1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

sofort arbeitsfähig

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von egypt, 1. Juli 2003.

  1. egypt

    egypt Guest

    Hallo,Ihr Lieben,

    vor einer Woche bin ich aus der Rehaklinik Bad Bocklet als sofort arbeitsfähig entlassen worden und ziemlich sauer und ratlos.
    Aufgrund meiner Fibromyalgie,Kollagenose und einem Aortenaneurysma kann ich schon seit zwei Jahren nicht mehr arbeiten.Habe es mehrfach versucht,da es schon aus rein finanziellen Gründen nötig wäre,Geld zu verdienen,aber meine letzten beiden Jobs wurden mir zum Ende der Probezeit gekündigt,weil ich laufend krank war.
    In dem Diagnosebogen,den mein behandelnder Arzt für den Kostenträger ausfüllen musste,hat er ausdrücklich geschrieben,dass ich aufgrund der oben genannten Diagnosen nicht arbeitsfähig bin.Plötzlich , nach vier Wochen bin ich
    " geheilt ". Ich kann es nicht fassen.Was soll ich machen ? Habe keinerlei finanzielle Zuwendungen und auch mein behandelnder Arzt weiß nicht,was er gegen diesen " Arbeitsfähigkeitsbescheid " tun kann.So kann es doch nicht weiter gehen,ich hänge seit zwei Jahren finanziell total in der Luft.
    Kann mir jemand von Euch da weiterhelfen ?
    Ich danke Euch !
    Alles Liebe und Gute für Euch von

    Iphigenia !

    P.S.Vielen Dank für die Geburtstagsgrüße.Da war ich bereits in der Reha,konnte sie deshalb erst jetzt abrufen.
     
  2. Berni

    Berni Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juni 2003
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Tönisvorst
    Neueste Masche

    Hallo Iphigenia,

    ich finde es leider nicht auf Anhieb, aber Deine Erfahrung haben schon andere im Forum gemacht. Es könnte fast so aussehen, als ob Kliniken ihre Abschlußberichte schönen, um eine bessere Erfolgsbilanz zu haben. Wissen die nicht, welche fatale Folgen das für die Patienten hat? Schau doch mal im Forum nach, vielleicht findest Du die Beiträge.

    Ich würde Dir empfehlen, bei der Klinik anzurufen und mächtig Druck zu machen. Immerhin kannst Du unter Zeugen nachweisen, daß dieses Abschlußgespräch nicht stattgefunden hat. Wenn die nicht einlenken, würde ich sofort mit einem Anwalt drohen, denn das ist Betrug! Du hast also hier die besseren Karten in der Hand. Vielleicht bist Du ja tatsächlich rechtschutzversichert?

    Es ist leider so, man muß sehr bestimmt auftreten, um hier etwas zu erreichen. Das wird Dir vielleicht leichter fallen, wenn Du weißt, daß Du denen wirklich an den Karren fahren kannst. So ein Betrug ist nun wirklich kein leichtes Vergehen.

    Viel Glück und Kraft für diesen Anruf
    Berni
     
  3. Berni

    Berni Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juni 2003
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Tönisvorst
    Nachtrag

    Oh, sorry, da habe ich zwei Geschichten verwechselt. Denn bei einem Forumsteilnehmer, von dem ich heute nachmittag gelesen habe, wurde eine Abschlußbesprechung eingetragen, die gar nicht stattgefunden haben kann, weil er/sie sich nicht mehr in der Klinik befand.

    Trotzdem: Anrufen, am besten gleich den Chefarzt verlangen und mächtig Terz machen. Auch Dein (Haus-) Arzt soll dort anrufen.
     
  4. andreau

    andreau Guest

    Hallo,

    ist wohl grade mode bei den kliniken, falsche berichte zu schreiben. vielleicht haben die auch einen wettbewerb, wer besser lügt (hihihi).
    spaß bei seite, du kannst nur sofort widerspruch einlegen gegen die "gesundschreibung". am besten noch mit einer erneuten diagnose von deinem behandelnden arzt. am besten facharzt. dann kannst du mitglied beim vdk werden die helfen (zumindest ist hier in OL die filiale sehr gut). die beiträge sind nicht so hoch und meistens sitzen dort fachleute bzw. rechtsanwälte. lass dich nicht darauf ein, geld vom AA zu bekommen oder woanders her, es gibt nämlich ein gesetz welches besagt, wenn es strittig ist wer zahlt, dann zahlt der, den man als ersten beauftagt. nämlich die KK. als nichts wie hin zum vdk.

    so, dann machs gut und viel erfolg
     
  5. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    ja die kliniken...

    arbeiten auch unter totalem druck und haben ein sogenanntes Qualitätsmanagement.

    es gibt zielvorgaben, wieviele krank,wieviele mit rentenbefürwortungen und wieviele gesund entlassen werden müssen.

    jeder der nicht weiter kämpft ist "gespartes geld" für die bfa.

    leider, denn wir müssen es alle tragen und aushalten.

    ich drücke jedem für seinen eigenen "kampf (so kann man es mittlerweile ja guten gewissens nennen) viel kraft.

    mir steht er auch bevor.

    bin mom noch in der wartestellung.aber in poolposition...............:rolleyes: :mad:
     
  6. Easy

    Easy Das Schaf

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    797
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Friedberg/Wetterau
    Letztes Jahr wurde ich nach meiner Reha in Bad Aibling durch die Kurklinik ebenfalls als voll arbeitsfähig entlassen. Mein Hausarzt hat dagegen Einspruch eingelegt und mich weiter krankgeschrieben. Parallel dazu hab ich einen Brief an die Krankenkasse geschrieben, indem ich meine Situation erklärt habe.

    Daraufhin wurde ich zum MDK geladen, der mir dann wieder Arbeitsunfähigkeit bestätigt hat.

    Du solltest aber keine Zeit verlieren und dich schleunigst an die Krankenkasse wenden !

    Gruß

    Easy