1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Staphylokokkeninfektion bei chronischer Polyarthritis

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Amia, 10. Juni 2012.

  1. Amia

    Amia Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Juni 2012
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    mein Vater ist 71 Jahre alt und hat bestimmt schon seit fünfzehn Jahren chronische Polyarthritis. Im Verlauf seiner Erkankung hatte er immer wieder hartnäckige Staphylokokkeninfektionen. Dieses Mal ist es besonders schlimm und die Infektionen sollen über den ganzen Körper verteilt sein. Er bekommt Antibiotika-Infusionen. Seine Rheumamittel (Decortin und Celebrex) nimmt er nach wie vor ein. Leider weiß ich nicht, ob an der Dosierung etwas geändert wurde. Ich weiß, dass man Cortison nicht plötzlich absetzten darf, aber sind Rheumamittel bei dieser Infektion nicht total kontraproduktiv?
    Kann mir da vielleicht jemand weiterhelfen? Wäre vielleicht auch eine Uniklinik besser als ein Krankenhaus in einer mittelgroßen Stadt?
    Bin über jede Info dankbar.
    Viele Grüße
    Amia
     
  2. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Amia!
    Dein Vater bekommt keine sog. Immunsuppressiva, also Medikamente, die das Immunsystem herunterfahren, insofern kann es auch nicht von den Rheumamedikamenten kommen.

    Das Celebrex ist ein sogenanntes nicht steroides Antirheumatika (NSAR), ein Entzündungshemmer und gleichzeitig Schmerzmittel.
    Das solltet ihr mit den Ärzten abklären, ob es negative Einfluß auf seinen momentanen körperlichen Zustand hat.
    Es ist sicher ein Medikament, das man problemlos absetzen kann.
    Cortison sollte ausgeschlichen werden, da kommt es natürlich auf die Dosierung an, je höher die Dosis umso länger dauert es mit dem Ausschleichen.

    DAs kann dir niemand beantworten, wir sehen deinen Vater nicht persönlich und wir sind keine Ärzte.
    Normalerweise werden Patienten schon in größere Kliniken verlegt, wenn das kleine KH mit der Versorgung überfordert ist.
    Gute Besserung für deinen Vater!
     
  3. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @amia, Josie16

    Das stimmt nicht, da Prednisolon/Prednison sehr wohl immunsuppressiv wirksam ist und Infektionen begünstigen kann (aber keineswegs welche verursachen muss). Das gilt prinzipiell auch bei Gabe niedriger Dosen!
    Ob es ausgeschlichen werden "sollte", kann meines Erachtens nur von den behandelnden Ärzten entschieden werden - die sowohl die entsprechenden Vorinformationen als auch aktuellen Befunde als auch das Gesamtbild des Betroffenen kennen.
    Bei entsprechender Fachkompetenz spielt es eher eine untergeordnete Rolle, ob ein Krankenhaus universitär arbeitet oder nicht; vordergründig dürfte u.a. sein, WARUM es immer wieder zu ausgedehnten Infekten kommt - z. B. weil vielleicht zusätzlich ein Diabetes im Spiel ist oder Eintrittspforten an der Haut vorhanden sind......

    Gute Besserung für den Betroffenen :)

    Grüße, Frau Meier