1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Spritzen und KG bei Achillessehnenentzündung

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Hummel, 17. Mai 2003.

  1. Hummel

    Hummel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Westerwald, Rheinland-Pfalz
    Hallo ihr Lieben,

    ich leide schon seit über 4 Wochen an Schmerzen in beiden Achillessehnen. Morgens wqenn ich aufstehe kann ich so gut wie nicht auftreten - könnte dann schreien vor Schmerzen.

    Ich habe schon vieles ausprobiert (Diclo-Salbe, Quarkumschläge, nehme Ibuprofen, hatte einen Silikonkeil im Schuh...). Leider hat nichts wirklich geholfen - wenn überhaupt nur ein paar Stunden.

    Nun versuche ich es noch mit Honigumschlägen (Tipp von baba) und trage tagsüber Schuhe mit leichten Absätzen (hat mir mein Doc, bei dem ich am Donnerstag endlich mal wegen der Schmerzen war, empfohlen).

    Nun habe ich nächsten Donnerstag einen Termin beim Orthopäden. Und wenn es bis dahin nicht besser ist, werde ich wohl KG bekommen, und Spitzen an/in die Achillessehne.

    ... Nun habe ich erfahren (hat der Doc auch gesagt...) dass die KG und die Spitzen seeeehr schmerzhaft sind...

    Hat jemand diese Behandlungen schon hinter sich ?

    Ich habe nun echt Angst, mich der Prozedur unterziehen zu müssen.

    Bitte meldet Euch kurzfristig, da ich ja am Do. zum Doc muss.

    Ach ja, Elektrobehandlungen waren auch noch im Gespräch. Ich muss aber erst noch abklären, ob das wegen meinem Schrittmacher überhaupt machbar ist.

    Gruß Eure
    Tanja
    Hummel
     
  2. Gisi

    Gisi grün-weiß

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    253
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Nur Mut

    Hallo Tanja,

    diese üblen Sehnenschmerzen hatte ich vor einigen Jahren auch schon mal, da hatte ich allerdings noch kein Rheuma. Ich konnte nur noch humpeln und morgendliches Auftreten und Fußbelastung nach längerer Pause war wirklich die Hölle :(

    Bei mir war mehr die Sehnenplatte unter dem Fuß entzündet (die Achillessehne war nur gereizt) und nachdem nichts so richtig geholfen hat, bekam ich eine Spritze direkt in die Ferse. O-Ton Arzt: "Das wird Ihnen jetzt nicht gefallen." Das hat es dann auch wirklich nicht, aber es war auszuhalten!
    Zusätzlich bekam ich dann noch eine Absatzerhöhung von 1,5cm - es wurde ein weicher Keil in den Absatz eingearbeitet.
    Leider hat die Spritze bei mir nicht sofort gewirkt, sondern erst nach einigen Tagen. War eine ziemlich langwierige Geschichte...
    Gute Besserung!
     
  3. Mni

    Mni Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.083
    Zustimmungen:
    12
    Hallo Tanja,
    Achillesssehenentzündung ist übel- hatte ich einige Wochen lang vor einem Jahr...aber nur links- bekam Strom-ist aber wieder weg zum Glück.....Spritzen sind umstritten- surfe mal ein wenig bei yahoo/google und bild Dir Deine Meinung....
    Viel Glück und vor allem gute Besserung!!!!
     
  4. hannilein

    hannilein die Espressosüchtige

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    243
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hannover
    Hallo Hummel!

    Als gut gemeinten Ratschlag kann ich Dir vor allem geben, dass eine Spritze vor allem in die Achillissehne zum Riss der Sehne führen kann. Daher würde ich mich nie dort spritzen lassen. Als konservative Behandlung gibt es noch die Iontopherese, Ultraschall und Maleotrain-Bandagen, die die Achillissehne ruhigstellet. Leider gibt es nicht allzu viele Möglichkeiten. Aber bitte, lass Dich nicht spritzen. Das ist viel zu gefährlich.

    Gute Besserung und alles Liebe
    Kathrin
     
  5. Hummel

    Hummel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Westerwald, Rheinland-Pfalz
    Danke schon mal

    Erst mal an alle, die bis jetzt geschrieben haben, einen herzlichen Dank.

    Die Maleotrain Bandage habe ich schon, bringt aber gar nix. Genauso wenig wie dieser Keil im Schuh etwas bringt / gebracht hat.

    Mir bleiben im Prinzip nur noch die Elektrobehandlungen (Ionto..., Bestrahlung, TENS etc.), aber ich habe noch nicht klären können, ob ich diese Therapien überhaupt machen lassen kann, wegen meinem Schrittmacher...

    Ich warte noch auf die Antwort meines Urologen diesbezüglich.

    Aber wer noch eine Idee hat, was ich machen kann, soll sich ruhig melden. Bin für jede Antwort, jeden Tipp, dankbar.

    Wenn ich ehrlich bin, habe ich wahnsinnige Angst vor den Spritzen... und wenn ich dann noch von diesen Risiken höre...

    Gruß

    Eure Tanja
    Hummel
     
  6. Pukki

    Pukki immer wieder Aufstehn!

    Registriert seit:
    1. Mai 2003
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Westerwald
    Hallo Tanja,

    die Probleme kenn ich nur zu gut. Wenn Du irgendwie drumherum kommst, dann keine Cortisonspritzen oder wenigstens nicht mehr als eine. die Schmerzen sind beim Spritzen auszuhalten aber Hannilein hat recht - die Gefahr, dass die Sehne reißt ist sehr groß und scheußlich. Ich habs erlebt. Mit den Folgen, nämlich mssiver Wundheilungsstörung bei aktiver cP, laboriere ich z. Zt noch rum.

    Alternativvorschläge habe ich keine - vielleicht Magnetfeldtherapie, frag deinen Orthopäden.

    Liebe Grüße und gute Besserung.

    Heidi
     
  7. Alexathea

    Alexathea Guest

    Hallo Hummel,

    ich habe seit Jahren chronische Achillessehnenentzündungen und hatte ganz zu beginn, als die Reizungen und Entzündungen sehr massiv wurden, Tapes erhalten und bin an Krücken gegangen. Vorübergehend hat das geholfen, so lange, bis ich die Krücken beiseite gestellt hatte, darauf hin kamen die starken Schmerzen wieder. Danach habe ich ziemlich regelmäßig Xylocain (lokales Anästhetikum) an die Sehnen gespritzt gekriegt. Der Picks von den Spritzen war für mein Empfinden "lachhaft" gegenüber den starken Schmerzen, die die überempfindlichen Sehnen verursachten. Ich bin GERNE zum Spritzen gegangen. Die lokale Betäubung hat mir nämlich ermöglicht, mal eine kleine Zeit ohne Schmerzen Schritte zu tun. Einlagen haben ein kleines bisschen geholfen. KG hat mir gut getan und fand ich auch nicht besonders schlimm. Natürlich war es immer mal wieder schmerzhaft, aber die Dehnung der Sehnen, die da ganz vorsichtig passierte hat mir langfristig viel gebracht. Was ich allerdings NIEMALS machen lassen würde in diesem Bereich ist Periostmassage. Da wird direkt auf der Knochenhaut massiert und kann wahnsinnig schmerzhaft sein. Aber ein guter KG wird auf dein Schmerzempfinden eingehen und nur ganz langsam steigern und stärken.

    Die Reizungen haben sich allerdings ziemlich schnell chronifiziert. Liegt vielleicht auch daran, dass ich generell ein Sehnenproblem habe. Heute weiß ich jedoch, dass Holzcloggs reines Gift für meine Sehnen sind und dass ganz flache Schuhe sehr schnell dazu führen, dass sich die Sehnen melden. Manche Tage nutze ich meine Krücken, wenn jeder Schritt weh tut, aber insgesamt habe ich ganz gut gelernt, damit umzugehen. Und wenn es hart auf hart kommt, dann bettel ich meine Doc an, lokal zu betäuben :D

    Liebe Grüße
     
  8. Rollo

    Rollo Meistens Optimist

    Registriert seit:
    6. Mai 2003
    Beiträge:
    110
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Karlstein in Unterfranken
    Guten Morgen, liebe Tanja!

    Spritzen in den Bereich des Achillessehne sind nicht soooo schlimm - ganz bestimmt! Aber von Cortison-Spritzen rate ich Dir aus eigener Erfahrung ab. Ich habe auch einige von diesen Dingern verabreicht bekommen. Es handelte sich jeweils um eine Mischung aus Cortison und Lokalanästhetikum. Geholfen bzw. gewirkt hat immer nur die Betäubung.

    Meine Beschwerden lagen in dem Bereich, an dem die Sehne an das Fersenbein angewachsen ist. Nach zu vielen Spritzen ist mir die Sehne vom Knochen abgerissen. Im OP wurde sie wieder angetackert, danach viel (oh sehr viel) Reha bzw. Krankengymnastik. Das war im Juni 2000. Seitdem bin ich absolut schmerzfrei. Deshalb mein persönliches Fazit: Hätte ich auf die Spritzen verzichtet und intensiv krankengymnstische Übungen gemacht (auch zuhause), dann wäre mir vielleicht vieles erspart geblieben.

    Eine Entzündung im Bereich der Achillessehne ist sehr schmerzhaft und hartnäckig. Ich glaube daher auch nicht, dass Du mit den Mitteln aus der Hausapotheke, die schon angewendet hast, viel Erfolg haben kannst. Sie dringen nur einige Millimeter in die Haut ein und kommen erst garnicht bis zur Entzündung. Medikamente die man runterschluckt werden durch´s Blut aber bis dorthin transportiert. Frag´mal Deinen Arzt. Besser Diclo schlucken als Diclo außen draufschmieren. Von außen kann am ehesten Kälte helfen. Hast Du ein Gelkissen für´s Eisfach? Kann man bis zu 3 Mal am Tag für jeweils 15 Minuten auflegen.

    Ich wünsche Dir viel Durchhaltevermögen und Gute Besserung!

    Rollo
     
  9. Mareen

    Mareen Guest

    Hallo Tanja,
    auch ich hatte starke Probleme mit der Achillessehne. Ich habe dort Cortison gespritzt bekommen. Die Spritze an sich war zwar sehr unangenehm, ließ sich aber gut aushalten. Geholfen hat sie mir sehr. Erst jetzt, nach 3 Jahren, meldet sich die Sehne wieder. Mittlerweile trage ich Schuhe nur noch mit Miniabsatz (ca. 2 cm). Seither habe ich deutlich weniger Probleme.