1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

seronegative polyarthritis bekomme viele medis

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von moknika01, 10. Juni 2008.

  1. moknika01

    moknika01 die leseratte

    Registriert seit:
    30. April 2008
    Beiträge:
    568
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    hallo war gerade bei doc kalthoff, jetzt habe ich auch den namen meines rheumas, seronegative polyarthritis, meinen behandlungsplan habe ich jetzt auch, sind richtig viel medis, prednisolon, calcium über die nahrung 1000mg , sulfasalazin, voltaren diespers, votaren resinat , eutirox für meine schildi, katadolon s long, vtamin d3 1000ie, estrifam, biotin, nexium. ist ein bißchen viel oder ist das normal, muß ich mit nebenwirkungen rechnen und wenn ja sind die heftig oder zum aushalten, wäre nett wenn ihr mir auskünfte geben könnt. liebe grüß monika:confused:
     
  2. Tennismieze

    Tennismieze Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.519
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hi Monika,
    schön, daß Du in den Genuß einer Diagnose gekommen bist. Viele andere dürfen weiterhin erfolglos von Arzt zu Arzt tigern ...

    Mit Nebenwirkungen wirst Du sicher rechnen müssen. Beim Cortison kommt es vor allem auf die Dosis an, bleibst Du unterhalb von 10mg passiert häufig nichts bzw. wenig. Sulfalasazin war bei mir problemlos, dafür aber auch wirkungslos.

    Generell würde ich sagen, wenn auf den Beipackzetteln die gleichen Nebenwirkungen angegeben sind, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, diese zu bekommen, da die Wirkung der gesammelten Medis sich summiert.

    Mach Dir aber nicht zuviele Gedanken über Nebenwirkungen und Beipackzettel, sonst vergißt Du noch das Leben in der Befürchtung, was noch alles kommen könnte. Soll heißen, mach Dich nicht verrückt.
     
  3. Rosenbeet

    Rosenbeet Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juni 2008
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Sero-negativ

    Hallo ihr Lieben!

    Könnte mir von Euch bitte Jemand den Begriff Sero-negative Arthritis erklären? Was es übersetzt heisst weiss ich, was es bedeutet nicht! Ich bekomme MTX. Meine Entzündungswerte sind sehr hoch. Ich habe so nebenbei aber auch noch eine fortgeschrittene Borreliose, die noch behandelt werden musste. Nun habe ich auch die Diagnose sero.negative Arthritis und kann nichts damit anfangen. Vielleicht könnt Ihr helfen! Ich bin neu hier!
    Danke:confused:
     
  4. Mücke

    Mücke Guest

    hallo blumenbeet,

    seronagativ heißt einfach nur, dass du keinen rheumafaktor im blut hast :)
     
  5. Rosenbeet

    Rosenbeet Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juni 2008
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    ohne

    Hallo Mücke,

    vielen Dank für die Antwort. Klar die genaue Übersetzung kenn ich schon, weiss aber nicht was es z.B. für die Therapie bedeutet.
    Ich habe sehr hohe Entzündugswerte und alle Symptome der Polyarthritis.
    Da ich neu hier bin, kannst du mir vielleicht auch verraten, wie ich gezielt Fragen stellen kann, und wo ich meine Anrworten finden kann. Es ist sehr informativ hier, aber noch sehr verworren!
    Vielen Dank
     
  6. licet73

    licet73 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2008
    Beiträge:
    228
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    München

    Servus Rosenbeet,

    erst mal: schön, dass Du nun eine Diagnose hast und somit Deine Beschwerden in den Griff bekommen kannst...

    Wenn Du Fragen hast, dann wirst Du hier immer jemanden finden, der SEINE Erfahrung einbringen kann... So werde ich dies jetzt auch mal tun.

    Ich habe meine Diagnose zwar auch erst seit 12/07, dennoch habe ich schon einiges ausprobiert.
    Mir ging es wie Dir. Ich hatte und habe noch einen sehr hohen CRP-Wert. Am Tag meiner Diagnosestellung war ich kurz vor der völligen Immobilität. Bei mir wurde außerdem eine HWS-Beteiligung festgestellt und ich musste sofort mit einem Kortisonstoß (50mg) und MTX (25mg) anfangen. Diverse andere Tabletten (wie auch Du noch nimmst, habe ich dazu genommen). Ich habe vom ersten Tag an MTX selbst s.c. gespritzt und bis dato, außer einer Gewichtszunahme keine Nebenwirkungen verspürt.
    Die Wirkung war fantastisch. [FONT=&quot]Innerhalb von 2 Wochen fühlte ich mich wieder wie ein Mensch.
    Konnte wieder gehen, mich allein anziehen, Türen öffnen... Zwar eingeschränkt, aber im Gegensatz zu vorher - paradiesisch.

    Leider hat die Wirkung nicht angehalten und es kam nach etwa 3 Wochen ein erneuter Schub. Meine Ärztin hat nicht lange gefackelt und mir zum Kortison und MTX noch Arava aufgeschrieben. [FONT=&quot]Zwischendurch wurde mir bei Bedarf noch zusätzlich Kortison in die Gelenke gespritzt. [/FONT]Leider hat aber auch das nicht angeschlagen und nun spritze ich seit einigen Wochen noch zusätzlich Humira (das ist ein Biological). Jetzt warte ich geduldig auf die Wirkung, die eintreten soll...
    Ich bin gar nicht so happy, dass so gar nichts anschlägt bis dato.
    Aber soll ich Dir was verraten? Ich lasse mich von dem "bisschen" Rheuma nicht unterkriegen. Auch wenn ich ganz viel durchhänge, so bin ich trotzdem gewillt nach vorne zu sehen. Irgendwas wird wirken, da bin ich zuversichtlich.

    Dir wünsche ich jetzt ganz sehr, dass Du die richtige Basistherapie für Dich hast. Moralische und "fachliche" Unterstützung bekommst Du hier so viel wie Du willst... Und bedenke, dass nicht jeder Verlauf gleich ist! Lass Dich von negativen Berichten nicht zu sehr entmutigen, denn bei Dir ist alles anders und ganz sicher POSITIV! ;)

    Stell die Fragen die Du hast einfach rein. Ganz ohne Hemmungen... Es gibt keine dummen Fragen, allenfalls dumme Antworten.

    Von Herzen alles Gute und viel Kraft!

    licet


    PS: Das Wichtigste denke ich, ist, dass Du einen Arzt hast bei dem Du Dich gut aufgehoben fühlst!

    PPS: Hoffe, dass ich nicht allzu ungeordnet geschrieben habe - stehe noch halb unter Narkose, da ich vorhin eine kleine Frauengeschichte ;) hatte...

    [/FONT]
     
  7. Mücke

    Mücke Guest

    hallo rosenbeet,

    ob dies seronegativ, eine änderung der therapie bedeutet, hm...ich bin zwar nicht diagnostiziert..aber glaube soviel hier schon mitbekommen zu haben, dass sich dadurch die therapie nicht ändert :)

    was ich des öfteren hier gelesen habe, das leute die einen positiven rheumafakor haben, eben schneller zu einer diagnose kommen und dass das krankheitsbild aggressiver sein soll.

    das müssten dann die user mit positivem rh-faktor besser wissen ;)

    gzielt fragen kannst du stellen, wenn du z.b. in erfahrungsaustausch gehst ( forum) und dann unten alle beiträge aufgelsitet sind..link über diesen steht dann "neuer beitrag" .. wenn du dort klickst kannst du gezilt deine fragen schreiben und es kann darauf geantwortet werden.

    hoffe es war verständlich genug..ist immer schwer etwas zu erklären was für einen selber schon so automatisch geht...aber nachfragen kostet nix, wenn es so nicht geht :)
     
  8. jana94

    jana94 Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    3. Juni 2008
    Beiträge:
    178
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Wenn ich das richtig verstanden habe, sind die Entzündungswerte hoch (BSG,CRP, Rheumafaktor!?) und trotzdem wurde eine seronegative Arthritis diagnostiziert?