1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Staphylococcus epidermidis nach op !!!

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von kinga, 27. August 2010.

  1. kinga

    kinga Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Februar 2004
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo ihr Lieben! Brauche eure Hilfe!!!

    Meine Tante hatte vor 5 Wochen eine Hüftprothese bekommen und die Wunde heilt nicht!!! Sie wurde schon 4 mal operiert und die Wunde gereinigt! Die Untersuchungen ergaben- dass sie "staphyloccocus epidermidis" hat und bekommt Antybiotyka!
    Noch was- sie ist Diabetikerin!
    Kann mir jemand von euch sagen welche Heilungsschanse sie hat? Die Familie macht sich sehr große Sorgen!
    Danke im voraus für eure Antworten :)

    lg
    kinga
     
    #1 27. August 2010
    Zuletzt bearbeitet: 27. August 2010
  2. Tanja1979

    Tanja1979 PsA

    Registriert seit:
    23. Dezember 2008
    Beiträge:
    118
    Zustimmungen:
    1
    Hallo,

    kann dir leider nicht weiterhelfen, wünsche deiner tasnte aber schnelle gute besserung.

    lg

    Tanja
     
  3. kinga

    kinga Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Februar 2004
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Danke Tanja1979 ;o)
     
  4. Mugla1

    Mugla1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Juni 2009
    Beiträge:
    161
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Seevetal
    Hmmmm

    Moin kinga,
    Zitat"
    Staphylococcus epidermidis ( Wikipedia )
    Für Menschen mit normaler immunologischer Abwehr bedeutet das Bakterium wenig Gefahr. Aber im Krankenhaus, bei abwehrgeschwächten Menschen, kann es, bei Unsauberkeit, Ursache für schwere Erkrankungen, sogenannte nosokomiale Infektionen, sein. Häufig löst es Endokarditis nach Operationen am offenen Herzen, Infektionen nach dem Einsetzen von Prothesen, Plastizitis bei länger liegenden Kathetern oder Drainagen aus. Bei diesen Infektionen (durch Koagulase-negative Staphylokokken) beträgt der Anteil von S. epidermidis 70 bis 80 Prozent[1] und ist damit der häufigste Auslöser bei fremdkörperinduzierten Infektionen."


    Tut mir Leid mehr kann ich nicht bieten!:(
     
  5. kinga

    kinga Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Februar 2004
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Danke Mugla1 für deine Antwort.

    ----- Hatte jemand vielleicht auch persönlich die Bakterie nach einer OP bekommen? Oder im eurem Bekanntenkreis? Was hat geholfen sie zu bekämpfen ? Wie lange hat die Behandlung gedauert?
    Bitte meldet euch!
    LG
     
    #5 27. August 2010
    Zuletzt bearbeitet: 27. August 2010
  6. Boo

    Boo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2009
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo kinga,

    Mugla hat dir ja bereits einen Link dazu gepostet, der so einiges beschreibt.
    Normalerweise ist dieser Keim völlig unbedenklich, da ihn viele Menschen auf der Haut tragen. Allerdings gehört er nicht in eine Wunde, denn dann entsteht das, womit sich deine Tante nun rumplagen muss.

    Es wurde ja bereits eine Therapie eingeleitet, indem ihr Antibiose verabreicht wurde und das hoffentlich nach einem Antibiogramm, so dass die Keime erfolgreich behandelt werden können. Der Keim kann ziemlich hartnäckig sein. Ein weiterer Aspekt ist wohl auch, dass deine Tante Diabetikerin ist. Das kann zusätzlich zu der Wundheilungsstörung beitragen.Der genaue Mechanismus ist bis heute nicht geklärt, warum der Diabetes das verursacht.

    Tja, da hilft nur Geduld und das die Antibiotka Therapie greift sowie der Blutzucker gut eingestellt ist !

    Gute Besserung für deine Tante.


    Liebe Grüße
    Boo:D
     
  7. kinga

    kinga Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Februar 2004
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Danke Boo!

    Habe eben erfahren, dass die Tante am Montag zum 5-ten mal ins OP muß :sniff: weil die Wunde nicht schließt!
    Gruß
     
  8. Juliane

    Juliane Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    2.521
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Weserbergland
    Hallo kinga,
    ich habe grade negative Erfahrungen gemacht:
    mein Vater hatte am 01.07. einen Oberschenkelhalsbruch,
    er hatte sich eine Staph. aureus- Infektion geholt,
    er wurde 5 ! - mal operiert,
    er war insges. 3 Wochen im Intensiv
    wir haben ihn vor 2 Wochen beerdigt.

    LG von Juliane.
     
  9. Colana

    Colana Musikus

    Registriert seit:
    18. Januar 2004
    Beiträge:
    6.173
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo Kinga,

    es tut mir leid, dass Deine Tante diese Situation durchstehen muss. Ich drücke ihr die Daumen, dass sie ganz schnell wieder gesund wird. [​IMG]
    Fühl Dich mal vorsichtig ummäntelt.
     
  10. kinga

    kinga Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Februar 2004
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Liebe Juliane,
    das tut mir schrecklich für Dich und Deine Familie Leid!
    Mein Beileid.
     
  11. kinga

    kinga Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Februar 2004
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Danke Colana!

    Liebe Grüße
    kinga
     
  12. poldi

    poldi Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juli 2004
    Beiträge:
    4.647
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hallo Kinga
    Einer Freundin ist es auch so ergangen. Gefallen ist sie im Mai. Dabei ist ihr künstliches Hüftgelenk, das sie einige Wochen vorher eingesetzt wurde, beschädigt worden. Sie bekam wieder eine neue Hüfte. Als sie eine Woche zu Hause war, war die Hüfte entzündet. Im Krankenhaus wurden Bakterien fest gestellt. Nun ging ein Trauerspiel los.
    Sie musste 5 oder 6 mal ins Krankenhaus zum spülen. Als alles nicht geholfen hat, wurde sie im Oktober nach Münster verlegt. Dort hat man ihr dann die Hüfte wieder raus geholt. Es ging auch dort wieder rein ins Krankenhaus, die Wunde spülen und da sie dort nicht bleiben konnte, in Münster ins Altenheim. Das ging so bis März. Dann wurde ihr wieder eine neue Hüfte eingesetzt. Sie ging danach zur Reha, hat sich am Anfang sehr schwer getan. Aber nun ist sie wieder fit wie ein Turnschuh. Nur sie war ein Jahr krank.
    Ich wünsche Deiner Tante, einen nicht so langen Leidensweg und gute Besserung.
    Poldi
     
  13. Ruth

    Ruth Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2004
    Beiträge:
    9.198
    Zustimmungen:
    87
    Ort:
    württemberg
    hallo, kinga!

    ich möchte deiner tante gute besserung wünschen!
    auch dir alles gute.
    liebe grüsse,
    ruth
     
  14. Estelle

    Estelle Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. April 2006
    Beiträge:
    643
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz
    Meine Mutter hat das auch, sie wurde in diesem Jahr zweimal deswegen operiert. Man erklärte ihr, dass es länger dauern würde, wäre sie Diabetikerin, aber auch so braucht es Geduld und vor allem absolute Hygiene durch die behandelnden Ärzte und Schwestern.

    Nur Mut, Geduld, viel Geduld, wird schon! :)

    Vielleicht muss sie auch transplantieren wie meine Mutter. Aber es hat funktioniert.
     
  15. kinga

    kinga Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Februar 2004
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo Poldi, hallo Ruth, hallo Estelle,

    vielen Dank für Eure Beiträge, ihr habt mich beruhigt! Gut zu höhren, dass die Aussichten so gut sind, auch wenn es so lange dauert.
    Wünsche Euch alles Gute
    Liebe Grüße
    kinga
     
  16. Silberpfeil

    Silberpfeil Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2009
    Beiträge:
    3.438
    Zustimmungen:
    82
    Ort:
    Norddeutschland
    Hallo Kinga,

    auch von mir alles Gute für deine Tante.

    Ich mache dir auch gute Hoffnung, dass alles wieder i.O. wird.
    Mich haben diese Tierchen auch vor 12 Jahren nach einer Blasen-OP heim gesucht.
    Diesbezüglich hatte sich auch eine Fistel gebildet.
    Ich musste zwar noch mal nach 3 Monaten operiert werden, aber es wurde alles gut.

    LG Silberpfeil
     
  17. heyjude

    heyjude Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Oktober 2009
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo,

    ich hatte damals eine Punktion des Kniegelenks bei meinem ehemaligen Rheumatologen.
    In der Kultur, die aus der entfernten Gelenkflüssigkeit angelegt wurde, wurden Staphylokokken gefunden.
    Er wollte dann noch einmal unter OP-Bedingungen nachsehen lassen (weil nicht klar war ob die Staphylokokken wirklich im Knie sind oder hinterher die Kultur verunreinigt wurde), der Operateur der das machen sollte, hat ihn dann aber überredet das Gelenk gleich zu spülen. Soweit ich das erinnere (ist jetzt 8 Jahre her), hat er gespült, Antibiotika im Gelenk "hinterlassen" und in der neuen Kultur die angelegt wurde, war dann nichts mehr. Das war allerdings totales Chaos in dem kleinen Kreiskrankenhhaus - die eine Hand wusste nicht was die andere tat.

    Dass ich in der Folge eine fulminante Lungenembolie hatte und daran beinahe über den Jordan gegangen wäre, steht auf einem anderen Blatt - eine noch spätere Punktion ergab aber, dass das Knie sauber war.
    Ob jemals etwas war oder einfach nur die erste Kultur verunreinigt war, werde ich nie wissen - nur, dass mir bestimmt niemand mehr irgendwas punktiert.
    Meines Wissens sind Staphylokokken häufig - auf der Haut und ich glaube im Rachenbereich sind sie relativ normal. Nur im Gelenk hat der Körper keine Chance sich dagegen zu wehren, die Abwehrmechanismenn sind dort nicht darauf eingerichtet und das Bakterium hat relativ freie Bahn - wenn man nichts tut.

    Ich erinnere mich verschwommen dass die Arzthelferin bei der Punktion die Nadelverschweißung zu früh aufmachte - und dann sagte,
    als der Arzt sagte dass er erst vorbereiten muss: "Oh, jetzt habe ich die aber schon aufgemacht! Soll ich eine neue nehmen?" - Er: "wenn sie sonst nichts gemacht haben, nehmen wir die hier".
    Wenn es das mal nicht war was gereicht hat...
    Mich hat es auf jeden Fall mit allen Komplikationen ein Jahr meines Lebens gekostet - ich war aber glücklicherweise erst 22 und habe das alles körperlich gut weggesteckt.

    Ich hoffe das deine Tante das auch gut hinkriegt und wünsche euch alles Gute.





     
  18. kinga

    kinga Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Februar 2004
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo Silberpfeil, hallo Heyjude,

    vielen Dank für Eure Beiträge.... da habt Ihr aber auch viel durchgemacht wg. dem Bakterium!!!! Super, dass es so positiv ausgegangen ist und Euch wieder gut geht!
    Meine Tante hat es auch jetzt nach 5 Op´s endlich geschafft!!! :)
    Sie war über 8 Wochen im KH und morgen fährt Sie zu Reha!!!!!

    Vielen Dank an EUCH ALLE, die mir geschrieben haben.

    Liebe Grüße :top:

    kinga
     
  19. Silberpfeil

    Silberpfeil Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2009
    Beiträge:
    3.438
    Zustimmungen:
    82
    Ort:
    Norddeutschland
    Hallo Kinga,

    siehst du, alles wird gut.....


    Viel Gesundheit und Grüße an dich und deine Tante

    LG Silberpfeil
     
  20. Estelle

    Estelle Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. April 2006
    Beiträge:
    643
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz
    Ja, freut mich auch. :top:

    Bei meiner Mutter geht es auch aufwärts nach zwei Krankenhausaufenthalten.