1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Sulfasalazin und Co...

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Robert, 25. Mai 2004.

  1. Robert

    Robert R-O-süchtiger Freßbär ...

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.438
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin
    Hallo Ihr Lieben,

    jetzt will ich mich doch mal ein wenig ausführlicher melden, nachdem ja in den vergangenen Wochen alle Versuche unternommen wurden, mich aus dem Verkehr zu ziehen:mad: .

    Angefangen hatte alles damit, daß ich so nebenbei Schmerzen in der Lunge bekam, die ich nicht einsortieren konnte.

    Ich habe dann also den Freitag-Nachmittag ignoriert und bin ins Krankenhaus gefahren, mit dem Erfolg, daß die Diagnose Lungenentzündung und der Hauptgewinn "Stationäre Aufnahme" hieß ...

    Nachdem ich dort von meiner Basis befreit und mit Antibiotika versorgt wurde, besserte sich der Zustand langsam (meine Laune nicht so sehr, allerdings hat dieses eher andere Gründe).

    Eine bakterielle Lungenentzündung wurde - aus mangel an Beweisen - als Verursacher freigesprochen, das "intelligente Raten ging dann in Richtung eines Virus als Übeltäter. Soweit, so schlecht.

    Meine Idee, mich in eine Rheuma-Klinik zu verlegen, wurde nicht weiter verfolgt (ok, es gibt da bei mir halt Arbeitgeberspezifische Besonderheiten), man vertrat die Ansicht, dieses im eigenen Hause auch in die richtigen Bahnen lenken zu können.

    Nachdem also mein Allgemeinzustand soweit verbessert war, daß man meinte, mich wieder gefahrlos auf die Menschheit loslassen zu können (welche die zwei Wochen Auszeit hoffentlich genutzt hat), wurde mir mit auf den Weg gegeben: "Sulfasalazin wieder nehmen, nein, braucht nicht aufgesättigt zu werden, und über MTX entscheidet ein Rheumatologe ..."

    So richtig glücklich war ich damit nun nicht wirklich (eher :confused: ), aber was soll's?

    Was macht der brave Patient: nimmt sein Sulfasalazin, macht den Termin beim Rheuma-Doc (und bekommt ihn - oh Wunder! - in fünf Tagen - wenn's drauf ankommt, dann klappt es ja wunderbar :) )

    Diese fünf Tage hat das Sulfasalazin genutzt, um sich wieder bemerkbar zu machen, allerdings nicht in der Form, daß die Probleme in den Gelenken weniger wurden, sondern die Lunge meinte wieder, sich auch zu dem Thema aüßern zu müssen. Dem Termin beim Rheuzma-Doc folgte dann die stationäre Aufnahme in der Rheuma-Klinik (ja, der Trend geht zum Zweitaufenthalt :D ).

    Dort hat es dann nicht ganz so lange gedauert (das Sulfasalazin hat sich ja auch in gewisser Weise selber verraten - ÄTSCH!), aber irgendwann ist dann auch mein Bedarf an Krankenhaus für eine gewisse Zeit gedeckt.

    Mittlerweile ist das Sulfasalazin auf meiner Medikamentenliste endgültig gestrichen, dafür gibt es jetzt wieder MTX (und wenn ich ehrlich bin: zum Glück, denn das Sulfasalazin hat nicht so wesentlich zur Verbesserung der Gesamtsituation beigetragen, wenn ich auf das MTX verzichten müßte, dann stünde ich wohl vor einem kleinen Problemchen ...), dazu die (übliche?) Beilagenmischung (Corti und Konsorten) - aber zumindest ist mal wieder Land in Sicht ...

    In einigen Wochen - wenn sich die Knochen dann langsam wieder beruhigt haben (es fing so langsam an, in Richtung "Entzug" zu gehen, die Probleme in den Gelenken nahmen von Tag zu Tag mehr zu), werden wir einen neuen Versuch starten und eine Verbesserung der Basistherapie in Angriff nehmen.

    Nun aber auch zu den positiven Aspekten: mit all dem, was sich in dieser Zeit so ergeben hat, hat das Versorgungsamt wieder Arbeit vor sich (auf dem Änderungsbescheid, der einen GdB von 40 feststellt, ist die Tinte noch nicht ganz trocken). Alle Beteiligten - selbst meine Sachbearbeiterin beim Versorgungsamt (die sich jetzt noch am Telefon entschuldigen würde, wenn ich nicht aufgelegt hätte, daß mich die EDV dort als "FRAU Robert ..." führt) - sind der Meinung, daß 50-60 fällig sind ... der Weg ist zugegebenermaßen etwas umständlich und anstrengend, scheint allerdings schneller zu gehen, als durch die Instanzen knüppeln zu müssen (*Galgenhumor AUS*)

    Und die Moral von der Geschichte:

    1.) Freitags wird man nicht krank!
    2.) Falls doch, schleppe man sich über's Wochenende!
    3.) Falls das nicht geht: Nie unebwaffnet in eine Nicht-Rheumaklinik!
    4.) Verlegung in eine Rheuma-Klinik so schnell wie möglich!
    5.) Falls das nicht klappen sollte: siehe 3.)

    In diesem Sinne: Bloß nicht unterkriegen lassen!!!!!

    Alles Liebe und Gute

    Robert

    P.S.: Der Chefarzt der Klinik, in der ich zuerst war, hat zu den Ereignissen dort (die jetzt allerdings den Rahmen des Forums deutlich sprengen würden) noch einen Brief :)eek: - es sind vier Seiten geworden) bekommen. Auf die Antwort bin ich mal gespannt :D .
     
  2. Ulmka

    Ulmka Guest

    Hallo Robert,

    das hört sich ja nach Hauptgewinn an :rolleyes: :rolleyes: :eek:

    Ich hoffe, deine Lunge hat sich jetzt wieder vollständig erholt?!?

    Ich wusste gar nicht, dass durch Sulfasalazin eine Lungenentzündung ausgelöst werden kann *tststststststs* - na ja, auch egal, bei mir wurde es sowieso wegen Wirkungslosigkeit abgesetzt.

    Viel Erfolg bei deinem Verschlimmerungsantrag!

    Liebe Grüße

    Ulmka