1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

....so eine gemeinheit...

Dieses Thema im Forum "Arbeit und Allgemeines" wurde erstellt von fuechslein99, 8. Februar 2012.

  1. fuechslein99

    fuechslein99 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2010
    Beiträge:
    156
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Göttingen
    kurz vorne weg...
    ...ich bin seit august krankgeschrieben und wollte ab märz eine wiedereingliederung starten.

    hatte gestern ein gespräch bei der pflegedienstleitung. (bin krankenschwester).
    ich habe um einen stationswechsel gebeten, weil meine bisherige station im 4. stock ist und ich dann mehrmals am tag 110 stufen hoch und runter laufen muß.
    dieses kann ich aber nicht mehr. a) wegen der knie e und b) wegen der zehengrundgelenke.

    und dann der schock - keinen stationswechsel. :eek:
    aussage: "wenn du nicht in der lage bist, die treppen zu bewältigen, dann wirst du auch den stationsablauf nicht schaffen.
    bleib mal noch nen bißchen zu hause und erhol dich weiter und denk mal über (zeit)rente nach"....:confused:

    HALLO - was soll das denn?
    bin total geknickt. immerhin "diene" ich dem krankenhaus schon 31 jahre. und da können die jetzt, wo ich krank bin, nix für mich tun?

    so, danke, ich mußte mich jetzt bei euch mal auskotzen...bin iwi geladen und traurig zu gleich.
     
  2. Sille67

    Sille67 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2011
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bad fallingbostel
    Hi

    Also ich kann Deinen Frust verstehen.

    Mach Dich mal schlau, ob die Dich einfach so im Regen stehen lassen dürfen. Denn Du willst ja arbeiten.
    Laß Dich nicht unterkriegen, kämpfe.

    Erkundige Dich zur Not bei einem Anwalt, Erstgespräche sind meist Kostenfrei.

    Alles Gute und Kopf hoch

    Gruss Sille
     
  3. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    3.365
    Zustimmungen:
    70
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Oh je - das ist aber echt gemein !!!!

    Kann das sein, dass die Personal einsparen wollen ???

    Gibt es einen Betriebsrat - ich würde das dort klären - dafür sind die doch da...

    Die Stationsleitung(en) persönlich darauf ansprechen wäre doch auch ne Möglichkeit - oder ???
    Ich meine: wenn du zu einer bestimmten Station willst, dort mal vorsprechen...

    So ein Frust - da will man arbeiten und dann sowas !!! Tut mir irre leid für dich.

    Kämpfe - das ist dein gutes Recht - Rente bedeutet ja auch heftige finanzielle Einbußen !

    Liebe Grüße von anurju :)
     
  4. majosu

    majosu Mitglied

    Registriert seit:
    27. April 2008
    Beiträge:
    324
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland
    Hallo Fuechslein,



    ja die tun nix für einen. Solange man gesund ist, ist alles paletti.
    Ich bin 17 Jahre im kirchlichen Krankenhaus angestellt.Jetzt will man auch keine andere STelle für mich haben.



    LG
    majosu
     
  5. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Füchslein!
    Ich kann gut nachfühlen, daß Du traurig und gleichzeitig sauer bist! Ich habe das selber in der gleichen Weise erfahren, das traurige daran ist, daß es sich um Arbeitgeber handelt, die Krankheit und Pflege "verkaufen", aber ihrem eigenen Personal gegenüber verhalten sie sich .......................

    Leider muß ich sagen, daß das gängige Praxis ist, die PDL denkt schon weiter und sieht auch auf der neuen Station Krankheitstage auf sich zu kommen.
    Deshalb wird sie dich nicht umsetzen und hofft, daß sich die Wiedereingliederung bald erledigt hat, weil Du ja die vielen Stufen nicht mehr laufen kannst.

    Sie empfiehlt dir ja
    d.h. übersetzt, wir haben kein Interesse, daß Du wiederkommst.
    Entschuldige, daß ich das so deutlich sage, das ist nicht m.M. sondern die von deiner PDL

    Es kann gut sein, daß sie noch die Fürsorgepflicht des Arbeitgebers, gegenüber dem Arbeitnehmer in den Raum wirft und sagt: Ich meine es ja nur gut mit dir:
    Ich kann dir leider nicht viel raten, auch die Wiedereingliederung findet nur statt, wenn der AG mitspielt.
    Hast Du einen GdB? Wenn er über 50% ist, dann hast Du einen Kündigungsschutz und Du kannst dich schonmal an deinen Schwerbehindertenvertreter im KH wenden.
    Du könntest dich auch jetzt an den Personalrat/Schwerbehindertenvertreter wenden und mit ihm über die momentane Situation sprechen, ob es dir weiterhilft kann ich dir nicht sagen, es ist ein Versuch.

    Wenn sich dein Frust etwas gelegt hat, dann solltest Du aktiv werden.
     
  6. Anja93

    Anja93 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Januar 2012
    Beiträge:
    568
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Blankenburg (Harz)
    Hallo fuechslein99,

    das ist wirklich eine Gemeinheit,das die dich so behandeln. Was kannst du denn dafür,das du diese Krankheit hast? Nicht's! Ich will dieses Jahr eine Ausbildung machen &' wurde schon abgelehnt bloß weil ich Rheuma habe. Was ist das für eine Gesellschaft heute? Die meisten Arbeitgeber wissen meistens nicht's über diese Krankheit &' trotzdem vorurteilen sie darüber.

    Liebe Grüße
    Anja93
     
  7. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    @hallo füchslein,

    das hört sich alles zusammen erst einmal ziemlich traurig an, aber vill. kann ich dir ein wenig helfen.

    du bist willig wieder zu arbeiten, wirst aber nun zurückgeworfen, denn damit hast du nicht gerechnet.
    es entsteht schnell der eindruck, dass sie sie dich nicht mehr wollen.
    aber, ich gebe auch zu bedenken, dass es gut möglich ist, da pflege ein harter beruf ist, wo man wirklich
    alle knochen benötigt, sie es vill. doch gut meinen.

    wiedereingliederung ist eine möglichkeit zu testen, ob du der arbeit gewachsen bist. heisst meist "hamburger modell" .
    hier wird gemeinsam mit dem arzt und dir überlegt wieviele stunden am anfang zum arbeiten möglich wären.
    meist 2-3 stunden über 2,4 oder auch 6 wochen. das bleibt frei zu entscheiden. ggf. auch noch mit den MDK der KK
    und dem Betriebsarzt abzustimmen. auch kann der arzt während der eingliederung tätigkeiten ausschliessen!
    und festlegen was du nicht darfst.
    diese "arbeitszeit" ist zwingend einzuhalten aus versicherungsrechtlichen gründen.
    auch wenn schnell klar wird: es ist soviel arbeit da und du willst nicht als depp dastehn, wenn die anderen ackern
    und du nach hause gehst.
    während der stundenweisen tätigkeit bist du weiterhin arbeitsunfähig geschrieben und erhälst krankengeld in
    voller höhe!d.h. nicht 70% sondern 100%. (bitte unbedingt noch einmal die kk kontaktieren!)
    der arbeitgeber kann der wiedereingliederung zustimmen, muss es aber nicht!

    http://www.einfach-teilhaben.de/DE/StdS/Ausb_Arbeit/ArbPl_sichern/Wiedereingliedern/wiedereingliedern_node.html
    weitere links
    http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_9/__28.html
    http://www.gesetze-im-internet.de/sgb_5/__74.html


    trotzdem solltest du, wenn für dich klar ist, dass du wieder arbeiten kannst, auf ein s.g. krankenrückkehrgespräch
    bestehen. dazu hast du ein recht. aber auch der arbeitgeber ist dazu verpflichtet.
    link
    http://www.verdi-bub.de/p_tipps/archiv/krankenrueckkehrgespraeche/

    hier sollten möglichst alle am tisch sitzen die hier entscheiden müssen:
    arbeitnehmer, arbeitgeber(vertreter),betriebsrat,schwerbehindertenvertreter o. schwerbehindertenbauftragter, betriebsarzt,
    pdl, stationsschwester, mitarbeitervertretung etc....

    es ist dabei eigentlich ausgeschlossen, dass ein mitarbeiter des hauses schnell mal was sagt und du abgefertigt wirst
    (s.o.) denke aber, dass sie gar nicht wissen das es solche gespräche gibt. hier wird alles besprochen was wichtig ist.
    vollzeit, teilzeit, welcher arbeit geht noch etc.
    aber:lass dich nicht aushorchen nach krankheitsdetails oder anderen erkrankungen, das dürfen sie nach wie vor nicht!

    noch eine möglichkeit wäre, wenn du behindert oder schwerbehindert bist. hier könntest du dich an den jeweiligen
    integrationsfachdienst deines ortes wenden und um unterstützung bezüglich deiner arbeit bitten.
    sie besprechen mit dir was möglich ist, in wieweit sie den arbeitgeber aufsuchen und möglichkeiten einer weiteren
    beschäftigung aufzeigen können.
    http://www.integrationsaemter.de/Integrationsfachdienste/88c51/index.html

    da du nun schon 31 jahre in deiner firma bist solltest du auch schaun, ob ihr nach einem tarifvertrag arbeitet.
    dort sind oftmals bestimmte dinge geregelt.

    mach dich jetzt erstmal nicht verrückt. schaue dir die links gut an, mach dir ggf. ausdrucke und am rand dann notizen
    was auf dich zutrifft und mit wem du dann reden kannst. bespreche das auch auf alle fälle mit deinem behandlenden
    arzt!

    ich wünsche dir dabei alles gute. diesbezüglich kannst du dich gern bei mir melden.

    liebe grüsse vom sauri
     
    #7 8. Februar 2012
    Zuletzt bearbeitet: 8. Februar 2012