1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Stimmprobleme

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von severin, 2. Februar 2005.

  1. severin

    severin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Mai 2003
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Frankfurt
    Hallo Ihr Lieben,

    ich nutze das Forum schon länger, aber meist als stummer Mitleser. Nun kann ich ja auch ein bißchen zu mir schreiben. Ich habe seit 4 Jahren die Diaganose Sharp, und habe eine MTX-Behandlung bekommen, die gut gegen diverse Gelenkbeschwerden anschlug. Vor 5 Monaten setzte ich es ab wegen Kinderwunsch. Vor der MTX-Therapie hatte ich schon einmal starke Stimmprobleme - ist plötzlich weg, Heiserkeit, tiefere Tonlage. Nun kamen diese Beschwerden wieder, so daß zu vermuten ist, daß die beiden Gelenke, die die Stimmritzen betätigen, Probleme machen. Hat jemand ein ähnliches Problem und wenn ja wie wird es behandelt. Weitere Vermutungen (man ist mal wieder ein "Spezialfall" ) sind, daß der Reflux da mitmischt, sowie die Cortisontherapie die Schleimhaut erweicht.
    Ich wäre sehr froh, wenn jemand schon Erfahrungen hätte und mir dazu etwas schreiben könnte.

    Vielen Dank und liebe Grüße,
    Severin
     
  2. Inga

    Inga Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juni 2003
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,


    aus eigener Erfahrung kann ich dir nichts dazu sagen, da ich weder MTX noch Cortison nehme, Refluxprobs hab ich selbst schon gehabt ... ich würde Dir raten, einen speziellen HNO- Arzt aufzusuchen mit der Zusatzbezeichnung Sprech-und Stimmstörungen.
    Der kann nachschauen, ob z.B. durch eine lange Kortisoneinnahme die Stellknorpel der Stimmbänder verändert sind, dann müßte die Heiserkeit meiner Ansicht nach eher andauernd sein.Ich habe nur mal von einem befreundeten HNOarzt gehört, daß Cortison auf Dauer Stimmveränderungen machen kann.
    Für einen Reflux spricht eine plötzliche Heiserkeit über Nacht,wenn man morgens aufwacht, z.B. nach besonders schwerem Essen.Reflux kann richtige Probleme machen.
    Auch das kann so ein HNO-Arzt feststellen.
    Falls es ein Refluxproblem ist, wird er dir Omeprazol o.ä. verschreiben und Du solltest darauf achten, nicht zu spät abends zu essen und bestimmte Nahrungsmittel beim Abendessen wegzulassen(Zwiebeln ,Scharfes, Senf etc)

    Ansonsten hilft, viel Wasser zu trinken, die Nasenschleimhäute feucht zu halten z.B. Bepanthensalbe,
    Heizungsluft meiden....

    Liebe Grüße
    Inga
     
  3. severin

    severin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Mai 2003
    Beiträge:
    27
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Frankfurt
    Hallo Ihr beiden,

    danke für Eure Antworten. Ich war schon beim HNO-Arzt, die konnte halt nix genaueres sagen und überweist mich nun zum Spezialisten, bei dem ich Montag einen Termin habe. Ich hoffe das klärt sich dann und man kann schnell was gegen tun, das nervt richtig. Entzündet sah der Kehlkopf wohl nichts aus, Knoten auch nicht (das ist ja auch ein Albtraum, oder 3 Monate kaum reden...nix für mich)...naja, aber ein zweiter Arzt guckt ja auch nochmal, dann bin ich wirklich abgesichert, daß es nix in dieser Hinsicht ist. Reflux habe ich auf jeden Fall, die Frage ist, ob es gut genug therapiert ist (momentan nämlich nur durch diese netten Verhaltensregeln)...oder ob das vielleicht die Hauptursache stellt. Vor 4 Jahren allerdings hatte ich noch keine Refluxprobleme...naja, die Probleme habe ich übrigens jeden Tag, plötzlich bleibt die Stimme weg und räuspern, husten usw. merke ich schon fast gar nicht mehr. Trinken tue ich superviel, da dieses trockene Gefühl im Hals nie weggeht und meine Nase ist auch in Dauerbehandlung mit Meerwasserspray und Salbe...ihr seht ich gebe schon mein bestes. trotzdem vielen Dank für Eure Antworten.

    Liebe Grüße,
    Severin