1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Termin beim Rheumatologen!!!!!

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von silvia67, 16. Juni 2005.

  1. silvia67

    silvia67 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Februar 2005
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kassel/ Hessen
    So, heute war nun der große Tag endlich nach 4 Monaten wartezeit mein Rheumatologen Termin.
    Nun bin ich wieder zu Hause und mit meinen Nerven am Ende. Hab schon eine Stunde geweint und möchte euch jetzt Berichten was das vernichtende Urteil ist.
    Nach kurzem Gespräch über meine Beschwerden und Ultraschall Untersuchung meiner Gelenke dauerte es keine 2 min bis Sie mir mit ernster Mine mitteilte das ich schwer Rheuma erkrankt bin.
    Danach durfte ich mich wieder anziehen und sie zetierte mich an ihren Schreibtisch.
    Dann schaute sie mich ernst an und ich kann euch sagen mir sind schon alle Gesichtszüge entglitten.
    Der Befund Morbus Bechterew mit perigherer Gelenkbeteiligung schmetterte sie mir dann um die Ohren.
    Danach sagte sie mir das sie nun eine Therapie Mit MTX (Metex) beginnen würde was mir mein Hausartzt jede Woche einmal spritzt. Dann las sie mir ein Patienten Merkblatt vor damit ich wüßte was unter MTX auf mich zukommt. Danach füllte sie mir ein Rezept über Metex aus was ich morgen mit zu meinen Hausartzt nehmen soll. Im hinausgehen erklärte sie mir noch schnell das ich eine Sehnenscheidendzündung im rechten Armgelenk hätte und meine Achhillisferse entzündet ist, dass soll ich noch meinem Hausartzt sagen das er das behandeln soll morgen.
    So nun bin ich wieder zuhause und mein Kopf ist total voll und ich weiß garnicht so recht was ich alles damit anfangen soll.
    Könnt ihr mir vielleicht etwas mehr über MTX (Metex) sagen?
    Ich hab die Nebenwirkungen gelesen und nun hab ich echt Angst was da denn nun auf mich zukommt.


    Liebe grüße
    Silvia
     
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    240
    Ort:
    Köln
    hallo silvia,
    es wird nichts so heiss gegessen wie es gekocht wird. also keine angst.

    mtx ist ein langzeitmedikament, d.h. es braucht eine weile bis es zur wirkung kommt. solange benötigst du evtl. andere schmerzmittel und vielleicht auch cortison um entzüdungen zu mildern.

    die nebenwirkungen von mtx lassen sich gut einschätzen. übelkeit : bitte den hausarzt auch um ein rezept mit folsäure, die du ca. 24-48 std nach dem mtx bekommst. auch der viel zitierte haarausfall ist dann weniger schlimm. nimm es abends, als tablette oder lerne selbst zu spritzen , dann auch abends. dadurch ist die mtx nebenwirkung nachts am grössten wenn du es verschläfst. leg den tag so, dass du am nächsten tag frei hast und denk daran an dem tag kein alkohol. die leber dankt es dir.

    dann bleiben nur regelmässig labor und kontrollen beim hausarzt und auch beim rheumatologen.

    alles gute, kuki
     
  3. Elke41

    Elke41 Guest

    Hallo Silvia,

    das tut mir leid für Dich, das Du so eine Diagnose bekommen hast.
    Da läßt man sich doch lieber doof anschauen, wenn man Schmerzen hat und sie nichts finden.
    Ich wünsch Dir das Du die Medikamente gut verträgst und den Mut nicht verlierst.
    Liebe Grüße von Elke
     
  4. gisela

    gisela kleine Käsemaus

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.078
    Zustimmungen:
    1
    Hallo sylvia,
    lass den Kopf nicht hängen. Es ist für jeden erstmal ein Schock so einen Diagnose zu bekommen. Aber jetzt weist Du was Du hast und kannst nach vorne schauen.

    Ich (Diagnose Psoriasisarthritis , eher vom CP-Typ) nehme jetzt seit 6 1/2 Jahren MTX und mir geht es so gut, dass ich nächste Woche meine Dosis reduzieren kann.

    Also probiere es mit dem Medi. Kuki hat Dir ja schon alles wichtige geposted. Es ist halt so, das Basismedis erstmal ein paar Wochen brauchen, bis sie zu wirken beginnen. Ich drücke Dir die Daumen, dass es bei Dir genauso gut und nebenwirkungsfrei wirkt, wie bei mir.

    Wenn Du noch Fragen hast, dann melde Dich halt wieder.

    Liebe Grüße
    gisela
     
  5. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo sylvia,

    tut mir leid, wegen dieser diagnose. aber du hast warscheinlich insgeheim schon gewusst, dass du an rheuma erkrankt bist. die volle wahrheit und vor vollendete tatachen gestellt zu werden, ist dann immer eine schlimme sache. aber du hast jetzt eine diagnose, und kannst gegen deine krankheit ankämpfen.
    viele hier haben beschwerden und wissen nicht, was sie haben. diesen zustand empfinde ich für schlimmer.
    nach der diagnose cp vor über 3 jahren, war ich auch am boden zerstört. habe mich dann überall informiert, wo es möglich war und was ich alles selber dagegen machen könnte. heute geht es mir, dank der medis wieder recht gut, und ich kann eine menge dinge wieder machen, die ich nicht mehr für möglich gehalten hätte.
    ich bekomme auch methotrexat, zuerst waren es 20 mg, nach einem jahr noch humira, und mtx konnte auf 15 mg reduziert werden.
    ich persönlich habe nur wenig nebenwirkungen. leichte übelkeit und erhöhten blutdruck, müdigkeit- bis 48 stunden nach der einnahme und ab und zu durchfall. anfangs hatte ich verstärkten haarausfall, der sich aber nach ca. einem jahr wieder gebessert hat. mit diesen nebenwirkungen kann ich leben, im vergleich zu den starken schmerzen, die ich vor der therapie hatte.
    ich wünsche dir, dass du mtx genauso gut verträgst wie ich. lass den kopf nicht hängen, es kann nur noch besser werden! ;)
     
  6. fishwoman

    fishwoman Guest

    hallo silvia,

    ich kann schon verstehen, dass dich die diagnose erstmal geschockt hat. das ging mir auch nicht anders.
    allerdings ist es sicher besser, eine diagnose zu bekommen und die richtige therapie, als jahrelang schmerzen zu haben und keiner hilft einem oder nimmt einen ernst.

    ich habe damals mit quensyl als basistherapie angefangen. als das nicht mehr ausreichte, kam mtx dazu. erst als tabletten, seit 10 wochen spritze ich.

    als ich den beipackzettel gelesen habe, musste ich auch erstmal schlucken.
    es hat mich einige überwindung gekostet, die erste tabletten zu nehmen. aber ...ich bin von nebenwirkungen weitestgehend verschont geblieben.
    nur ab und zu habe ich mal (allerdings ziemlich schmerzhafte) entzündungen im mund.
    die erste spritze hat mich noch mehr überwindung gekostet, ich hatte nur eine einzige "trockenübung" in der praxis gemacht.
    es hat aber trotzdem geklappt.
    und nach mittlerweile 10 spritzen bin ich schon ein richtiger "alter hase".

    ich würde auf alle fälle versuchen, selber zu spritzen, um nicht jede woche zum arzt rennen zu müssen.

    ich habe für mich den dienstag zum mtx-tag auserkoren. am wochenende trinke ich gerne mal ein gläschen sekt und da passt das so einfach am besten.

    ob man morgens oder abends spritzt, ist ziemlich egal, wenn man von nebenwirkungen verschont bleibt.
    ansonsten ist es besser, abends zu spritzen und sich dann schlafen zu legen.

    probiers einfach aus, wird schon klappen.

    herzliche grüsse,
    christel
     
  7. Hallo Silvia

    Ich nehme auch seit mehr als einem Jahr einmal wöchentlich 15mg MTX in Tablettenform und bin froh das mir das Medikamnt mein Leben etwas erleichtert. Im großen und ganzen vertrage ich es ganz gut. Am nächsten Tag nach der Einnahme ist mir übel manchmal auch Kopfschmerzen und Durchfall und ich fühle mich schlapp. Ist aber immer noch besser als Schmerzen zu haben. Mit deiner Diagnose, das tut mir sehr leid für dich und ich kann verstehen wie du dich jetzt fühlst. Das MTX braucht erst einige Wochen bis es Wirkung zeigt, deswegen sei nicht traurig und gedulde dich ein wenig :) . Wird schon !!!

    Viel Erfolg ung gute Besserung

    Schmetterling
     
  8. silvia67

    silvia67 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Februar 2005
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kassel/ Hessen
    Vielen Dank!!!!!

    Ich danke Euch für soviele Liebe Antworten. Heute war ich nocheinmal bei meinem Hausartzt, der ja jetzt die Metex Spritzen setzen soll. Ich muss sagen er hat sich viel Zeit für mich genommen und mir alles nocheinmal erklärt, was es für Nebenwirkungen geben kann, aber nicht muss. Natürlich hab ich immer noch Angst, aber jeh mehr man darüber Nachdenkt und auch meine Familie mich sehr unterstützt ( mein Vater hat auch Bechterew) ist es schon ein wenig besser geworden. Habe heute noch Cortison verschrieben bekommen weil ich einen sehr starken Schub im mom habe. Fange jetzt mit 30mg an und soll dann langsam ausschleichen, mein Hausartzt hat mir einen genauen einnahme Plan mitgegeben. Werde alles jetzt so befolgen wie er das sagt und am Montag bekomme ich die erste MTX-Spritze. Ich werde meinen Freund wohl mitnehmen zur Unterstützung und euch dann Berichten wie ich es vertrage.
    Ich wünsche euch allen einen schönen Abend und habt vielen Dank.
    Ich bin so froh das ich dieses Forum gefunden habe und soviele nette Menschen die einem immer einen Rat und einen lieben zuspruch geben.

    Silvia
     
  9. klaudi

    klaudi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2005
    Beiträge:
    127
    Zustimmungen:
    0
    hallo silvia
    wurde am montag endlich nach langer zeit endlich mal wieder rheumatologisch untersucht. und zwar in sendenhorst,weil mein rheumatologe keinen rat mehr wusste.anfänglich war die diagnose pc es kam aber immer sachen hinzu die nicht mehr zusammenpassten. kurzum er bekam zweifel . lange zeit habe ich auf den termin sendenhorst gewartet, und gedacht hoffentlich finden die was.sie haben was gefunden.ich habe bindegewebsrheuma was stark auf richtung lupus zu geht.ich war auch fertig ,aber gleichzeitig erleichtert das nach langer zeit eine diagnose steht.habe endlich eine neue therapie,nach 4fehlgeschlagenen und hoffe die passt.kann deinen schock ,deine ängste also voll verstehen.aber sei froh das dir endlich geholfen werden kann.kopf hoch und alles gute.

    liebe grüsse
    klaudi