1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

suche ideale Lösung

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von Snoopiefrau, 5. Juli 2012.

  1. Snoopiefrau

    Snoopiefrau Bodos Fraule

    Registriert seit:
    8. Februar 2006
    Beiträge:
    1.706
    Zustimmungen:
    88
    Ort:
    Schupfnudelschwabenstadt Augsburg
    Hallo!
    Derzeit sind wir in der Meinugsfindung und kommen zu keiner richtigen Lösung. Es geht um folgendes. Nach dem Tod der Eltern wurde natürlich die Grabpflege fällig. Keiner der drei Kinder wollte das Grab von einem Gärtner pflegen lassen. So wurde bisher die Pflege und Pflanzung aufgeteilt. Einer kümmerte sich im Frühling, der zweite im Herbst der dritte im Dezember (Gesteck) darum. Jeder kam also im Jahr einmal zum finanziellen Einsatz.Gießen war monatlich geregelt. Nun hat ein Geschwisterteil aber keine Lust mehr und steigt aus. Der "Eigentümer" (einer wird ja rechtlich der Grabinhaber) möchte nun alles nach seinen Wünschen umgestalten und neu pflanzen (auf keinen Fall Grünbedeckung oder Platte), der andere soll die Pflege (gießen, Unkraut) übernehmen. Er stellt sich einen 2-monatigen Rhytmus vor. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es funktioniert und frage mich, wie andere Familien so einen Fall lösen.
    Danke für jeden Rat!
    Viele Grüße
    Snoopiefrau
     
  2. Mutschfrau

    Mutschfrau Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juni 2012
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Spenge
    Hallo, was wäre mit einem Studenten oder ein Gärtner,der sich ein paar Euronen verdienen möchte oder ein Rentner,der möglicherweise ohnehin ein Grab pflegt?Mach doch mal einen Aushang im Supermarkt oder im Gemeindehaus.
    Der offizielle Friedhofsgärtner nimmt für die Grabpflege bei meinen Eltern etwa 500,00 Euro pro Jahr für 4 Plätze.Das ist schon viel Geld.Frag auch mal im Bekanntenkries und bei der Arbeit,ob einer jemanden kennt,der Lust auf eine kleine Nebenbeschäftigung hat.Viel Erfolg
    Mutschfrau
     
  3. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.412
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Köln
    Meine Eltern wollten nicht, dass wir uns kümmern müssen und haben im voraus alles mit der Grabpflege geregelt. Es wäre sonst an meiner Schwägerin hängengeblieben, mein Bruder arbeitet 150 km auswärts und ich bin 600 km weg. Die nächsten 15 Jahre ist eine einfache Grabpflege gesichert und ab und zu kommt ein Gesteck dazu.

    Gruß Kuki
     
  4. took1211

    took1211 Guest

    @ Mutschfrau,deine Idee finde ich gut.Es gibt doch auch viele Arbeitslose.Vielleicht hat jemand Lust,eine Grabpflege für ein kleines Entgeld zu übernehmen.


    Mein Mann und ich,wir haben uns auch schon mal Gedanken darüber gemacht.In Zeiten,wo man der Arbeit hinterher zieht,kann man eigentlich
    seinen Kindern das nicht mit gutem Gefühl übertragen.Wir denken,dass Bilder,Filmaufnahmen und kleine spezielle Andenken zum Gedenken ausreichen
    würden.Außerdem sind wir für eine Seebestattung auf der Ostsee.An einem Ort,wo wir besonders gerne waren.Dort könnten sich die Kinder auch mal
    treffen.Wie gesagt,dass ist momentan unser Wille.
    lg took
     
  5. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    wir hatten erst für die gräber einen gärtner beauftragt. für ein einzelgrab und ein doppelgrab haben wir 300 euro im jahr bezahlt. mit pflege und gießen. pflanzen natürlich extra. durch 3 geteilt wäre das ja nicht sooooooooooh viel.

    dann haben wir uns aber doch für kiesel auf den gräbern entschieden. oma hat kleine rote kiesel. und bei papa auf dem doppelgrab sind verschiedenfarbige kleine steine. da stehen dann noch so kugeln drauf. und ein engel. man kann auch eine vogeltränke zur zierde aufstellen. oder eine pflanzschale. dann hat man aber wieder das gießen.

    meiner meinung nach führt dieses arbeitsaufgeteile, wie bei euch jetzt, über kurz oder lang zu ärger...
     
  6. Mutschfrau

    Mutschfrau Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juni 2012
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Spenge
    Hallo an alle,wenn man für die Zukunft plant ,ist eine Grabstelle mit einer kleinen Steinplatte (steht der Name und die Daten drauf) auf einem Gräberfeld ganz gut.Meine Schwiegermutter und eine weitere Verwandte haben solche Grabstellen.Im Winter kann man Blumen hinlegen und im Sommer wird die Rasenfläche vom Friedhofsgärtner gemäht.Man hat dann eine Stelle wo man hingehen kann und keiner ist gezwungen ,30 Jahre die Pflege zu übernehmen.Im Sommer muss doch oft gegossen werden und das kann man ja kaum leisten.Ausserdem hat man ja möglicherweise Rheuma auch gerade in den Händen wie ich.Da ist dann Grabpflege kein Vergnügen. viele Grüsse Mutschfrau
     
  7. Adolina

    Adolina Mitglied

    Registriert seit:
    6. April 2006
    Beiträge:
    743
    Zustimmungen:
    10
    Ort:
    Erlenbach/ Main
    Hallo,

    bei uns hat es mit der Grabpflege nicht geklappt. Wir hatten es auf drei Personen aufgeteilt. Als die 30 Jahre um waren, habe ich dann das Grab aufgelöst. Wir hatten einen Grabstein, und das Grab war mit einem Bodendecker bepflanzt, was nicht sogut war. Heute würde ich eine Platte nehmen, so wie Mutschfrau auch meint.

    Lg. Adolina :)
     
  8. Esuse

    Esuse Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Februar 2010
    Beiträge:
    586
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nordthüringen
    Hier im Ort sind viele, die jährlich wechseln..... Also einer ist ein Kalenderjahr lang, mit allem dran - Pflanzen und Gießen. Das muß ja nicht heißen, daß der andere nicht gießen darf, wenn er gerade da ist.
     
  9. Snoopiefrau

    Snoopiefrau Bodos Fraule

    Registriert seit:
    8. Februar 2006
    Beiträge:
    1.706
    Zustimmungen:
    88
    Ort:
    Schupfnudelschwabenstadt Augsburg
    Danke, aber ich sehe schon, es wird schwierig.
    Platte "darf " lt. Grabinhaber nicht sein, Gärtner oder anderweitiger Pfleger auch nicht. An die Jahreslösung hatten wir auch schon gedacht. Allerdings ist das eine Herausforderung sich um alles zu kümmern, dauernd gießen und Unkraut jäten zu müssen, zumal das Grab ja nicht gleich um die Ecke ist. Was ist im Urlaub? Da muss dann der andere einspringen, der dann "dummerweise" auch keine Zeit hat!?
    Für mich selbst gibt es nur eine Lösung: ein Urnengrab in der Mauer, auf der grünen Wiese oder unter einem Baum. Meine Nachfahren sollen nicht so ein Problem haben....was mich nun nicht aus dem jetzigen entbindet, leider!
    Viele Grüße
    Snoopiefrau
     
  10. Silberpfeil

    Silberpfeil Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2009
    Beiträge:
    3.438
    Zustimmungen:
    82
    Ort:
    Norddeutschland
    Hallo,

    oh je dieses Problem gibt es doch wirklich nicht nur bei uns......
    Meine Schw-eltern liegen hier bei uns im Ort aufem Freidhof. Die ältere Schwester meines Mannes hat ohne zu fragen meinen Mann als Nutzungsinhaber bestimmt bei der Friedhofsverwaltung- das Schreiben habenwir aber zurück geschickt und abgelehnt.
    Ohne zu fragen - eine Freihheit -bei 6 Geschwister ???

    Das Doppelgrab ist sehr, sehr groß - hier wäre eine Platte sehr angebracht - aber wer soll bezahlen ?? Seit SM letztes Jahr verstorben ist - ist die Grabpflege nicht mehr geregelt - scheint jeder mal was zu machen...keine schöne Bepflanzug mehr. Vorher ging es Reih um-
    Damals hatte ich mal die Anmerkung gemacht - schöne Dauerbepflanzung machen - da habe ich einen Dämpfer bekommen" ach , dass hier Keiner mehr was machen muss"... Tja und nun sieht es gegenüber den anderen Gräbern billig und arm aus....

    Ich halte mich daraus - und mein Mann hat kein Sinn für Garten-und Beetgestaltung...
    Ich habe ein Grab 60 km entfernt zu pflegen, das muss ich mich ganz alleine kümmern....

    Wunschbegräbnisse in aller Ehren- nur der/die Hinterblliebenen müssen damit auch klar kommen.
    Da erinnere ich mich an einen Fersehbericht- in dem eine witwe noch 6 Jahre nach dem Tod ihres Mannes nicht mit dem Wunsch klar kam- ihr Mann wünschte sich eine Seebestattung- wurde auch gemacht- für sie fehlte der Ort zum Trauern.....Irgendwie alles nicht einfach -

    @ Snoopiefrau, wenn du ein gutes und liebes Verhältnis zu deinen Eltern hattest - dann mache die Grabpflege (und wenn alleine) zu deiner Zufriedenheit .....Schlimm ist alles nur -wenn ein Kind, dass Finanziell "mehr" von den Eltern hatte -sich später für nichts Verantwortlich mehr fühlt- das ist traurig....

    LG
     
  11. Mutschfrau

    Mutschfrau Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juni 2012
    Beiträge:
    34
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Spenge
    Suche die perfekte Lösung

    Hallo Snoopiefrau,eigentlich ist doch die Grundage:Was möchtest du denn eigentlich ? Möchtest du dich aus Liebe zu deinenEltern um die Grabpflege kümmern oder ist es mehr Pflichterfüllung!?Ist dir die Grabpflege wichtig oder eher eine Last?Einer von 3 Grabpflegern ist abgesprungen-daran kann man nichts ändern.Wenn euch beiden anderen die Sache bisher wichtig war ,dann macht es eben zu zweit weiter . Man hat halt nur das Gefühl ,daß sich einer aus der Verantwortung gestohlen hat.Ärgere dich darüber aber besser nicht mehr so doll,denn das kostet Energie und Kraft und bringt einen nicht weiter!!
    Alles Liebe aus Spenge Mutschfrau