1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Sprunghaft erhöhte Leberwerte

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von FairPlay, 29. September 2006.

  1. FairPlay

    FairPlay Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. September 2006
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Guten Tag,
    ich bin neu im Forum, "beschäftige" mich mit meiner Psoriasis Arthritis jedoch bereits seit 24 (Psoriasis-Diagnose) bzw. 14 Jahren (Gelenkbeteiligung).
    Seit 1997 nehme ich MTX. Vor ca. 18 Monaten vorübergehend abgesetzt wegen GPT um 140. Ersatz Arawa gefiel mir überhaupt nicht. Anderer Arzt und Spritzen statt Tabletten plus Folsäure = wieder MTX, zurzeit 15mg.
    Jetzt ist mein GPT-Wert innerhalb von 4 Wochen von 60 auf 215, in der Sicherheitsüberprüfung 8 Tage später auf 266 gestiegen. Arzt ruft nicht zurück und ist ab Montag in Urlaub. (Toll, ne?):confused:
    Hat eine oder einer von euch ähnliche Erfahrungen gemacht? Irgendwelche Tipps, die GPT-Werte ohne Absetzen von MTX wieder runter zu kriegen?
    Ich bin weiblich, 44, trinke überhaupt keinen Alkohol (Ausnahme: ca. alle zwei Monate genehmige ich mir ein Bier), bin nicht schlank, aber auch nicht übergewichtig. Fette in Schokolade oder Chips scheine ich überhaupt nicht mehr zu vertragen, daher versuche ich so etwas grundsätzlich wegzulassen. (Nicht konsequent)
    Nimmt jemand von euch auch schon so lange MTX? Oder vielleicht sogar länger und weiß etwas über Langzeitschädigungen der Leber/Organe? Oder geht's in die Wechseljahre und hat's damit zu tun?
    Vielen Dank schon mal fürs Lesen und Antworten!

    Viele Grüße
    FairPlay
     
  2. Bröselmartin

    Bröselmartin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. September 2006
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinhessen
    Hallo Fairplay,
    auf http://www.spvg.ch/de/pdf/Thema_4_2001_d.pdf#search=%22Leber%20Fibrose%20Methotrexat%22
    ist ein wissenschaftlicher Bericht über Methotrexat und Nebenwirkungen auf die Leber nachzulesen.
    Ab wann die im Beipackzettel beschriebene häufige Erhöhung der Leberwerte Anlaß zur Sorge geben sollte, weiß ich nicht.
    Angesichts der seltenen aber schweren Nebenwirkungen habe ich Methotrexat wieder abgesetzt, da ich glaube, daß es mir noch zu gut geht und ich die Hoffnung nicht aufgebe, daß der Schub sich bessert und der letzte war.
    Bietet Deine Krankenkasse eine Beratung an? Viele Kassen haben eine Telefonhotline oder auch im Internet einen Expertenrat.
    Wenn da niemand nix weiß, würde ich auch bei Hepatologen, Internisten oder Rheumatologen mal hausieren gehen, wenn der Doc länger in Urlaub ist. Hat er denn keine Notfallvertretung angegeben? Schließlich können bei Metex ganz spontan heftige Reaktionen auftreten.
    Gruß vom Bröselmartin.
     
  3. Calendula

    Calendula Die Ringelblume

    Registriert seit:
    28. September 2005
    Beiträge:
    843
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nord-Württemberg
    Am besten fragst Du einen anderen Arzt, wenn Deiner nicht zu erreichen ist. Wenn mal die Leber im Eimer ist, ist das Leben nicht mehr lustig. Ich musste MTX wegen massiver Nebenwirkungen absetzen.

    Liebe Grüße,
    Calendula
     
  4. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi FairPlay,

    mir ging es unter Mtx leider genauso, so dass ich die Therapie bereits nach 6 Monaten abbrechen musste.

    Liebe Grüße von
    Angie
     
  5. FairPlay

    FairPlay Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. September 2006
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Liebe ForumsschreiberInnen!
    Schönen Dank für eure raschen Rückmeldungen!
    Mein Arzt hat eben doch noch angerufen und gemeint, ich solle doch am Montag lieber noch mal zu einer weiteren Blutkontrolle kommen - trotz Urlaub! -, in der er noch zig andere Leberwerte checken lässt.
    Das hat mich mit ihm wieder versöhnt, ich war etwas säuerlich, dass die Sprechstundenhilfen nicht, wie versprochen, angerufen hatten wegen des Wertes. Letzte Woche haben sie es getan. Angesichts des bevorstehenden Urlaubs hab ich also heute Morgen selbst angerufen.
    Eine/r von euch schrieb, es ginge ihm/ihr nicht so schlecht, dass er/sie MTX weiter nehmen wollen würde... Das kann ich gut verstehen. Allerdings kann ich mich noch gut daran erinnern, wie es mir vor der Basistherapie ging... Oder wie es mir ging, als ich es absetzen musste... Die ersten zwei Wochen hat mein Körper aufgeatmet, das war richtig geil! Aber dann kamen die Schübe!!! Und das wisst ihr sicher genau so gut wie ich, wie schwer die aufzuhalten oder gar abzustellen sind.
    Und mir wird zwar jedes Mal schon schlecht, wenn ich das Wort "Spritze" auch nur denke, aber ich fühle mich nur noch wenige Tage/Wochen im Jahr wirklich behindert.
    Und ich weine mich nicht mehr vor Schmerzen in den Schlaf...

    Hoffe, es geht euch allen gut - vielleicht kann ich ja demnächst was Neues berichten.

    Liebe Grüße
    FairPlay
     
  6. joerg74

    joerg74 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Dezember 2004
    Beiträge:
    176
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    mir geht es jetzt leider genauso. Ich bekomme auch seit Februar zusätzlich zu 2x2 Sulfasalazin auch 20mg MTX. Am Montag hat mich auch mein Arzt angerufen, dass sich mein GPT auf 152 erhöht hat. Ich soll jetzt erstmal 1x2 Sulfasalazin nehmen und in 2 Wochen zur Blutuntersuchung gehen. Wenn der GPT dann immernoch erhöht ist, dann soll ich glaube 1 Woche mit MTX aussetzen und nur noch 10mg MTX spritzen :eek: . In der Hoffnung, dass ich keine Schübe bekomme.

    Gruß
    Jörg