1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Sprunggelenk versteifen

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von sternchen29, 9. Juli 2006.

  1. sternchen29

    sternchen29 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Februar 2006
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Hallo,

    ich bin weiblich, 29 Jahre alt und habe seit 5 Jahren Rheumatoide Arthritis. Nach einigem hin- und her experimentieren bin ich auf folgende Medikamente eingestellt: täglich 7,5 mg Prednisolon, 75 mg Voltaren Resinat, 15 mg MTX/ einmal pro Woche und 40mg Humira/ alle zwei Wochen. Ich bin mit dem Krankheitsverlauf insgesamt (im Vergleich zu den ersten zwei Jahren) ziemlich zufrieden, d.h. ich habe kaum Morgensteifigkeit, erträgliche Schmerzen und bin noch ziemlich beweglich.

    Bis auf mein rechtes Sprunggelenk. Dort ist schon eine weit fortgeschrittene Arthrose vorhanden. Ich habe sehr starke Schmerzen und große Probleme mit dem Laufen. Entweder, ich benutze Gehhilfen (was sehr umständlich ist und meine Handgelenke belastet) oder ich hinke, was mir wiederum starke Rückenschmerzen bereitet. Mein Hausarzt gibt mir einmal im Monat eine Spritze, welche kristallines Cortison und ein Betäubungsmittel enthält, direkt in Gelenk. Die Wirksamkeit der Spritze hält leider meist nur ein paar Tage an. Allerdings, so mein Arzt, dürfte ich diese Spritze nicht öfter bekommen, da sie den Knorpel zerstört.
    Eine Möglichkeit wäre, das Sprunggelenk zu versteifen. Mein Hausarzt verwies mich zu diesem Thema an meine Rheumatologin, die wiederum meinte, ich solle mich diesbezüglich an einen Orthopäden wenden.

    Doch da genau beginnt mein Problem. Ich habe eine wahre Odyssee zu Orthopäden hinter mir: Entweder, ich bekomme die tolle Aussage:"Da kann man nichts machen, aber mit ihrer Krankheit können sie ohnehin nicht erwarten schmerzfrei zu leben." oder man empfiehlt mir Akkupunktur (!!) oder teure Therapien mit irgendwelchen Spritzen, deren Wirksamkeit mir man "Aber leider nicht garantieren" kann.

    Wer hat Erfahrung mit diesem Thema? Wer hat sein Sprunggelenk versteifen lassen, bzw. eine hilfreiche Therapie gefunden um diesem zu entgehen?

    Würde mich über hilfreiche Antworten sehr freuen!!
     
  2. Rubin

    Rubin Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    339
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Sprunggelenk

    Hallo Sternchen,

    mein rechtes Sprunggelenk weist die gleichen Symptome auf wie bei dir. Bereits vor zwei Jahren hat mir der Doc. dringend zu OP geraten. Weil die Nachsorge Monate in Anspruch nehmen soll, konnte ich mich bis jetzt nicht zur OP entschließen.

    Mein äußerst fähiger, orthopädischer Schuhmacher hat mir entsprechende Schuhe angefertigt. Seitdem bin ich schmerzfrei unterwegs. Hast du über diese Möglichkeit schon einmal nachgedacht?

    Gruß....Rubin
     
  3. Claudi Lanza

    Claudi Lanza Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juni 2006
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    seit 6 Jahren auf Lanzarote
    Hallo Sternchen,

    habe die gleichen Probleme mit meinem linken Sprunggelenk.
    Zwei Jahre Schmerzen und null Beweglichkeit.
    Besser geworden ist es durch Einlagen, viel Barfuß laufen und fast ein Jahr Krankengymnastik.
    Zudem Thema versteifen: wurde mir in Deutschland von den Ärzten auch empfohlen, der Arzt hier hat davon abgeraten, da ich dann ja keine Möglichkeit mehr habe den Fuss zu bewegen und ein normales Gangbild nicht mehr möglich ist.
    Er macht das vom Zerstörungsgrad des Fusses abhängig und sieht es als letzte Möglichkeit.
    Nach langem Nachdenken war ich von der Versteifung auch nicht mehr so begeistert und bin auch froh darüber es nicht gemacht zu haben.
    Schmerzen treten immer mal wieder auf und eine dauerhafte Schwellung des Sprungelenkes ist vorhanden, aber ich kann normal laufen.

    Schönen Gruss
    Claudi