1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Steroidinduzierter Diabetes mellitus

Dieses Thema im Forum "Cortison / Glukokortikoide" wurde erstellt von Stine, 25. Oktober 2011.

  1. Stine

    Stine Stehauffraule

    Registriert seit:
    30. Juni 2005
    Beiträge:
    2.133
    Zustimmungen:
    36
    Hallo,
    nachdem ich im Aug.d.J. eine Rituximab-Infusion ganz und drei Wochen später noch eine viertel (allergischer Schock, wurde abgebrochen) Infusion erhalten habe, dazu jeweils 1000 mg Cortison, 500 mg Fenistil, Paracetamol usw., wurden meine Blutzuckerwerte immer schlechter auch Tabletten halfen nichts. Nachdem mir immer schwindliger wurde und auch ein Flimmern vor den Augen nicht mehr weg ging war letzte Woche Termin beim Diabetologen. Er sagte mir, daß bei diesen hohen Cortison-Dosen meine Bauchspeicheldrüse regelrecht "abgeschossen" worden sei und daß da keine Tabletten oder Ernährungsumstellung mehr helfen würde ... seit letzte Woche bin ich nun (auch noch) eine steroidinduzierte insulinpflichtige Patientin, die sich täglich spritzen muß. Auf meine Frage, ob sich die Bauchspeicheldrüse erholen könne und ob ich nun mein Leben lang spritzen müsse ... darauf könne er mir keine Antwort geben ... - weiß das jemand von euch?

    Vor Jahren waren meine BZ-Werte auch etwas entgleist, so daß ich Tabletten (Metformin) nehmen mußte ... durch Ernährungsumstellung und 35 kg Körpergewichtsabnahme hatte ich den BZ wieder im Griff. Aber jetzt ist mit Tabletten und Ernährungsumstellung (ich wüßte auch nicht mehr, was ich noch umstellen sollte oder könnte) nichts mehr zu machen.

    Wer von euch muß auch aufgrund erhöhter Cortisondosis Insulin spritzen? Wie sind die Erfahrungswerte, habt ihr es wieder in Griff bekommen? Hätte da einige Fragen ... danke schön im voraus.
     
  2. Sassi

    Sassi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2007
    Beiträge:
    897
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Stine!

    Ich selber habe kein Diabetes, kenne die Schwierigkeiten aber von einer guten Bekannten.
    Ob sich deine Bauchspeicheldrüse wieder erholen kann, hängt damit zusammen wie stark sie geschädigt ist und ob sie noch in der Lage ist, Insulin zu bilden.
    Was du tun kannst ist natürlich weiterhin auf eine gute Ernährung zu achten, sprich: keinen Zucker/Süßigkeiten und kein Weißmehl zu konsumieren.
    Außerdem ist es sehr wichtig hochwertiges (=mineralstoffreiches) stilles Mineralwasser zu trinken. Solches Wasser ermöglicht einen verbesserten Zellstoffwechsel, also den Austausch der Energie in die Zellen und den Abbau der Abfallprodukte aus den Zellen und damit eine bessere Bereitstellung von Zellenergie - eben auch für deine geschädigte Bauchspeicheldrüse. Kein anderes Getränk (auch kein Wasser mit Kohlensäure) schafft so eine Verbesserung.
    Wenn die Bauchspeicheldrüse nun nicht mehr so stark arbeiten muss, um immer wieder u.a. Zucker abzufangen oder hohe Cortisondosen, könnte sie durch diese Erholung und einen verbesserten Zellstoffwechsel wieder an Kraft gewinnnen.
    Ich drücke dir die Daumen, dass es wieder besser wird!

    Liebe Grüße
    Sassi
     
  3. Stine

    Stine Stehauffraule

    Registriert seit:
    30. Juni 2005
    Beiträge:
    2.133
    Zustimmungen:
    36
    Danke, Sassi, für diesen Tipp mit dem stillen Wasser, das habe ich noch nie gehört, ist aber einfach umzusetzen und was probiert man nicht alles aus, daß es einem besser geht. Wünsche dir einen schönen Tag.
     
  4. Neli

    Neli Optimistin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    11.725
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Rheinland
    Liebe Stine,

    es tut mir so leid, dass immer neue Probleme
    auf Dich zukommen.

    Ich wünsche Dir, dass das bald ein Ende hat.

    [​IMG] [​IMG] [​IMG] [​IMG] [​IMG] [​IMG]

    Ich hoffe, dass Du bei Eurem Treffen einigermaßen fit bist.

    Viele liebe Grüße

    Neli
     
  5. Stine

    Stine Stehauffraule

    Registriert seit:
    30. Juni 2005
    Beiträge:
    2.133
    Zustimmungen:
    36
    Danke dir Neli für die guten Wünsche - ich hoffe doch sehr, daß ich bis nächste Woche wenigstens halbwegs gut "eingestellt" bin - schade, daß du nicht dabei bist - schicke dir ganz liebe Knuddelgrüsse und hoffe doch, dich bei einem der nächsten Treffen wieder zu sehen.
     
  6. Siggy

    Siggy Siggy

    Registriert seit:
    23. September 2008
    Beiträge:
    836
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landkreis Augsburg
    Liebe Stine,

    ich bin 2005 nach Hochdosis-Therapie mit Corti auch innerhalb von 4 Wochen an Diabetes erkrankt.
    Für mich war das ein sehr grosser Schock. Bei mir halfen die Metformin damals auch nicht, ich musste auch sofort mit Insulin spritzen anfangen.
    Tagesdosis Insulin: Morgens 20 E, Abends 40 E Langzeitinsulin.

    Nach dem schrittweise reduzieren von Corti gingen die BZ-Werte ganz langsam wieder runter.
    Heuer im Frühjahr - nach nun 6 J. - spritzte ich nur noch morgens 8 E, Abends habe ich das Insulin weglassen können.

    Seit August Spritze ich nun kein Insulin mehr, war beim Diabetologen und der hat mich auf
    "Victoza" eingestellt - und es ist suuuuuuuuuuuuuper.
    Durch das Weglassen vom Insulin habe ich 7 kg abgenommen und habe super gute BZ-Werte.
    Ich spritze nur noch 1x morgens. Hier mal ein Link dazu.
    Auch hat mir der Arzt erklärt, das dieses Medi die Bauchspeicheldrüse schützt.
    Es handelt sich auch um einen körpereigenen Stoff, der chemisch nachgebaut wird.
    http://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=30620
    Das Mittel ist auch unter "Byetta" auf dem Markt!

    Ich bin davon total begeistert. NW hatte ich nur am Anfang Völlegefühl, ein bisschen Übelkeit und 2 Tage leichten Durchfall. Aber war sehr gut auszuhalten.

    Mein Diabetologe hat hier in Augsburg die Diabetes-Ambulanz mit aufgebaut und inzwischen über 500 insulinpflichtige Patienten darauf eingestellt - nur 2 Patienten haben die Therapie bis heute abgebrochen!

    Viell. wäre das auch eine Option für Dich, ich hatte halt auch jahrelang das Problem, dass ich nichts abnehmen konnte - das Insulin blockiert irgendwie auch den Stoffwechsel.

    Tut mir leid, dass ich Dir die Wirkung nicht so gut erklären kann, ist ziehml. kompliziert.
    Aber sprich doch einfach Deinen Arzt drauf an!

    Alles Gute und Kopf hoch - auch mit Diabetes kann man sehr gut leben!

    Liebe Grüsse, Sieglinde
     
  7. Stine

    Stine Stehauffraule

    Registriert seit:
    30. Juni 2005
    Beiträge:
    2.133
    Zustimmungen:
    36
    Danke Siggy für deine Antwort - werde mir das mit diesem Medikament genau durchlesen und ggf. meinen Arzt darauf ansprechen. Ich nehme zu meinem Insulin - z.Zt. 22 i.E. morgens noch 2 Metformin ... und mit dem Metformin hab ich inzwischen fast 10 kg abgenommen ...

    Wünsche dir ein wunderschönes langes Wochenende und ich werde mich bestimmt nochmals bei dir melden - danke dir.