1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

stimmt die Diagnose??

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von charlyM, 21. März 2010.

  1. charlyM

    charlyM Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    528
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, zusammen....
    lange nix voneinander gehört, da von „Polymy“ plötzlich keine Rede mehr war....und ich deshalb hier ja eigentlich nix mehr zu suchen hatte.
    Doch nun gibt’s andre Probleme, mit denen ich nicht klar komme und hoffe, dass mir einer von Euch en Tipp geben kann.
    Seit über einem Jahr hab ich irre Schmerzen an der linken Hüftseite Dort hatte sich ne regelrechte „Delle“ gebildet , also nicht die übliche Po-Wölbung nach aussen, sondern nach innen! Und , da die Schmerzen beim Sitzen und Liegen auch immer stärker wurden nahm ich an, dass sich der Muskel aufgelöst hätte und ich direkt auf dem Knochen sitzen würde. Vor Wochen war ich nun im KH und dort hieß es, es handele sich wohl um eine Lipatrophie, die – so könnte es sein...- durch eine Schmerz-bzw.- Insulin-Spritze entstanden sei. Mein Einwand, ich hätte N I E links, sondern, egal was, immer nur rechts spritzen lassen und mir auch selbst die Insulininjekt. NUR im rechten Oberschenkel oder Bauch gegeben, da ich, wegen meinem rechten Oberarm, nur auf der linken!! Seite schlafen könnte.... wurden als „es könnte ja schon Jaaahre her sein“ abgetan. Ausserdem war von Nerven-Schmerzen die Rede, einer Art Neuropathie, was ich jedoch nicht so recht glauben kann. Denn Nerven-Schmerzen fühlen sich, meiner Meinung nach, anders an, kein Kribbeln,kein plötzl. Zucken usw...Nein,ich hab, wie oben schon erwähnt das Gefühl, direkt auf nem „frei-gelegten“, wunden Knochen zu sitzen. Nun, ich bekam Lyrika verordnet - ein Schmerzmittel- und so steh ich jetzt da und muß sehen, wie ich tagsüber und nachts über die Runden komme, denn die Schmerzen sind kaum zu ertragen.
    Kann mir einer von Euch en Tipp geben, w o ich evtl. Hilfe bekommen kann? Für Antworten bzw. Ratschläge schon jetzt vielen Dank.
    Machts gut - charly
     
  2. Heidesand

    Heidesand Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.709
    Zustimmungen:
    31
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Hallo Charly,

    Deine Skepsis kann ich verstehen und die Befunde würde ich so auch nicht stehen lassen.
    Wenn Lyrica überhaupt nicht hilft, solltest Du einen Neurologen aufsuchen um ggf. die "Befunde" überprüfen zu lassen. Ich hoffe, du findest einen guten Neurologen, der Dir nach der Untersuchung den entscheidenen Rat und evtl. eine passende Überweisung geben kann.

    "alles wird gut"
    Heidesand
     
  3. Mugla1

    Mugla1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Juni 2009
    Beiträge:
    161
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Seevetal
    Gefunden unter Liveline.de;
    Lipatrophie,
    Lipoatrophie und Lipodystrophie kann im Kindesalter oder Erwachsenenalter auftreten und unterschiedliche Ursachen aufweisen. Folgende Symptome oder Erkrankungen sollten ausgeschlossen werden: Diabetes, mechanische Faktoren, erhöhte Zucker- und Fettwerte im Blut, Lebervergrößerung, Milzvergrößerung, Acanthosis nigricans (Hautkrankheit), Nierenerkrankungen (Glomerulonephritis mit Komplement-Faktor-Erniedrigung), andere assoziierte Autoimmunerkrankungen u.a.. Die lokalisierte Form der Lipodystrophie tritt nicht selten nach Insulin-Injektionen oder anderen Injektionen auf. Eine Datenbank über Selbsthilfegruppen finden Sie unter:
    SEKIS-Berlin.de

    Immer dranbleiben!
     
  4. Ducky

    Ducky Guest

    lyrica ist eigentlich ein antiepileptikum..zumindest wurde es früher dafür verwendet. in der schmerztherapie wird es zur behandlung neuropathischer nervenschmerzen eingesetzt

    laut internet wenns also nciht wirkt, nochmal nen anderen doc aufsuchen
     
  5. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    schmerzen+lyrica

    hallo charly,

    du solltest noch einmal das genau beim arzt abklären lassen.ggf.vielleicht mittels ultraschall oder sonografie oder mrt.
    dazu vielleicht zum orthopäden.
    was lyrica anbelangt, so stimme ich ducky zu, wunder mich dann aber, dass du nix anderes bekommst? in der schmerztherapie wird es meist kombiniert mit amitriptylin oder carbamazepin und ggf.ein schmerzmedi wie s.bsp.tilidin retard oder ibuprofen. je nach schmerzstärke.
    dann solltest du auf alle fälle in eine gute schmerztherapie gehen.
    wohnst du in berlin?
    dann hätte ich zwei gut adressen für dich!
    lg sauri, der liebe dino:a_smil08:
     
  6. charlyM

    charlyM Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    528
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    vielen Dank für Eure Tipps.
    Zu Lyrica: es soll ein Antielept. UND Schmerzmittel sein, steht so auch im Waschzettel.
    Die Diagnose wurde auf der NEURO-Station im KH gestellt!- nach einem EMG und MRT.
    Doch meine Hinweise, dass ich keine Nervenschmerzen hätte, wurden nicht registriert. Dabei hab ich immer wieder darauf hingewiesen, dass ich -vom Gefühl her- direkt auf dem Steißbeinknochen sitzen würde und selbst auf`m Kissen oder auf nur einer Po-Backe sitzend werden die Schmerzen nicht weniger. Und, ganz ehrlich, ich möcht diese Lyrica nicht schlucken, nehm ja, wegen der andren Muskelschm., schon täglich Diclo! und meine Nieren sollen ja möglichst noch ne zeitlang halten....
    Mir bleibt wohl nix andres übrig, als nach nem guten Schmerztherapeuten zu suchen, obwohl DER wohl auch nur chem. Bomben verordnen wird...
    "Danke" und wünsch Euch alles Gute - charly