1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Suche Rheumatolog/in in Niedersachsen

Dieses Thema im Forum "Arzt- und Klinik/Reha-Suche" wurde erstellt von ArneD, 21. September 2015.

  1. ArneD

    ArneD Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. April 2014
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bruchhausen-Vilsen
    Hallo Zusammen,

    ich wende mich an Euch als Forum, da ich verzweifelt einen Rheumatologen/in suche.
    Ich habe seit elf Jahren Rheuma. Seit zwei Jahren die Diagnose Psorisasis Arthritis. Bei insgesamt sieben Rheumatologen bin ich gewesen. Die allererste im Jahr 2004 wollte erstmal 200€ für eine ominöse Blutuntersuchung. Ansonsten würde sie mich nicht behandeln.
    Meist waren es aber (ich nenne sie so) Drehtürtermine.
    Immer nach dem selben Schema>> Gelenke nicht dick, ergo kein Rheuma, alles "nur" psychosomatisch.
    Zum Schluß musste ich mir dann von einem anderen Arzt(internistischen) anhören, als ich ihn fragte, wieso ich immer
    weggeschickt würde, ich sei wohlmöglich und eigentlich ganz sicher renitent oder nicht Compliant.
    Dazu muss ich erwähnen, das ich zu den letzten Terminen nur noch schweigend da saß, nur auf Fragen geantwortet habe und von mir aus es keinesfalls gewagt habe irgendwelche Fragen zu stellen.

    Meine Diagnose wurde an der Medizinischen Hochschule Hannover von Fr.Prof.Dr.Wagner gestellt.
    Nach Jahren sinnloser radiologischer Untersuchungen nahm sie als erste mal eine Ultraschallkopf in die Hand und siehe da, im Arthrosono an allen (großen und kleinen) Gelenken finden sich Enthesitiden und Bursitiden. Das erklärt die starken Schmerzen und auch wieso sich der Korpel hinter meiner rechten Kniescheibe komplett aufgelöst hat. Dort habe ich vor vier Jahren schon eine Schlittenprothese implantiert bekommen. Ich bin jetzt 40 Jahre alt.

    Nun war ich in diesem Jahr wieder an der MHH. Frau Wagner machte dann freundlicherweise noch einmal ein Arthrosono.
    Auf dem sind immer noch die Entzündungen zu sehen sowie zusätzlich jetzt auch Verkalkungen unterhalb der Bursen.

    Desweiteren ist mein Vit.D unterhalb der Messgrenze. Also gar nicht feststellbar. Mein Cholesterin ist erhöht. Genauso meine CK.
    Entzündungswerte sind bei mir nicht erhöht. Einzig vor zwei Monaten war dort auch ein positiver Befund zu verzeichnen.

    Trotz der Befunde aus Hannover werde ich von den niedergelassenen Rheumatologen kurz angesehen und dann wieder weggeschickt. Keiner bestellt mich erneut ein.

    Seit vergangenem Jahr im Mai ist meine EMR in voller Höhe auf zwei Jahre befristet bewilligt. Im kommenden Februar muss ich neu beantragen.

    Mein Leben ist äußerst eingeschränkt. Ich mache das nötigste, da jede körperliche Belastung die Entzündungen anfachen.
    Zu dem habe ich muskuläre Beschwerden, was die CK-Erhöhung erklären würde. Auf Stress jedweder Art reagiere ich äusserst empfindlich. Darum beteilige ich mich auch nicht unbedingt am allg. Forenleben. Pardon.

    Das mein Rheuma eng mit meiner Psyche verbunden ist, bestreite ich ja gar nicht. Zudem ist bei mir zusätzlich eine posttraumatische Belastungsstörung festgestellt.

    Im vergangenem Jahr bekam ich MTX 20mg s.c. 1xwöchentl. Das hat leider nicht so gut geholfen
    Die Professorin an der MHH hat mir in diesem Jahr einen Behandlungsplan aufgeschrieben, in dem sie auch Embrel empfiehlt.
    (die Professorin ist im Krankenhaus angestellt und kümmert sich dort (leider) um einen anderen Fachbereich. Darum kann ich nicht bei ihr bleiben).

    Ich war mittlerweile schon beim Globulidealer, für eine Irisdiagnostik und ein paar Kügelchen.
    Ist natürlich kein Wundermittel, obwohl die Heilpraktikerin optimistsch zu mir sagte:"So, jetzt wollen wir sie mal Gesund machen".

    Naja, bei den studierten Weißkitteln habe ich schlimmeres erlebt. Da geht es einem schlecht, und so ein selbstgefälliger Rheumatologe macht mich erstmal rund wie ich es wagen kann, schon bei einem anderen Rheumatologen gewesen zu sein. sic!!
    Oder auch einfach nur motzen das ich ihm/ihr die Zeit stehle.
    Da fühlt man sich schlechter als vorher.

    Auch sind Rheumatologen beleidigt, wenn ich sie frage, warum sie den Befund des Arthrosono nicht beachten.

    Oder den Vit.D-Mangel etc.
    Fragen jedenfalls sind immer gefährlich. Die Rheumatolgin Dr.Lührs in Bremen stand einfach auf, ging grußlos und gab mir keinen neuen Termin.

    Vielleicht könnt ihr verstehen wieso ich daran etwas verzweifle.

    Wo finde ich einen Rheumatologen/in, der kognitiv in der Lage ist, der Professorin in ihrer Meinung zu folgen?
    Ein Befund ist ein Befund. Der lässt sich nicht wegdiskutieren. Ich vermute, die meisten beherrschen nicht das Arthrosono
    und verstecken ihr Unwissen hinter Arroganz.


    Viele Grüße,

    Arne
     
    #1 21. September 2015
    Zuletzt bearbeitet: 21. September 2015
  2. Nivea49

    Nivea49 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Januar 2014
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Braunschweig
    Rheumatologin in Niedersachsen

    Hallo Arne,

    ich komme aus Niedersachsen (Braunschweig). Dort gibt es nur 3 Rheumatologen. Ich habe eine sehr gute gefunden. Frau Dr. Manschwetus, sie ist auch Internistein. Die Wartezeiten sind natürlich fast 1 Jahr. Vielleicht versuchst Du mal Dein Glück dort.

    LG Nivea49
     
  3. Tortola

    Tortola Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Januar 2007
    Beiträge:
    1.135
    Zustimmungen:
    0
    Tortola

    Hallo Arne!

    In Bruchhausen-Vilsen gibt es doch Prof. Dr. med. Wagener, bei ihm bin ich schon jahrelang in Behandlung.

    Versuche es doch dort mal, ich bin (fast immer) mit ihm zufrieden.

    Gruß von Tortola
     
  4. lady d.

    lady d. Mitglied

    Registriert seit:
    24. Februar 2010
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Herford
    Hallo Arne,

    viele Deiner Erfahrungen und Deines Werdeganges kommen mir bekannt vor. So extrem war es zwar bei mir nicht, aber da waren schon einige Kracher dabei, wo mir echt die Worte gefehlt haben, im wahrsten Sinne des Wortes.

    Zum Rheumatologen muss man meist schon etliche km zurücklegen und viele haben mittlerweile Aufnahmestop, was ich gerade wieder bei allen anderen Fachrichtungen auch feststelle. Nicht so einfach.

    Das Beste ist erst mal, nen kompetenten HA zu haben, der auch nen bißchen Biß hat. So einen hatte ich auch mal. Der hat alles gemanagt. Leider ist der dann auch abgedreht ( in seinen Aussagen).

    Nach den letzten Jahren hab ich schon gar keine Lust mehr zu irgendwelchen Arztterminen, aber ohne geht es eben nicht. Nächste Woche gehe ich zu einem Doc, der Schmerztherapeut, Orthopäde, Osteopath und noch vieles anderes ist. Mal sehen, was der für mich tun kann.

    Viele Grüße erst mal von lady
     
  5. ArneD

    ArneD Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. April 2014
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bruchhausen-Vilsen
    Hallo und vielen Dank für die Antworten!

    @Kati: Ich habe natürlich die Professorin gefragt, ob sie jemanden kennt. Sie hat mir dann auch ihren Kollegen empfohlen.
    Das war aber auch nur ein Drehtürtermin. Danach wollte ich die Professorin anrufen um ihr von diesem
    sinnlosen Termin zu berichten. Aber sie kanzelte mich ab und sagte, ich solle sie nicht mehr anrufen.

    Der dumme war, das ich in der von ihr empfohlenen Praxis schon war. Und zwar bei seiner Kollegin. Und die hat mir nach acht Minuten Krankenakte lesen und einmal äußerliche Gelenkschau dann eine Fibromyalgie ausgestellt.
    Trotz der Arztbriefe aus der MHH und trotz der Befunde.
    Und wenn sie mir eine Fibromyalgie diagnostiziert, warum hilft sie mir dann nicht?

    An dem Tag, als ich zu ihrem Kollegen wollte, sah sie mich an der Rezeption stehen, schaute etwas indigniert und lief schnell in sein Zimmer. Das ganze war schon sehr seltsam.

    Also auch da wieder eine Sackgasse. Leider habe ich keinen kompetenten Unterstützer.

    @Tortola, bei Hernn Wagener war ich natürlich auch. Liegt doch nahe.
    Nur der hat einmal meine Hände geröntgt und sagt dann, ne' is' kein Rheuma.
    Ausserdem hat der Typ meine Frau, die enebenfalls schon lange Rheuma hat, fast um die Ecke gebracht, da er ihr ein Medikament in falscher Dosierung verordnete so das es kumulierte und meine Frau mit akutem Nierenversagen auf die Intensivstation musste.
    Von meinem Kumpel, der auch bei ihm war, hörte ich eine ähnliche Story. Nur er hatte Glück und ein anderer Arzt sah vorher den Fehler. Der Wagener ist in meinen Augen ein inkompetenter Schaumschläger.

    Aber mit Ärzten bin ich eh durch. Darum so böse. Ich habe einen Top-Urologen, einen Spitzengastroenterologen, eine super Augenärztin. Ich erkenne schon an, wenn ein Arzt gut arbeitet. Ich habe auch beruflich knapp 20 Jahre mit Ärzten zusammengearbeitet. Da kann ich mir ein Urteil wohl erlauben.

    Kennt denn jemand den Dr.Hein in Nienburg/Weser?

    Gruß,

    Arne
     
  6. ArneD

    ArneD Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. April 2014
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bruchhausen-Vilsen
    Moin Lady,

    vielen Dank für Deine Antwort.
    Ja, ich habe unzählige Hausärzte durch. Ich habe erst neulich noch einmal gewechselt. Zu einer Ärztin aus Bremen.
    Naja, ich habe im Moment keine Lust auf Arztsuche zu gehen. Ich bin ja mit Tilidin eingestellt und kann mir meine Zeit selber einteilen. Da ist es dann gut auszuhalten.
    Zudem gehe ich auf eigene Kosten zu einer Körperpsychotherapeutin. Die macht Psychotherapie mit Massage und Bewegungsübungen kombiniert. Ich möchte ja schon, das es mir besser geht. Ich würde auch gerne nebenher etwas arbeiten. Mich in der Flüchtlingshilfe engagieren. Aber ich bin ja kein zuverlässiger Arbeitnehmer.
    Vierteljährlich gehe ich noch zu einem Psychologen. Der ist ganz okay. Das sind nur 5Minutentermine.
    So habe ich für meinen Rentenkram noch einen Facharzt an Bord.
    Achso, was noch für mein Rheuma spricht ist, das ich seit vergangenem Jahr Juli knapp 13kg abgenommen habe.
    Ohne Diät.
    Meine Tante, die Schwester meiner Mutter, hat ebenfalls Rheuma, irgendein seltenes Muskelrheuma.
    Die erzählte mir, das sie immer abnimmt wenn sie einen Schub hat.
    Naja, ich brauche neue Hosen, da alles an mir schlottert.
    Gruß,

    Arne
     
  7. Tortola

    Tortola Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    9. Januar 2007
    Beiträge:
    1.135
    Zustimmungen:
    0
    Dr. Hein

    Hallo Arne!

    Dr. Hein arbeitet mit Prof. Wagener zusammen, sie haben eine Gemeinschaftspraxis.

    Die Sprechzeiten sind abwechselnd in Langendamm (Nienburg) und in Bruchhausen.

    Nur zu Deiner Information, nicht daß Du dann wieder beim Professor landest!

    Viele Grüße von Tortola
     
  8. Bine305

    Bine305 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. April 2012
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Arne,

    ich habe auch PsA, wie letztens im Krankenhaus festgestellt wurde. Die niedergelassenen Rheumatologin hat das jahrelang verneint (bin ohne Reheumafaktoren, kein HLAB 27 und selten mal Entzündungswerte), das äußerste an Diagnose war dann Fibromyalgie. Über die Schmerzambulanz konnte ich nach langen Leidensjahren dann stationär ins Krankenhaus, dort wurde dann auch per Arthrosono und MRT die Diagnose gestellt. Scheinbar ist diese Diagnose nicht so einfach zu stellen???? Zumal noch keine schlimmen Deformationen vorliegen, nur leichte und halt schlimme Schmerzen, die man nciht sieht, da nichts rot und dick ist :-((

    Aber als ich zu meiner Hausärztin kam, meinte sie mit einem oberflächlichen Blick auf meine Unterlagen, damit bräuchte ich bei der niedergelassenen Rehumatologin gar nicht ankommen, das würde sie eh nicht anerkennen (es ist die von nivea49 empfohlene :-( ) Die Rheumatologen wären wohl auch verfeindet... Ich war total platt und fix und fertig, zumal sie von mir verlangt, wieder dort hinzugehen.

    Nun habe ich mir, renitent wie ich scheinbar bin, einen vorstationären Termin bei der Krankenhausrheumatologin gemacht (für Mai '16), das hatte sie mir noch während des Krankenhausaufenthalts angeboten. Und ich werde im nä. Quatal einen anderen kooperativeren Hausarzt mit ins Boot zu nehmen, der sich mit der Krankenhausärztin abspricht (er kennt sie persönlich - ob das trägt, weiß ich allerdings nicht). Aber toll ist das alles nicht. Ich habe derweil mit der vom Krankenhaus empfohlenen Basismedikation begonnen - ich glaube an die Kompetenz der Krankenhausärztin und die jahrelange Behandlung durch die niedergelassenen Rheumatologin hat mich nur immer weiter in Schmerzen und Unbeweglichkeit geführt.
    Ich bin aber genau so ratlos wie Du und weiß, wie sich das alles anfühlt. Alles Gute und vielleicht findet sich ja doch ein Weg??

    Liebe Grüße
    bine
     
  9. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    7.351
    Zustimmungen:
    682
    Ort:
    Niedersachsen
    Hallo Arne,
    Sicher kommt es vor, dass man sich nicht gut behandelt fühlt ( in jeder Hinsicht ;)), aber es macht keinen Sinn, ständig den Arzt zu wechseln. Man muss halt oft viel Geduld haben.
    Du hast geschrieben, dass du nach dem ersten Besuch nicht wieder einbestellt wurdest. Nichts hindert dich, eigenständig Termine zu vereinbaren.
    Ich weiß nicht, woher du kommst. Niedersachsen ist groß ;).
    Falls dein Weg dahin nicht zu weit weg ist: Rheumapraxis von Hinüber/Demary in Hildesheim ist eine gute Adresse.
    Viel Glück für dich, dass du bald den richtigen Doc für dich findest.
     
  10. ArneD

    ArneD Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. April 2014
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bruchhausen-Vilsen
    Hallo!

    Vielen lieben Dank für Eure Antworten. Es erhellt mein Verständnis für diese Situation.
    Wahrscheinlich ist es besser, die Beine still zu halten.
    Und wieder einen Termin bei einem Rheumatologen der einem die Behandlung verweigert zu machen
    ist komplett sinnlos.
    @Bine, Danke für Deine Geschichte. Man hat ja doch schnell mal das Gefühl allein zu sein und das solche Dinge nur einem selbst passieren. Ich wünsche Dir auch viel Kraft!!!!
    @Maggy Ich wohne zwischen Bremen und Hannover. Ich habe elf Jahre lang selbstständig Termine gemacht.
    Die Rheumatologen sagen nur, wenn ich frage ob ich denn einen neuen Termin machen soll, ich bekäme einen Brief. Da würde dann auch drin stehen ob ich einen neuen Termin bekomme. Habe ich nicht. Darum brauche ich da dann auch nicht mehr hin.
    Die Geschichte mit verfeindeten Rheumatologen entspricht meinem Erleben der Ärzte. Wie im Kindergarten.
    @Tortola Danke für den Hinweis.

    Ich möchte hier kein Ärztebashing betreiben. Es war nur einmal Frust ablassen. Und es war nur die Wahrheit.

    Viele Grüße

    Arne
     
  11. Bine305

    Bine305 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. April 2012
    Beiträge:
    97
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Arne,

    ja, mir ging es auch so, dass ich fast ein wenig erleichtert war zu hören, dass andere ähnliche Erfahrungen machen. Ich dachte auch erst, es läge an mir. Kindergarten trifft es, das fiel mir auch ein, als ich hörte, was sich da hinter den Kulissen anscheinend tut. Ich dachte vorher auch, dass eine Diagnose nicht einfach so "wegdiskutiert" werden kann.

    Mit der PsA Diagnose scheint es also schwierig zu sein, passende Behandlung zu bekommen. Du hast die Diagnose ja schon länger - konnte dir denn bisher jemand soweit helfen, dass es dir besser geht?? Spricht ein Medikament an? So etwas kann doch auch ein Hinweis sein?

    Ich will für mich hoffen, dass ich mit dem Basismedikament aus dem Krankenhaus mit Hilfe der Hausärzte Besserung erziele. Das wäre für mich doch dann auch ein Hinweis, das die Diagnose dann nicht so falsch sein kann! Zur Zeit spüre ich schon ein wenig Besserung, leider mit Nebenwirkung Schwindel. Bisher lag die niedergelassene Rheumatologin anscheinend auch nicht richtig, denn es ging mir ja immer schlechter. Fibro war das alles anscheinend dann doch nicht (alleine)? Zumindest war die Krankenhausrheumatologin erschüttert, weil es bei mir für sie doch schon gleich bei Durchsicht meiner Unterlagen erkennbar war, was los ist.

    Ich sehe es auch nicht ein, dass ich eine Woche stationär zur Diagnostik im Krankenhaus war (was ja auch viel Geld gekostet hat!) um dann von der niedergelassenen Ärztin zu hören, dass das alles nicht stimmt.
    Wenn ich im nächsten Jahr nochmals bei der Krankenhausärztin zur Besprechung bin, kann ich immer noch sehen, wie es anschließend weiter gehen kann.
    Aber ich bin ziemlich verunsichert zur Zeit, wie es weiter gehen kann.

    Ich hoffe, du findest jemanden, der dich unterstützt.

    Viele Grüße
    bine
     
  12. ArneD

    ArneD Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. April 2014
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bruchhausen-Vilsen
    Hallo Bine,

    da sind wir also nicht mehr allein mit unserer Geschichte.
    Ich werde es einfach auf mich zukommmen lassen. Ich habe versucht, was ich konnte.
    Besser geht es nicht und liegt auch nicht in meiner Hand.

    Dir auch alles Gute!!

    Viele Grüße,

    Arne
     
  13. nordlicht hb

    nordlicht hb Mitglied

    Registriert seit:
    8. August 2015
    Beiträge:
    129
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    südlich von Bremen
    Hallo Arne,
    warst du auch schon bei Dr. Dubbert in Twistringen? Ich komme aus Bassum und kenne neben meiner Mutter viele, die dort hingehen. Ich selbst war noch nicht dort. Ich habe erst am Montag meinen Termin in der Rheuma-Ambulanz Bremen und werde wohl erst danach (wenn überhaupt) wissen, ob ich auf dem richtigen Weg bin mit Rheuma oder Vaskulitis oder Lupus.......
    LG vom nordlicht
     
  14. ArneD

    ArneD Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. April 2014
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bruchhausen-Vilsen
    Hallo Nordlicht,

    der Name ist mir völlig neu. Vielen Dank für den Tipp!!!
    Habe mir gerade die HP angeschaut. Ist ja unglaublich.
    Da werde ich es nochmal versuchen.

    Schöne Tage und
    Gruß,

    Arne
     
  15. Meerli13

    Meerli13 Meerschweinchen-Guru

    Registriert seit:
    9. August 2008
    Beiträge:
    900
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Soltau
    Hallo arne,

    Wie hoch sind denn deine ck werte? Entzündungswerte?

    Bei akuten Schüben, kann man auch stationär nach RKK Bremen. Da wird man dann innerhalb kürzester Zeit durchgecheckt. Den Chefarzt dort finde ich gut.

    Gruß meerli
     
  16. ArneD

    ArneD Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. April 2014
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bruchhausen-Vilsen
    Hallo Meerli,

    im RKK war ich schon vor 6 Jahren für eine Woche. Den Chefarzt habe ich nicht kennengelernt.
    Trotz eines erhöhten Rheumawertes wurde ich einfach wieder entlassen.
    Warum? Das würde ich auch mal gerne wissen.
    Die Psoriasis-Arthritis ist auch bekannt dafür, das sie nicht zwangsläufig durch erhöhte Blutwerte prominiert.
    Das ist ja auch mein Problem. Die Leukozyten waren neulich mal erhöht. Aber die neue Hausärztin
    hat mir nur süffisant lächelnd erklärt, ich hätte kein Rheuma. Wie sie das als Allgemeinärztin ohne
    näher zu schauen, beurteilen kann, ist mir unklar.
    Sie sagte mir auch, das meine kleine , einsame Ärztin aus Hannover ganz allein wäre mit ihrer Meinung.
    Das Frau Professor Wagner von der MHH zum Beispiel die Lührs aus Bremen zur Rheumatologin weitergebildet hat
    ist ja auch gänzlich uninteressant. Hat Frau Wagner mir zumindest berichtet.
    Darum verstehe ich nicht, wieso die Meinung von Professorin Dr.Wagner nicht akzeptiert wird.
    Ich glaube, da werden Animostiäten auf dem Rücken der Patienten ausgetragen.

    Ich habe jetzt einen Termin in Twistringen und auch suche ich mir einen neuen Hausarzt.

    Kann sich jemand vorstellen, wie das ist wenn mann konkrete Gelenkschmerzen hat.
    Sogar die Ursache ist arthrosonographisch bestätigt.
    Aber trotzdem versuchen mir Ärzte nach fünfminütiger Begutachtung zu erkären das es "nur" psychosomatisch sei.
    Der Sonobefund z.B. wird einfach ignoriert. Da wird auch auf Nachfrage äusserst pikiert reagiert.

    Es geht mir wirklich nicht gut. Und dann findet sich niemand der mir helfen möchte.

    Das ist ein derbe beschi.... Gefühl.

    Gruß
     
  17. nordlicht hb

    nordlicht hb Mitglied

    Registriert seit:
    8. August 2015
    Beiträge:
    129
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    südlich von Bremen
    Hallo Arne,
    ah, du hast einen Termin bei Dr. Dubbert gemacht, schön! Darf ich fragen, wie lange es dauert, bis man dort einen Termin erhält?
    Ich hatte gestern meinen Termin in der Rheuma-Ambulanz in Bremen und je länger ich drüber nachdenke, desto enttäuschter bin ich. Aber ich werde meine Fragen nachher mal in einem neuen Beitrag stellen.
    LG vom nordlicht
     
  18. ArneD

    ArneD Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. April 2014
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bruchhausen-Vilsen
    Hallo Nordlicht,

    vielen Dank nochmal für Deinen Tipp!
    Am vergangenen Montag habe ich in der Praxis Dr.Dubbert angerufen und für den 26.November 2015
    einen Termin bekommen.
    In der Guglsuche taucht er einfach nicht auf. Trotz seiner Website. Ist für mich immer noch ein kleines Wunder.
    Ich werde berichten....

    Schöne Tage
    und Gruß,

    Arne
     
  19. nordlicht hb

    nordlicht hb Mitglied

    Registriert seit:
    8. August 2015
    Beiträge:
    129
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    südlich von Bremen
    Halo Arne,
    ja, ich würde mich sehr freuen, wenn du dann von deinem Termin berichten könntest. Vielleicht werde ich Dr. Dubbert auch noch aufsuchen. Vorgestern hatte ich ja erst mal meinen Termin in der Rheuma-Ambulanz Bremen. Da hatte ich mir etwas mehr erhofft. Trotz meines Biopsie-Berichts mit Verdacht auf Lupus, schloss die Ärztin das erst mal aus. Dabei hat sie sich meine Beine usw. nicht mal angesehen, sondern nur auf die Blutwerte aus dem letzten Jahr geschaut, wo nichts rheumatisches zu erkennen ist. Aber es wurde ganz viel Blut abgezapft, und am 19.10.15 werde ich für 1 Woche stationär aufgenommen und internistisch untersucht.
    Mal sehen, wie sich das dann entwickelt. Komme mir ganz schön blöd vor, als würde ich unbedingt eine Krankheit wollen - dabei möchte ich nur wissen, warum ich seit ein paar Jahren ständig irgendwas habe und zudem dauermüde und erschöpft bin!
    Kannst du noch voll arbeiten?
    LG vom nordlicht
     
  20. ArneD

    ArneD Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. April 2014
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bruchhausen-Vilsen
    Hallo Nordlicht,

    ich drücke Dir die Daumen!! Diese Situation belastet mich enorm.
    Ich komme mir vor als sei ich ein Hypochonder und will unbedingt krank sein
    oder benötige die Aufmerksamkeit von Ärzten.
    Wenn meine Gelenke mal wieder besonders stark Schmerzen sage ich mir schon immer:
    "Das bilde ich mir nur ein, .....".
    So ähnlich muss es sein wenn man zu Unrecht in die geschlossene eingewiesen wird. Man kann tausend mal sagen, ma sei normal.
    Und niemand glaubt einem. Naja, ich hatte ja Glück und war an der MHH an der richtigen Adresse.
    Arbeiten kann ich nicht mehr und bekomme voll EMR. Erstmal auf zwei Jahre begrenzt.

    Die Professorin an der MHH sagte mir, ich solle nach einem Facharzt schauen.
    Die Lührs in Bremen ist Internisten mit Schwerpunkt Rheumatologie. Sie hat aber nicht den Facharzt inne.
    Man kann halt gut abrechnen. Viel Ahnung braucht es wohl nicht.

    An die EMR habe ich mich immer noch nicht richtig gewöhnt. Jetzt bin ich schon seit zwei Jahren zu Hause.
    Trotzdem könnte ich rein kopfmäßig so wieder zum Frühdienst. Als Krankenpfleger könnte ich mir
    auch locker einen 450€-Job suchen. Nur kann ich kein zuverlässiger Arbeitnehmer sein, da ich nie sagen kann, wie es mir am nächsten Tag geht.

    Gruß,

    Arne
     
    #20 30. September 2015
    Zuletzt bearbeitet: 30. September 2015