1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

starke Schmerzen nach Fehlgeburt

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Martens1987, 12. Mai 2013.

  1. Martens1987

    Martens1987 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Mai 2013
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich bin neu hier im Forum , bin 25 Jahre alt und leide seit 2009 unter spondylathritis mit Verdacht auf Morbus Bechterew. Bis zum Frühling 2011 bin ich gut mit Diclo ausgekommen, doch danach wurden die Schübe immer häufiger und heftiger, sodass wir uns mit meinem Rheumatologen für eine Therapie mit Sulfasalazin entschieden haben. Im ersten halben Jahr der Therapie ging es mir Super was sich dann aber allmählich verschlechtert hat. Aus diesen Grund und auf Grund eines Kinderwunsches wurde diese Therapie im juli 2012 eingestellt. Im November 2012 kam ich dann stationär in die Klinik in Minden und wurde dort in die Wirbelsäule und ISG- Bereich eingespritzt (Cortison und Glukoselösung). Dieses einspritzen hat in der ersten Zeit geholfen. Im Januar 2013 wurde ich dann endlich Schwanger worüber wir uns sehr freuten, doch Aufgrund eines erneuten stärkeren Schubes musste ich wieder stationär in die Klinik, weil die Ärzte wegen der Schwangerschaft angst hatten etwas zu tun. Während des Aufenthaltes in der Klink bekam ich mit schrecken wieder meine Blutungen und einige Stunden später wurde bei mir eine Fehlgeburt bestätigt. Da ich dann schon im Krankenhaus war, wurden die betroffenen Bereiche wieder eingespritzt. Dieses hat aber leider auch nur 7 Wochen angehalten, sodass ich nach 7 Wochen wegen akuten anhaltenden Schmerzen wieder als Notfall in die Klinik kam. Wo ich wieder eine Woche lang mit Kortison und Glukose eingespritzt wurde. Nun bin ich ca. zwei Woche wieder zuhause und Hatte auch eine Woche lang kaum Schmerzen doch seit Donnserstag kann ich mich wieder kaum bewegen und Hoffe nur dass es bald wieder vergeht...

    Ich hoffe ich finde hier gute Erfahrungen und Anregungen. Könnten die heftigen Schübe evtl auch mit der Fehlgeburt/Schwangerschaft zusammenhängen?
     
  2. Martens1987

    Martens1987 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Mai 2013
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Ach ja und was ich noch vergessen hatte, seit 2 wochen bekomme ich Arcoxia 30mg, was bisher leider kein bisschen hilft, hat da jm Erfahrung mit, ist das vielleicht zu niedrig dosiert, werde morgen zwar nochmal zum arzt gehen, weil ich wieder kaum laufen kann, hab aber oft das Gefühl, dass man einfach nur so schnell behandlet wird, den Ärzten tuts ja auch nicht weh.... ;-)

    lg Alwy
     
  3. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Diagnose

    Hallo, ja leider kein guter Krankheitsverlauf bei Dir, tut mir leid. Die Diagnose VD auf Morbus Bechterew bestätigt sich eigentlich in der bisherigen Therapie. Wenn die SIG betroffen sind und die Wirbelsäule, scheint sich der schubweise Verlauf eines MB bisher sehr agressiv zu entwickeln. Tiefsitzende Rückenschmerzen, Bewegungseinschränkungen, ein Ausstrahlen in beide oder ein ein Bein, nächtlicher Ruheschmerz, Besserung der Beschwerden bei Bewegung wären Anhaltspunkte für die Diagnose. Ein Ansprechen auf Kortison und NSAR ebenfalls.
    Sulfasalazin ist eigentlich nicht risikobehaftet bei Schwangerschaften, allein verweist man auf ev. Folsäurepräparate als zusätzliche Verschreibung. Vielleicht gab esda noch andere Probleme ?
    Arcoxia ist der Nachfolger von Viox, eigentlich gut verträglich und die Wirkung sollte sich innerhalb 6 Wochen zeigen ? Es unterbindet die Entzündung, wirkt schmerzlindernd und hemmend auf Schübe. Etericoxib ist der Wirkstoff.
    Wie sehen denn bei Dir die Röntgen/MRT-Aufnahmen aus ? Entzündungszeichen oder schon knöcherne Veränderungen (Durchbauung der SIG). Beschrieben wird das mit Erosiv, Läsionen oder an der WS Syndesmophyten.
    Ich habe Bedenken wegen der (so lese ich das raus) heftigen und kurzfristigen Krankheitsschübe, welcher Zeitraum ist denn zwischen diesen ?
    Wie würdest Du denn dieses kaum bewegen können näher umschreiben ? Kommt es aus diesem betroffenen Rückenbereich SIG-s ? oder mehr von der Wirbelsäule.
    Hast Du einen positiven Befund auf HLAB-27 ?
    Ist dieses "sich kaum bewegen können" rein muskulär oder empfindest Du auch nervlich zuzuordnende Störungen ? Taubheit oder so etwas.
    Ja und abschließend, wo wohnst Du denn, gibt es eine Klinik in Deiner Nähe ?
    Wenn die Beschwerden sich weiter verschlechtern müßte man die Therapie überdenken, unbedingt auch unter dem Aspekt eines Kinderwunsches.
    Schreib vielleicht einfach eine PN. Ich würde das dann mal auch mit "meinen Ärzten"besprechen wollen.
    Gute Besserung "merre"
     
  4. Martens1987

    Martens1987 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Mai 2013
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    hallo merre,
    danke für deine nette Mail. leider bin ich nur der Ehemann, da meine Frau wieder wegen einem starken Schub mit akuten Schmerzen in eine Klinik eingewiesen werden musste. die letzten male wurde sie dann immer in Minden behandelt doch dieses mal haben wir uns nach einer Empfehlung für Sendenhorst entscheiden. seit Donnerstag ist sie nun da und muss 19 Tage dort bleiben. . . also wir sind bis jetzt von der Klinik sehr begeistert und erhoffen uns nun endlich von dort etwas Linderung der schmerzen. zu deinen Frage kann ich leider das meiste nicht beantworten. . . habe meiner Frau aber schon von deiner Nachricht erzählt. die freut sich und wird dr Anfang Juni wenn sie endlich wieder zuhause bestimmt antworten können. . . danke
     
  5. Martens1987

    Martens1987 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Mai 2013
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    hi merre,

    da bin ich wieder, diesmal persönlich...
    war bis zum 01.06. in sendenhorst. erstmal zu deinen fragen, also ich bin HLAB27 positiv.... der v.a. MB bestand schon seit 2009, wurde aber dann nicht weiter untersucht oder verfolgt. in sendenhorst wurde ich dann doch zum glück mal endlich untersucht. laut mrt ist der sig bereich schon etwas angegriffen, aber wohl nur ganz leicht und die meinten zuerst, es wäre wirklich statium I ganz am anfang. nachdem sich aber mehrere ärtze die bilder angeschaut haben sagen die jetzt das ist eine axilare spondyloarthritis aber im prinzip wäre es schon MB...
    ich wurde da auch neben den anwendungen einmal neu eingestellt. 1.versuch war celebrex leider auch erfolglos und jetzt nehme ich indometacin, was auch gut anzuschlagen scheint. also die schmerzen sind so gut wie weg und die entz.-werte gehen auch runter (wobei die bei mir noch nie hoch waren, CRP normal, BSG 22/44).

    die schmerzen hab ich hauptsächlich im isg-bereich, ein stechender schmerz der dann in das li bein ausgestrahlt ist. da waren die schmerzen aber auch zum teil von den sehnen, da ich die li seite wg schmerzen kaum belastet habe und somit sich natürlich alles verschlimmert hat. ich hab dann auch am trochanter major bds eine schleimbeutelentz, die macht mir aber momentan nicht allzuviel zu schaffen.

    an den gelenken hatte ich bisher eigentlich nur gelegentlich schmerzen auch nur am li handgelenk. eine schwellung war aber bisher nicht aufgetreten. desw war die therapie mit sulfasalazin auch etwas fraglich. ich hatte die ja unter anderem wg kinderwunsch abgesetzt (der arzt sagte mir muss ich mindestens n halbes jahr vorher), aber auch weil nach einem halben jahr alles war wie vorher und ich wieder genauso schmerzen hatte.
    taub war bisher noch nichts, also müsste meines erachtens nervlich alles gut sein....

    ja wie gesagt, momentan geht es mir seit ca 6 monaten endlich mal wieder besser oder eigentlich auch gut:)
    muss mir nur einen neuen rheumatologen suchen, war bisher in minden in der ambulanz, da kann ich aber nur mit termin hin, den man sich auch ca 3 monate vorher machen muss:-( und mein hausarzt ist da nicht so bewandert wie ein rheumatologe...

    mir wurd der rheumatologe in bielefeld dr. schmid vorgeschlagen, ich kenn ihn leider nicht auch keinen der da hin geht... muss mal schauen...

    ach ja tnf-alpha-blocker war auch ein thema, da ich nach den ganzen NSAR´s und injektionen keine besserung verspürt hatte, aber da die entz-werte nicht hoch sind oder auch normal soll ich damit doch noch abwarten, es sei den das indometacin wirkt nicht richtig, dann wäre das wohl der nächste schritt...

    lg
     
  6. Hexchen76

    Hexchen76 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2012
    Beiträge:
    331
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Westmünsterland
    Hallo Martens,

    das hört sich doch schon wieder etwas freundlicher an...

    Wie weit wäre Reken für Dich? Habe hier einen Rheumatologen mit dem ich ganz zufrieden bin. Es kommen auch aus dem Ruhrgebiet Patienten hierher weil die Wartezeiten erträglich sind, selbst für Neupatienten und der Arzt sich für einen Facharzt erstaunlich viel Zeit nimmt.
    Auf Wunsch sende ich Dir Namen und Adresse gerne per PN.

    Gruß
    Hexchen
     
  7. Martens1987

    Martens1987 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Mai 2013
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    hab eben geschaut reken ist zu weit für mich, aber trotzdem vielen dank, werde es in bielefeld versuchen...
     
  8. Hexchen76

    Hexchen76 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2012
    Beiträge:
    331
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Westmünsterland
    Ok, wünsche Dir viel Erfolg

    Alles Liebe
    Hexchen
     
  9. Krümel82

    Krümel82 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Mai 2012
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Martens,

    du scheinst bei mir in der Gegend zu wohnen UND "Leidensgenossinnen" sind wir auch noch, habe eine Spondyloarthritis mit peripherer Gelenkbeteiligung bzw. mein ambulanter Doc nennt es direkt Morbus Bechterew. Ich habe diagnostisch eine sehr lange Geschichte hinter mir, war u. a. auch in Sendenhorst, das war meine erste rheumatologische Anlaufstelle: Therapien super aber das dort gemachte MRT ohne Kontrastmittel war nicht wirklich hilfreich. Schlussendlich bin ich in der Rheumatologie im Johannesstift in Bielefeld bei Prof. M. gelandet. Leider laufen die Untersuchungen dort grundsätzlich stationär, aber für mich lohnt sich das, bin dort sehr zufrieden, fühle mich dort menschlich total gut aufgehoben (das war in Sendenhorst z. B. nicht der Fall) und nach erfolgloser MTX-Behandlung wurde ich direkt auf Enbrel eingestellt. Wirklich toll ist auch, dass ich dort jederzeit hin kann, wenns gar nicht geht. Nur schade, dass es sich um eine ganz normale Station handelt, da gibts leider keine Kältekammer, Physio, Wassergym, voll schade. Prof. M. in Sendenhorst, das wärs :top:

    Übrigens: eigentlich wollte mein Doc mich zuerst nach Minden haben...als man mich jedoch (und da war ich echt nen Notfall, konnte mich kaum auf den Beinen halten) dort abgewiesen hat und mich erstmal ambulant sehen wollte (wenn IRGENDWANN mal nen Termin frei ist), hatte ich echt keinen Bock mehr auf den Laden. Argument für die Abweisung war im übrigen, dass ich "zu jung" für M. B. sei, echt lustig, haha, war zu dem Zeitpunkt gerade 30 geworden, jetzt bin ich 31.

    Vielleicht hast du ja Lust auf einen persönlichen Austausch, vielleicht per PN? Würd mich freuen.

    VG Krümel
     
  10. Martens1987

    Martens1987 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Mai 2013
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    ja das hört sich sehr interessant an... würd mich auch gern per PN austauschen, aber ich weiß nicht, wie man das freischaltet, bin noch nicht lange hier;-)
     
  11. Krümel82

    Krümel82 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Mai 2012
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Martens,

    habe dir eine private Nachricht geschickt. Müsste dir neben deinem Benutzernamen angezeigt werden. Freue mich auf einen Austausch mit dir!!!

    VG KRümel