1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Teilversteifung Handgelenk

Dieses Thema im Forum "Operationen / Chirurgie, Radiosynoviorthese (RSO)," wurde erstellt von Juliena, 10. August 2008.

  1. Juliena

    Juliena Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Februar 2006
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo!!

    Ich hatte heute einen Termin im Krankenhaus beim Handchirurgen. Es war eigentlich nur ein Kontrolltermin. Ich hatte 2005 eine OP am linkn Handgelenk. Nun hat mir mein Arzt heute mitgeteilt, dass es besser wäre mein Handgelenk teilzuversteifen. Oder wenn das nicht geht es ganz zu versteifen. Ich weiß jetzt nicht so genau was ich machen soll. Ich habe nsgt, dass ich nach der OP meine Hand gar nicht mehr oder schlechter benutzen kann als jetzt. Außerdem wei ich nicht, ob der heilprozess wirklich nur 6 Wochen lang ist. Ich mache gerade eine Ausbildung zur Erzieherin und es wäre schlecht wenn ich meine Hand nicht benutzen kann in der Zeit, in der ich gerade mein Praktikum mache. Ich bin mr total unsicher. Die letzte OP hat nichts gepracht. Da wurde nur diese entzündng entfernt (Ich weiß im Moment nicht mehr wie genau das hieß) und danach wurde Radium gespritzt. Aber meine Hand ist in der Bewegung eingeschränkt und tut oft auch weh, vor alle bei Belastung.
    Hat schonmal jemand so eine versteifung durchführen lassen? Und vllt. auch eine Teilversteifung? Ich würde wirklich gerne wissen, wie das nach der OP verlaufen ist.
    Danke schonmal im vorraus für die Antworten!!
     
  2. Juliena

    Juliena Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Februar 2006
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Hat noch keiner damit erfahrungen gemacht? Ich weiß im Moment wirklich nicht was ich tun soll.
     
  3. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    hol unbedingt noch eine 2. meinung ein.
    ich habe ein steifes handgelenk und bin darüber nicht glücklich. besser ist m.e. immer noch, wenigstens etwas die hand einsetzen zu können - auch wenn schmerzen dabei entstehen, - als die folgen einer versteifung in kauf zunehmen, die unweigerlich im laufe der zeit die beweglichkeit des gesamten armes mitbeeinträchtigen können.
    wie gesagt, meine ganz persönl. erfahrung.
    gruss
     
  4. Brini

    Brini Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juli 2007
    Beiträge:
    161
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baden
    hallo juliena,

    hast du es schon mal mit orthesen probiert? mir helfen die ganz gut, denn zum einen wird das handgelenk ruhiggestellt und zum anderen wird das gelenk gestützt, wenn du was heben mußt.
    ich kann mich bise nur anschließen, eine versteifung sollte das allerletzte mittel sein. ich würde auch noch zu einem anderen doc gehen und eine zweite meinung einholen.

    alles gute für dich,
    viele liebe grüße
    brini
     
  5. Kristina cux.

    Kristina cux. Küstenkind

    Registriert seit:
    11. März 2005
    Beiträge:
    2.224
    Zustimmungen:
    0
    Hi Juliena,

    ich habe dieses Jahr im März eine Teilversteifung im linken Handgelenk machen lassen. Bei mir wurde eine Articulotenosynovektomie (Entfernung der Gelenkinnenhaut und die Sehnen wurde noch mit gemacht und der Karpaltunnel auch), das Ellenköpfchen wurde entfernt und die Teilversteifung erfolgte. Mir sagte man das es ein Heilungsprozess von 12 Wochen sei, da es etwas umfangreicher war. Zu der Zeit war ich mitten in der Ausbildung zur Bürokauffrau, dazu muss ich sagen, Gott sei dank habe ich die Ausbildung in einem Berufsbildungswerk gemacht, denn die Ausbildung musste durch die OP beendet werden, da die Fehlzeiten zu fiel wären, also haben wir einen Aufhebungsvertrag gemacht. Nächste Woche fange ich meine Ausbildung im 2 Lehrjahr wieder in dem Berufsbildungswerk an. Ich denke auch das du dir nocheine zweite Meinung einholen solltest. Ich habe zu dem Zeitpunkt 3 Meinungen gehört und alle sagten das gleiche.

    Ich bekomme noch Krankengymnastik, hatte eine Reha gemacht vor ein paar Wochen, mit großem Erfolg, ich kann die Hand zum Teil wieder bewegen (heißt ja nicht umsonst Teilversteifung). Ich bin ziemlich zufrieden, habe in der Hand endlich keine Entzündungsschmerzen mehr, es ist echt super geworden. Und ich bereue es in keinster Weise das ich es habe machen lassen.

    Denk daran, die Gesundheit geht immer vor und muss bei dir an erster Stelle stehen. Alles andere kann warten!

    Liebe Grüße

    Kristina


    p.s. meine OP hatte ich im Helios Seehospital Cuxhaven. Ist eine Rheumaklinik. Ganz praktisch für mich, da ich nur 10 minuten Fahrzeit von zuhause aus habe.
     
  6. susannegru

    susannegru Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    vor einer Versteifung (auch nur Teil-Vst.) sollte die Basismedikation ausgetestet sein! Du hattest mit der Synovektomie und anschließend RSO die übliche Einstiegs-Standardbehandlung. Offensichtlich kommt nun die Entzündung wieder. Welche Medikamente nimmst Du? Ist alles "ausgereizt"? Sprich: Schmerzmittel, Cortison, MTX/Arava und als letzter Notnagel ein Biological? Vorher würde i c h nichts machen lassen. Wie sehen denn Deine Entzündungswerte aus? Wenn die gebannt sind, greift es sich mit kaputten Händen plötzlich doch besser als gedacht. Eine Versteifung ohne ausreichende medikamentöse Dauertherapie verhindert ein Fortschreiten der krankheit nicht.

    Falls alles nichts nützt, auf jeden Fall die Röntgenbilder von einem 2. Fachmann beurteilen lassen, da gibt es doch verschiedene Deutungen. Jetzt unbedingt dranbleiben! Beste Grüße von Susanne
     
  7. Juliena

    Juliena Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Februar 2006
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Ich nehme sowieso Basismedikamente. Cortison und Humira. Das ist schon lange so eingestellt. MTX hab ich nicht vertragen.
    Der arzt im Krankenhaus meint, dass das ausschließlich meine Knochen sind. Ich hab keine Entzündung mehr oder kaum. Meine Knochen sind verschoben oder eben diese Knöchelchen.
    Aber nachdem ich das alles gelesen habe glaube ich, dass ich da nochmal darüber nachdenken werde. Bald hab ich nochmal nen Termin bei meiner Rheumatologin. Die werde ich mal nochmal dazu fragen und dann mal schauen. Weil ich hab zwar schmerzen in der Hand, aber sie sind erträglich. Lieber diese schmerzen als gar nicht mehr bewegen. Meine Füße tun mir deutlich mehr weh, als die Hand!
    Danke für die Antworten!
    Ich werd dann berichten wies aussieht!
    Achja...da fällt mir ein. Was ist denn Biological?
     
  8. Kristina cux.

    Kristina cux. Küstenkind

    Registriert seit:
    11. März 2005
    Beiträge:
    2.224
    Zustimmungen:
    0
    Hi Juliena,

    Biological sind Humira, Remicade, Enbrel und Kinaret. Das sollte deine Rheumatologin dir eigentlich erklärt haben, da du Humira ja hast. Als ich auf Humira eingestellt wurde, wurde es mir erklärt.

    Hier ein Link:

    http://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=152

    Ich bekomme zum Humira noch MTX, du bekommst Humira als Monotherapie? Ich hoffe es hilft dir gut.

    Übrigens, meine Teilversteifte Hand kann ich wieder sehr gut bewegen, sind zwar einschränkungen da, also ich kann sie kaum nach unten bewegen, aber nach oben geht es sehr gut. Ich denke, jeder sollte für sich selbst entscheiden ob er die OP machen lässt, da es sein Körper ist und man dafür das beste tun sollte bzw. das sinnvollste, bevor man zu lange wartet und dann muss es GANZ versteift werden.

    Liebe Grüße

    Kristina
     
  9. Juliena

    Juliena Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Februar 2006
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Das ist das tolle bei meiner Ärtzin...die erklärt mir nichts. Ich bin bei der meistens 3 min im Sprechzimmer. Die hat mir auch nicht genau erklärt was ich habe. Das habe ich durch die Arztberichte herausbekommen. Die mcht mich fertig..aber trotzdem heißt sie sei die beste in Stuttgart...ich weiß auch nicht.
    Jetzt weiß ich wenigstens, dass Humira Biological ist.
    Humira hilft ganz gut. Aber in letzter Zeit hab ich das Gefühl die wirkung lässt nach. Meine Gelenke tun mehr weh als sonst.

    Nochmal wegen meiner Ärztin. Ich hab mit 14 Rheuma bekommen. Die hat mir nichts dazu erklärt. Ich hab nur plötzlich Cortison bekommen und mir war gar nicht klar was hier mit mir passiert. Irgendwann dann hab ich es mal verstanden. Ich hab von den meisten Fremdworten, die hier im Forum stehen keine ahnung...
     
  10. susannegru

    susannegru Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Juliana,
    leider nimmt Deine Ärztin sich nur wenig Zeit und ist wohl auch keine richtige Hilfe bei diesem Entscheidungsprozess, aber immerhin hat sie Dir Humira verordnet.

    Da Du kein MTX dazu nimmst, könntest Du Antikörper gegen Humira entwickelt haben. Als ich letztes Jahr einen Schub hatte, wurde ich daraufhin untersucht. War zum Glück nicht der Fall. Es gibt ja auch noch Enbrel oder jetzt ganz neu Orencia. Hast Du der Ärztin schon von den Problemen mit den Füßen erzählt?

    Wenn Deine Hand schon abrutscht, ist das natürlich ein gewichtiger Grund, sich doch intensiv mit der Op zu befassen. So schlecht sind Kristinas Erfahrungen ja nicht. Da würde ich wie Kristina auf jeden Fall eine Zweitmeinung zu einholen. Die steht Dir zu.

    Bei mir hat Humira + MTX + Cortison eine Wanderung der Handgelenke und Finger bisher weitgehend verhindert. Habe gelegentlich Probleme mit den Sehnen und Bändern, die Füße sind auch nicht immer so frisch, aber ich bin schon über 60. Ich habe auch keine Entzündungswerte mehr, trotzdem rumort es dann und wann und ich muss mehr Cortison nehmen, Quarkumschläge, Essigsaure Tonerde Umschläge machen. Manchmal tut auch Lymphdrainage gut.

    Alles Gute wünscht Dir Susanne
     
  11. Juliena

    Juliena Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Februar 2006
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Bei mir ist das nu einfach so. Ich kann es mir nicht leisten meine Hand längere Zeit, auch nachdem der Gips weg ist, nicht zu bewegen. Ich muss zu der Zeit ins Praktikum im Kindergarten. Ich kann nicht nur mit einer Hand arbeiten. Ich bin in meinem letzten Ausbildungsjahr. Ich will mir das jetzt nicht kaputt machen. Das kann ich mir ganz einfach nicht leisten. Vllt. schiebe ich die OP auf die Sommerferien nächstes Jahr. Ich weiß auch nicht genau was ich machen soll. Das passt nicht in mein Leben im Moment.
    Ich erzähle meiner Ärztin jedes mal, dass meine Füße weh tun und das jetzt auch rechter anfängt. Sie schaut sich trotzdem immer nur den linken an. Aber der rechte tut fast mehr weh...
     
  12. susannegru

    susannegru Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    wenn Du trotz der Schmerzen im Moment einigermaßen zurecht kommst, so brauchst Du das mit der OP ja auch nicht überstürzen. Konzentrier Dich erstmal auf die Prüfung. Hast Du denn Handgelenksbandagen? Die wurden hier ja auch schon vorgeschlagen, die benutze ich auch, wenn ich eine schwache Phase habe. Das gibt Vertrauen und Stabilität. Ich bin mit Manu-Zip von der Firma Bort sehr zufrieden. Sehen sportlich aus (blau) und liegen an wie ein Kompressionsstrumpf, die Schiene kann man zur Not auch mal entfernen. Sie sind nicht so klobig.

    Wenn Du zwischendurch mal eine Woche lang Schmerzmittel nimmst - vielleicht beruhigen sich Deine Füsse wieder. Hast Du vernünftige Einlagen? Bequeme Schuhe mit weichen, dicken Sohlen? Viel Erfolg für Deine Ausbildung! Gruß Susanne
     
  13. Juliena

    Juliena Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Februar 2006
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Ich glaube das geht sogar noch ohne Bandage. Mein Hand tut nur selten so stark weh. Und wenn sie mal mehr weh tut, dann schmiere ich ein schmerzgel drauf und wickle ne Mullbinde rum. Das tut auch gut und stützt.
    Bringt ds was, wenn ich schmerzmittel länger nehme. Ich nehme das immer nur ganz selten mal. Ich will es nicht so übertreiben mit den den Medis. Muss ich vllt. mal ausprobieren.Mhh..also Einlage für die Schuhe hab ich. Ich hab auch immer feste Schuhe an. Aber eben Chucks. So dick ist die Sohle nicht. Aber die kann ich nicht aufgeben. ;)
    Danke nochmal.
     
  14. susannegru

    susannegru Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    0
    NSAR = nicht steroidale Antirheumatika wie z.B. Diclofenanc, Iboprofen, Meloxicam wirken ja auch entzündungshemmend. Du kannst Dir vorstellen, dass das etwas länger dauert, bis die Entzündung wieder abgeklungen ist, sitzt sie doch meist sozusagen in der Tiefe. Ein Schmerzgel hilft eigentlich nur bei oberflächlichen Schwellungen. Besonders wenn Du beim Laufen Probleme hast, da kommt man meist mit Gel nicht weiter. Gruß, Susanne
     
  15. Juliena

    Juliena Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Februar 2006
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Ich werde das jetzt mal ausprobieren mit dem Diclofenac. Ich hab heute angefangen. Ich nehme jetzt jeden morgen und jeden Abend eine Tablette. Eine Woche lang erstmal. Weil abgesprochen hab ich das nicht mit meiner Ärztin. Aber ich probiers mal. Ich hoffe es hilft was.
    Und wegen dem Gel. Das hilft mir, obwohl es nur so oberflächlich ist trotzdem ganz gut. Das ist irgendwie angenehm.
     
  16. DJM

    DJM Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Oktober 2012
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hi Juliena

    Ich Habe eine Teilver Steifung im linken Handgelenk, Da ich mir vor 8 Jahren das kahnbein doch einen Fahrrad unfall fast zertrümmert hatte. Da war ich auch bei mehrern Ärzten, und sie meinten das es riesigen wagt. Da ich in euner BG klinik war und sie meinte das es vll zur versteiungen kommen könnte. Aber dieses Jahr hatte ich 2 ops an der hand gehabt, die erste brachte nix ( mit einer Methote von Schmerzneven durchtrennung und Handgelenks spiegellung).
    Bei der 2 op vor 7 Wochen in der Uniklinik Mainz, ha hatte es sich raus gestellt das es da durch schlimmer raus gestellt hatte .
     
  17. Patcy

    Patcy Mitglied

    Registriert seit:
    5. August 2003
    Beiträge:
    143
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Thüringen
    hat jemand ne Teilversteifung oder ne ganze bei dem der Knorpel im Handgelenk kaputt ist?

    ich frag mich ernsthaft wie das bei meiner rechten Hand weitergehen soll.......der kaputte Knorpel nervt.....
     
  18. Anja-Christiane

    Anja-Christiane Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Oktober 2013
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Handteilversteifung

    Hallo :)

    die beiträge ja nun schon etwas älter aber wollte trotzdem mal fragen hat jemand ne Versteifung machen lassen? Mir steht das jetzt am rechten Handgelenk auch bevor da die Knochen schon verrutscht sind und ich trotz täglich ne handbandage trage starke Schmerzen habe.
    Mir soll auch ein Stück Knochen aus dem beckenkamm entnommen werden um ihn ins Handgelenk einzusetzen :confused: Wäre über Erfahrungsberichte sehr dankbar :vb_redface:

    Liebe Grüße anja
     
  19. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hallo Anja-Christiane,

    Meine Handgelenksteilversteifung ist schon 15+ Jahre her und zu den Operationsmöglichkeiten möchte ich nichts schreiben, weil die Op´s heute sicher anders durchgeführt wurden als damals.

    Mein rechtes Handgelenk wurde teilversteift und das Ulnarköpfchen entfernt. Mit der Folgen OP bin ich nicht zufrieden, weil bei durch den scharfen Knochenstumpf eine Sehne durchtrennt wurde und mit einer weiteren OP der eine Finger an die Sehne des danebenliegenden Finger befestigt wurde.

    Mit der eigentlichen Hand-Op bin ich zufrieden. Da die Drehung im Handgelenk nicht möglich ist, muss man Ausweichbewegungen lernen. Anfangs hat das den Ellenbogen sehr belastet, aber das hat sich mit der Zeit gegeben.

    Aufgrund des o.g. Problems habe ich auf die Versteifung des linken Handgelenks verzichtet....und mittlerweile bereut. Das Handgelenk versteift zwar von selbst, aber nur sehr langsam und nicht so gut, wie bei der operierten Hand. Die Hand ist auch nicht so belastbar, wie die operierte Hand.
     
  20. Anja-Christiane

    Anja-Christiane Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Oktober 2013
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo Claudia :)

    Vielen Dank für deine Antwort, weißt du noch wie lange die Schmerzen nach der op waren und wie lange es gedauert hat bis du die Hand wieder belasten durftest? Ich hab zwei Kinder und möchte natürlich auch "schnell" wieder fit sein außerdem ist mein Mann im Moment Alleinverdiener und kann in der Firma auch nicht ewig ausfallen... Oh man ich hab so Angst vor dem ganzen aber die Schmerzen machen mich auch fertig