1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Sulfasalazin: Erhöhung auf 3g/d?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von cpeter, 4. Mai 2004.

  1. cpeter

    cpeter Guest

    Hallo,

    ich nehme seit 5 Monaten 2g Sulfasalazin pro Tag (2-0-2x500mg). Die Wirkung scheint jedoch nicht mehr auszureichen. Im Februar ging es mir so gut, wie seit Jahren nicht mehr, dann kam jedoch Ende März mein bisher stärkster Schub. Daher habe ich wieder mit Prednisolon angefangen (jetzt 5mg). Während mein Hausarzt eine Erhöhung des Sulfasalazins auf 3g/d befürwortet, meint mein Rheumatologe, das brächte wahrscheinlich nichts, außer mehr Nebenwirkungen. 2g sei die Standarddosierung. Ein stärkeres Mittel (z.B. MTX) will ich zurzeit noch nicht nehmen, da meine Freundin und ich jetzt ein Kind haben wollen und die Diagnose noch nicht ganz eindeutig ist.

    Hat jemand von Euch Erfahrung mit der Erhöhung von Sulfasalazin auf 3g/d? Hat das dauerhaft etwas gebracht oder gab es nur mehr Nebenwirkungen?

    Peter
     
  2. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    hallo Peter,

    ich habe bis zum vergangenen Sommer Pleon RA eingenommen. Zunächst 2 - 0 - 2 und anschl. 2 - 2 - 2. Weder unter der geringeneren noch unter der hohen Dosis hat sich eine Wirkung eingestellt (allerdings auch keine Nebenwirkungen). Im Juni 03 wurde das Sulfasalazin dann durch MTX ersetzt (jetzige Medis: Remicade 600 mg / MTX 25 mg / Cortison 17,5 mg plaus Schmerzmedis) - allerdings wird zur Zeit wegen vorhandener Nierenprobs. über die Reduzierung/Absetzung von MTX nachgedacht.

    liebe Grüße
    Birgit
     
  3. Trudi

    Trudi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    398
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Cividale del Friuli/Italien
    Hallo Peter

    Ich habe zwei Jahre lang Sulfasalazin bekommen, zuerst 2-0-2 in Kombination mit Quensil, dann mit MTX, danach Sulfasalazin 2-2-2 fuer sechs Monate, was aber nur fuer kurze Zeit Wirkung zeigte. Seit drei Monaten habe ich's abgesetzt und nehme seither Arava..... und es geht mir seitdem besser als mit den vorherigen Basismedis (einschliesslich Enbrel).

    Liebe Gruesse und alles Gute
    Trudi
     
  4. Ulmka

    Ulmka Guest

    Hallo Peter,

    ich habe im letzten Jahr auch Sulfosalazin genommen, erst 2-0-2, dann 2-2-2. Nebenwirkungen hatte ich gar keine (außer vielleicht ein bißchen Appetitmangel, was mir nicht schaden kann :D) - aber leider hat es auch nicht gewirkt. Ich habe MB mit starker peripherer Beteiligung. Eine Zeit lang ging es auch so ganz gut, aber jetzt habe ich wieder einen Schub und bin nun auf der Suche nach einem neuen Basismedikament.

    Liebe Grüße

    Ulmka
     
  5. babsys

    babsys Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Januar 2004
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landshut
    Hallo Peter,

    ich nehme seit mehreren Jahren Azulfidine/Pleon, erst 2-0-2, seit Januar 2-2-2. Nebenwirkungen habe ich eigentlich fast gar keine. Leider hat aber die Dosiserhöhung nichts gebracht. In Bad Aibling wurde bei mir auch mal untersucht, wie der Azulfidin-Spiegel im Blut ist, dabei kam raus, dass ich die Azulfidine zu schnell abbaue und auch mit der hohen Dosis, der Spiegel im Blut unterhalb der therapeutisch wirksamen Grenze liegt und somit eine weiter Erhöhung der Azulfidine nichts bringt. Ich verstoffwechsle alles zu schnell. Soll jetzt auf TNF-alpha umgestellt werden. Dir wünsche ich alles Gute, ein Versuch der Dosiserhöhung würde ich mal probieren. Sollte es aber in den nächsten 6 Wochen nichts bringen, musst du wohl doch was anderes probieren.

    Viele Grüße

    babsys
     
  6. cpeter

    cpeter Guest

    Hallo Babsys,


    vielen Dank für Deine Antwort. Wurde bei Dir der Sulfapyridin Spiegel gemessen? Oder kann man auch Sulfasalazin direkt messen? Weisst Du vielleicht, wieviele Stunden nach der Einnahme man den Wert messen muss oder ob man mehrere Messungen z.B. im Abstand von 2 Stunden machen sollte?

    Ich hoffe, dass Dir ein TNF-alpha-Blocker hilft.

    Peter
     
  7. babsys

    babsys Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Januar 2004
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landshut
    Hallo Peter,

    leider weiss ich nicht mehr so genau, wie der Wert hieß, der im Blut untersucht wurde. Ich musste abends um 20:00 Uhr die letzte Dosis Azulfidine einnehmen und früh um 6:00 Uhr wurde dann Blut abgenommen. Die Messung wurde dann eine Woche später nochmal wiederholt. Sorry, dass ich nicht mehr dazu weiss, aber dein Rheumatologe kann da bestimmt auch helfen.

    Viele Grüße

    babsys
     
  8. cpeter

    cpeter Guest

    Hallo Babsys,

    ich werde bei meinem nächsten Termin mal versuchen, meinen Rheumatologen von der Messung des Wirkstoffspiegels zu überzeugen. Habe noch etwas nachgeforscht, die Halbwertszeit von Sulfapyridin hängt vom Acetylierphenotyp ab und liegt meist zwischen 4 und 10 Stunden. Die Messung wird wohl nur selten durchgeführt. Es erscheint mir logisch, bei kurer Halbwertszeit auf 2-2-2 zu steigern.

    Eine Alternative wäre vielleicht, ein Malariamittel (Quensyl oder Resochin) hinzuzunehmen, aber ich weiss nicht, ob das bei PSA oder nur bei CP sinnvoll ist. Allerdings habe ich noch keine Hautbeteiligung.

    Viele Grüße

    Peter