1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Sjögren - Tabletten

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Niagara, 16. Oktober 2005.

  1. Niagara

    Niagara Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2004
    Beiträge:
    87
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Hallo an alle Sjögren-Betroffenenen!

    Hab seit einigen Monaten wieder verstärkt Probleme mit den Augen. Krieg meine Bindehautentzündung irgendwie nicht los. Nehm deshalb schon seit einiger Zeit Cortison-Augentropfen. Zusätzlich natürlich Gels und normale Tropfen.
    Nun hat mir mein Augendoc Tabletten empfohlen, genauer gesagt ein Nahrungsergänzungsmittel. Es heisst "Ocuvite Omega". Das soll, wenn man täglich 3 Kapseln nimmt in ca. 3 Monaten die Tränenproduktion wieder anregen.
    Hat jemand damit schon Erfahrung?? ;)

    Die Kapseln enthalten hauptsächlich Fischöl und Omega 3-Säuren.

    Grüsse aus Augsburg
    Niagara



     
  2. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    hallo Niagara,

    ich habe langsam das Gefühl als wolllen die Ärzte derzeit alle Sachen mit Nahrungsmittelergänzungen therapieren - mit dem Erfolg, dass ihr eigenes Bugdet dabei nicht angetastet wird, da diese Mittelchen vom Patienten selber bezahlt werden müssen.
    Ich denke mal, wenn dieses Mittelchen hauptsächlich Omega-3-Fettsäuren beinhaltet, müsste es doch auch mit Aldi und Co. gehen - die deutlich billiger sein müssten.
    Ansonsten ist bei einem nachgewiesenen Sjögren es auch möglich, sich künstl. Tränen auf Kassenrezept verordnen zu lassen (sagen nur leider viele Augenärzte nicht).
     
  3. Marga

    Marga Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Oktober 2004
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nordhessen
    Sjögren-Syndrom und Augenprobleme

    Liebe Niagara,

    ich habe cP und das Sjögren-Syndrom. Besonders oft habe ich Probleme mit
    meinen Augen. Gegen die häufigen Bindehautentzündungen habe ich Noviform-
    Augensalbe und Lacopthal-Augentropfen (künstliche Tränen ) genommen.

    Sollte es ganz schlimm werden mit den trockenen Augen, so kann dir der Arzt
    Pilocarpin aufschreiben. Dies steigert allgemein die Tränen-, Speichel- und
    leider auch die Schweißdrüsenproduktion.

    An Nahrungsergänzungsmittel zur Steigerung der Tränenproduktion kann ich nicht glauben.


    Gruß
    Marga
     
  4. Lela

    Lela Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Oktober 2004
    Beiträge:
    486
    Zustimmungen:
    0
    hi niagara,

    das ist eine gute idee. erfahrung habe ich leider nicht, aber werde mir überlegen es zu testen oder mehr erkundigungen einzuholen. das fischöl soll ja eh gut sein für rheuma. . . und von innen heraus was tun klingt an sich gut.

    hi marga,

    ich weiß es nicht genau, aber ich könnte mir vorstellen, dass dr. mann studien machen musste, um zu behaupten, dass das mittel tatsächlich die tränenflüssigkeit erhöht, DANN wäre es keine sache des glaubens. . .

    weiß einer, ob pharmafirmen bei freiverkäuflichen mitteln studien machen oder können sie *auch einfach behaupten*, dass zeugs tut dies und jenes ohne tests??

    aber gut zu wissen, dass man noch mehr tun kann, auch evtl mit dem pilocarpin, wenn man medis gut verträgt. . .


    liebe grüße an alle,

    lela

    ps: ich habe hylo-care tropfen und cornereGEL von dr. mann und komme meist gut damit zurecht.

    pps: ach ja niagara, bei bindehautentzündung fällt mir noch euphrasia ein. . . das ist ein homöopathisches mittel. gegen meine episkleritis half es jedoch nichts! nur als anregung *falls* du alternativen noch suchst.


     
  5. Niagara

    Niagara Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2004
    Beiträge:
    87
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Fischöl usw.

    Hallo an Alle,
    danke für eure Antworten.

    Laut Beipackzettel soll es lediglich die Tränenflüssigkeit anregen bzw. vermehren. Von einer erhöhten Speichelproduktion steht da leider nix.
    Natürlich nehm ich seit Jahren Tränenersatzmittel (Liposic, Liquigel, Lacrisic, Vitamin-A-Salbe)
    Natürlich lass ich mir die auch auf Rezept verschreiben.
    Nur seit einigen Monaten muss ich auch Cortison-Tropfen nehmen, weil ich die Bindehautentzündigung nicht loskriege. Und da meinte mein Augendoc halt, ich solls mal mit diesen Tabletten versuchen.
    Hab ehrlich gesagt, noch nicht richtig angefangen. Die Dinger sind ziemlich gross und mich würgt's leicht beim Schlucken.
    :o
    Aber probieren werd ich's auf jeden Fall. Hab mir im Moment nur einen Vorrat für 1 Monat angelegt. Kostet immerhin stattliche 19,98 Euro.

    Wenn ich Erfolge seh, werd ich natürlich sofort berichten.

    Grüsse aus Augsburg
    Niagara





     
  6. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Hallo,

    das ist es ja - gerade weil man für die Registrierung als Nahrungsmittelergänzung keine Studien nachweisen muss, weird bei vielen Mittelchen - bei denen man im Vorfeld schon davon ausgeht, dass sie wohl keine entscheidende Wirkung zeigen werden und die dazu keine gehnemigungspflichtigen Wirkstoffe beinhalten dieser Weg gegangen.
    Bei zugelassenen Medikamenten muss eine positive Wirkung eben durch bestimmte wissenschaftliche Studien (der Ablauf dieser Studien ist zudem auch noch vorgeschrieben) nachgewiesen werden. Bei den sog. Nahrungsmittelergänzungen wurde eine solche Studie zum einen viel zu teuer werden, zudem laufen solche Studien über Jahre (man geht davon aus, dass ein Genehmigungsverfahren eines Medikamentes von der Entwicklung bis zur Zulassung in etwa 10 Jahre dauert).

    Eine registrierte Nahrungsmittelergänzung kann schneller und wirtschaftlicher am Markt plaziert werden - zudem ist die Gewinnlinie viel schneller erreicht, da ja auch deutlich geringere Entwicklungskosten vorliegen.