1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Synovektomie, Verdacht auf PVNS

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Sommernachtstraum, 27. April 2012.

  1. Sommernachtstraum

    Sommernachtstraum Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    27. April 2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo an alle,

    ich bin neu hier und bei mir soll eine arthroskopische Synovektomie im rechten Knie gemacht werden, da der Verdacht auf eine wiedergekehrte PVNS besteht und die Gelenkinnenhaut sehr dick ist. Ich müßte ca. 5 Tage im Krankenhaus bleiben, eine RSO ist auch angedacht, aber was passiert danach? Wie lange ist man auf Krücken, hat man Schmerzen? Wie lange muss man zur Physiotherapie? Wann kann man wieder richtig gehen und Sport machen?

    Ich habe hier so viele Einträge gelesen und anscheinend kann das alles auch mal ein paar Monate dauern und dann würde ich vielleicht alles auf den Herbst verlegen :) auch wenn die Ärzte natürlich nicht unbedingt warten wollen ..

    Freue mich auf jede Antwort,
    Danke und liebe Grüße
     
  2. Briddel

    Briddel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juni 2011
    Beiträge:
    159
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Langenargen am Bodensee
    Hallo Sommernachtstraum,
    ich hatte selbst auch schon eine Synovektomie am Knie (links wurde per Arthroskopie gemacht). Bei mir war die OP im Dezember (5 Tage KH) und ich müsste etwa 8 Wochen an Krücken laufen. Physio ging etwas 4 Monate und die RSO war 7 Wochen nach der OP.
    Sport konnte ich erst recht spät wieder machen. Aber spazieren gehen und Rad fahren ging direkt nach der Krücken-Phase wieder.
    Falls Du noch mehr wissen willst einfach fragen.
    Gruß
    Briddel
     
  3. Sommernachtstraum

    Sommernachtstraum Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    27. April 2012
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Danke

    Hallo Briddel,

    vielen Dank für deine Antwort, du hast mir sehr geholfen! Mir wollte niemand wirklich sagen, wie lange sowas dauert - bei dir waren es also ca. 6 Monate bis alles wieder top war ... Ich denke, dann versuche ich den Sommer noch mitzunehmen und im Herbst erst zu operieren.

    Ich habe gehört, dass man auch wegen der Infektionsgefahr nicht in den Sommermonaten operieren soll - hast du den Dezember selbt gewählt?

    Bildet sich die Gelenkinnenhaut wieder? Schadet man dem Knie damit oder wächst das eh alles - dann aber gesund - nach?

    Liebe Grüsse
     
  4. Briddel

    Briddel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juni 2011
    Beiträge:
    159
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Langenargen am Bodensee
    hallo Sommernachtstraum,
    es kommt darauf an was Du als alles ist Top bezeichnest. Nach 8 Wochen an Krücken ging schon ne ganze Menge wieder. Was für Sport möchtest Du denn machen?
    Also ich hatte letztes Jahr im Sommer auch eine Op am Ellenbogen, daher kann ich die These mit der höheren Infektionsgefahr nicht bestätigen, habe ich aber auch noch nie gehört.
    Ich habe damals den Dezember als OP Monat, weil nix mehr gingund ich saumäßige Schmerzen hatte. Mir wäre es total egal gewissen ob Sommer oder Winter. Nachteil im Winter ist definitiv, dass es schneien könnte ich hatte das Problem.
    Wann Du die OP machen lässt mußt Du letztlich selbst wissen, aber ich würde nicht warten, es wird ja nicht besser und Dein Knorpel leidet darunter und der kommt nicht wieder.
    Die Gelenkinnenhaut bildet sich nach, daher auch die RSO im Anschluss, die soll dazu dienen, daß die Oberfläche der Gelenkinnenhaut vernarbt und dadurch nicht mehr so leicht entzündlich reagiert und wenn, dann nicht mehr so schnell wuchert. So wurde es mir zumindest erklärt.
    Trotzdem gilt, ein operiertes Gelenk ist nie so gut wie ein nicht operiertes, aber manchmal geht es eben nicht anders.
    Ich drücke Dir auf jeden Fall die Daumen für die OP und hoffe, dass ich Dir etwas weiter helfen konnte.
    du solltest Dich vor der OP aber gut aufklären lassen und. Am besten zu einem Rheumaorthopäden gehen.
    Gruß
    Briddel
     
  5. Meerli13

    Meerli13 Meerschweinchen-Guru

    Registriert seit:
    9. August 2008
    Beiträge:
    900
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Soltau
    Hallo!

    Soll nun beides gemacht werden????
    Kenne das nur so entweder oder. Aber ich würde da die Synovektomie zuerst bevorzugen, da in der OP auch die anderen Weichteile und Wucherungen mit entfwernt werden können.

    Wenn es danach wieder zu neuauftreten von Wucherungen der neugebildeten Gelenkinnenhaut dann kommen sollte RSO machen lassen.

    Ich hatte 2009 eine Synovektomie in der Hüfte gehabt, allerdings nicht unter arthroskopie. Mir wurde schon vorher gesagt dass offen besser ist, da sie dann wirklich die komplette Gelenkinnenhaut entfernen können, und keine reste mehr drinne bleiben, die die neuegebildete schleimhaut sonst schneller befallen würde.
    Allerdings war ich voroperiert in der Hüfte gewesen, das war noch ein Grund dafür, dass es eine offene Synovektomie bei mir wurde.

    Nach der OP durfte ich eigentlich sofort voll belasten, da ja am Knorpel direkt nix war, aber ich konnte nicht, da es so schmerzhaft war. Auch tat der Oberschenkelmuskel noch sehr weh, durch den großen schnitt.
    Aber nach 2 Wochen konnte ich schon mehr auftreten und nach 4 wochen ging es gänzlich ohne Stützen.

    Warum willst du sooo lange mit warten, die entzündete Gelenkinnenhaut schädigt dein knorpel, umsolänger du wartest umso mehr schaden wird dort angerichtet.
    UNd wegen Infektionsgefahr mehr im Sommer, habe ich auch noch nix von gehört.
    Im winter hast du aber sonst die gefahr, bei Schnee und Glätte überhaupt nicht rausgehen zu können, da die Rutschgefahr mit Stützen enorm ist.

    Gruß meerli
     
  6. Briddel

    Briddel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juni 2011
    Beiträge:
    159
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Langenargen am Bodensee
    Hallo zusammen,

    ich kann mich Meerli nur anschließen, warte nicht zu lang!!
    Und im Winter ist es nicht umbedingt besser mit der OP.

    Außerdem würde ich Dir raten beides machen zu lassen, erst die OP und 6-8 Wochen danach die RSO, so stehen die Chancen ganz gut, dass Du danach lange bis immer Ruhe hast.

    Was die Frage offene OP oder Arthroskopie angeht: Beim Knie würde ich Dir zur Arthroskopie raten, weniger Narben, weniger Infektionsgefahr und die Methode ist beim Knie gut anwendbar.
    Bei so ziemlich allen anderen Gelenken wird häufig die offene Methode bevorzugt, da man nur beim Knie auch arthroskopisch alles entfernen kann, weil man hier die Kniescheibe so schön bei Seite schieben kann.
    Bei mir wurde das Knie arthroskopisch gemacht und der Ellenbogen wurde offen operiert und beides ist sehr gut geworden und wirklich kein Vergleich zu vorher. Auch die RSO wurde in beiden Fällen 6-8 Wochen nach der OP gemacht.

    @ Meerli: Hüfte oder Knie, das sind leider zwei verschiedene paar Schuhe. Denn beim Knie darf man nur bei Knieersatz gleich voll belasten, ansonsten nicht, dann würde man den Knorpel schädigen.
    Man sollte übrigens OP und RSO machen lassen, weil die Langzeitergebnisse dann sehr viel besser sind, als wenn man nur ein von beidem macht.

    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag
    Briddel
     
  7. Emerelle

    Emerelle Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Dezember 2012
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niederösterreich
    Hallo Sommernachtstraum!

    Hast Du die OP nun schon hinter dir? Wann und wie wurde es gemacht? Wie geht es dir nun?
    Würde mich freuen, wenn du uns etwas erzählst (da mir die Synovektomie erst bevorsteht) :wavey:

    Frohe Weihnachten! :wbaum4: