1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Sjögren und Nasenu Rachenprobleme

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von bise, 16. August 2007.

  1. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    hallo, wer hat noch sjögren und kennt folgendes:

    ich habe mangels funktionierender scheimhäute andauernd trockene nase und trockenen mund (neben den trockenen augen u.a.). natürlich sprühe ich die nase ein, doch schneuzen kann ich mich schon lange nicht mehr. auch trinke ich oft und esse was saftiges..

    huste ich kommt häufig auswurf, der fest und leicht grünlich ist, manchmal richtig viel. auch "rotze" ich von der nase her dicke bollen.
    ich habe schon öfters den hno doc gefragt. er sagte immer, dass ich mir keine sorgen machen sollte, sei "normal". nun ging es mir im frühjahr echt mies, der hno doc erklärte mich für "narkosefähig", als ich dann kurz darauf hohes fieber bekam, wurde ich zum röntgen geschickt, lungenentzündung. ein anderer hno doc untersuchte mich danach, ordnete röntgen der nasennebenhöhlen an. ergebnis: vollkommen zu. ich habe mich dann einer langwierigen antibiotika behandlung unterziehen müssen. die ersten tage spuckte und rotzte ich nur noch eiterbollen. es war grausig. nach 4 wochen sagte der röntgen doc: endlich alles raus. war ich froh.

    doch jetzt kommt wieder der grüne auswurf. der zweite hno doc ist für 6 wochen fort, keine vertretung; der 1. hno doc erklärt mich wieder für okay. mein haus doc wagt nicht, rein vorsorglich antibiotika einzusetzen. (beim 2. medi habe ich einen schock erlitten mit allen sich daraus ergebenden konsequenzen und beim 3 medi gab es auch komplikationen, die viel aufregung verursachten - ich bekam davon ja nix mit, war ja "weggetreten").

    also wer kennt das auch und was macht ihr? schleimlösende mittel und hausmittel nehme ich natürlich. das blöde daran ist, ich könnte bald für 6 tage mit lege mal kurzurlaub machen, endlich mal nach vielen, vielen jahren wieder. würde so gerne mitfahren. wo er hinfährt gibt es weit und breit keine ärztl. versorgung. und jetzt habe ich angsthase mal wieder grosse bedenken.

    gruss
     
  2. susannegru

    susannegru Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Bise,
    ich weiß nicht, ob Dir das schon empfohlen wurde und ob Du es bei Deiner Konstellation nehmen sollst. Ich habe überempfindliche Schleimhäute mit entsprechender Sekretbildung. Dort nisten sich im Laufe der Zeit leicht Bakterien ein. Wenn der Schleim zähflüssiger wird bzw. "Farbe" zeigt, nehme ich die Emser Nasendusche, Beutel mit der richtigen Dosis Salz sind nicht ganz billig aber praktisch. Sonst kann man auch selbst abwiegen, Speisesalz löst sich aber nicht so gut auf. Im Ernstfall dusche ich die Nase morgens und abends vor dem Zubettgehen. Damit kann man die Bakterien eine ganze Weile in Schach halten. Nach einiger Zeit hat man auch den Trick raus, wie das Wasser die Nebenhöhlen erreicht. Viele Grüße von Susanne
     
  3. Sensa

    Sensa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. März 2006
    Beiträge:
    268
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    nahe Nürnberg
    Hallo bise,

    bin auch so eine:rolleyes: u.a. Sjögren-Betroffene-Kolla-Tante.
    Vom eitrigen Nasensekret kann auch ich ein Lied singen, ganz besonders dann wenn die Schimmelpilze während der Getreideernte und die Beifußpollen (bin ein ausgesprochenes Landei) durch die Luft geschleudert werden. Zu allem Sjögren-Übel kommt dann nämlich noch diese Allergie dazu. Dann bin ich restlos bedient, dann komme ich auch nicht mehr mit Salzlösungsprühdosen zurande. In den Nasennebenhöhlen rumourt es und alles drückt auf die Zähne und den Kiefer. Wenn ich mir noch Vividrintropfen dazu nehme geht`s minimal besser. Auch die Augen sind dann noch trockener, noch gereizter und jucken wie verrückt.:eek:

    Hast Du vielleicht auch noch ´ne Pollenallergie obendrauf ??

    LG
    Margret
     
  4. lupinchen

    lupinchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2007
    Beiträge:
    119
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bochum, NRW
    Nnh

    Hallo Bise,

    ich hatte im letzten Jahr ähnliche Probleme nach dem Endoxan. Erst eine heftige NNH-Entzündung, anschl. eine Lungenentzündung.
    Da ich ebenfalls auf einige Antibiotika überempfindlich reagiere hat sich mein Doc für folgende Lösung entschieden.
    Ich erhielt ein cortisonhaltiges Nasenspray namens Nasonex und zur Pflege der angegriffenen Schleimhäute Coldastop-öl und Kamillosan ocean.
    Diese Kombi brachte schließlich den Durchbruch.

    Gruß.
    Lupinchen :)
     
  5. gisipb

    gisipb Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.229
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Antwort

    Hallo Bise,
    hast du es schon erwähnt?

    http://www.uniklinik-freiburg.de/augenklinik/live/fortbildung/Mitt-2002-3.html

    LG Gisi