1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

smashy will in eine Kur gehen

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von smashy, 13. Oktober 2005.

  1. smashy

    smashy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Juni 2005
    Beiträge:
    149
    Zustimmungen:
    0
    also, da bei mir doch so einige verschiedene Baustellen in meinem Gesundheitsbild vorhanden sind (also das neurologische Gebiet, das urologische, die Allgemeinmedizin, das orthopädische usw) hab ich mir kürzlich Gedanken gemacht eine Kur zu machen, bei der wirklich alle diese Fäden zusammen laufen.
    Ein Beispiel. Durch sehr wahrscheinliche Magenpobleme hab ich nach essen von bestimmten Dingen immer einen Kloß im Hals mit abhusten, Würgreiz und ein Verengungsgefühl oberhalb des Kehlkopfes. Da die Sache im liegen aber gut ist, spricht es eher nicht für eine Refluxkrankheit. Zusätzlich hab ich unvollständiges urinieren (auch mit nachtröpfeln und vermehrten Gang auf die Toilette). Das könnte mit der Prostata zusammen hängen. Eine Vergrößerung der Prostata ist aber aufgrund meines jungen Alters (34) eher auszuschließen. Und erkältet an der Blase bin ich auch nicht (Urin ist ok). Der HNO hat Ultraschallaufnahmen gemacht (vom Hals), Röntgenaufnahmen der Nebenhöhlen, Blut abgenommen, Hautallergietest gemacht und ist mit nem langen Stab durch die Nase in meine Speiseröhre rein - *iggittt, war das eklig* - ALLES ohne Befund. Er hat mich zum Hausarzt zurück überwiesen und gemeint, ich solle es doch mit Beta-Blockern probieren, wenn die nichts nutzen = Magenspiegelung. jetzt ist mir von verschiedenen Leuten aber eher abgeraten worden, diese Medikamente zu nehmen (alleien auf eine Verdächtigung hin). Mein Ostepath hat gemerkt, daß mein Varus-Nerv (vegetatives Nervensystem nicht in Ordnung sei). Ich hab da gleich mal nachrecherchiert und rausgefunden, daß genau dieser Nerv auch für den Magen und für die Blase "zuständig" ist.
    Wenn es jetzt wirklich mit dem Varus-Nerv zu tun hat und ich aufgrund der ärztlichen Diagnose diese Hammer-Medis nehme - aber Hallo.

    Deswegen dachte ich, nicht von tausenden von Ärzten zugedoktert zu werden, sei es vielleicht doch besser, eben eine zentrale Anlaufstelle zu haben, die alles unter allen Gesichtspunkten abcheckt.

    Nun hab ich da ein paar Fragen natürlich.

    a) Wie ist die Vorgehensweise?
    Kann ich zu mienem hausarzt gehen und sagen, ich möchte gerne ne Kur machen? Oder muß das vom Arzt selber ausgehen?
    Soll ich ihm o.g. Beispiel auch sagen?
    Ich würde ihm auch eine Art Bestandsaufnahme meiner körperlichen Probleme aufsetzen, damit er die Vielfalt erkennt - was meint Ihr?

    b) Falls der Hausarzt zustimmen sollte
    - Auswahl der Art der Kur
    - Auswahl des Krankenhauses oder was auch immer
    - Genehmigung der gesetzlichen Kasse ????
    Viele viele Fragen, ich hoffe, daß vielleicht jemand helfen kann, vorallem wäre mir wichtig zu wissen, wie ich es dem Arzt auf die Zunge legen könnte ;-)

    Grüße,
    Daniel
     
  2. Gärtnerin

    Gärtnerin Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Kur

    Hallo,

    eine Kur ist gedacht, daß nach überstandener Krankheit eine Wiederherstellung erfolgt.

    In Deinem Fall müßte ja erst einmal die tatsächliche Erkrankung mit all ihren Facetten genau diagnostiziert werden. Danach werden wohl die behandelnden Ärzte bestimmen, welcher Art Kur gut tut und den oben genannten Zweck erfüllt.

    Gruß Gärtnerin!
     
  3. kate

    kate Guest

    hey daniel,

    ohne dich jetzt auf eine falsche fährte locken zu wollen....aber ist bei dir schon mal ein test auf borreliose gemacht worden? bzw. hast du mal den beitrag vor dir über borreliose gelesen?
    es fällt mir nur gerade ein, weil da oft urologische, neurologische und orthopädische probleme zusammenkommen.
    auch das mit den problemen beim wasserlassen ist echt mist und ich würde nicht aufgeben, bis eine ursache gefunden ist. ich hab seit 10 jahren probleme mit der blase (bin erst 25) und dem "pinkeln", aber bei mir wirds durch antibiotika besser, wenn ich sie lange genug nehme, obwohl!!!! der urin okay ist. oft verkriechen sich die bakterien auch in der blasenwand bzw. beim mann in der prostata.
    irgendwie gibt es da einen zusammenhang zw. deinen krankheiten und so wie es sich anhört, musst du den arzt selbst mit der nase draufstoßen!
    wie das mit der auswahl der kur ist, weiß ich nicht genau, (bin noch privat versichert und konnte mir den ort aussuchen), aber ich hab beide male, die ich in kur war, meinen arzt (beide male den hausarzt, kann aber auch facharzt sein) darauf angesprochen und dann war es kein problem.
    nur: was möchtest du den wirklich? eine stationäre abklärung all deiner beschwerden "unter einem dach" oder eine kur?
    lg von kate
     
  4. smashy

    smashy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Juni 2005
    Beiträge:
    149
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Kate,

    ne, auf Borreliose bin ich noch nicht getestet wordne, aber auf Morbus Bechterew, die Rheumatologin hat aber kein Rheuma feststellen kann (da war ich aufgrund von stärksten nächtlichne Rückenschmerzen, von denen ich immer nachts aufgewacht bin.

    Zu Deiner zitierten Frage. Das ist genau richtig, was Du fragst. Vielleiht hab ich mich etwas mißverständlich oben ausgedrückt. Ich dachte wohl eher an eine stationäre Abklärung, Kur war wohl der falsche Ausdruck .... Da hat die Gärtnerin natürlich Recht (übrigens ist das mal ein lustiger Nickname). Wenn
    die Ärzte eine Diagnose finden können sie mich ja zur Kur schicken, quasi.

    Hab gerade wegen Borreliose nachgesehen, also ich glaub, das kann ich doch getrost beiseite schieben, diese Symptome hab ich nicht, z.B. wegen Müdigkeit, Erbrechen, akute grippeartige Anfälle usw.
     
    #4 13. Oktober 2005
    Zuletzt bearbeitet: 13. Oktober 2005
  5. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    hallo smashy,

    wäre wirklich von vorteil, wenn du stationär aufgenommen werden würdest, um erst einmal eine diagnose zu bekommen. gut wäre eine internistische station ....vielleicht sogar eine rheumatologische? kommt drauf an, ob die auch von dort aus die verschiedenstsen untersuchungen anleiern können ,z.b. urologe u.a...... danach kannst du immernoch eine reha beantragen. das macht dann deine rentenkasse. sie schicken dich nach ...kleinsiehstemichnicht.....;). du kannst wohl auch einmal ablehnen, wenn dir der ort nicht zusagt, aber das zweite angebot solltest du dann annehmen, denn sonst fragen die sich, ob du eine kur überhaupt nötig hast.
    naja jedenfalls solltest du etwas unternehmen, damit rausgefunden wird, was dir fehlt und was es dagegen für hilfen gibt.
    ich wünsche dir alles gute und halt die ohren steif.
     
  6. kate

    kate Guest

    @smashy: die borreliose löst ganz selten erbrechen und co aus,wenn dann nur im akuten stadium. im chronischen jedoch sehr!!!! häufig beschwerden beim wasserlassen, in den gelenken, entzündete nerven und vieles mehr. frag doch mal beim arzt bei der nächsten blutentnahme nach. ist so ein kleiner test und kann viell. viel weiterhelfen?
    wenn du im krankenhaus , was ich auch für die beste lösung halte, eine rheum. "generalüberholung" bekommst, wird sicher auf borrelien und andere erreger getestet. das wird normalerweise auch bei der bechterew diagnostik mitgetestet. wundert mich, dass es bei dir nicht gemacht wurde??
    würde dir auch eine stationäre abklärung empfehlen. dann ist endlich mal alles in einer hand und man hat nicht 1000 ärzte, die nicht miteinander kommunizieren und wo jeder nur auf sein "körperteil" guckt, ohne den gesamtzusammenhang zu sehen!
    lg von kate