1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Tennisarm

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von komaelse, 22. März 2004.

  1. komaelse

    komaelse Guest

    ....hallo an alle, heute mal eine erneute Frage an Euch. Bei mir soll nach erfolgloser Injektionstherapie mit Cortison mein Tennisellenbogen operiert werden. Hat jemand Erfahrung damit, bzw. ist es sinnvoll und ist man danach beschwerdefrei?

    Danke im voraus und liebe Grüsse an alle
     
  2. Bechtilein

    Bechtilein Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2004
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    CH
    Hallo Komaelse

    Also....mit Operation bei Epikondylitis.....habe ich keine Erfahrung....aber, da ich sehr lange starke Schmerzen hatte (konnte den Arm, fast nicht mehr biegen und wenn er mal gebogen war, dann, nicht mehr streken) :(
    Mein Arzt wollte mich eine Kortison Spritze machen....ich habe mich geweigert, weil ich noch etwas anders versuchen wollte vorher!!!

    Meine Physiotherapeutin hat mir gute Massage gemacht....und auch gesagt, das es eine Bandage gibt die man gerade unter den Ellenbogen trägt und damit...wenn man Kraft braucht, nur der unten Bereich vom Arm beansprucht wird und somit, der Ellenbogen geschohnt wird! :D

    Ich ging dann nach der Therapie direkt ins Orthopädische Geschäft....mal schauen ob sie so etwas hatten.....und siehe da. Habe eins gekauft und immer getragen.......War super!!!

    Es ging nicht lange, spürte ich schon eine Besserung, und jetzt sind die Schmerzen WEG!!! :D

    Ich bin natürlich sehr glücklich....ohne Spritze und OP.....funktioniert vielleicht nicht bei jeder....aber für mich wäre der Versuch wert!!!! Es sind jetzt 2 Jahre her und habe keine Beschwerden mehr!! :)

    Noch etwas...in unser Chor, singt eine Kollegin die auch plötzlich so Epikondylitis bekam.....und fragte mich was ich machte dagegen (dann hatte ich noch Schmerzen)
    Sie hat dann gesagt, sie werde es versuchen......hat sie auch gemacht, aber zu kurz....wollte danach Spritzen machen lassen, weil sie nicht mehr warten mochte...ging 1 Woche besser und jetzt ist es wieder schlimmer geworden und Sie weiss auch nicht was Sie machen soll!!!

    Also....ich möchte Dir gar nicht beeinflussen, ich weiss, wenn mann gute Erlebnisse gemacht hat, möchte man, das alle auch davon profitieren......aber das muss Du entscheiden ;)

    Ich gebe Dir noch ein paar Link...vor allem ein, wo Du sehen kannst, was ich meine mit Bandage......

    http://www.futuro.de/de/produkte/sport_ellenbogen.asp


    Und wie ich es gesehen habe...gibts diese, bei Euch in Deutschland, auch in Apotheken :)

    https://www.zz24.de/kd/apothekesander/detail2.asp?Produkt_ID=12229

    Also...ich drücke Dir die Daumen das Du den guten Entscheid nehmst und es Dir bald besser gehen wird ;)

    Melde Dich doch wieder....es interessiert mich was Du entscheidet hast ;)

    Liebe Grüsse

    Bechtilein ;)
     
  3. pumuckl

    pumuckl (Sym)Badisches Mädel

    Registriert seit:
    14. März 2004
    Beiträge:
    1.759
    Zustimmungen:
    9
    Ort:
    Raum Karlsruhe
    Stoßwellen

    Hallo Komaelse,

    hatte vor ein paar Jahren starke Schmerzen im rechten Ellbogen (Epicondilitis radiales). Habe Querfriktionsmassagen und Eispackungen bekommen und habe den Arm ruhig gestellt. Das hat die Schmerzen nicht beeindruckt, die wurden sogar stärker. Aber sicher nicht von den Massagen oder der Ruhigstellung.

    Dann hat mir mein Orthopäde eine Stoßwellentherapie empfohlen. Die Stoßwellen zerstören das entzündete Gewebe, damit sich neues bilden kann. (Arm wird betäubt, also spürt man die Stoßwellen kaum).
    Mir hat es geholfen, nach ca. einem halben Jahr war ich schmerzfrei und bin es heute noch (am Ellbogen). ;) Ich hatte nur eine Anwendung.

    Das Ganze hat nur einen Haken, es wird in der Zwischenzeit nicht mehr von den KK bezahlt.
    Eine entfernte Bekannte von mir wurde mit derselben Diagnose operiert, und ihr geht es jetzt auch gut und hat keine Schmerzen mehr.

    Ich wünsche dir, dass du für dich die richtige Entscheidung treffen wirst. :D

    Alles Liebe und gute Besserung

    Gruß pumuckl
     
  4. VerenaHH

    VerenaHH KrankeSchwester

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    547
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallöchen,

    also mein Tennisellenbogen ist am 15. Dezember 2003 operiert worden.

    Die OP habe ich aber in Vollnarkose machen lassen, da ich die Alternativen kenne und da gar keine Lust drauf hatte.

    Für gut zwei Wochen war ich dann in Gips, ich hatte so gut wie keine Schmerzen und heute sind alle Beschwerden verschwunden und ich kann den Arm wieder normal benützen.

    Wichtig ist allerdings, dass der Operateur nicht nur die alte Art nach Hohmann operiert, sondern auch noch eine Denervierung vornimmt.
    Also ich kann wirklich nur positives berichten. Krankengymnastik oder so was habe ich auch nicht gebraucht. Alles in allem war das für mich ein lohnender Eingriff und nicht schlimm oder schmerzhaft.

    Wenn Du noch was wissen willst, kannst mir gerne ne PN schicken.


    Gruss
     
  5. komaelse

    komaelse Guest

    Hallo Ihr Lieben,
    vielen Dank für eure Antworten. Nun bin ich aber echt im Zweifel was ich machen soll. Mir hat noch jemand einen Tipp gegeben, und zwar gibt es Injektionen mit Lidocain und Calcium, die sehr schnell wirken sollen und eben wie schon erwähnt diese Ellenbogenbandagen. Ich denke, ich werde das erstmal probieren bevor ich wieder an mir rumschnippeln lasse.

    Einen schönen Restabend wünscht euch.........Kathrin aus HH
     
  6. Bechtilein

    Bechtilein Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2004
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    CH
    Liebe Kathrin

    Es war auch meine Meinung und nur so zu sagen, die Billigste Möglichkeit.....kostet nur ein wenig Geduld ;) aber, wie schon geschrieben....es hat sich wirklich gelohnt :D

    Möchte gerne weiter wissen, wie es Dir so geht und wie Du es empfindest ;)

    Machs gut und hoffentlich, eine baldige Besserung Deiner Beschwerden :p

    Liebe Knuddel Grüsse, von Bechtilein ;)
     
  7. komaelse

    komaelse Guest

    Hallo Bechtilein..
    ich hab das schon richtig verstanden denke ich und bin ja auch froh, über jeden Tipp den ich bekommen kann. Heute abend treffe ich mich in einer Selbsthilfegruppe mit ein paar Leuten. Vielleicht ist darunter ja auch jemand der damit Erfahrungen hat und ansonsten werde ich morgen den Arzt *löchern* was er für sinnvoll hält.

    Ich wünsch dir einen schönen Tag und hoffentlich ein paar Grad mehr auf dem Thermometer als hier im kühlen Norden.


    Liebe Grüsse von ..........Kathrin :)
     
  8. VerenaHH

    VerenaHH KrankeSchwester

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    547
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallöchen.

    hab ich vergessen zu schreiben.
    Logischerweise habe ich vor der OP auch sämtliche Therapien versucht. Von spezieller Gymnastik über die üblichen Salbereien bis zur Manschette.................hab ich alles probiert. Mir hat aber leider das alles rein gar nichts gebracht. Also insgesamt habe ich mehr als 6 Monate daran rumgedoktert ohne jede Besserung. Daher die OP.


    Gruss
     
  9. komaelse

    komaelse Guest

    ..so ihr lieben, nun möchte ich kurz berichten...wie sicherlich schon bemerkt, alles kleingeschrieben demnächst. ich habe jetzt für 10 tage erstmal gips bekommen um ruhe in den arm zu kriegen. nun bin ich ja mal gespannt wie es danach ist.

    ich wünsch euch ein schönes schmerzarmes we..

    liebe grüsse.........kathrin
     
  10. pumuckl

    pumuckl (Sym)Badisches Mädel

    Registriert seit:
    14. März 2004
    Beiträge:
    1.759
    Zustimmungen:
    9
    Ort:
    Raum Karlsruhe
    Gute Besserung

    Liebe Kathrin,

    so hinderlich wie ein Gips sein, so gut wird er für deinen Arm sein. Nur so kann der Ellbogen wirklich Ruhe bekommen.
    Ich wünsche dir gute Besserung und ein gutes Zurechtkommen mit deinem Handycap. ;)
    Bitte berichte anschließend, ob es geholfen hat.

    Liebe Grüße
    pumuckl
     
  11. SusanneT

    SusanneT Guest

    Gips

    hallo kathrin,

    ich plage mich seit über einem jahr mit einem tennisarm herum und habe wirklich alles (!!!) inkl. cortison, eigenblut, pst, stoßwelle, querfriktionen etc. etc. ausprobiert - nächste woche op-termin!
    aber eines haben alle orthopäden immer wieder betont: niemals einen gips! warum? weil durch die ruhigstellung zwei dinge passieren, 1. die so oder so schon entzündeten und somit stark belasteten sehenansätze verkürzen sich weiter (die sehne ist ja das ende des muskels), 2. durch ruhigstellung entstehen verklebungen im bereich der entzündung, die im nach abnahme des gips' noch schmerzhafter sein werden.
    also: runter mit dem gips

    ich wünsche dir gute besserung. mittlerweile "freue" ich mich auf meine op, ich habe viel zu lange darauf gewartet!
     
  12. VerenaHH

    VerenaHH KrankeSchwester

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    547
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Susanne;

    Ich wünsche Dir für Deine OP viel Glück.
    Bei mir sind seitdem sämtliche Beschwerden weg und ich konnte auch nach ein paar Wochen, ohne Gymnastik oder irgend etwas anderes, alle Bewegungen wieder schmerzfrei erleben. Auch beim Hochnehmen von schweren Dingen habe ich keine Probleme mehr. Ich konnte vor der OP kaum noch eine volle Kaffeetasse zum Mund bringen.


    Alles Gute und Gruss
     
  13. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi kathrin,

    hatte fast 2 Jahre lang einen sehr üblen Tennisarm mit Schwellungen und argen Bewegungseinschränkungen. Auch bei mir halfen weder Ruhigstellung noch Spritzen, Massagen oder sonstwas. Gips wollte ich unter keinen Umständen. Irgendwann hieß es dann, es sollte operiert werden. Das wollte ich aber auch nicht.

    Dann hatte ich beschlossen, das Problem weitgehend zu ignorieren, achtete halt drauf, dass keine Zugluft rankommt, machte mir eine Bandage rum, ehe der Arm mal etwas stärker beansprucht werden musste, schonte ihn ansonsten aber nur moderat und ging auch nicht mehr zum Doc. Und siehe da: Irgendwann war es weg. Heute bin ich froh, soviel Geduld aufgebracht zu haben.

    Liebe Grüße und gute Besserung!
    Monsti
     
  14. Emma

    Emma Guest

    @ Monsti

    Liebe Monsti!

    Ich ignorierte meinen Lupus-Wolf auch, aber er ist hartnäckiger!
    ;) :) :p :) ;) *zwinker*

    Liebe Grüsse
    Emma
     
  15. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Emma,

    nun, da gibt es ja wohl Unterschiede. Lupus würde ich persönlich nicht ignorieren, ich ignoriere auch nicht das, was ich jetzt hab. Aber meinen dämlichen Tennisarm, dem tat es halt wirklich gut, ihn nicht übermäßig zu beanspruchen und ansonsten NIX zu machen.

    Liebes Grüßle von
    Monsti
     
  16. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Hallo Kathrin,

    ich wünsche Dir alles Gute und das die Gipstherapie bei Dir anschlägt. Ich habe seit etwa 20 Jahren Probleme mit Tennisarmen. Zunächst begann es am linken Ellenbogen und das obwohl ich Rechtshänder bin. Habe alle damaligen Therapiemöglichkeiten ausgeschöpft: Injektionen, Gips (kompletter Arm), Bestrahlung mit Röntgenstrahlen - alles half nur kurzfristig; so dass nach relativ kurzer Zeit alles wieder von vorn anfing. 1990 habe ich mich dann zur OP entschieden und danach fast 12 Jahre ruhe gehabt. Nur leider fingen nach der OP die gleichen Probleme dann am rechten Arm an - bis auf die OP habe ich dort dann auch alle Therapien durchgemacht - nur zur OP konnte ich mich nicht durchringen.
    Da ich zur Zeit durch meinen MB ohnehin ziemliche Malessen habe, mucken auch meine beiden Ellenbögen (sind derzeit ziemlich viele Sehnenansätze entzündet). Außerdem fallen mir seit einigen Tagen wieder Dinge aus der linken Hand, weil mir plötzlich ein stechenden Schmerz durch den li. Arm zuckt (wie ein Stromschlag) - mal schaun ob es bald wieder besser wird (am Freitag ist wieder Remicade angesagt).

    Wünsche Dir ein schönes Wochenende (und benutze Deinen eingegipsten Arm so wenig wie möglich).

    Gruß
    Birgit
     
  17. AnnetteF

    AnnetteF Guest

    Nachfrage

    Hallo Verena,

    was meinst du damit, wenn du schreibst, dass es wichtig bei der Epicondilitis -OP ist, dass der Operateur auch eine Denervierung vornimmt?
    Kannst du mir einen Tip geben, wie ich in Erfahrung bringen kann, welche Klinik auf diese OP spezialisiert ist ?
    Ich wohne in der Nähe von Düsseldorf

    Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.

    Danke Annette


    Gruss[/QUOTE]
     
  18. VerenaHH

    VerenaHH KrankeSchwester

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    547
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallöchen;

    an Deiner Stelle ginge ich damit in eine grössere Klinik mit der Abteilung Handchirurgie. Die haben meist Erfahrungen mit dieser Op und machen das nach den neuesten Methoden.
    Offensichtlich ist das Wiederkehren der Probleme ohne Denervierung wesentlich wahrscheinlicher. Mir hat man vor der Op gesagt es bestünde sowieso nur eine 50% Chance auf Beschwerdefreiheit hinterher.
    Ich bin voll zufrieden und habe wirklich null Probs mehr mit dem Ellenbogen und die Narbe ist kaum noch zu sehen.


    Gruss
     
  19. AnnetteF

    AnnetteF Guest

    Nachfrage

    Hallo Verena,


    habe nochmals eine Nachfrage. Hat man deine Epicondilitis durch irgendwelche bildgebenden Vefahren (MRT etc.) noch einmal untersucht, bevor du operiert wurdest?

    Gruß Annette
     
  20. AnnetteF

    AnnetteF Guest

    Kann mir mal jemand bitte die genauen Symptome eines Tennisarmes
    beschreiben. Mir schmerzt mein Ellenbogengelenk und irgendwann auch die Muskeln die zu den Fingern hingehen, wenn ich z.B. zu lange auf der Maschine schreibe. Im Ellenbogengelenk brennt es dann ziemlich. Ist das dann ein Tennisarm ?

    Grüße