1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Steuer auf Erwerbsminderungsrente

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von Murkel, 20. Juni 2003.

  1. Murkel

    Murkel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Juni 2003
    Beiträge:
    163
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo,

    kennt sich jemand mit der Steuer auf Erwerbsminderungsrente aus?

    Bin seit 5/2001 zuerst befristet in Rente gewesen, seit 5/2002 jetzt dauerhaft in Rente und soll eine große Steuernachzahlung leisten.

    Bin für alle Infos dankbar,

    liebe Grüsse,

    Murkel
     
  2. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Steuer auf Rente

    Hallo,

    also, wenn das einzige Einkommen die Erwerbsminderungsrente war/ist, gibt es keine Steuerzahlungen aus diesem Zeitraum. Alle Einkünfte aus dem Sozialnetz sind bislang steuerfrei.

    Sollten Einkünfte vor der Rente steuerpflichtig gewesen sein und die Steuerschuld daher kommen, muss man einen Antrag auf Erlass der Steuerschuld stellen bzw. eine Ratenzahlung beantragen.

    Sind Einkünfte laufend zur Rente vorhanden, wird 1/3 der Rente zu den Einnahmen steuerpflichtig zugerechnet.

    Generell aber sind Renten aus der Sozialschiene steuerfrei.

    MfG Pumpkin
     
  3. knobi2

    knobi2 Guest

    Um da antworten zu können, müsstest Du noch mehr Informationen rüberreichen:

    Über Familienstand, Kinder, weitere Einkünfte (schon richtig bemerkt.... ) etc.

    Knobi
     
  4. Sonja Labenski

    Sonja Labenski Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Mai 2003
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo Murkel,

    bei einer Erwerbsunfähigkeitsrente muß der sogenannte Ertragsteil versteuert werden. Bei einer Rente auf Zeit ist dieser Ertragsteil deutlich geringer als bei einer dauerhaften Rente. Bei einer Laufzeit von drei Jahren beträgt der zu versteuernde Antleil der Rente zum Beispiel nur 5 %.

    Wird eine Zeitrente ohne Unterbrechung verlängert, wird das nicht als neue Rente angesehen, sondern beide Zeiträume zusammengelegt. Wenn Deine Rente jetzt unbefristet ist, rechnet das Finanzamt den Ertragsteil für das erste Jahr nicht mehr isoliert, sondern rechnet von Beginn der Rente hoch bis zu Deinem 65. Lebensjahr, deshalb mußt Du jetzt soviel Steuern zahlen, da dadurch der Ertragsteil auch deutlich ansteigt.

    Ich hoffe das war jetzt einigermaßen verständlich. Ich habe auch irgendwo in den Steuertipps eine Tabelle, wie hoch der Ertragsteil bei welcher Laufzeit ist, aber auf die Schnelle finde ich die jetzt nicht. Wenn Du weitere Fragen hast, schick mir doch eine Nachricht, dann suche ich in Ruhe in den dicken Wälzern, was ich noch so finden kann.

    Alles Gute

    Sonja
     
  5. Murkel

    Murkel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Juni 2003
    Beiträge:
    163
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo und erst mal lieben Dank an alle.

    Also außer der Erwerbsminderungsrente bekomme ich noch eine kleine private BU-Rente.

    Ich bin verheiratet, mein Mann ist ganz normaler Angestellter und wir haben ein gemeinsames Kind/mein Mann noch zwei Kinder aus seiner ersten Ehe, d. h. 2,0 Kinder auf seiner Steuerkarte.

    Kein Vermögen (leider :( ) oder Haus/Eigentum, etc.

    Das mit dem Ertragsanteil habe ich auch schon gehört. Bei mir hat man 43 % versteuert.

    Tja, da werden wir wohl in den sauren Apfel beißen müssen.

    Liebe Grüsse,

    Murkel
     
  6. knobi2

    knobi2 Guest

    Um in Steuerfragen Rat zu geben, solllte man zu mindest eine Ahnung vom Deutschen Steuerrecht haben, das man durch eine mehrjährige Ausbildung wenigstens in den Grundlagen als Steuerfachgehilfe erwirbt ....

    Das deutsche Einkommensteuergesetz und die anderen anzuwendenden Steuergesetze umfassen ein so grosses, komplex sich gegenseitig tangierendes Gebiet, dass eine umfassende Orientierung selbst eingefleischten Fachleuten u.U. schwierig wird.

    Dazu kommen noch die SteuerRichtlinien und die Durchführungsbestimmungen und Erlasse.

    Auf hauch-dünnem Papier gedruckt ist die Becksche Steuerausgabe im A5-Format knapp einen halben Meter breit.

    Ich warne daher ganz entschieden vor der Interpretation steuerrechtlicher Bestimmungen an Hand von "Steuer-Tipps" ´.

    Wenn eine rechtlich einwandfreie Auskunft gewünscht wird, dann sollte mann einen Steuerberater aufsuchen.....

    knobi
     
    #6 20. Juni 2003
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 22. Juni 2003