1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Status und ein paar Fragen

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von jd4401, 2. Februar 2007.

  1. jd4401

    jd4401 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. August 2006
    Beiträge:
    122
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    ich habe PSA und nehme seit November MTX 15 mg und Kortison (im Moment 7,5 mg). Jede Reduzierung des Kortisons brachte wieder mehr Schmerzen, so das ich im Moment doch wieder ziemlich leide. Habe leider auch seitdem mit einigen anderen Wehwehchen zu kämpfen (ob die wohl von den Medikamenten kommen?). So habe ich kurz nachdem ich MTX zum ersten mal genommen habe ein entzündetes Geschwür auf der Stimmlippe bekommen (kann aber auch durch die Intubation einer kurz davor durchgeführten OP ausgelöst worden sein). Dies wurde mit einem Kortison-Spray behandelt und die Entzündung war dann nach einer Woche verschwunden, das Geschwür aber noch bis heute vorhanden. Außerdem wurde festgestellt das sich die Schleimhaut beim Eingang in die Speiseröhre etwas verändert hat was auf einen Reflux hindeuten könnte. Auch die nach wie vor bestehenden leichten Schmerzen beim Schlucken könnten darauf hindeuten obwohl ich kein Sodbrennen habe. Dies wurde jetzt mit einer Stoßtherapie Nexium (80mg) behandelt was aber keinen Erfolg brachte. Mein HA wollte mir nun eine Magenspiegelung vorschlagen die ich aber erstmal dankend abgelehnt habe (habe vor gut zwei Jahren schon mal eine gehabt an die ich mit Schrecken zurückdenke). Außerdem plagen mich Übelkeit, Magenschmerzen, immer wiederkehrende leichte Bindehautentzündungen und bei der letzten Urin-Untersuchung wurde ein wenig Blut gefunden.
    Nun war ich am Montag zur Nachuntersuchung beim Rheuma-Doc und er hat dann auch festgestellt das das MTX nur unzureichend wirkt. Er wollte dann das ich an einer Studie für ein neues Medikament für PSA teilnehme, welche wohl jetzt im Februar starten soll. Dies ist dann letztendlich daran gescheitert das ich erst seit 11 Wochen MTX einnehme und Voraussetzung waren mind. 24 Wochen. Nun soll ich das MTX auf 20 mg steigern und in vier Wochen wieder bei ihm erscheinen. Sollte es dann nicht besser sein wird ein weiteres Medi draufgepackt.

    Nun zu meinen Fragen:
    1. ich nehme an das mein Magen wohl durch die lange Einnahme von Schmerzmedis ein bißchen angegriffen ist. Wie sieht das bei Euch aus - laßt Ihr regelmäßig eine Magenspiegelung/Darmspiegelung durchführen?
    2. Ich habe seit ca. 4 Monaten immer wieder ein Problem mit meinem Knie (ansonsten eines der wenigen Gelenke die bisher keine Schmerzen - außer bei Schneefall - verursacht). Auf der Innenseite ziemlich weit hinten fast an der Kniekehle kommt es immer wieder mal zu einem heftigen Stechen welches mir fast den Atem raubt. Dieses Stechen jagt dann über den Oberschenkel bis zu den Leisten und dauert ca. 10 - 20 Sekunden an. Wenn das beim Gehen passiert knickt mir das Knie weg. Der Schmerz erinnert mich an Nervenschmerzen. Der Orthopäde hat mich zum MRT geschickt und dort wurde nur ein minimaler Gelenkerguß und an einzelnen Stellen einen Abbau des Knorpels festgestellt. Nächster Termin beim Orthopäden in 10 Tagen. Hat von Euch jemand ne Idee was das sein könnte?

    Sorry, ist jetzt doch ein bißchen lang geworden.

    Liebe Grüße
    Dagmar
     
  2. Hope2003

    Hope2003 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. September 2006
    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Frankfurt
    Hallo!

    Ich habe auch PSA und witzigerweise dieselben Dosierungen wie du. Zusätzlich zu Kortison und MTX nehm ich noch Arcoxia 90mg und für den Magen noch Lansoprazol. Ansonsten hab ich ne Gastritis. Versuch es doch erst mal mit Magenschutzmittel und bevor du die Medis nimmst ne kleine Portion Haferflocken mit Milch essen. Ist auch sehr gut für den Magen.

    Bei mir ist die Wirkung vom MTX noch nicht so ganz deutlich. So kleinigkeiten, wie kaum Schub bei Regen und so merk ich. Aber nicht, dass ich jetzt wirklich sagen könnte, ja , dass Medikament wirkt und ich kann jetzt das Schmerzmittel weg lassen. ( Ich glaub, mein Deutsch ist noch nicht aufgewacht... )

    Hab ein wenig Geduld! Das ist das wichtigste.

    Ich wünsch dir ein schönes Wochenende
    Hannah
     
  3. Rosarot

    Rosarot trägt keine Brille ... ;)

    Registriert seit:
    18. März 2006
    Beiträge:
    1.296
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarland in der Landeshauptstadt
    Hallo Dagmar,

    wie nimmst Du MTX - Tablette oder Spritze? In Tablettenform ergeben sich statistisch gesehen wesentlich mehr Nebenwirkungen. Schau auch mal in Deinen Packpack.

    Mit der Cortisonreduzierung musst Du Geduld haben. Ich habe über ein halbes Jahr gebraucht von 150 mg auf 0 mg - wobei die Etappe von 10 bis 0 am längsten gedauert hat. Manchmal gings nur, wenn ich nochmal einen Dosisschritt zurückging. Probiers auch mit 0,5-mg-Schritten.

    Schööönen Tag!
    Rosarot
     
  4. jd4401

    jd4401 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. August 2006
    Beiträge:
    122
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    erstmal vielen Dank für die Antoworten.

    @Hannah: ich nehme bereits seit langer Zeit einen Magenschutz. Zuletzt waren es eine Woche lang 80 mg. Ansonsten waren es pro Tag immerhin schon 40 mg über 3 Monate. Davor dann etwas niedriger dosiert. Das mit den Haferflocken werde ich mal ausprobieren.

    @Rosarot: ich nehme MTX in Tablettenform. Ich habe jetzt schon Angst wenn ich die Dosis erhöhe das die Nebenwirkungen noch schlimmer werden. Werde wenn es schlimmer wird mit dem Doc sprechen ob ich nicht vielleicht die Spritzen ausprobieren sollte. Die Reduzierung des Kortison wird von meinen Doc's vorangetrieben. Allerdings hat er mir die Dosierung immer mehr oder weniger selbst überlassen, hat aber jedesmal wenn ich ihm die Dosierung genannt habe mir die evtl. Nebenwirkungen vorgehalten und betont das ich so schnell als möglich reduzieren sollte. Daher wollte ich auf jeden Fall möglichst unter die 10mg Grenze kommen, habe es aber schon relativ langsam gemacht. Jetzt nehme ich halt wieder mehr Schmerzmittel (Diclo). Aber gerade die gehen ja wohl ziemlich auf den Magen, wobei auch da mein HA das Kortison verantwortlich macht.

    Naja, heute ist MTX-Tag. Mal schaun wie ich die neue Dosis vertrage.

    Allen ein schmerzarmes Wochenende!
    Liebe Grüße
    Dagmar
     
  5. Rosarot

    Rosarot trägt keine Brille ... ;)

    Registriert seit:
    18. März 2006
    Beiträge:
    1.296
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarland in der Landeshauptstadt
    Hallo Dagmar,

    lies mal bitte meine Erfahrung mit Tablette: Pünktlich zum Fest: MTX-Nebenwirkungen - jetzt hats mich auch erwischt ...

    Ich kann Dir nur raten, lass dir Spritzen verschreiben. Bei mir verschwanden die Nebenwirkungen unverzüglich, als ich wieder Spritze nahm. Ich habe jetzt auch schon einiges an medizinischen Beiträgen studiert, aus den ganz klar hervorgeht, dass
    1) Die Verträglichkeit von MTX in Spritzenform (Spritze kommt in den Po oder Bauch) wesentlich verträglicher ist (ich habe gar keine Nebenwirkungen!)
    2) Die Therapie auch wesentlich besser anschlägt.

    Lies dazu auch mal: MTX oral oder i.m.?

    Schööönes Wochenende!
    Rosarot