1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Starke Kiefergelenksbeschwerden

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Tinchen90, 12. September 2012.

  1. Tinchen90

    Tinchen90 Mitglied

    Registriert seit:
    22. Februar 2012
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Hessisch Oldendorf
    Hallo, ihr Lieben..

    Ihr seid meine letzte Hoffnung.. ;)

    Ich habe seit ca. 6 Jahren Kiefergelenksprobleme. Es fing alles mal mit einem harmlosen Knacken an, ging auch mal wieder weg und kam zurück. Dann verschwand das Knacken und es kam der erste Schmerz. Zuerst nur leicht, der sich aber auch im Laufe der Zeit immer mehr verstärkte. Dazu kam dann eine eingeschränkte Mundöffnung. Und nun ist es eine Mischung aus Schmerz sowohl beim Mundöffnen, als auch beim Kauen und ein Knacken, dass sich auch manchmal wie ein "krachen" anhört. Ich weiß nicht, wie ich es beschreiben soll.. :vb_confused:

    Ich habe schon zig Schienen gehabt (bin vom Fach ;) und war somit an der Quelle), im Oberkiefer, im Unterkiefer, adjustiert, mit Schanieren, mit Eckzahnführung..hat alles nichts gebracht. :(
    Ich trage zwar nachts eine Schiene, da ich mir die Eckzähne schon runtergeschliffen habe und ich mit den Zähnen presse.
    Dies führt wiederum dazu, dass die Muskeln verspannt sind, dies auf den Nacken übergeht, usw.

    Beide Zahnärzte (spezialisiert auf CMD) wissen bei mir auch nicht mehr weiter und so habe ich mich entschlossen gehabt mir meine Kiefergelenke mit Cortison spritzen zu lassen. Gesagt, getan. Ergebnis: Keine Besserung.
    Auch Krankengymnastik hat nichts gebracht, leider. Auch verspüre ich durch meine Medis keinerlei Besserung.

    Nun sagte mir meine Rheumatologin, dass man langfristig mal darüber nachdenken sollte mich mit künstlichen Kiefergelenken zu versorgen. Davor habe ich aber Angst und ich denke, dass kein künstliches Gelenk so gut ist, wie das "kaputte" Eigene.

    Hat jemand die selben Probleme und hat mit irgendeiner Methode/Behandlung Erfolg gehabt?
    Ich bin für jegliche Tipps und Ratschläge dankbar.

    Entschuldigt den langen Text. :vb_redface:

    Liebe Grüße, Tinchen
     
  2. Judy_Tiger

    Judy_Tiger Mitglied

    Registriert seit:
    16. April 2010
    Beiträge:
    388
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    leider kann ich dir keine guten Tipps geben.

    Habe seit ca. 2 Jahren ähnlich Beschwerden, bei mir kommen sie aber eindeutig vom Rheuma und nicht vom Zähne zusammenbeißen, da meine Schien für nachts nach 2 Jahre nur minimal aufgeraut ist...Mir hilft Physiotherapie gut! Ansonsten merke ich immer, wenn ich frisch Humira gespritzt habe gehen die Beschwerden über Nacht zurück, kommen dann aber 1 Woche vor der nächsten Spritze wieder. Daher werde ich auch nächst Woche wieder umgestellt...

    Meiner Mutter hat Craniosacraltherpie gut geholfen. Bei ihr kamen die Beschwerden auch nur von der Muskulatur und vom Knirschen nachts...

    Gibt es inzwischen künstliche Kiefergelenke?? Nicht dass ich eines wiill, aber meine sind inzwischen schon deutlich sichtbar "angefressen" und werde nicht halten bis ich 80 bin ;-)

    Ich wünsche dir, dass dir jemand noch was Hilfreicheres schreiben kann...
     
  3. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    ich kann mich einreihen ;-)

    diesen artikel fand ich sehr gut...

    zitat:
    Sollten wider Erwarten sämtliche o.g. operativen Maßnahmen zu keinem zufrieden stellenden stabilen Resultat führen oder weiterhin hochgradig deformierte Kiefergelenke vorliegen, besteht die Indikation zur Implantation einer individuell angefertigten, künstlichen totalen Kiefergelenkprothese. Diese wird heutzutage in der Regel anhand eines computertomographischen Datensatzes individuell für den Patienten angepasst.

    http://www.mkg.med.tu-muenchen.de/clinical-services/temporomandibular-joint/

    lieben gruss marie
     
  4. kräuterhexe Futzelchen

    kräuterhexe Futzelchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. September 2012
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kieferschmerzen lindern helfen

    Hallo Ihr Lieben,

    vielleicht habe ich einen guten Tip bei Kieferschmerzen,
    ich mache Kiefergymnastik

    Kiefer Ober und unter leicht auseinanderziehen jede Hand 1 Kiefer
    Dann mit Zunge rechts und links backen dehnen.
    Zunge ruhig im Mund liegen lassen.
    zum Schluß mit Zunge den Zahn und Zahnfleischbereich kreisend umfahren.

    Anschließend könnt Ihr warmen Tee trinken im Mund etwas belassen( Ich koche mit eine eigene Mischung
    Apfel / Johannisbeerblätter/ Salbei / Haggebutten 8 nicht zu heiß ohne Zucker Gruß


    mir hilfts
    Ps : entspannt sitzen nicht im Nacken verkrampfen
    Gruß Kräuterhexe Futzelchen
     
  5. took1211

    took1211 Guest

    Hallo Tinchen,
    ich weiß nicht,ob dir mein Hinweis hilft,aber probieren kannst du es ja mal.
    Ich hatte KG bei meiner Therapeutin,die in diese Behandlung die Muskel-Triggerpunkttherapie nach Travell&Simon mit einbezogen hat.
    Außerdem erklärte sie mir,dass man mit dieserTherapie auch Schmerzen im Kiefergelenk behandeln kann,sie fährt übrigens jetzt zu einer
    Weiterbildung für das Kiefergelenk.Desweiteren meinte sie,dass viele Ärzte und auch Physiotherapeuten nicht viel von dieser Muskel-Triggerpunktherapie
    nach Travell&Simon wissen würden,weil das nicht in der Ausbildung enthalten ist,eine Zusatzqualifikation.
    Weitere Aussagen von ihr:Das Kiefergelenk soll in Zusammenhang mit dem Becken stehen,und vieles mehr.Mir bekam diese Therapie sehr gut.kann meine Arme und Finger lockerer bewegen.Sie hatte bei mir sehr viele schmerzhafte Muskelknoten gefunden.
    lg took
     
  6. Tinchen90

    Tinchen90 Mitglied

    Registriert seit:
    22. Februar 2012
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Hessisch Oldendorf
    Hallo, ihr Lieben..

    Danke für eure Antworten.
    Also was genau meine Physiotherapeutin mit mir gemacht hat, bzw. wie es sich nannte weiß ich leider nicht. Sie hat mich von innen und außen "bearbeitet".. :D Das Einzige, was passiert ist, war eine kurzzeitige Verbesserung was die Mundöffnung angeht, aber das wars auch schon. :(
    Manuelle Therapie hatte ich auch schon, die gute Frau konnte aber leider garnichts mit mir anfangen. :rolleyes:

    Judy-Tiger, beim Ultraschall hat der Rheumadoc in den Gelenken eine Entzündung gesehen, also nehme ich an, dass es eine Mischung aus Überlastung und Rheuma ist. :confused:

    Danke, Marie, aber das ist wirklich die allerallerallerletzte Lösung für mich, da habe ich wirklich bammel vor. :eek:

    Took, da werde ich mich nochmal informieren, was genau das ist. Gehört habe ich da schonmal etwas von. Danke dir. :)

    Übungen für zuhause habe ich auch schon erklärt bekommen, aber ich muss gestehen, dass ich das anfangs ganz motiviert mache und es dann schleifen lasse..Schande über mein Haupt.. :vb_redface:

    Liebe Grüße, Tinchen
     
  7. ~bernd~

    ~bernd~ Guest

    Begleiterscheinung bei Rheuma

    Hi Tina
    also ich hab ja nen Morbus Bechterew und hab auch oft mittleren Schmerz in den Kiefergelenken.
    Der Rheumatologe hat gesagt, das ist eine Begleiterscheinung und das haben nicht alle, aber
    viele Rheumatiker. Also manchmal ist auch son richtiges Brennen oder Stechen in den Gelenken.
    Klar kann meinen Mund richtig öffnen, aber der Rheumatologe sagt, das ist 20% weniger, als bei
    einem Nichtrheumatiker.

    LG Bernd
     
  8. kleine Eule

    kleine Eule Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    936
    Zustimmungen:
    14
    Hallo Tinchen,
    warst Du bei einer Physio, die eine spezielle Weiterbildung für CMD hat? Wenn nicht, probier es und such Dir jemand, der da Wissen und Erfahrung hat. Habe beides erlebt und es war ein riesiger Unterschied.
    Ansonsten haben die Zahnkliniken an den Unikliniken doch oft eine spezielle Kiefergelenkssprechstunde. Vielleicht findet man da auch noch mal eine gute Zweitmeinung. Die müssten dort doch die schwierigen Fälle zu sehen kriegen und entsprechende Erfahrungen haben.
    viele Grüße von der kleinen Eule
     
  9. Mieze1960

    Mieze1960 Gonarthrose, RA u. Fibro

    Registriert seit:
    1. April 2011
    Beiträge:
    623
    Zustimmungen:
    37
    Ort:
    Berlin
    Hallo,

    ich habe auch seit vielen Jahren eine Schiene, die mit zwei "Vampirzähnen" ausgestattet war. Dadurch war ich viele Jahre meine Spannungskopfschmerzen los.

    Vor einiger Zeit hatte ich dann den Eindruck, mein Kiefergelenk renkt sich aus. Ich konnte die rechte Seite meiner Zähne nicht mehr schließen und dadurch kaum essen. Physiotherapie (speziell für Kieferngelenkbeschwerden) hat auch nur ganz kurzfristig was gebracht.

    Meine Zahnchirurgin hat gesagt, am Kieferngelenk wird nur in äußersten Notfällen operiert. Eigentlich nur, wenn der Patient wirklich schon am verhungern ist. Dieses Gelenk kann man nicht mal eben so ersetzen, soweit ist die Medizin noch nicht.

    Dann hat meine Kiefernchirurgin die Schiene anders geschliffen: Statt der beiden Vampirzähne und Schluss der Backenzähne habe ich nun vorne einen "Hasenzahn". Nur dort kommen Ober- und Unterkiefer zusammen, alle anderen Zähne "hängen in der Luft". In kürzester Zeit konnte ich den Mund wieder richtig schließen, beim Essen kommen wieder alle Zähne zusammen, wie es sein soll. Kopfschmerzen habe ich auch weiterhin nicht.

    Sie hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass ich mich sofort melden soll, wenn mir die Schneidezähne weh tun sollten. Die vertragen weitaus weniger Druck als die Backenzähne, aber der natürliche Instinkt sorgt i. d. R. dafür, dass der Druck, der ja nun nur mit den Vorderzähnen aufgefangen wird, nicht zu schlimm ist.
     
  10. Tinchen90

    Tinchen90 Mitglied

    Registriert seit:
    22. Februar 2012
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Hessisch Oldendorf
    Hallo, Eule..
    Meine damalige Zahnärztin war spezialisiert auf CMD. Sie hat eng mit einem Osteopathen und der Pysiotherapeutin (ebenfalls auf CMD spezialisiert) zusammengearbeitet. Ich musste vor der Herstellung meiner Schienen zum Osteopathen, der hat mich dann "deblockiert", dann direkt zum Zahnarzt, Abdrücke, Gesichtsbogen, Zentrikbisse nehmen. Die Schienen wurden immer nach der Physio (2x wöchentlich) eingeschliffen. Ich glaube, mehr kann man kaum tun.. :(
    Eine andere Zahnärztin, die sich auf CMD spezialisieren will hat schon mit diversen Professoren über mich gesprochen, leider habe ich da bisher aber auch noch keine zufriedenstellende Information bekommen. :(

    Hallo, Mieze..
    Das denke ich auch, dass das nur im äußersten Notfall gemacht wird. Aber ich bin auch erst 22 und muss ja noch ein paar Jahre meine Kiefergelenke nutzen und da denkt man da ja zwangsläufig dran, was irgendwann mal passieren KANN. Weil bisher einfach noch NICHTS geholfen hat. Es freut mich, dass dir mit der Schiene so gut geholfen ist. :)

    Hallo Bernd..
    Ich kenne mich mit Bechterew nicht wirklich gut aus, aber kann das auch ein wenig davon kommen? Oder bleibt Bechterew ausschließlich in der Wirbelsäule (ich meine, das reicht ja auch schon. :()? Hast du denn mal eine Schiene bekommen?

    Liebe Grüße, Tinchen
     
  11. morphinchen

    morphinchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Oktober 2012
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kiefergelenksbeschwerden

    Guten Abend,

    ich bin 30 Jahre alt, habe seit mehr als drei Jahren eine Kiefergelenksprothese links und seit ca. 5 Monaten eine Kiefergelenksprothese rechts. Seitdem ich die Prothesen habe leide ich unter massiven Schmerzen und muss Morphium nehmen. Nicht zu vergessen, dass ich auch seitdem ich die Prothese habe vergrösserte Halslymphknoten habe. Es wurde auch zwischenzeitlich ein Allergietest gemacht der negativ verlaufen ist. Aber der Alkali Resistenztest verlief positiv.
    Auf der rechten Seite habe ich nach wie vor eine leichte Schwellung, die nicht zurückgeht. Die Prothese rechts steht auch ein Stück weiter raus wie auf der anderen Seite. Ich bin jetzt auch laut Uniklinik ein hoffnungsloser Fall geworden. Gibt es noch hier jemand der unter ähnliche Probleme leidet?

    Gruss "morphinchen"
     
  12. Tinchen90

    Tinchen90 Mitglied

    Registriert seit:
    22. Februar 2012
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Hessisch Oldendorf
    Hallo, morphinchen.

    Das klingt ja garnicht gut. :(
    Ich hoffe, dass sich jemand findet, der dir da helfen kann.
    Warst du mit den Prothesen denn auch mal beschwerdefrei, bzw. ist es anfangs eine Verbesserung zur Situation ohne Prothesen gewesen?

    Liebe Grüße, Tinchen
     
  13. morphinchen

    morphinchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Oktober 2012
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Die Schmerzen waren vor Op "erträglicher" für meine Verhältnisse. Seitdem ich die Prothesen habe war ich nie Beschwerdefrei. Mache auch seit ca. 10 Jahren Physiotherapie. War auch schon zur stationären Schmerztherapie usw.
     
  14. morphinchen

    morphinchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Oktober 2012
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Sorry noch was vergessen meine Mundöffnung ist durch die Op schlechter geworden. Habe auch über 20 kg abgenommen.