1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

starke Schmerzen nach Fehlgeburt

Dieses Thema im Forum "Rheuma und Schwangerschaft" wurde erstellt von Martens1987, 12. Mai 2013.

  1. Martens1987

    Martens1987 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Mai 2013
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich bin neu hier im Forum , bin 25 Jahre alt und leide seit 2009 unter spondylathritis mit Verdacht auf Morbus Bechterew. Bis zum Frühling 2011 bin ich gut mit Diclo ausgekommen, doch danach wurden die Schübe immer häufiger und heftiger, sodass wir uns mit meinem Rheumatologen für eine Therapie mit Sulfasalazin entschieden haben. Im ersten halben Jahr der Therapie ging es mir Super was sich dann aber allmählich verschlechtert hat. Aus diesen Grund und auf Grund eines Kinderwunsches wurde diese Therapie im juli 2012 eingestellt. Im November 2012 kam ich dann stationär in die Klinik in Minden und wurde dort in die Wirbelsäule und ISG- Bereich eingespritzt (Cortison und Glukoselösung). Dieses einspritzen hat in der ersten Zeit geholfen. Im Januar 2013 wurde ich dann endlich Schwanger worüber wir uns sehr freuten, doch Aufgrund eines erneuten stärkeren Schubes musste ich wieder stationär in die Klinik, weil die Ärzte wegen der Schwangerschaft angst hatten etwas zu tun. Während des Aufenthaltes in der Klink bekam ich mit schrecken wieder meine Blutungen und einige Stunden später wurde bei mir eine Fehlgeburt bestätigt. Da ich dann schon im Krankenhaus war, wurden die betroffenen Bereiche wieder eingespritzt. Dieses hat aber leider auch nur 7 Wochen angehalten, sodass ich nach 7 Wochen wegen akuten anhaltenden Schmerzen wieder als Notfall in die Klinik kam. Wo ich wieder eine Woche lang mit Kortison und Glukose eingespritzt wurde. Nun bin ich ca. zwei Woche wieder zuhause und Hatte auch eine Woche lang kaum Schmerzen doch seit Donnserstag kann ich mich wieder kaum bewegen und Hoffe nur dass es bald wieder vergeht...

    Ich hoffe ich finde hier gute Erfahrungen und Anregungen. Könnten die heftigen Schübe evtl auch mit der Fehlgeburt/Schwangerschaft zusammenhängen?

    bekomme auch seit 2 Wochen Arcoxia 30mg, hab aber das Gefühl das es gar nicht hilft, hat da jm Erfahrung mit? ist das vielleicht zu niedrig dosiert? werde morgen auch nochmal zum Arzt gehen, weil ich wieder kaum laufen kann, nur manchmal wird man da auch etwas schnell abgefertigt, den Ärzten tuts ja auch nicht weh;-)

    Lg Alwy:)
     
  2. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    Hallo Alwy,
    herzlich willkommen hier. :)
    Ob die Fehlgeburt, die mir für dich sehr leid tut, mit den Rheumaschüben zusammenhängt, kann ich dir leider nicht sagen. Haben dir das die Ärzte nicht sagen können?
    Ich finde 30 mg Arcoxia schon sehr wenig. Ich hab jahrelang 90 mg eingenommen in Verbindung mit Cortison, was irgendwann dann auch nicht mehr ausgereicht hat. Vielleicht ist bei dir ein cortisonfreier Entzündungshemmer zu wenig und du bräuchtest (evtl. nur vorübergehend) was Stärkeres, um die Schübe abzufangen. Dafür wäre aber schon dein Rheumatologe zuständig.
    Es melden sich sicherlich noch andere User, die dir in der ersten Frage behilflich sein können.
    Alles Gute!
     
  3. Mni

    Mni Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.083
    Zustimmungen:
    12
    hallo,

    das mit Deiner Fehlgeburt kann ich Dir gut nachfühlen, bin selber Betroffene (vor vielen Jahren), das ist sehr hart :-(
    GRund
    Dass auch noch so heftige SChübe kommen ist Mist.

    Denke aber nicht, dass ein Zusammenhag besteht. Mir konnten die Aerzte den GRund für die Fehlgeburt sagen.

    Hast Du schon mal Naproxen probiert? Das hilft mit gut, und ich habe auch Spondylarthritis.

    Alles LIebe Dir von mni
     
  4. Martens1987

    Martens1987 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Mai 2013
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    vielen Dank für eure schnellen antworten, das ist echt lieb.

    die fehlgeburt hatte wohl nix mit dem rheuma zu tun, das war unabhängig davon, dachte nur das die schübe nach der schwangerschaft vielleicht mit der ss zu tun haben könnten... ????

    war heute nochmal bei meinem Hausarzt und hab erneut eine eiweisung bekommen. soll erstmal bis ich in der klinik bin tramodol nehmen, davon wird einem aber ganz schön schwindelig und kopfschmerzen aber nun gut.
    wollte jetzt versuchen in sendenhorst unterzukommen, mein hausarzt müsste da nur anrufen, wenn er das nicht macht wollte meine chefin (kinderärztin) sich drum kümmern. habt ihr da erfahrung mit???? das würde mich sehr interessieren. hab bisher aber nur gutes gehört und gelesen.
    möchte einfach nur mal eine gute, vernünftige, weiterbringende behandlung:)

    find es schön hier im forum viele ratschläge lesen zu können:)
     
  5. Hexchen76

    Hexchen76 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2012
    Beiträge:
    331
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Westmünsterland
    Hallo Martens1987,

    erstmal mein aufrichtiges Mitgefühl für Deine traurige Erfahrung. Auch ich hatte inzwischen 5 Fehlgeburten, davon 4 in der Frühschwangerschaft und eine in der 10.Woche.
    Meine Gynäkologin sagt das es einen Zusammenhang zwischen der Autoimmunerkrankung und den Fehlgeburten gibt. Die Neigung zu genetischen Schäden am Fötus ist einfach erhöht und der Körper ist aus evolutionsbiologischer Sicht darauf "gepolt" eine kranke Frucht abzustoßen. Auch das Du nun im nachhinein einen schweren Schub erlebst, kommt mir bekannt vor. Während der Schwangerschaft ging es mir zumeist sehr gut, kaum bis keine Schmerzen etc. Aber kaum war die Fehlgeburt eingetreten, bekam ich heftigste Gelenkschmerzen und Durchfälle (ich habe auch Morbus Crohn). Der Körper stellt in der Frühschwangerschaft die Hormone noch sehr schnell um, so das die körpereigenen Endorphine (natürliches, morphiumähnliches Hormon) nicht mehr ausgeschüttet werden sobald das Baby nichtmehr im Bauch ist.
    So in etwa erklärte es mir die Frauenärztin.
    Von Sendenhorst habe ich auch bisher nur gutes gehört, komme selber aus dieser Ecke... Ich würde allerdings die Finger von der Rheumaklinik Herne lassen, das Haus selber ist urururalt,und je nachdem an welchen Arzt Du gerätst kann es prima laufen oder auch im Desaster enden. Ich hatte letzteres.

    Alles Liebe
    Hexchen
     
  6. Martens1987

    Martens1987 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Mai 2013
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    danke erstmal für den netten ausführlichen Bereicht. Das tut gut sich mit anderen zu Unterhalten. Eine Frage hätte ich aber noch, wie lange hatten bei dir die Schube danach angehalten ca. halbes Jahr oder weniger bis es sich halbwegs normalisiert hat?

    Bin zurzeit jetzt schon in Sendenhorst in der Klinik und bin bis jetzt auch super zufrieden...
     
  7. Hexchen76

    Hexchen76 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2012
    Beiträge:
    331
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Westmünsterland
    Hallo Martens1987,

    Bei mir hielten die Schübe jeweils einige Wochen an. Ich sprach auf hochdosierten Cortisonstoß gut an.

    Inzwischen habe ich meinen Kinderwunsch aufgegeben, bei der letzten Fehlgeburt wäre ich beinahe verblutet.

    Ich wünsche Dir alles Gute und das Dir in Sendenhorst endlich effektiv geholfen werden kann.

    Alles Liebe
    Hexchen
     
  8. Katjes

    Katjes Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    18. April 2007
    Beiträge:
    5.241
    Zustimmungen:
    194
    Ort:
    in den bergen
    hallo martens 1987,
    ich hatte 3 fehlgeburten,jeweils in der 10-12 woche...................mein gyn erklärte es mir so wie hexchen ihre gyn.
    auch mir ging es in den schwangerschaften super,habe aber nach den fehlgeburten immer heftigste schübe gehabt,die auch mehrere monate andauerten,immer über 6 monate............mir hat dann letztendlich mtx und cortison geholfen.
    liebe grüße
    katjes

    ps: die letzte fehlgeburt ist jetzt 14 jahre her und ich habe mich aufgrund der schwere meiner erkrankung dann gegen kinder entschieden,
    auch wenn die sehnsucht bleibt,dieser schritt war für mich /uns der richtige.
     
    #8 16. Mai 2013
    Zuletzt bearbeitet: 16. Mai 2013