1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Sulfasalazin reduzieren

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Bernd_Bonn, 12. März 2006.

  1. Bernd_Bonn

    Bernd_Bonn Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. September 2004
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    nehme seit Okt. 2004 Sulfasalazin, seitdem habe ich auch meistens sehr geringe Krankheitsaktivitäten und brauche auch keine Schmerztabletten mehr zu nehmen.
    Jetzt möchte mein inten. Rheumatologen prüfen, ob die geringe Krankheitsaktivität durch das Sulfasalazin kommt und ich soll langsam die Dosis ( 2-0-2 ) reduzieren. Seit dem 21.02.2006 nehme ich nur noch 2-0-1. Merke aber jetzt schon leichte Beschwerden ( leichtes Brennen an den Füssen und Ferse ).
    Hat jemand auch schon Erfahrung mit der Reduktion von Sulfa. gemacht und kann mir Tips geben, worauf man achten soll
    - wann ist es sinnvoll wieder die Dosis zu erhöhen ( wenn die Beschwerden stärker werden )
    - in welchem Zeitraum soll man reduzieren
    Viele Grüsse
    Bernd
     
  2. susannegru

    susannegru Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Bernd,
    unter welchem Rheuma leidest Du denn? Solltest Du RA haben, finde ich das Vorgehen Deines Arztes etwas verwunderlich. Geringe Aktivität zeigt doch, dass noch zerstörerische Prozesse in Deinen Gelenken (wenn es denn RA ist) ablaufen. Warum sollst Du eigentlich Sulfasalazin ausschleichen? Damit der nächste heftige Schub kommt? Es ist doch schon ein Riesenerfolg, wenn Du ohne Schmerzmittel auskommst. Bist Du bei einem Rheumatologen in Behandlung?
    Für hilfreiche Antworten müßtest Du noch mehr über Deinen Krankheitsverlauf berichten. Beste Grüße von Susanne
     
  3. Bernd_Bonn

    Bernd_Bonn Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. September 2004
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Hallo
    Danke für die Antwort
    Meine Diagnose ist HLA-B27 assoz. Oligoarthritis (EM01/04) bzw. Spondarthropathie.
    ( ANA , ANTI-SS-A , ANA-SS-B, ANCA, ANTI-CCP alles negativ
    Normalwerte für CK-MB, GPT, y-GT, AP, Calcium, Ferritin und Harnsäure )
    Seit dem 28.10.2004 nehme ich Sulfasalazin und hatte bereits nach 2/3 Wochen die ersten deutlichen Besserungen.
    Mein CRP-Wert ist seitdem meistens < 0,5, einmal 1,5.
    Die Blutsenkung war am 25.01. 10/18.
    Da ich seit Jan. 05 keine grösseren Krankheitsaktivitäten mehr habe, möchte mein interni. Rheumatologe testen, ob diese Besserung durch das Sulfasalazin ausgelöst wird oder ob die Erkrankung ganz abgeklungen ist und ich doch kein chronisches Rheuma habe und ich eine andere Erkrankung habe ( hatte )

    Viele Grüsse

    Bernd
     
  4. Sylvi

    Sylvi Deichkind

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    320
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Altes Land, Stade
    Hallo,

    Ich bin auch HLAB27 positiv.
    ich nehme auch Sulfasalazin und hatte letzten Sommer versucht, es um die Hälfte zu reduzieren. Nach ein paar Tagen taten mir gleich Finger und Fersen weh, da bin ich wieder hoch mit der Dosierung. Jetzt hab ich es wieder versucht und es klappt. Nehme nur noch morgens u. abends je eine Tablette.
    Mein Doc hat gesagt, ich kenne mich und meinen Körper am besten. Wenn ich Probleme bekomme, soll ich gleich wieder höher dosieren, um einen Schub zu verhindern.

    Wichtig ist eben, daß Du dabei Schmerzfrei bist, sonst bringt die Reduzierung ja nichts und die Gefahr, einen Schub zu bekommen, ist auch zu groß.

    Alles Gute und liebe Grüße
    Sylvi