1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Seronegative Arthritis

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von embenjo, 2. August 2010.

  1. embenjo

    embenjo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Januar 2010
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    0
    Ich brauche eure Hilfe! Ich habe dem Kinderarzt meine Blutbefunde gezeigt, wegen meinen Kindern. Der meinte nun zu mir, das alles auf eine seronegative Arthritis hindeutet. Aber der Rheumatologe meinte es sei Fibromyalgie ( Hausärztin hatte zum letzten Brief vom Rheumadoc gemeint, das der sich nicht sicher sei, was ich habe ).
    Jetzt bin ich völlig durcheinander und weiß jetzt gar nicht mehr, was ich machen soll.
    Kann mir einer bitte erklären, was das für eine Unterschied ist?
    Sorry, für das durcheinander beim schreiben!
    Danke euch!
    embenjo
     
  2. kakamu

    kakamu Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. September 2009
    Beiträge:
    201
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    ein Fischkopp in der Eifel
    Hi embenjo!

    Mit seronegative Arthritis wird meist gemeint, dass kein so genannter Rheumafaktor nachweisbar ist. Dass der nicht zwingend auf eine cP hindeutet, haben irgendwie noch immer nicht alle Ärzte kapiert. :(
    Und dann werden die Schmerzen halt auf die Fibro geschoben. Das kenne ich irgendwie. Nur dass es vor 20 Jahren noch nicht Fibro, sondern Simulant hieß. Seufz.
    Interessant wäre, ob es Entzündungwerte bei Dir gibt, also z. B. eine erhöhte Blutsenkung. Oder was sagen die Leukos? Wenn da nix auf eine Entzündung hindeutet, dann könnte eine Fibro in Erwägung gezogen werden. Um das jedoch zu bestätigen, sind u. a. die Tender Points ein Faktor. Das sollte ein Rheumatologe dann sorgfältig abklären.
    Alles Laienmeinung aus eigener leidvoller Erfahrung, keine Garantien übernommen. ;)

    Grüße,
    kakamu
     
  3. embenjo

    embenjo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Januar 2010
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    0
    Hallo kakamu!
    Bei mir sind Entzündungszeichen da, also Blutsenkung ist erhöht, ebenso der CRP-Wert, Leuko´s weiß ich gerade nicht. Und keiner weis, warum die Entzündungswerte erhöht sind. Die Tenderpoints sind pos.
    Deshalb hieß es ja, es könnte Fibromyalgie sein, und darauf hin werde ich behandelt.
    embenjo
     
  4. petsie

    petsie Mitglied

    Registriert seit:
    19. Februar 2010
    Beiträge:
    131
    Zustimmungen:
    0
    Hallo embenjo,

    ich mußte auch lange für meinen Befund kämpfen. Nach Jahren wurde festgestellt, daß ich cp (seronegativ) habe und Fibro. In zwei Rheumaambulanzen wurde mir noch nicht mal Blut abgenommen und ich wurde als Simulant hingestellt. Am besten besorgst Du Dir einen Termin bei einem internistischen Rheumatologen.

    Der wird Dir eine Diagnose geben. Übrigens bei Fibro sind weder CRP noch BSG verändert. Bei cp u.a. schon.

    LG
    petsie
     
  5. embenjo

    embenjo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Januar 2010
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    0
    Ich glaube ich muß mal noch zu einem anderen Rheumatologen gehen. Jetzt muß ich mal sehen, was bei der Blutentnahme von heute rauskommt.
    embenjo
     
  6. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo embenjo,

    nachdem ich eine ca., 10jährige Ärzte-Odyssee hinter mir hatte, bekam ich vor ungefähr 10 Jahren die Diagnose "entweder seronegative cP" oder "cp-ähnliche Psoriasisarthritis". Seit mehreren Jahren tendiert man zu letzterem, da ich auch PSA-typischen Strahlbefall habe.

    Vor der Diagnose "entzündliches Rheuma" haute man mir alles mögliche um die Ohren: Fibromyalgie, "irgendein Weichteilrheuma", Sehnenscheidenentzündung wg. Überlastung, Einbildung (aha, trotz deutlich geschwollener Gelenke?!) und Psychosyndrom, was immer man darunter zu verstehen hat. Bis ich endlich mal beim internistischen Rheumatologen landete, vergingen o.g. 10 Jahre.

    Anfangs hatte ich nur sporadische Schübe und dazwischen monatelange Pausen. Damals glaubte ich den Ärzten noch. Erst als mich ein ziemlich allumfassender Schub (ca. 30 entzündete Gelenke) ereilte, wurde ich vom Hausarzt zum Rheumatologen geschickt, der dann auch schnell eine erste Basis- und Cortisontherapie eingeleitet hatte. Bis ich einigermaßen zufriedenstellend und nebenwirkungsarm eingestellt war, vergingen noch einmal vier Jahre. Das Cortison half mir im Nullkommanix, was für den Rheumatologen ein Indiz dafür war, dass tatsächlich eine entzündlich-rheumatische Erkrankung vorliegt. Obwohl meine Gelenke deutlich geschwollen waren, zeigte das Blutbild nämlich GAR NICHTS.

    Ich habe das große Glück, kein besonders destruktives Rheuma zu haben, aber in akuten Schüben ist es halt unerträglich schmerzhaft. Deshalb bin ich froh, heute mit Arava und Enbrel sowie Cortison bei Bedarf zufriedenstellen eingestellt zu sein.

    Wünsche Dir einen guten internistischen Rheumatologen und schicke liebe Grüße

    Angie
     
  7. embenjo

    embenjo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Januar 2010
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    0
    Ist vielleicht jetzt eine blöde Frage, aber besteht die Möglichkeit das ich Fibromyalgie und seronegative Arthritis habe?
    embenjo
     
  8. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Das ist überhaupt keine blöde Frage, denn man kann beides haben. Ich habe beides, wobei sich bei mir die Fibro-Beschwerden in Grenzen halten. Sie kommen bei mir in stärkerem Stress oder bei ungesunder Lebensweise.

    Bezeichnend für entzündliche Prozesse sind neben dem typischen Entzündungsschmerz auch "Hitze" und deutliche Schwellungen. Wenn sich ein Gelenk wie heftig verstaucht anfühlt, handelt es sich sicherlich nicht um Fibro. Fibro äußert sich bei mir (bei anderen mag es anders sein) eher in muskelkaterähnlichem Schmerz, teilweise sticht es auch, d.h. es schießt mir heftig rein. Das kann so stark wie ein Wespenstich sein, fühlt sich aber ganz anders an als der rheumatische Entzündungsschmerz, der scheinbar aus heiterem Himmel entsteht und sich stündlich steigert, bis es nach wenigen Stunden kaum mehr auszuhalten ist. Ist das Gelenk erst ordentlich geschwollen, ist der Schmerz wieder erträglicher (gepolstert?).

    Bei Fibro gibt es keine Schwellungen.

    Grüßle von
    Angie
     
  9. embenjo

    embenjo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Januar 2010
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    0
    Gibt es bei Fibro, wirklich keine Schwellung? Bei mir sind im Bereich der Fingergrundgelenke nämlich immer Schwellungen da, mal mehr mal weniger.
    embenjo
     
  10. kakamu

    kakamu Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. September 2009
    Beiträge:
    201
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    ein Fischkopp in der Eifel
    Hi!

    Evtl. sind es Wassereinlagerungen und keine Schwellungen? Aber wenn Du beides haben solltest, Fibro und cP, was gar nicht mal so selten ist, dann hast Du halt auch "das Beste aus beiden Welten" :eek: Schwellungen und die "Muskelkaterschmerzen" und und und. Aber das ist halt bei jedem individuell mit dem Schmerz.

    Gruß,
    kakamu
     
  11. embenjo

    embenjo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Januar 2010
    Beiträge:
    138
    Zustimmungen:
    0
    Meine Schmerzen sind wieder stärker geworden, seit das Wetter schlechter wurde. Gestern hatte ich noch etwas verpackt, dannach konnte ich meine Hände kaum noch bewegen.
    Eigentlich dachte ich, das das Amitriptylin wirkt, aber vielleicht war es auch nur das warme Wetter und das Amitriptylin wirkt nicht.
    embenjo