1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Suche Informationen über Schulterendoprothese

Dieses Thema im Forum "Arbeit und Allgemeines" wurde erstellt von wilanwe, 26. Juni 2007.

  1. wilanwe

    wilanwe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. November 2006
    Beiträge:
    329
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schönebeck BL: Sachsen-Anhalt
    Hallo,

    war heute früh bei meinem Doc wegen sehr starker Schmerzen und Bewegungseinschränkung der rechten Schulter. Hat geröntgt und mir mitgeteilt, dass ich an einer Endoprothese nicht vorbei komme.:mad: Als OP-Termin ist der 30.10.2007 vorgesehen, also noch ein Bisschen hin. Auf Grund der Schädigung der Schulter muss das Gelenk komplett neu werden, Also Gelenkkopf und Gelenkpfanne. :eek: Nun meine Fragen dazu:
    1. Wer von Euch hat so etwas schon hinter sich?
    2. Wie lange hat der Heilungsprozess gedauert, bis man den Arm wieder verwenden kann? (z.B. Auto fahren)
    3. Steht nach der OP eine Reha an?

    Für Euere Antworten, egal ob positiv oder negativ, wäre ich Euch sehr dankbar, damit ich mir mal ein Bild machen kann. Habe im Moment noch keine richtigen Vorstellungen und ein bisschen Angst vor der OP.:confused:

    Es grüßt Euch
    wilanwe
     
    #1 26. Juni 2007
    Zuletzt bearbeitet: 27. Juni 2007
  2. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    wo wird es gemacht ?
    frage operateur.
    warum op erst okt.?

    an was leidest du noch?

    gruss
     
  3. wilanwe

    wilanwe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. November 2006
    Beiträge:
    329
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schönebeck BL: Sachsen-Anhalt
    Antwort auf bises Fragen

    Hallo bise,

    habe soeben Deine Fragen gelesen. Möchte auch gleich darauf antworten.

    Bevor ich zur Beantwortung Deiner Fragen komme, möchte ich mitteilen, dass die Schulter-OP mein 28.ter operativer Eingriff am Gelenkapparat ist.

    Nun zu Deinen Fragen.

    1. Ich lasse es im Rheuma-Zentrum Magdeburg-Vogelsang machen. Bis auf einer OP (Verlegung des Ulnaris-Nerven am Ellenbogen) wurden hier meine sämtlichen OP´s durchgeführt. (beide Hüftendoprothesen, beide Knieendoprothesen, Arthrodese des linken Handgelenkes, Arthrodese des rechten unteren Sprunggelenkes, Resektion beider Ullna-Köpfchen, der Rest waren Synovektomien.

    2. Als Operateur fungiert Dr. Woltersdorf, CA für Orthopädie in Vogelsang, ihm assistiert OA Dr. Bergmann. Beide Ärzte haben bei mir auch die anderen Op´s durchgeführt. Ich habe sehr, sehr großes Vertrauen zu ihnen. Kann mir keine Besseren vorstellen.

    3. Terminlich meinerseits, durch Urlaub, weiteren Aufenthalt im Krankenhaus Lostau (wegen Lungenfibrose) und anderen persönlichen Terminen, nicht eher möglich. Hinzu kommt noch, dass ich erst vor kurzem eine OP hatte. (Versteifung des Sprunggelenkes) - ist noch nicht ausgeheilt.
    Infolge meiner Lungenerkrankungen gelte ich bei OP´s als Risikopatient. Vor der Op muß erst eine Abstimmung zwischen den Pulmologen von Lostau und den Ärzten von Vogelsang erfolgen.

    4. Weitere Erkrankungen:
    - cP
    - Lungenfibrose (infolge von MTX), muss 24 Std. am Sauerstoff hängen
    - COPD einschließlich chronischer Lungenentzündung
    - Osteoporose
    - benigne Prostata Hyperplasie
    - Diabetes mellitus Typ II
    - Adipositas

    Ich hoffe, damit Deine Fragen beantwortet zu haben.

    Mit freundlichen Grüßen
    wilanwe
    - Arthrose mehrerer Finger- und Zehengelenke
     
  4. Chipsy

    Chipsy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. April 2004
    Beiträge:
    190
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Schulterendoprothese

    Hallo wilanwe,

    aufgrund längerem Krankenhausaufenthalt lese ich deine Anfrage erst heute.
    In 2001 habe ich eine Schulterendoprothese in der Uniklinik Friedrichsheim in Frankfurt-Niederrath eingesetzt bekommen.
    Die starken Schmerzen sind weitestgehend weg aber bis zum heutigen Tag habe ich nicht mehr die Beweglichkeit wieder erlangt, die ich vor der OP hatte. Im Gegenteil, die Bewegungseinschränkungen sind derart stark, dass ich zum heutigen Zeitpunkt auf die nochmalige OP verzichten würde. Aber das soll nicht heißen, dass ich dir von der OP abrate, das ist nur meine persönliche Ansicht.
    Ich bekam eine Reha allerdings stand ich damals noch im Erwerbsleben. Ob ich die als Renterin bekommen hätte, wer weiß das ;)

    Ich wünsche dir viel (mehr) Erfolg und alles Gute.

    Gruß aus dem Rheinland
    Chipsy:)