Startschwierigkeiten mit Kniebandagen

Dieses Thema im Forum "Hilfsmittel" wurde erstellt von teamplayer, 8. März 2019.

  1. teamplayer

    teamplayer Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. Februar 2017
    Beiträge:
    1.778
    Zustimmungen:
    1.001
    Ort:
    Norddeutschland
    Mein Rheumatologe hat mir maßangefertigte Kniebandagen verordnet.

    Nun habe ich sie heute zum zweiten Mal getragen und bin damit eine Stunde zügig spazieren gegangen. Das Laufen war sehr angenehm und die Knie sind deutlich stabiler. Ohne habe ich eine Gehstrecke von ca. 800m, dann schwellen sie noch mehr an. Eine gewisse Schwellung ist dauerhaft vorhanden, momentan eher mehr.

    Heute war die Strecke ca. 2000 m und die Knie sind in der Bandage angeschwollen und die Venen im Unterschenkel waren gestaut. Irgendwie habe ich sie dann runter bekommen, so wie man es auf keinen Fall machen soll. Runterziehen ging gar nicht, die Bandagen haben sich keinen mm bewegt. Auch deshalb, weil sie durchgeschwitzt waren.

    Muss ich tatsächlich auch mit den Bandagen bei dieser Ministrecke bleiben? Oder könnte da was nicht passen? Ich weiß, das sollte ich meinen Arzt fragen, mache ich auch, aber er ist erst nächste Woche wieder da.
     
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    11.455
    Zustimmungen:
    1.284
    Ort:
    Köln
    Ich denke mal du hast es übertrieben, fang langsam an, erst die gewohnte Strecke dann immer 100m mehr.

    Dass die Bandage mehr stützt heißt ja nicht das du gleich km weit laufen kannst
     
  3. teamplayer

    teamplayer Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. Februar 2017
    Beiträge:
    1.778
    Zustimmungen:
    1.001
    Ort:
    Norddeutschland
    Hm… das habe ich ja schon vermutet. Schade aber auch, denn genau das hatte ich gehofft.

    Wird Zeit, dass der E-Rolli kommt.
     
  4. teamplayer

    teamplayer Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. Februar 2017
    Beiträge:
    1.778
    Zustimmungen:
    1.001
    Ort:
    Norddeutschland
    Heute war ich beim Sanitätshaus. Auch, weil mein HA inzwischen Strümpfe verordnet hat.
    Beides sei für mich nicht geeignet, weil das Gewebe zu schnell zu stark anschwellt. Aha, dolle Wurst. Und jetzt sitze ich da. Super.

    Sie haben eine Spezialistin für Strümpfe, die will sich die Beine jetzt anschauen und überlegen, ob überhaupt was in diese Richtung geht. Ich gehe aber noch woanders hin. Hier um die Ecke ist ein alt eingesessener Strumpfmacher.
     
  5. Katjes

    Katjes Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    18. April 2007
    Beiträge:
    7.979
    Zustimmungen:
    1.660
    Ort:
    in den bergen
    Teamplayer,
    das ist ja toll, dass es noch einen Strumpfmacher in deiner Nähe gibt!
    Ich drück dir die Daumen, dass er dir helfen kann.
    Mir hat bei meinen Knieproblemen am Ende immer die Stärkung der Oberschenkelmuskulatur am nachhaltigsten geholfen...... aber du bist ja selbst Fachfrau deines Körpers :)
    mit anschwellenden Füßen bzw Beinen geht es erst in den letzten Jahren los....... Da habe ich auch noch Lern - und Erfahrungsbedarf bzw sammel ich selbiges.

    Beim ausziehen der Bandagen als Hilfe fallen mir nur Haushaltsgummihandschuhe ein.
     
  6. Fräulein Flauschig

    Fräulein Flauschig Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Januar 2019
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Bayern
    Hallo Teamplayer,

    weißt Du warum Deine Beine so anschwellen?
    Das kann ja mehrere Gründe haben....entzündlich bedingt durchs Rheuma, oder eine venöses Problem (Kramfadern?), oder auch
    durch eine Herz-Kreislauf-Erkrankung.

    Spontan schoss mir "Kompressionsstrümpfe" durch den Kopf, aber wenn ich das richtig verstanden habe, ist das Sanitätshaus dagegen,
    weil die Beine zu schnell anschwellen. Das wundert mich jetzt aber sehr, weil gerade durch den Kompressionstrumpf vermeidet man
    ja das schnelle und starke anschwellen. Und das wiederum vermeidet Schmerzen und ist immens wichtig für den Lymphfluss, um dauerhafte
    eiweißlastige Ödeme zu vermeiden.
    ( Ich muss mich jetzt hier mal entschuldigen, wenn ich jetzt "rumgschaftle", aber ich arbeite ausschließlich mit Patienten die
    zur Lymphdrainage kommen und das ist einfach mein Lieblingsthema ;))
    Das Leitmotto in der Lymphdrainagebehandlung lautet: Bewegung in Kompression. Das heißt einfaches Gehen mit Kompressionsstrümpfen.
    Aber: Nicht übertreiben, sonst reagiert u.U. Dein Knie mit Überlastung! Langsam steigern und IMMER im schmerzfreien Raum, nicht darüber!

    Das Problem, welches Du mit den Kniebandagen hast, liegt ganz einfach daran, das diese so streng sitzen müssen, das sie a) stützen und b)
    nicht wegrutschen. Das Problem hat aber dann das Lymphgefäßsystem, weil es praktisch durch die Bandage ein Engstelle hat und die
    Lymphflüssigkeit nicht mehr vernünftig abtransportieren kann. Deswegen staut sich alles nach unten. Ist auch wieder schlecht.
    Die Lösung, die ich mir vorstellen könnte, wäre Kompressionstrümpfe an und Bandage darüber und mal schauen, ob das klappt.
    Ansonsten untertags die Beine öfters mal hochlegen und eventuell mal ein Rezept zur Lymphdrainage verordnen zu lassen.

    Und das Anziehen und Auszeihen von Kompressionsstrümpfen und Bandagen jeder Art ist tatsächlich eine Herausforderung.
    Wenn ich Probleme mit meinen Fingern habe ( und das kommt im Moment leider öfter vor), dann kann ich meinen Patienten auch
    die Strümpfe alleine nicht an- und ausziehen, aber mit vereinten Kräften schaffen wir das dann:)
    Wenn du Kompressionststrümpfe mit offenen Zehen hast, kannst Du gut eine Anziehhilfe benutzen und vielleicht kann dir auch
    jemand dabei helfen, dann gehts leichter.

    Liebe Grüße und gute Besserung und das Du eine schnelle gute Lösung für Dich findest!
     
  7. teamplayer

    teamplayer Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. Februar 2017
    Beiträge:
    1.778
    Zustimmungen:
    1.001
    Ort:
    Norddeutschland
    Es sind die Wadenbeine und sie möchten einfach Stress machen.

    Ja, es ist überwiegend rheumatisch bedingt. Die Füße bleiben schlank, die Schwellungen zeigen die Entzündungen an und in den Knien sind zudem Ergüsse.

    Danke für Deine ausführliche Antwort, aber das Lymphsystem funktioniert meistens. Das hat meine Physiotherapeutin mit im Blick.

    Die Kniebandagen sind auf Maß gestrickt und tolerieren das Ausmaß der Schwellungen, das meine Gelenke zeigen, einfach nicht.
     
  8. Fräulein Flauschig

    Fräulein Flauschig Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Januar 2019
    Beiträge:
    17
    Zustimmungen:
    5
    Ort:
    Bayern
    Dann bist Du ja gut versorgt.
    Weiterhin gute Besserung!
     
    teamplayer gefällt das.
  9. teamplayer

    teamplayer Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. Februar 2017
    Beiträge:
    1.778
    Zustimmungen:
    1.001
    Ort:
    Norddeutschland
    Ald* hatte Kompressionskniestrümpfe im Angebot, davon habe ich ein Paar gekauft. Vielleicht tragen sie dazu bei, dass ich die Kniebandagen tragen kann.
     
  10. kleine Eule

    kleine Eule Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    1.137
    Zustimmungen:
    132
    Probieren kannst Du es ja mit den Strümpfen, vielleicht klappt es.
    Mit Kniestrümpfen und Kniebandagen gleichzeitig kam ich nicht gut zurecht. Da war der feste Bund des Kniestrumpfs direkt unter dem festen Bund der Kniebandage und das drückte. Aber nun trage ich seit einigen Jahren lange Kompressionsstrümpfe, die sitzen deutlich besser und da gibt es auch keine Probleme mit den Kniebandagen, die ich zum Sport trage.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden