1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

So langsam wird mir flau im Magen...

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von FrolleinK, 10. Januar 2012.

  1. FrolleinK

    FrolleinK little.neurotic.girl.

    Registriert seit:
    16. November 2011
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen-Anhalt
    Hallo ihr Lieben:)

    Ich hoffe, der Thread ist hier richtig. Keine Ahnung, wenn nicht, verschiebt ihn, liebe Moderatoren..:)

    Im Titel stehts ja schon, oder um es anders zu sagen "Mir geht der Hintern auf Grundeis" oder ganz banal "Ich habe Angst". Jetzt denken sich sicher die, die eine gesicherte Diagnose haben "Maaaan, Mädchen, stell dich nicht so an" :nixweiss:

    Fakt ist (in meinem Vorstellungsthread steht bestimmt auch was), ich habe seit über 2 Jahren temporär starke Schmerzen an der Innenseite des rechten Knies. Seit über einem Jahr spinnt das rechte Handgelenk (schubweise, wie sich das gehört). Und seit ein paar Monaten können meine Finger und Zehen auf der rechten Körperhälfte wirklich hübsch anschwellen. Ich kann mit meinem Daumengelenk knirschen (und mit dem rechten Knie seit ich klein bin^^). Ah, und mein rechtes Sprunggelenk findet wehtun jetzt auch ganz prima. ;)

    Genug gejammert. Ich war jedenfalls schon bei 2 Handchirurgen, hab diverse Röntgenbilder und MRT-Bilder (inkl. Befund von wegen diskretem Gelenkerguss in der Pfote) und ich hab halt Psoriasis (und vergöttere meine Hausärztin dafür, an PSA zu denken).

    Und jetzt zum Punkt: ich habe bald einen Termin bei einem Rheumatologen, der u.a. auf PSA spezialisiert ist und Wartezeiten des Todes hat. Und ich hab echt Dampf, wieder wahlweise erklärt zu bekommen "Da ist nix!" oder ein geschmeidiges "Also da können wir Ihnen auch nicht helfen, damit müssen Sie leben.". Wenn der mich wegschickt, was dann noch? Nächster?

    Oh man, ich hab so Schiss. Nicht vor einer Diagnose, das wäre toll - weil mit Diagnose kann man auch mehr machen als sich mit NSAR vollpumpen und kühlen. Sondern vor keiner Diagnose.

    Und jetzt macht ihr mir entweder Mut oder staucht mich zusammen, dass ich mich zusammenreißen soll :D

    Liebe Grüße, das FrolleinK

    edit: und wieder die Hälfte vergessen.
    a) wenn ich mir noch ein einziges Mal anhören muss, das wäre kein Wunder bei meiner sportlichen Vergangenheit, drehe ich durch und daher habe ich beschlossen, kein Wort mehr darüber zu verlieren, dass ich 10 Jahre geturnt habe. Vom Gerätturnen bekommt man normalerweise nämlich weder dicke Finger noch fühlt sich der Arm an, als würde er in einem Eimer Ameisenpipi stecken. Die Verschleißerscheinungen in der Lendenwirbelsäule kommen vom Turnen, ja... aber die brennen irgendwie nicht
    b) Wie können die eigentlich so mies sein, und einem erklären "Man müsste halt damit leben". Ich meine, ich werde 23... :uhoh:
     
    #1 10. Januar 2012
    Zuletzt bearbeitet: 10. Januar 2012
  2. purzeline

    purzeline Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Januar 2012
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Braunschweig
    Hallo FrolleinK ,

    ich kenne die Probleme ganz gut , bei mir wurde PSA im Dezember 2011 durch einen Rheuma Doc gestellt ...
    Hatte im Vorfeld auch immer das Problem jemandem zu erklären was und wann und wie mir was weh tut :eek:
    Im August war ich körperlich dann aber so fertig , dass mein HA mich dann überwiesen hat , und ich musste dann auch noch 4 Monate auf den Termin warten ...Meine größte Angst war genau wie bei Dir was ist wenn der Rheuma Doc sagt tja ich kann ihnen aufgrund ihrer Symtome nicht helfen " Panik" ...
    Aber nein die Diagnose steht PSA und nu MTX und Corti , doch auf die Linderung
    warte ich noch :( ... Wünsche Dir alles Gute


    LG Purzeline
     
  3. FrolleinK

    FrolleinK little.neurotic.girl.

    Registriert seit:
    16. November 2011
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen-Anhalt
    Danke :)
    Hat die Diagnose lange gedauert? Darf ich fragen, was alles gemacht wurde?

    Allgemein habe ich noch eine Frage, v.a. zum 1. Besuch beim Rheumatologen: viele sagen, Fotos machen und mitnehmen. Nicht dass der Rheumatologe mich dann auslacht, von wegen, dafür braucht er keine Bilder? Oder dass er nichts darauf sieht? V.a. bei meiner Hand ist es komisch, ich nehme das kaum wahr (habe eigentlich sehr schlanke Finger), aber meinem Papa ist immer wieder aufgefallen, dass sowohl meine Finger als auch der Bereich am Daumengrundgelenk geschwollen sind. Ich bin total verunsichert... auch was die Beweglichkeit angeht. Ich meine, ich komme ungefähr so gut mit den Fingern auf den Boden wie meine liebe Omi (die im Frühjahr 84 wird) - nämlich gar nicht.
    Handchirurg der 2. hat übrigens im Juli die Bewegungswinkel des rechten Handgelenks gemessen, alles cool. Nur zu diesem Zeitpunkt schon unter sauischen Schmerzen.

    Spielt es eigentlich eine Rolle, dass ich an einer (mittlerweile wohl abgelaufenen) Hashimoto-Thyreoiditis (auch Morbus Hashimoto oder Hash.-Syndrom) erkrankt bin? Ich meine, Antikörper waren nie nachweisbar, aber mittlerweile muss ich soviel Thyroxin einschmeissen (aktuell seit einem Jahr stabil 175µg bei 1,67m und 60kg), dass mein Endo meinte, die Schilddrüse ist erledigt. Ich bin ja schon weit über der normalen Dosis von 1-2 µg/kg Körpergewicht.

    Fragen über Fragen...
     
    #3 10. Januar 2012
    Zuletzt bearbeitet: 10. Januar 2012
  4. purzeline

    purzeline Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Januar 2012
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Braunschweig
    Hu hu ,

    Also alles was du an Befunden von anderen Ärzten hast würde ich mitnehmen ,
    und du musst halt genau sagen wo dir der Schuh drückt , und was dir weh tut
    auch wenn es nicht immer so ist ...( also nicht immer schmerzt )
    Bei mir hat es so ca. ne gute halbe Stunde gedauert mit Vorgespräch und dann
    körperliche Untersuchung ...
    Hatte dann schon mein mediplan , als noch Labor und Röntgenbilder gemacht
    wurden...
    Mach dir nicht soo viele Gedanken , wenn du PSA oder was anderes hast, dann werden sie das auch
    feststellen ...
    Würde mich freuen wenn du dich dann noch mal melden würdest nach deinem Termin beimRheuma Doc
    [​IMG]

    LG Purzeline
     
  5. FrolleinK

    FrolleinK little.neurotic.girl.

    Registriert seit:
    16. November 2011
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen-Anhalt
    Danke dir auch fürs trösten, das ist echt lieb.:)

    Mit den Schmerzen bin ich mir unsicher, mittlerweile hab ich mich so dran gewöhnt, dass ichs kaum noch merke. Also schon, meistens nervt es nur. Heute habe ich zwar mal wieder v.a. in der Hand Spiel, Spaß und Spannung, aber irgendwo in meinem Hirn sitzt ein kleines, mieses "solang die Ibu 600 für 4h halbwegs hilft, kanns so schlimm ja nicht sein"-Monster. Da könnte ja mal der "Schätzchen, du hast nur einen Magen"-Held vorbeischneien...:D

    Befunde habe ich soweit, also auch MRT, Röntgen (bisher alles nur von der Patsche) inkl. Bildern. Leider, leider habe ich meine Haut gerade gut im Griff, sonst könnte ich dem Rheumatologen gleich zeigen, dass ich mir die Haut abziehen kann.:rolleyes:

    Auf jeden Fall berichte ich dann. Es tut mal gut, sich auszukotzen. :)
     
  6. tina71

    tina71 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2010
    Beiträge:
    957
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Frl.K,

    Das kommt mir bekannt vor... Habe auch lange Jahre Kunstturnen gemacht und entweder höre ich "keine Beweglichkeitseinschrankungen" , wenn ich das nicht erwähne, und wenn ich es anspreche, liegen meine Probleme an meiner Sportvergangenheit... Bin auch "erleichtert" gewesen, eine sichere Disgnose zu bekommen, weil ich von den Schmerzen, der nervlichen Belastung und der permanenten Erschöpfung echt am Ende war. Manchmal Frage ich mich allerdings, ob es einen Zusammenhang zwischen Leistungssport und Autoimmunerkrankungen gibt. Was evtl. bei dir gegen Rheuma ( entz.) spricht, ist die Asymmetrie- ob das bei PSA allerdings so ist, weiß ich nicht. Liebe Grüße und hoffentlich wird dir geholfen, Tina !
     
  7. FrolleinK

    FrolleinK little.neurotic.girl.

    Registriert seit:
    16. November 2011
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen-Anhalt
    Hallo Tina :)

    Autoimmunerkrankungen müssen ja durch einen Gendefekt getriggert werden, und ich hab schon 3. Von daher ist eine 4. durchaus im Bereich des Möglichen...
    Wobei man die Hashimoto-Thyr. durchaus auch auf die Jodexposition in D + Gendefekt schieben könnte.

    Matschebreit bin ich auch, kommt vielleicht aber auch von der Schilddrüse. Habe heute Werte abnehmen lassen.

    Morgen dann mehr,

    Grüße

    Sorry, musste gestern dann langsam in die Heia
    PSA ist wohl (was ich bisher gelesen habe), ein bisschen ein Sonderfall. Rheumafaktoren i.d.R. wohl nicht erhöht bzw. nicht nachweisbar, HLA-B27 muss nicht nachweisbar sein, ist aber wohl oft positiv. Laut dem, was ich bisher gelesen habe, ist ein asymmetrischer Befall recht charakteristisch (echt schick, ich hab dann halt gelernt, mit links zu schreiben, kam mir vor wie ein Erstklässler :uhoh2:), aber musste ja weitergehen.

    Wow, eine Kunstturnerin :) Wie lange hast du das denn gemacht? Leistungssport würde ich das bei mir vielleicht nicht mal nennen, ich bin ja nie über die Wettkämpfe vom Kreissportbund hinausgekommen (gut, meine Eltern hatten da die Hand im Spiel, ich hätte in eine andere Trainingsgruppe gemusst und die Trainerin da war ein originaler DDR-Sportkader-Restbestand. ;)

    Ich denke auch, dass es mir (und auch meinem lieben Freund) nicht nur das Herz, sondern auch die Nerven erleichtern wird, wenn mal einer eine Diagnose stellt - und wir leben ja nicht mehr im Neandertal. Er hält wirklich zu mir (was in unserem Alter sicher nicht jeder machen würde) und ich glaube, er setzt noch mehr Hoffnungen in den Termin beim Rheumadoc als ich. Er sieht ja auch den aktuellen Schmerzmitteldurchsatz meinerseits (mal abgesehen davon, dass ich vorm gefüllten Schraubglas verhungern würde :D ) etc. pp. Wenn ich dann irgendwann in diesem Leben mal eine Diagnose habe, kann ich der dann wenigstens die gleiche Ansage machen wie der Thyreoiditis, nämlich "Fick dich!" (Entschuldigung wegen dem Ausdruck, aber es ist einfach so). Ich hatte ja eine Zeitlang starke Entzündungsschübe (Schilddrüsenüberfunktionen) und bin dann umso tiefer in die Unterfunktion reingerauscht. Mittlerweile ist das vorbei (und ich höre sogar wieder was), habe von den 15kg drauf schon 13kg wieder abgenommen. Und ab dem Punkt, an dem ich begriffen habe, dass ich nicht Sklave einer Krankheit sein muss/will/was-auch-immer, ging es mir auch seelisch wieder viel besser. Seitdem kann ich auch damit leben, dass ich die 25% Chance habe, noch einen Diabetes Typ 1 zu entwickeln.

    Lange Rede, kurzer Sinn: ich hoffe wirklich, mehr oder weniger endlich eine Diagnose zu bekommen. Und einen engagierten Arzt abzugreifen.

    LG
     
    #7 10. Januar 2012
    Zuletzt bearbeitet: 11. Januar 2012
  8. FrolleinK

    FrolleinK little.neurotic.girl.

    Registriert seit:
    16. November 2011
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen-Anhalt
    Ich glaube, ich werde so langsam doof. Ich habe mir mal Bilder einer Nagelpsoriasis angeschaut und was musste ich feststellen? Die kleinen, süßen Löchelchen auf den Fingernägeln sind nicht normal? Nicht lachen, aber ich habe das immer für ganz normal gehalten :kopfpatsch:
     
  9. Bella1984

    Bella1984 Mitglied

    Registriert seit:
    6. Februar 2010
    Beiträge:
    158
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Mach dich bitte nicht verrückt,klingt einfach gesagt ich weiß.

    Es ist schon mal gut,dass deine HÄ mitdenkt :top:

    Geh zu einem internistischem Rheumathologen,wenn der dir nicht hilft und nicht zuhört zum nächsten.......vor allem nimm alle Unterlagen mit die du hast (nur Kopien aus der Hand geben)...frag in deiner Familie ob es Psoriaris oder gar Psoriaris Arthritis gibt oder andere Formen von Rheuma.....
    Schreib dir ganz genau auf wann die Schmerzen angefangen haben,wie sie sich äußern wie lange sie anhalten,was du dagegen getan hast,Morgensteifigkeit usw.

    Lass dich nicht auf Blutwerte beschränken-----ich bin auch seronegativ,HLB negativ----ist aber gerade bei der PSA keine seltenheit----der Arzt der dir das Gegenteil erzählen will muss sich Fortbilden!


    Es klingt blöd aber du solltest tatsächlich lernen mit der Krankheit umzugehen und sie zu akzeptieren----darfst dich von ihr aber nicht beherrschen lassen.

    Ich bin auch erst 27 Jahre....bei mir hat es mit 7 angefangen. War in meiner Kindheit im Leistungsturnen. Bis zur Diagnose hat es über 20 Jahre gedauert.....



    Ich wünsche dir nur das Beste....wenn Fragen hast kannst dich gerne bei mir melden. :)


    Liebe Grüße

    Bella
     
  10. FrolleinK

    FrolleinK little.neurotic.girl.

    Registriert seit:
    16. November 2011
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen-Anhalt
    Hallo Bella!

    Nein, verrückt mache ich mich nicht, keine Sorge. Es ist mir nur aufgefallen :D
    Warum hat das denn bei dir solange gedauert? Wie gehts dir? Was für Medis nimmst du? Machst du sonst noch Physio, Ergo, etc.?

    Fälle in der Familie, Psoriasis mal sowas von, mein Papa (und ich natürlich ;) ), meine Schwester hat es nach einer Penicillin Gabe auch erwischt. Die sah aus :eek:
    Mehr weiß ich nicht, ich bin ja noch in der DDR geboren und da hat keiner nach geschaut. Gicht ist in der Familie, aber wohl bei mir tendenziell eher unwahrscheinlich :D

    Termin beim internist. Rheumatologen habe ich (meine HA hat auch gesagt, ich soll zu DEM), noch 20x schlafen. Unterlagen nehme ich zu solchen Veranstaltungen eh immer mit (war eine Zeitlang Stammgast beim Internisten und dann beim Endokrinologen), vor einem Jahr habe ich dann einen neuen Ordner angelegt.
    Lesen die das überhaupt, wenn ich schön aufschreibe, was alles wann wehtut? Könnte ein bisschen was werden :rolleyes:

    Ich weiß halt so gar nicht, was da auf mich zukommt. Ich meine, mein 1. Besuch bei meinem Endokrinologen ist auch 10.000x positiver verlaufen als ich erwartet hätte, okay. Aber ich bin auch schon achtkant aus Arztpraxen rausgeflogen, weil ich meinte, ich hätte Patientenrechte - wäre ärgerlich, wenn man Monate auf einen Termin wartet^^

    Fragen habe ich unglaublich viele, aber die gehen alle davon aus, dass ich beim Rheumameister an der richtigen Stelle bin. Medikation? (ich will ja nicht mit 30 in Rente gehen müssen, weil ich nicht mehr zappeln kann), Nachteilsausgleich an der Uni? (ich studiere Bio und Russisch auf Lehramt und wenn die rechte Hand spinnt, bekomme ich in den Praktika ein ernsthaftes Problem - v.a. als ich heute gehört habe, dass wir Weinbergschnecken sezieren müssen. Kleiner gings wohl nicht?) und so weiter. Das einzige, um das ich mir gar keine Sorgen mache, ist meine Beziehung. Das läuft und ob das, was mir wehtut, dann PSA heißt oder anders, ändert ja auch nichts ins negative. Wie gehe ich damit im Umfeld um? Halte ich die Klappe oder nicht? Meine Familie weiß, dass Rheumaverdacht besteht, die verkraften das aber. Bei meiner Schwiegerfamilie in spe halte ich einfach das Mundwerk, was das angeht. "Deine Sehnenscheidenentzündung.." ;):D
    Wie läuft die Schmerzmedikation? usw... das ist sowas von unerforschtes Land gerade..
     
  11. FrolleinK

    FrolleinK little.neurotic.girl.

    Registriert seit:
    16. November 2011
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen-Anhalt
    Ich hab mal noch eine Frage, hoffentlich kann mir die einer beantworten:

    wenn ich für den Rheuma-Meister Termin aufschreibe, was mich so zwickt und ärgert - geht es da nur um Schmerzen oder auch um andere (zugegeben nervige) Zipperlein wie ständig leichte Bindehautentzündungen und puptrockene Augen?

    Lg
     
  12. goldbeere

    goldbeere Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. August 2011
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo FrolleinK,

    lass den Termin einfach auf dich zukommen und versuche ruhig zu bleiben.
    Du sagst, der Rheumatologe hat Wartezeiten des Todes, das klingt doch
    schon mal gut. Vielleicht sagt das ja etwas über die Qualität der Behandlung aus.
    Es wird ja wohl seinen Grund haben, warum der Arzt so viele Patienten hat. :)
    Ich habe bei meiner Rheumatologin im November einen Termin für März diesen
    Jahres bekommen - wenn ich akut Probleme habe, kann ich natürlich jederzeit
    vorbeigehen. Aber trotz langer Terminwartezeit und trotz langer Wartezeit,
    wenn ich zum Termin komme, würde ich die Ärztin nicht wechseln, denn die
    Behandlung ist echt einsame spitze :vb_redface:

    Ich weiß, dass es nicht so leicht ist, aber ein Schritt, der auf dich zukommen
    wird, ist die Akzeptanz der Krankheit. Ich selbst bin seit dem 3. Lebensjahr
    erkrankt, galt in der Pubertät aber als geheilt. Mit 21 fing das ganze Spielchen
    dann wieder an. :( Jetzt mit 25 hat mich sich wieder dran gewöhnt, aber ich
    muss mir trotzdem regelmäßig in den Allerwertesten treten, um mich nicht
    unterkriegen zu lassen.

    Aber wie eine Vorrednerin schon so wunderbar treffend formuliert hat: Lass
    dich nicht von der Krankheit beherrschen.

    Ich wünsche dir alles Gute!
    goldbeere

    PS: Nehm wirklich alle vorhandenen Befunde mit zum Rheumatologen, ich
    habe einen Riesenordner mit allen Befunden seit 1988. Das Ding ist Gold
    Wert, wie mir auch schon von meiner Rheumatologin gesagt wurde :D
    Sie hat sich den Ordner mal 3 Monate lang ausgeliehen, um alles durch-
    zuarbeiten und sich alles Relevante zu kopieren.
     
    #12 12. Januar 2012
    Zuletzt bearbeitet: 12. Januar 2012
  13. florenceHB

    florenceHB Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juli 2011
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    schreib alles auf, auch Vorerkrankungen, auch etwas was du damit gar nicht in Verbindung bringst. Allergien sind wichtig. OPs, Krankenhausaufenthalte, falls du es herausbekommst Erkrankungen rheumatischer Art in der Familie. Schreib auf ob und was du für Sport machst. Nimm Röntgen- und MRT-aufnahmen mit. Blutwerte vom Hausarzt; einfach alles was dir einfällt.

    Noch ein Tipp: lass dir nicht einreden du hättest deine Gelenke mit irgendwas anderem Kaputt gemacht. Mir wollte man einreden, dass meine Knieproblem von hochhackigen Schuhen kommen. (Ich habe sowas nie in meinem Leben getragen!!!!)

    Hinterfrage alles was du nicht verstehst, auch ein noch so berühmter Anerkannter Prof ist nur ein Mensch und macht Fehler und versteckt sich in seinem Fachchinesisch. Vielleicht kannst du zu deinen ersten Termin auch eine Person deines Vertrauens mitnehmen.


    Ich wünsche Dir viel Glück

    florence
     
  14. FrolleinK

    FrolleinK little.neurotic.girl.

    Registriert seit:
    16. November 2011
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen-Anhalt
    Danke ihr lieben :)

    Heute Nachmittag ist nur leider eine unerwartete Wendung eingetreten, ich hatte einen Unfall - und jetzt (mal abgesehen von den Krücken und netten Prellungen :D) u.a. einen verstauchten Fuß und ein verstauchtes Knie, Bänder- bzw. Meniskusriss im Knie konnte noch nicht ausgeschlossen werden. Is nu natürlich doof, wollte ja in 3 Wochen beim Rheuma-Meister aufspazieren. :eek:
     
  15. tina71

    tina71 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2010
    Beiträge:
    957
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Herrje,

    Das ist ja doof . Dann wünsche ich für dich erstmal, dass es "nur" bei den Prellungen usw bleibt und gute Besserung für diese Baustelle! Liebe Grüße, halt die Ohren steif - Tina
     
  16. Bella1984

    Bella1984 Mitglied

    Registriert seit:
    6. Februar 2010
    Beiträge:
    158
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Guten Abend.

    Nun,warum es bei mir so lange gedauert hat ist eine gute Frage......:rolleyes:


    Es hat in der Kindheit mit Rückenschmerzen angefangen. Ärzte sagten mein Schulranzen sei zu schwer...wurde nicht besser als ich ihn fast leer getragen habe.
    Nach und nach kamen andere Schmerzgebiete hinzu....diesmal waren es dann Wachstumsschmerzen.Dumm nur,dass ich mit 1,57 nicht groß bin und vor allem sehr früh ausgewachsen war. :)


    So hat sich das viele viele Jahre gezogen,war bei verschiedenen Ärzten und hatte wirklich heftige Schmerzen....Kannst gerne mal meine Berichte lesen von Anfang an. Da ist alles im Detail aufgeschrieben..


    Medikation ist auch so ein Thema bei mir------im Moment nehme ich Arava und Azathioprin (dieses vertrage ich neuerdings nicht mehr---im Moment wird nach einer Lösung gesucht)

    Davor habe ich Arava mit Mtx,Sulfasalazin kombiniert. Wurde gelassen wegen Unverträglichkeit.


    Wie geschrieben,im Moment brauchte ich eine Alternative für Azathioprin da ich eine Schwangerschaft plane und das Arava absetzen und auswaschen muss......es gibt für mich nur noch das Ciclosporin zur Allternative---muss ichmit den Doc`s besprechen...

    Nein,mache keine Therapien----habe Glück gehabt mit dem milden Verlauf.........bin froh drum,die Zeit der Diagnose war schon lange.

    Es gibt hier aber noch ganz ganz viele die auch viele Jahre auf eine Diagnose warten mussten. Inklusive der Simulantenschiene auf die schon viele geschoben wurden,ich auch :mad:

    Umso dankbarer war/bin ich meinem Arzt/Ärzten.



    Zu deiner Frage: Der Arzt wird ein sehr ausführliches Gespräch mit dir führen und dich viel über deine Kranheiten/Beschwerden jeglicher Art in der Vergangenheit und Kindheit fragen-----man kann in dem Moment nicht an alles denken,deshalb alles aufschreiben und mitnehmen...

    Die Ärzte sind froh,wenn sie Unterlagen bekommen:top:



    Liebe Grüße

    Bella:)
     
  17. FrolleinK

    FrolleinK little.neurotic.girl.

    Registriert seit:
    16. November 2011
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen-Anhalt
    *ausgrab*

    Morgen ist der große Tag (und ich war wegen dem blöden Knie abgelenkt), jetzt sitze ich hier mit einem Bierchen und tippe einen Zettel für den Rheumadoc :o
     
  18. mimi67

    mimi67 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.397
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    gute idee, und zwar sowohl das bier :D als auch der zettel! ich schreibe mir auch immer lieber auf, was an besonderhehiten war und was ich möchte, weil ich sonst die hälfte (mindestens!) vergesse...
    viel erfolg!
     
  19. FrolleinK

    FrolleinK little.neurotic.girl.

    Registriert seit:
    16. November 2011
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen-Anhalt
    Wo soll ich anfangen? :confused:

    Der Doc war wirklich nett und ich war lange drin, hat eigentlich eine recht gründliche Anamnese gemacht. Natürlich hatte ich vor 4 Jahren oder so das letzte Mal eine wirklich hübsche Psoriasis, derzeit eigentlich nix *narf* und natürlich schwillt bei mir auch nix an. Die Hautärzte machen wohl immer Fotos? Mir haben die damals Corti in die Hand gedrückt und keine Fotos gemacht :uhoh: Aber man war ja eh der Meinung, wenn Papi Schuppenflechte hat, hat Tochter keine (der olle Quatsch von wegen überspringt immer eine Generation...hab ich gesehen.. ich konnte mir alle 2 Tage die Haut abziehen..:eviltongue:)

    Ich hab ein bisschen Blut gelassen, HLA-B27 Gentest, ANA etc. Er meint, keine Psoriasis arthritis, nix rheumatisches erkennbar. Denkbar wären Gelenschmerzen aufgrund eine Schilddrüsenüberfunktion (ja, ich weiß, ich schmeiß viel Thyroxin, aber ohne kriech ich einfach nur noch rum). Warum meine Haut dann so brennt, ist aber eine andere Frage. Ich kenne die Schmerzen, wenn die Schilddrüse abdreht, das waren aber gründliche Muskelschmerzen. Und meine Schilddrüse ist TOT.

    Der war ja ganz cool, aber bei dem Satz, ich soll die Ibuprofen reduzieren, hab ich echt gedacht, ich kriegs nicht. Er hat dann aber verstanden, dass mir das auch keinen Spaß macht und dass ich nicht gedenke, mich bis ans Lebensende mit Ibuprofen und Novalgin zuzudröhnen. MTX oder so würde eh nicht in Frage kommen, wenn dann Ibuprofen (was fress ich denn seit über einem Jahr wie Smarties?)... Ach man.

    Na, ich bin ja mal gespannt, was bei den Blutwerten rauskommt...
    Oh, und wenn ich eine Schuppi-Stelle kriege, Foto machen und wenn mir irgendwas anschwillt (passiert eh nicht, obwohl, ich könnte mit Socken schlafen, gibt dicke Zehen) soll ich sofort hinkommen.
    Der Doc scheint mir echt okay soweit, aber... ach, weiß auch nicht. Hab aua und? Man sieht NIX.
     
    #19 1. Februar 2012
    Zuletzt bearbeitet: 1. Februar 2012
  20. mimi67

    mimi67 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.397
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Berlin
    na also, war ja ganz okay dein besuch, wenngleich natürlich keine wunder passiert sind. :rolleyes:
    ist halt eine blöde krankheit, diese PsA, weil man sieht nix. :mad: warte mal die blutwerte ab, vielleicht ist ja doch irgendetwas positiv (im gegensatz zu mir). ansonsten bleibt dir halt nur, das ibu erstmal weiter zu nehmen und abzuwarten, bis du den nächsten pso-schub kriegst. ich bin da kürzlich gleich zur hautärztin und die hat, nachdem ich ihr alles erklärt hatte, sofort eine biopsie von dem schorf gemacht, damit mein rheuma-doc wirklich 150%ig sicher sein kann, dass es pso ist. war dann auch ein ganz sicherer befund. sie war sich allerdings auch ohne biopsie schon sicher, was auch an meiner familiären belastung liegt (mein vater hatte es und mein sohn hat es auch schon seit vielen jahren).
    geduld! braucht man manchmal im überfluss bei solchen krankheitsbildern. ich weiß, wovon ich rede, denn ich habe auch eine seronegative hashimoto-thyreoditis mit normalgroßer schilddrüse. bis ich da behandelt wurde dauerte es gefühlte lichtjahre... :cool: nach diesem erlebnis war ich gestählt in sachen "der selbstbewusste patient" und wusste, wie ich mich durchsetze.
    viel glück! ich wünsche dir eine einwandfreie, vernünftige diagnose! hoffentlich ist es nicht PsA!