Starke Nackenschmerzen

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Rrosenstrau?, 26. Mai 2018.

  1. Rrosenstrau?

    Rrosenstrau? Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. November 2017
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    3
    Hallo, ich habe seit einigen Wochen starke Rücken und Nackenschmerzen .Besonders Frühs nach dem aufstehen . Kann meinen Kopf kaum bewegen alles steif und dass fast den ganzen Tag. Kann das auch mit Rheuma zusammen liegen? Habe mir jetzt Bänder kleben lassen um etwas halt im Nacken zu bekommen.Hat dass vielleicht auch Jemand?
     
  2. Resi Ratlos

    Resi Ratlos Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Januar 2016
    Beiträge:
    3.155
    Zustimmungen:
    1.300
    Das ist denkbar - neben einer ganzen Menge anderer möglicher Ursachen und abhängig von der Art der rheumatischen Erkrankung.
    Virtuell kann zumindest ich das nicht beurteilen; ich an Deiner Stelle würde mit meinem Arzt darüber reden, da von der korrekten Einordnung der Ursache die folgerichtige Behandlung abhängt.
    Viel Glück!
     
    Mieze1960 gefällt das.
  3. Mara1963

    Mara1963 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. März 2012
    Beiträge:
    1.757
    Zustimmungen:
    381
    Ort:
    Bayern
    Ich an deiner Stelle würde auch mit dem Arzt sprechen und mir Krankengymnastik verschreiben lassen.
     
  4. Resi Ratlos

    Resi Ratlos Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Januar 2016
    Beiträge:
    3.155
    Zustimmungen:
    1.300
    Was ja dann nach Beurteilung der Sachlage der Arzt entscheiden (und verantworten) muss - nicht immer ist ein solches Rezept die richtige Lösung ;)
     
    Tusch gefällt das.
  5. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.879
    Zustimmungen:
    748
    Ort:
    Köln
    Ich würde auch zum Arzt gehen und überlege vorher mal ob du einen Insektenbiss hattest oder einen Infekt der nicht ganz auskuriert ist? Rheuma ist als Ursache auch immer möglich.
     
  6. Mara1963

    Mara1963 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. März 2012
    Beiträge:
    1.757
    Zustimmungen:
    381
    Ort:
    Bayern
    Aber meistens.
    Klar, bei einer Mengitis wäre das nicht zu bevorzugen, doch dann kämen sicherlich noch andere Beschwerden wie z. B. Fieber dazu.

    Ich erwähnte deshalb die Krankengymnastik, da nicht jeder Arzt von sich aus einen darauf hinweist, dass KG helfen könnte. Da muss man schon selbst mitdenken und das erwähnen.

    Schmerzmittel hingegen werden meist recht schnell angeboten. Das sind meine eigenen Erfahrungen und auch meine Mutter war neulich beim Arzt wegen Kniebeschwerden. Seit sie Krankengymnastik macht und zuhause Übungen, die sie dort gezeigt bekommen hat, gehts ihr besser.
    Das hat der Arzt von sich aus nicht angeboten, er hat bzw. wollte Voltaren verschreiben, meine Mutter hat das abgelehnt, das Krankengymnastikrezept habe ich ihr dann besorgt.

    Mara
     
  7. Resi Ratlos

    Resi Ratlos Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Januar 2016
    Beiträge:
    3.155
    Zustimmungen:
    1.300
    Mara, ich hatte keineswegs an eine Meningitis gedacht. Wenn eine solche vorläge, würde Rrosenstrau? kaum hier von ihren Nackenschmerzen berichten.....

    Es gibt gute Gründe, warum ein Arzt VOR einem Rezept für KG den Patienten befragen und untersuchen muss und ER über diese Option entscheidet.
    Deine Erfahrungen mögen da durchaus anders sein, ich sehe das aber so, wie ich es beschrieben habe.
    Um Medikamente ging es weder in der Frage von Rrosenstrau? noch in meiner Antwort.
     
  8. Rrosenstrau?

    Rrosenstrau? Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. November 2017
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    3
    Hallo ihr Lieben, danke für eure Antwort. Krankengymnastig habe ich auch schon gemacht da ging es mir gar nicht gut. Ich muss im Juli wieder zu Rheumatologen mal sehen was sie sagt. Ich nehme seit Oktober keine Medikamente mehr weil ich nichts vertragen habe .Hatte Nebenwirkungen. Zur Zeit ist mein Rheuma im Stillstand also keine Entzündungen .Bis ich die Nackenschmerzen bekam und ich mir dachte ob dass auch davon kommen könnte.
     
  9. Eumel2

    Eumel2 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    26. Juni 2013
    Beiträge:
    2.804
    Zustimmungen:
    1.937
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hallo Rrosenstrau,

    ich wünsche Dir alles Gute für Deinen Juli-Termin, vielleicht kann man dir dort weiterhelfen.
    Die Frage nach der Ursache der Nackenschmerzen ist schwierig, es gibt so viele Möglichkeiten, bei
    mir ist es beispielsweise eine Facettenarthrose der HWS, verursacht heftige Nackenschmerzen.

    KG in diesem Bereich tut mir überhaupt nicht gut, wird aber immer wieder gerne vom Orthopäden vorgeschlagen...ich mach es aber nicht mehr.

    Herzliche Grüße von Eumel
     
  10. sumsemann

    sumsemann Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    10. März 2015
    Beiträge:
    154
    Zustimmungen:
    25
    Ort:
    Goslar
    Hallo Rrosenstrau,
    ich habe chron. Polyarthritis und seit ca.4 Wochen dasselbe Problem. Heftige Nacken- und Rückenschmerzen. Ich habe alles versucht. Wärme, Kälte, Basismedikamente erhöht, Schmerzmittel erhöht. Bringt alles nichts. Cortisonerhöhung hilft etwas. KG macht es noch schlimmer. HWS und BWS wurden jetzt geröntgt, ich weiss aber das Ergebnis noch nicht.
    Ich denke, es ist das Rheuma und mein Basismedikament Xeljanz greift (noch?) nicht.
    Wenn du gerade keine Basis hast, ist das wahrscheinlich das Problem. Cortisonstoss schon versucht?
    Gute baldige Besserung wünscht
    Sumsemann
     
  11. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    9.007
    Zustimmungen:
    1.965
    Ort:
    Niedersachsen
    Möglich wäre auch ein Bandscheibenvorfall. Das sollte nach so langer Zeit doch mal durchleuchtet werden. Ohne dir Angst machen zu wollen (aber auch solche Dinge könnten in Betracht kommen) - eine Freundin hatte monatelange Nackenschmerzen, die nur mit Massagen etc behandelt wurden. Sie ging vertretungsbedingt zu einem anderen Arzt, der ein MRT verordnete und es wurde ein großer Tumor im Kopf entdeckt. Also an sowas muss man dann wohl auch denken, zumindest als Arzt.
    Aber weitaus häufiger sind Verspannungen, Fehlstellungen, Bandscheibe...

    @Resi Ratlos - Bei starken Nackenschmerzen an eine Meningitis zu denken, ist gar nicht so weit hergeholt. Natürlich fühlt man sich in diesem Fall schwerkrank (ist man schließlich auch), aber trotzdem ist der Nackenschmerz dabei ein Hinweis. ;)
     
  12. sisu-natascha

    sisu-natascha Was würde die Liebe tun?

    Registriert seit:
    26. Juli 2007
    Beiträge:
    833
    Zustimmungen:
    40
    Ort:
    Ulm
    Hallo ihr lieben Nackenschmerzen-Mitleidenden,

    ich habe diese Probleme seit Jahrzehnten und kann euch nur zu gut nachfühlen, wie bescheiden das ist...

    Kopfschmerzen, verhärtete Muskeln, ein steifer Hals, Kopf unbeweglich, ziehende Schmerzen bis in die Schultern und Schluckbeschwerden - das volle Programm. Früher, in der Kindheit und Pubertät, halfen mir wärmende Kirschkernkissen und Voltarensalbe. Heute, wo auch eine Arthrose am Kopfgelenk/1. und 2. Halswirbel bekannt ist, reicht das schon lange nicht mehr.

    Nachdem meine Rheumatologin sich angeschaut hat, wie schlecht ich den Hals noch bewegen kann und wie sehr ich leide, bekam ich KG aufgeschrieben und wurde an eine Physiotherapie-Praxis verwiesen, die auch Osteopathie anbietet. Mit speziellen Handgriffen, einer Mischung aus manueller Therapie, Cranio-Sacral-Therapie und Osteopathie kann ich meinen Kopf nun wieder so gut bewegen wie lange nicht. Ich gehe 1x die Woche zur Therapeutin und erhalte so meine Beweglichkeit. Kleine Übungen, die ich in den Alltag einbaue, helfen zusätzlich, sowie Schmerzöl, ein Yellow-Head zum Dehnen, verschiedene Nackenstützkissen für die Nacht und natürlich die Kirschkernkissen.

    Die HWS ist wirklich ein empfindliches Kerlchen und es gibt nicht DAS eine Allheilmittel. Ich kann euch nur ermutigen, nicht locker zu lassen und beim Rheumatologen die erforderlichen Therapien aufschreiben zu lassen. Vielleicht lasst ihr auch einmal ein MRT machen, um sicherzustellen, dass nichts "verschoben" oder entzündet oder von Arthrose betroffen ist. Das ist auch für den Therapeuten wichtig zu wissen, damit er/sie einschätzen kann, wie "fest" er/sie euch behandeln darf.

    Alles Gute und alles Liebe
    Natascha
     
    Tusch und rajek gefällt das.
  13. rajek

    rajek Mitglied

    Registriert seit:
    20. Dezember 2012
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    Rotenburg/Wümme
    Hallo Sisu-natascha.
    Ich kann das Leiden mit der HWS voll nachvollziehen. Auch ich habe massive Arthrose der HWS. Das macht sich täglich durch ziehen in den Schultern bis hoch in die HWS als ob dieses nicht schon reicht gibs noch die Migräne obendrauf .
    War damit auch im MRT welches die Arthrose bestätigte. Habe dann mit Physio begonnen , dadurch wurde es aber schlimmer. Pausiere jetzt im Moment, beginne aber bald wieder werde den Therapeut nochmal darauf hinweisen .einer hat es auch gut im Griff aber ich bekomme nicht immer einem Termin bei ihm. Ich arbeite daran auch mit Wärme mag aber mein Lupus nicht so gerne. Ist halt so'n Gradwanderung.
    Aber danke für die Info
    Lg rajek
     
  14. Flocke_79

    Flocke_79 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    3. August 2015
    Beiträge:
    868
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Essen
    Ui Ui. Das klingt nach Probleme mit Matraze und Kopfkissen. Und vllt machst du was am Tage, wo du auch belastest?
    Ich drehe einmal im Monat meine Matraze um. So, das die Liegefläche dann zum Boden zeigt. Dann ist es wieder besser für den Rücken.

    Wie alt ist deine Matratze?
     
  15. rajek

    rajek Mitglied

    Registriert seit:
    20. Dezember 2012
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    Rotenburg/Wümme
    Hi Flocke
    Die Matratze ist 1 Jahr alt. Ich wende diese auch regelmäßig . Ich denken ich habe diese Beschwerden hauptsächlich
    durch das arbeiten am PC und durch das Jahre lange Einnehmen von Cortison.
    Die HWS Beschwerden , wenn Sie zum stark sind behandel ich zusätzliche Schmerzmittel . Bei Migräne hilft nur Sumatriptan . Werde dann müde kann aber weiter arbeiten. Meistens kommen die Beschwerden erst gehe Abend .
    Lg rajek
     
  16. Ni.Ka

    Ni.Ka Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    7. September 2009
    Beiträge:
    432
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Ja, habe, hatte ich auch. Seit 2015 bin ich damit im Gange. Prolaps 5-7 mit Stenose. War wieder beim röntgen,nun muss ich wieder ins MRT, zwecks vergleichen. Gibt Phasen, da passiert Monate lang nichts, dann gibt es Phasen über Monate, da kann ich von morgens bis abends den Kopf nicht drehen. Bei mir hat´s nichts mit Rheuma zu tun, sondern ist Verschleiss. Sünde, ich kann dir nachfühlen. Achja, in Extremfällen habe ich auch noch Schluckbeschwerden und Sodbrennen ohne Ende. Im Moment knirscht es nur und ich habe Schulter-und Sehnenschmerzen. Irgendwie ein Albtraum, das man den Mist nicht los wird.
     
  17. Flocke_79

    Flocke_79 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    3. August 2015
    Beiträge:
    868
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Essen
    Inwiefern bekommt man denn vom Cortison in deinem Fall Nackenschmerzen? Welche Dosierung hattest du? Ich nehme auch Cortison... Daher Frage ich...
     
  18. rajek

    rajek Mitglied

    Registriert seit:
    20. Dezember 2012
    Beiträge:
    85
    Zustimmungen:
    11
    Ort:
    Rotenburg/Wümme
    Cortison schwächt die Knochendichte, auch Osteoporose genannt . Ich bin auf 5mg nehme aber seit Ausbruch meines Lupus Cortison. Versuche es immer wieder abzusetzen da ich such Benlysta Infusion bekomme aber es klappt nicht so ganz . Bin ja auch noch berufstätig uns willst es auch noch bleiben. Fange im Oktober an mir Benlysta s.c selber zu geben, dann aber 1x/Woche stattfinden alle 4 Wochen Benlysta als Infusion.
    Mal sehen wie's weiter geht. Habe auch noch eine Hand OP vor mir wegen starker deformierte Finger. Word und werden immer positiv denken
    Lg rajek
     
    Flocke_79 gefällt das.
  19. Resi Ratlos

    Resi Ratlos Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Januar 2016
    Beiträge:
    3.155
    Zustimmungen:
    1.300
    Maggy, Du kannst Dir vielleicht vage vorstellen, dass mir das Denken an eine Meningitis bei Nackenschmerzen nicht völlig fremd ist - es ist für mich trotzdem nicht das Naheliegendste, wenn jemand seit Wochen Nackenschmerzen hat und an einer RA leidet. Da kommen bei fehlenden Allgemeinsymptomen auch noch andere Dinge in Frage; insbesondere (und das gilt, was Dich kaum wundern wird, auch und besonders bei dem Verdacht einer Meningitis....) wäre ich - und DAS ging an Maras Adresse - vorsichtig mit der Empfehlung von Krankengymnastik, ohne zu wissen, was eigentlich hinter den Schmerzen steckt, weil diese dann eben nicht "hilfreich" ist. Nicht mehr, aber auch nicht weniger hatte ich gehofft verständlich ausgedrückt zu haben. ;)

    Aber ich habe eigentlich auch schon alles gesagt, was mir wichtig erscheint.....
     
  20. sisu-natascha

    sisu-natascha Was würde die Liebe tun?

    Registriert seit:
    26. Juli 2007
    Beiträge:
    833
    Zustimmungen:
    40
    Ort:
    Ulm
    Woran machst du den Stillstand fest - allgemeine super Situation oder passen auch die Blutwerte?

    Ich frage deshalb, denn als meine letzte HWS-Entzündung inkl. Knochenödem festgestellt wurde waren Gelenke und Labor ebenfalls völlig unauffällig - trotzdem bin ich vor Schmerzen fast durchgedreht. Ein MRT brachte dann die Diagnose.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden