Starke Müdigkeit und Wattekopf bei Rheuma?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Hansestadt, 28. August 2018.

  1. Hansestadt

    Hansestadt Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. August 2018
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    1
    Hallo,
    ich hoffe mal auf Eure Schwarmerfahrung. Mir wurde 2014 Rheumatoide Arthritis diagnostiziert, ich ging nach mehreren Wochen Gelenkbeschwerden, besonders in den Fingergelenken und Füßen zu einem Orthopäden.

    Da die ANA Titer stark erhöht waren, wurde ich zum internistischen Rheumatologen geschickt. Dieser machte weitere Blutuntersuchungen und Ultraschall und stellte mich auf 20 mg Leflunomid/ Tag ein.
    Das Medikament schlug sehr gut an, ich habe also bis dato weder Cortison noch MTX oder andere Rheuma Medis bekommen.
    Meine Entzündungswerte gingen runter, bis auf das CRP, welches mit 15 leicht erhöht ist. Ich nehme jetzt seit einem halben Jahr noch 15mg/ Leflunomid und habe so gut wie keine Rheuma Schmerzen mehr.
    Außer Rheuma habe ich noch seit 20 Jahren Hashimoto mit euthyreoter Stoffelwechsellage, die Blutwerte beim Endokrinologen sind alle in Ordnung.
    Gegen Bluthochdruck muss ich 5 mg Nebivolol und 16 mg Candesartan am Tag einnehmen. Gegen Refluxösophagitis nehme ich noch 40 mg Pantoprazol.
    Mangel an Vitamin D wurde mit der Einnahme von Dekristol behoben, da habe ich auch gute Werte, einen zu niedrigen Ferritinwert habe ich durch Einnahme von Eisenbisglycinat behoben. B Vitamine beim Endo untersucht, waren auch ok.

    Nun mein Problem, ich bin immer wahnsinnig müde, schnell erschöpft und habe ständig so ein Benommenheitsgefühl im Kopf. Ein MRT vom Kopf ergab keinen richtungsweisenden Befund. Was könnte ich noch unternehmen? Besonders im Sommer bei der Hitzeperiode, war ich kaum noch arbeitsfähig, weil ich so ein Benommenheitsgefühl "Wattekopfempfinden" hatte.
    Im Beipackzettel von Leflon steht ja auch etwas von Müdigkeit als Nebenwirkung. Ich habe das mit der Müdigkeit meinem Rheumatologen gesagt, jedoch ist er darauf nicht weiter eingegangen. Bis auf das etwas erhöhte CRP, war er mit den Blutwerten sehr zufrieden.
    Was kann ich tun? Ich bin 54 Jahre alt und brauche meine Arbeitskraft noch. Oder liegt das an der Kombi Rheumatoide Arthritis und Wechseljahre?
     
  2. Chrissi50

    Chrissi50 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    29. November 2016
    Beiträge:
    2.541
    Zustimmungen:
    1.189
    Zuerst mal herzlich willkommen hier.

    Was sagt denn dein Blutdruck bei der Hitze?
    Ich musste mein Blutdruckmittel ganz weglassen, und Nebivolol hab ich auf 1/4 runtergeschraubt. Mein Blutdruck war dermaßen niedrig, dass ich teilweise nicht Autofahren konnte und schier eingeschlafen bin. Erst dann kam ich auf die Idee regelmäßig zu messen und die Medis anzupassen.
     
  3. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    10.714
    Zustimmungen:
    2.933
    Ort:
    Niedersachsen
    Oh ja, das sind genau meine Themen! Ich weiß leider auch nicht, wie ich dagegenhalten soll.
    Ach so, herzlich willkommen natürlich auch von mir.
    Die Ursachen sind sehr vielfältig. Einiges hast du ja schon ausgeschlossen, wie Schilddrüse und Vitamine.
    Leider gehört sowas auch zur Erkrankung dazu, die Einen plagen sich damit, Andere nicht.
    Es werden sich sicher noch Einige zu Wort melden, ich weiß leider auch keine gescheite Antwort.
     
  4. Hansestadt

    Hansestadt Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. August 2018
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Chrissi 50,
    vielen Dank, für das herzliche Willkommen. Mein Blutdruck war bei der Hitze niedriger als sonst. Im Durchschnitt aber immer Werte um 120/ 80 mm. Also eigentlich optimale Werte. Beim Autofahren, ist es bei mir auch so, dass ich da immer nach einer Stunde Fahrzeit, so ein Wattekopfgefühl habe. Ich fahre eigentlich gerne, finde das aber auch sehr ermüdend.
    Meine Hausärztin will mich jetzt noch zum Kardiologen schicken, da im Belastungs EKG Herzrhytmusstörungen aufgetreten sind. Sie meint aber, das könne nicht der Grund für die Müdigkeit und mein "Wattekopfgefühl" sein. Ich versuche mich gesund zu ernähren, gehe jeden Tag draußen mit Hund spazieren.
     
  5. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    10.714
    Zustimmungen:
    2.933
    Ort:
    Niedersachsen
    Was mir grad einfällt, hast du schon untersuchen lassen, ob du vielleicht eine Schlafapnoe hast?
     
  6. Hansestadt

    Hansestadt Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. August 2018
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Maggy 63,
    Dir erstmal gute Besserung! Ich habe vorhin in Deinem Thread gelesen, dass Du mit Herzinfarkt in der Klinik bist. Ich wünsche Dir wirklich von Herzen alles Gute und gute und hilfreiche Ärzte an Deiner Seite. Danke auch für das Willkommen!
     
    Maggy63 gefällt das.
  7. Hansestadt

    Hansestadt Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. August 2018
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    1
    Das mit der Schlafapnoe wäre noch eine Option. Nein, das habe ich noch nicht untersuchen lassen. Da müsste ich wohl mit dem Neurologen noch mal einen Termin machen.
     
  8. Marly

    Marly Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    7. Dezember 2009
    Beiträge:
    3.998
    Zustimmungen:
    777
    Hallo Hanseatin!
    Willkommen im Thread!

    Maggy ist schon wieder zu Hause aus der Klinik.

    Diese starke Müdigkeit und Benommenheit bekomme ich von Medikamenten. Ich habe kein entzündliches Rheuma und nehme nicht die Mittel, die du nimmst.
    Ich bekomme vor allem die Benommenheit von Schmerzmitteln, Antidepressiva und Migränemitteln. Die Müdigkeit habe ich ständig, weil
    ich Fibromyalgie habe .

    Alles Gute!
     
  9. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    10.714
    Zustimmungen:
    2.933
    Ort:
    Niedersachsen
    Danke für die Genesungswünsche. Ich bin schon wieder zuhause, aber einsatzfähig bin ich noch nicht so wirklich.

    Zur Apnoe: Die meisten Lungenfachärzte und HNO haben ein mobiles Gerät, mit dem man zuhause messen kann, wie der Schlaf ist. Das Gerät wird in der Praxis ausgelesen und sollte es Auffälligkeiten geben, geht man dann noch in ein Schlaflabor, wo dann genau untersucht wird.
     
  10. naturastrid

    naturastrid Mitglied

    Registriert seit:
    30. Januar 2017
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    2
    Hallo, auch von mir erstmal gute Besserung.
    Gegen die Müdigkeit bzw Schlafprobleme könnte ich Gerstengras empfehlen, rein natürlich =). Mir selbst hat es geholfen nach regelmäßiger Einnahme. Könnte ja auch dir helfen.
    lg
     
  11. Uschi(drei)

    Uschi(drei) Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.622
    Zustimmungen:
    408
    @ naturastrid klar Gerstengras was denn sonst, evtl. noch Gerstengraspulver!
     
  12. Rotkaeppchen

    Rotkaeppchen Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    1. Januar 2013
    Beiträge:
    522
    Zustimmungen:
    382
    Gerstengraspulver gibt es tatsächlich ;) :D

    Wer sich enrsthaft dafür interssiert, kann mal g**glen, ich würde allerdings mir dann da eine Seite aussuchen, die nicht mit "Anzeige" gekennzeichnet ist.
    Für mich ist es nichts weiter als ein Nahrungsergänzungsmittel.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden