1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Simulant, oder was sonst?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Daiyaku, 18. Mai 2006.

  1. Daiyaku

    Daiyaku Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Mai 2006
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich bin neu hier und muß mal meinen Frust loswerden. Ich gehe seit ungefähr einem Jahr ständig zu meinem Hausarzt wegen Schmerzen in Händen, Füßen und den Ellenbogen (Gelenke). Nach mehreren verschiedenen Schmerzmitteln, die alle nicht wirklich geholfen haben, hat mich mein Arzt zu einem Rheumatologen überwiesen. Seit 3 oder 4 Monaten wurden nun diverse Blutabnahmen gemacht, alle ohne Entzündungswerte. Weiterhin wurde ich von Kopf bis Fuß geröngt und ins MRT geschickt, Ergebnis gleich Null. Nichts zu sehen. Da die Schmerzen hauptsächlich die Fingergelenke betreffen (stechende Schmerzen) hat mich heute der Rheumdoc zur Karpilarmikroskopie überweisen mit dem Kommentar, wird wohl nichts bei rauskommen, aber wir können es ja mal versuchen. Ich bin jetzt schon fast zu dem Entschluß gekommen, mir dort gar keinen Termin zu holen, weil ich mir eh schon vorkomme wie ein Simulant. Nun ist es auch nicht so als ob ich nicht mit den Schmerzen leben könnte, so schlimm ist es noch nicht und solange ich arbeite und in Bewegung bin, geht es mir einigermaßen gut, darf halt nur nicht zur Ruhe kommen. Vielleicht kann mir ja jemand einen Tipp geben, was ich unternehmen soll, aufgeben oder den Ärztemarathon aufnehmen? Bin echt verzweifelt, komme mir so bescheuert vor. Und wenn es doch kein Rheuma ist, dann wird man mich sicher zum Psychiater schicken, wird doch immer wieder gerne gemacht, wenn die Ärzte nicht weiterwissen, ist es halt Psychischbedingt.
    Naja, vielleicht habt ihr ja einen Rat.

    Vielen Dank

    Daiyaku

    Was mir da gerade noch einfällt ist folgendes: Habe mir vor 8 Wochen den linken Ringfinger verstaucht, er ist ziemlich angeschwollen und schmerzt, als ich meinen Doc darauf ansprach meinte er nur die Schwellung hätte schon längst verschwinden müssen. Dann hat er ein Röntgenbild davon angefertigt, worauf natürlich nichts zu sehen war (das der Finger angeschwollen ist, sieht man aber auch schon mit bloßem Auge) und somit wird der Finger wohl immer dick bleiben.

    Dann hatte ich ihn noch angesprochen das ich seit ca. zwei Wochen ziemlich empfindlich auf Spritzen und Akupunktur reagiere, weil mir die Stiche ziemlich weh tun, habe dann fast das Gefühl als wenn die Nadel komplett durchgehen. Das hat mir sonst nichts ausgemacht, weil ich sonst auch Blut gespendet habe, habe mittlerweile ist das die Hölle. Und sein Kommentar war: Ja das ist zwar nicht schön, aber da kann man nichts gegen machen.
    Aber sollte man vielleicht nicht versuchen nach einer Ursache zu forschen?
     
    #1 18. Mai 2006
    Zuletzt bearbeitet: 18. Mai 2006
  2. Mni

    Mni Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.083
    Zustimmungen:
    12
    hall daiyaku,

    bitte gib nicht auf, ich mache diesen "affenzirkus" schon seit sechs!!!! jahren mit!!

    die kapillaroskopie hat mir geholfen, weil es veränderungen gab, die auf eine kollagenoose hinwiesen- seitdem habe ich vom rheumatologen, der mir glaubt, resochin und es geht mir besser!

    also weitersuchen, bis du einen fähigen arzt findest, der die ne diagnose stellen und helfen kann- ist halt oft auch entscheidend, wie der verlauf ist...

    und stelle dir vor- ich halt das schon sechs jahre durch..

    nicht unterkriegen lassen!

    gruß von mni
     
  3. leonbaer

    leonbaer Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. April 2006
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Keine Panik

    Vollkommen richtig ; dem kann ich mich nur anschließen . Nicht aufregen und mach den Termin , wenn du ihn nicht machst , verschenkst du Zeit , die am ende vielleicht wertvoll ist. Also Kopf hoch , Brust raus , Du bist kein Simulant !! Ich denke das viele von uns das schon gehört haben , der eine mehr und der andere weniger , aber glaube an dich , laß nicht alles an dich ran . Ich habe damals auch den HA gewechselt weil er mir nicht glaubte , der jetzige macht sich mittlerweile einen richtigen Kopf.
    Also nicht die Flinte ins Korn schmeißen , sondern zum Termin gehen !!
    Schreib uns mal was dabei rum kam
    Gruß Leonbaer
     
  4. nadia

    nadia Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Dezember 2005
    Beiträge:
    888
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    xxxx
    leid!!!!

    hallo,

    diesesleid kenne ich viel zu gut, aber ich hatte gedacht, dass es nur bei und so etwas gibt????;) ;) ;) ;) ;) :( :( :( :(
    ich wuensche dir, dass du bald die diagonase deiner krankheit hast.

    liebe gruesse

    nadia
     
  5. ell64

    ell64 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Januar 2006
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Vulkaneifel
    Nur Mut

    :) Hallo Daiyaku,
    erstmal herzlich willkommen hier. Ich kann dir nachfühlen auch bei mir
    wurde erst nach 7 Jahren endlich eine Diagnose gestellt. Die ganzen
    Jahre davor bin ich von Arzt zu Arzt gepilgert und wurde auch als Simulant hingestellt. Bitte hole dir den Termin und lass nicht locker, wechsle ansonsten den Doc. Aus welcher Ecke kommst du denn wenn ich fragen darf? Hoffe wieder was von dir zu lesen.
    Bis denne
    ell
     
  6. whitesocks

    whitesocks Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    2. Mai 2006
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niederösterreich
    Nur nicht aufgeben!!

    Hallo Daiyaku!

    Auf keinen Fall aufgeben. Ich habe diese Probleme schon mind. 7 Jahre, bei mir wurde am 10.April Fibro diagnostiziert. Und was soll ich Dir sagen, meine Vorgesetzten, meine Kollegen und sogar der Chefarzt haben mir original ins Gesicht gesagt, daß ich nicht krank bin, sondern nur markiere.
    Das ist echt frustierend. :mad:

    Aber ich habe nicht locker gelassen, bin vor 2 Wochen ins KH in die Rheumaambulanz gefahren, mir wurde nochmals Blut abgenommen und ja und am Dienstag wurde mir mitgeteilt, daß ich vermutlich SLE habe. Jetzt muß ich nächste Woche zur MRI Sella, um abzuklären ob ich einen Hypophysentumor im Kopf haben. Toll, gell.

    Jetzt habe ich zwar vermutlich eine schwerere Krankheit, aber dafür kann ich es jetzt nachweisen :rolleyes: . Super, fühl mich gleich viel besser:rolleyes: :rolleyes: :rolleyes:

    Und nun muß ich vor allem auch zu meinen anderen Medis noch 15 mg Cortison nehmen. Ist das Leben nicht lebenswert. :rolleyes:

    Bitte mach auf jedenfall alle Untersuchungen, die Dein Arzt Dir sagt, vielleicht kann Dir dann effektiv geholfen werden und Du mußt nicht Medis nehmen, die vielleicht gar nicht notwendig sind.

    Kopf hoch und wenn Du nicht mehr weiter weißt, einfach hier reinschreiben. Sind alle furchtbar nett :) :) hier, bin ja auch irgendwie neu hier! Und auf keinen Fall auf die Psychoschiene schicken lassen, haben sie bei mir auch probiert. Denn Du bildest Dir die Schmerzen nicht ein, sondern Du hast sie!! Immer dran denken, Du weißt, daß es so ist und die anderen sollen alle sch..... gehen!!! Sorry für das schlimme S-Wort "schäm"!!

    Lg. Nadja
     
  7. Handy

    Handy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2005
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, an alle,
    gibt es da noch andere Begriffe, als alle, die mit sch.... anfangen?? Ich glaube, wir brauchen hier nicht fein sein im Umgang mit der deutschen Sprache! Es ist sch... ! Und dass uns die Leute nicht ernst nehmen ist um so mehr sch... ! Leider kann ich hier nicht viel Trost spenden, weil ich genauso froh wäre über eine Diagnose, auch wenn sie sich erstmal hart anhört. Neulich sagte mir ein Orthopäde/Rheumatologe: "Gucken Sie mal, so wie mir die Haare ausgehen, so ist das eben bei Ihnen mit den Gelenken, wir werden alle nicht jünger". Aber ich bin erst 44 und würde eigentlich gerne die nächsten Jahrzehnte nicht schon mit dem Gefühl einer Renterin verbringen. Ich würde auch gerne wieder wieder einen Knopf annähen oder meinen Schnittlauch frisieren, ohne Schmerzen dabei zu haben. Ich glaube, das kann nur einer verstehen, dem es ähnlich geht.
    Also lass uns auch aus der Ferne stützen und uns wissen, dass wir damit nicht allein sind auf der Welt - das hilft schon sehr!
    Herzliche Grüße an alle
    Handy
     
  8. Rosarot

    Rosarot trägt keine Brille ... ;)

    Registriert seit:
    18. März 2006
    Beiträge:
    1.296
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarland in der Landeshauptstadt
    Guten Morgen Daiyaku,

    erstmal ein herzliches Willkommen auch von mir. [​IMG]

    Was du da mitmachst, ist ziemlich deprimierend - wäre nix für mich ... :cool:
    Ich kann dir nur raten, nachdem du schreibst:

    die Ärzte zu wechseln - und zwar beide!

    Ein Arzt, der mich nicht ernst nimmt, den brauch ich nicht. Rheumatische Erkrankungen begleiten uns leider vermutlich ein Leben lang - und, wie man hier nicht selten lesen kann, wird es manchmal (oft?) auch schlimmer mit der Zeit und man ist angewiesen, einen Arzt zu haben, dem man vertrauen kann. Dem man sich anvertrauen kann.

    Den Termin würde ich auf jeden Fall wahrnehmen! Alles sammeln an Infos. Lass dir immer von allem Kopien geben - von jedem Blutbild, von jedem Befund! Du hast ein Recht darauf als Patient. Du musst nur freundlich und selbstbewusst danach fragen ...

    Schreib doch mal ein bisschen mehr von dir ... :) Bub oder Mädel? Wie jung?

    Schööönen Tag!
    Rosarot
     
  9. Tini2763

    Tini2763 Oberlausitzerin

    Registriert seit:
    11. Oktober 2005
    Beiträge:
    287
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Hallo!

    Sei mir gegrüßt von jemandem, dem es genauso geht. Ist vielleicht kein Trost, Daiyaku, aber ich kann das wirklich nachvollziehen.

    Das schlimmste ist dieses Gefühl von Ohnmacht, was man entwickelt, man sieht sich plötzlich in der unangenehmen Lage, "gegen die Ärzte zu kämpfen".

    Ich bezeichne es als höchst unglücklich, ich kann noch nicht einmal wütend auf die Ärzte sein. Jeder spult hier sein Programm runter, denn Zeit ist Geld. Gerade bei uns sind die Fachärzte recht selten und man fühlt sich wie ein - Stück Fleisch auf einem Förderband? - joah, der Vergleich haut hin - ...

    Ich habe den Eindruck gewonnen, dass es auch dir so geht, natürlich sollte man nach einer Ursache forschen, aber eben mit mehr Zeitaufwand.

    -hmmm -

    Informiere dich hier so gut es geht und versuche (das gelingt nicht immer), das Wissen in produktiver Diskussion mit deinem Arzt umzusetzen.

    Ich meine, du hast ja nunmal wirklich sichtbare Zeichen. Mehr geht nicht.