1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

seronegatve rheumatoide Artritis

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Medea, 8. Februar 2012.

  1. Medea

    Medea Mitglied

    Registriert seit:
    14. September 2011
    Beiträge:
    54
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    nahe Berlin, Frankfurt (Oder)
    Hallo an alle,
    endlich eine Diagnose, leider immer noch ein hin und her. Seit einigen Tagen weiß ich, nach einer Ultraschalluntersuchung, welche erste Knochenschäden und Ergüsse in Händen und Handgelenken offenbarte leide ich nun doch an Rheuma. Obwohl auch in der Klinik Tage zu vor jede entzündliche Erkrankung wieder ausgeschlossen wurde anhand der negativen Blutwerte und alles auf Fibro lief. Nun haben sie begonnen mit Quensyl. Da die Kasse vermutlich nur die Diagnostik bezahlte musst ich dann auch die Klinik schnell wieder verlassen. Meine Ellenbogen und Unterarmschmerzen bilde ich mir aber ein, wie wohl zuvor die Fingergelenkschmerzen seit 3 Jahren, weil dort noch nichts sichtbar war. Das nervt aber ich habe einen Namen für das "Kind" meine Hausärtztin ist Internistin und hat mich heute dann mit Medis versorgt, war aber nicht begeistert, dass sie das Rezept ausstellen sollte und die Klinik keine Med. mitgab. Außerdem hat sie abgelehnt mir die Orthesen für die Arme aufzuschreiben. Beim Rheumatologen, den ich nun in der Klinik in Berlin nutze, weil ein Besuch beim hiesigen vor 4 Monaten nichts brachte und die Errosionen bestimmt da schon vorhanden waren, die Schmerzen allemal, bin ich erst wieder Ende Mai. Hat jemand mit sorognegativem Rheuma Erfahrungen, worauf muss ich achten, ist eventuell mit Schädigungen zu rechnen die noch keiner kennt, habe seit Jahren auch Probleme mit Schulter, Hüfte und Halswirbelsäule. Wie komme ich zu meinen Orthesen, die ich wegen einer Hypermobilität bei allen Haushaltstätigkeiten tragen soll um einer Gelenkverschiebung zu vor zu kommen. Manchmal möchte man einfach alles hinschmeißen, aber weiter geht es.
    Bin für jede Antwort dankbar

    Medea
     
  2. Esuse

    Esuse Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Februar 2010
    Beiträge:
    586
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nordthüringen
    Hallo,
    vorweg eine Bitte: Kannst Du bitte zukünftig ein paar Absätze in den Text machen, das liest sich dann leichter?

    Ich bin auch seronegativ und habe immer ein Kopie der Rheumaklinik dabei, wenn ich zu einen Arzt gehe, der mich noch nicht kennt.
    Auch ich hatte Erosionen an den Gelenken, die sich aber aufgrund der Basis offenbar gebessert haben.
    Ich bekomme meine Medis von der Rheumaklinik, ich rufe an, wenn ich was brauche und bekomme das Rezept zugeschickt, das ist kein Problem.

    Schau mal, daß Du Ergotherapien bekommst, da werden Dir ua Tipps zum Gelenkschonenden Arbeiten im Haushalt und auch am Arbeitsplatz gegeben. Das habe ich aber alles schon in der Klinik bekommen - und ich war nur insgesammt 4 Tage in der Tagesklinik.

    Außerdem steht Dir auch Physiotherapie zu und Rehasport bzw Funktionstraining wäre auch eine Alternative.
    Die Dinge bekomme ich vom Rheumadoc oder Orthopäden verordnet.
     
  3. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    seronegative ra

    @hallo medea,


    frage:
    wer hat dir diese orthesen verordnet oder gesagt, dass du sie tragen sollst?

    und bei welchen rheumadoc warst du in berlin? (kannst mir auch eine pn schicken)
    danke!

    sauri