1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Sjögren Syndrom und Probleme mit den Stimmbändern

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Marga, 14. September 2005.

  1. Marga

    Marga Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Oktober 2004
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nordhessen
    Hallo,

    ich habe lt. Rheumatologen das Sjögren-Syndrom, evtl. auch cP ( noch nicht sicher erwiesen ). Seit einiger Zeit habe ich Probleme mit den Stimmbändern und im Rachen. Meine Stimme ist oft belegt und ein wenig kratzig. Außerdem habe ich einen trockenen Mund. Das dieser vom Sjögren-Syndrom verursacht ist, weiss ich. Kann sich dieses aber auch auf den Rachen und die Stimmbänder auswirken? Den Kehlkopf habe ich mir schon mehrfach spiegeln lassen, Lunge und Bronchien wurden auch untersucht. Es war immer alles in Ordnung. Außerdem leide ich noch trotz des trockenen Mundes unter einer großen Schleimansammlung im Hals, die ich immer mal los husten muss. Da die Beschwerden manchmal auch völlig verschwunden sind, ist mir der Gedanke gekommen, dass es vielleich mit meiner rheumatischen Erkrankung zusammenhängt.

    Wer von euch kennt ähnliches. Über Antworten würde ich mich sehr freuen!

    Gruß Marga
     
  2. Makapru

    Makapru Makapru

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    51
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nordheide
    Ss

    Hallo Marga,
    ich habe auch SS und die gleichen Beschwerden habe ich auch seit Jahren. Da kann man wohl auch nicht viel gegen machen.
    Gruß
    Makapru

     
  3. Marga

    Marga Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Oktober 2004
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nordhessen
    Vielen Dank

    Hallo Makrapu,

    danke für deine Auskunft über das SS, habe schon an mir gezweifelt. Als Tipp bekam ich vom HNO-Arzt nämlich immer nur zu hören, ich sollte viel Salbei-Tee trinken, da ich 43 Jahre alt bin wären es die Wechseljahre die sich
    auf die Stimmbänder auswirken!!!
    Ich bin aber noch gar nicht in den Wechseljahren.

    Bei meinem Rheumatologen habe ich auch 1/2 Jahr Wartefrist bis zum nächsten Termin, so konnte ich ihn auch nicht fragen.

    Nochmals vielen Dank,

    Marga
     
  4. Angie

    Angie Alte Häsin

    Registriert seit:
    15. Mai 2003
    Beiträge:
    404
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Gera
    Stimme

    Liebe Marga,
    ich hatte bei meinem ersten Schub den ich mit achtzehn hatte auch derbe Probleme mit meiner Stimme. Sie war immer brüchig, ich war ständig heiser, mußte mich immer räuspern und wenn ich mehr als drei Sätze laut und deutlich sagen wollte, ist mir die Stimme erst weggekippt und war dann ganz weg.
    Damals wußte noch keiner was ich hatte und ich befand mich in dieser ätzenden Diagnoselosen Zeit in der man eigentlich täglich an sich selbst und der Welt verzweifelt. Meine damalige HNO Ärztin hat mich damals zu einer Logopädin geschickt. Das war schon ein blödes Gefühl, da die viel mit kleinen Kindern gearbeitet hat und die Praxiseinrichtung natürlich sehr kindgerecht war ;)
    Aber sie hat damals gezieltes Stimmtraining mit mir gemacht. Das war zwar alles auch ziemlich merkwürdig, hat mir aber was gebracht. Vielleicht solltest Du Deine Fühler mal in so eine Richtung ausstrecken. Vielleicht sprichst Du einfach mal mit einem Logopäden, die haben da ja sicherlich so ihre Erfahrungen.

    Hoffentlich konnte ich Dir nun damit helfen.

    Liebe Grüße
    Angela
     
  5. Bossbaer

    Bossbaer Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. September 2005
    Beiträge:
    103
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarland/Dillingen
    Hallo!

    Ich habe auch das Sjögren-Syndrom und ein ähnliches Problem.
    Ich arbeite in einem Job bei dem ich den ganzen Tag sprechen muss (Kundenberatung). Wenn sehr viel los war merke ich abends, dass meine Stimme erst leiser wird (ist dann sehr anstrengend laut zu sprechen) und dann auch heiser wird. Morgens habe ich häufiger das Problem, dass ich mich ständig räuspern muss, weil ich Schleim in der Luftröhre habe. Das geht dann aber so gegen 10 Uhr wieder weg.

    Auf irgendeiner Internet-Seite habe ich gelesen, dass zum SS auch ein trockener Kehlkopf gehören kann.

    Viele Grüsse

    -Bossbaer-
     
  6. Inga

    Inga Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juni 2003
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    habe auch trockene Schleimhäute.
    Das mache ich dagegen: generell viel trinken und eine Nasensalbe zu verwenden, die die Nasenschleimhäute ständig feucht hält, so daß die eingeatmete Luft nicht so trocken ist.
    Isla-Moos o.ä. lutschen, trockene Luft und Alkohol, insbesondere Rotwein meiden.....


    Wichtig bei trockenem Kehlkopf ist eine "gestützte" Sprechtechnik mit richtiger körperlicher Unterstützung, richtiger Atmung. Logopädie könnte helfen.
    Räuspern sollte man auf keinen Fall, da es die Stimmbänder zusätzlich reizt, was die Schleimbildung fördert und damit auch den Zwang, erneut zu räuspern.

    Liebe Grüße

    Inga
     
  7. zetermaus

    zetermaus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. November 2005
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bochum
    Hallo Marga,
    ich habe ebenfalls Sjögren diagnostiziert und leide allerdings bereits mein Leben lang unter trockenen Schleimhäuten, Kehlkopf-,Stimmbänder,-Halsentzündungen bis hin zu Asthma-bronchiale und Lungenerkrankungen. Nur, bisher war halt niemanden klar, woher diese ständigen Infektionen kommen, erst kürzlich wurde sjögren diagnostiziert, weil ich unter schmerzhaften Schwellungen in den Fingergelenken litt, bzw. leide.
    So, wie die anderen Betroffenen beschrieben, gehts mir auch, die Stimmbänder sind ständig belegt und komme ich in trockenen Räumen, habe ich das Gefühl zu ersticken, weil mein Hals innerlich anschwillt. Das einzige Gegenmittel, das ich dagegen habe, ist: viel trinken (habe immer eine Flasche Wasser in der Tasche für unterwegs), Bonbons, Kaugummi, gute Zahnpflege.
    Tja, und gegen die Entzündungen halt immer wieder Antibiotika, Penicillin und wenn es ganz hart kommt, dann auch Cortison.
    So gehts mir dabei, bin aber auch noch Anfänger, was das Sjögren betrifft und in der eigenen Erprobungsphase;) , muß auch erst schauen, wie man am besten damit umgeht.
    Also, allseits gute Tage, die wir genießen können, wünscht
    Silke