1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Seronegativ

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Season, 2. September 2007.

  1. Season

    Season Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2007
    Beiträge:
    84
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ihr lieben,
    ich würde gerne mal wissen, wer von euch alles seronegativ ist, und welche Medis ihr bekommt und wie vertragt ihr sie?

    Oder aber, wer war von euch am Anfang seronegativ und hat jetzt eine "eindeutige" Diagnose ?
     
  2. Christi

    Christi Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2007
    Beiträge:
    861
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Bad Urach
    hallo isabella,

    habe seit ca. 2 1/2 jahren seronegative chronische polyarthritis. anfangs hieß es nur immer ....verdacht auf.... aber dann in der reha wurde die diagnose als gesichert gestellt.

    meine derzeitige rheumadocin schreibt allerdings heute noch im bericht atypische chronische polyarthritis.

    medis habe ich hinter: cortison durchgehend in verschiedener dosierung, 2 cortisonstöße inklusive.
    als basis hatte ich bereits mtx, dann sulfasalazin,(half garnichts) dann wieder mtx als spritze, wobei ich mit der dosis nicht über 10 mg gehen konnte, da meine leberwerte zu sehr anstiegen und ich auch sonst unter erheblichen nebenwirkungen zu leiden hatte. wurde dann auch abgesetzt.

    im moment bekomme ich humira 40 mg, habe bisher 6 spritzen hinter mir, die ersten 3 14-tägig und dann 7-8-tägig. cortison zur zeit wieder von 10, dann 7,5 auf 5 mg. runter. bin jedoch nicht schmerzfrei. habe ziemliche probleme in den grundgelenken und dem daumen der rechten hand. (hatte allerdings an der hand bereits vor 1/4 jahr eine teilversteifung des handgelenkes).weitere beschwerden in den knien, den fersen und neuerdings auch in den schultern, was sich allerdings noch in grenzen hält.

    habe meine rheumadocin gefragt, was für einen beweis sie eigentlich für die diagnose hat, um humira rechtfertigen zu können, da sagte sie nur ...wir probierens halt einfach.... weiß somit genauso viel wie vorher.

    liebe grüße
    christi
     
  3. krümel83

    krümel83 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Mai 2007
    Beiträge:
    551
    Zustimmungen:
    0
    huhu christi:),

    und wie ist das mit crp, bsg und den leukos bei dir?sind die denn erhöht?

    viele grüße
     
  4. Christi

    Christi Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2007
    Beiträge:
    861
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Bad Urach
    hallo nina,

    crp ist zeitweise leicht erhöht, verstehe nur manchmal nicht, dass es meist dann so ist, wenn ich wenig schmerzen habe. vielleicht kommts auch daher, daß ich bei stärkeren schmerzen entweder mit dem corti raufgehe oder eben mehr schmerzmedis nehme. mir fehlt da immer etwas die verbindung.
    bsg und leukos normal.
    lymphozyten zu niedrig und neutrophile erhöht.

    liebe grüße
    christi
     
  5. krümel83

    krümel83 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Mai 2007
    Beiträge:
    551
    Zustimmungen:
    0
    huhu christi,

    danke für deine antwort...ist ja echt interessant...und ana´s etc sind negati????.die niedrigen lymphozyten und hohen neutrophilen sind ja auch oft bei kollagenosen wie lupus erhöht:confused:und das kortison hilft dir aber schon gut?

    alles gute und

    viele grüße
     
    #5 2. September 2007
    Zuletzt bearbeitet: 2. September 2007
  6. Stehaufmännchen

    Stehaufmännchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juli 2007
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    0
    Mit Seronegativ kann ich ebenfalls dienen.

    Bekomme derzeit Lantarel (MTX) und Folsäure, wenn auch die Diagnose je nach Arztauffassung auch schonmal alles andere als "gesichert" ist. Damit muss man dabei wohl leben.
     
  7. krümel83

    krümel83 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Mai 2007
    Beiträge:
    551
    Zustimmungen:
    0
    hallo an alle seronegativen:)

    wie haben denn die ärzte diese diagnose abgesichert?also wenn dann zb cortison gut hilft, dann spricht es für ne entzündung (also auch für cp???):confused::confused::confused:oder wurde mittels röntgenbilder und knochenszinti die diagnose gestellt???

    würde mich sehr interessieren, bin ja auch noch auf diagnosesuche...aber bisher gibt mein blutbild ausser ner leichten anämie nichts her...die ärzte behandeln dann eben auch nicht.

    sind dann crp, bsg. leukos etc alle im normbereich?

    lg krümel
     
  8. Stehaufmännchen

    Stehaufmännchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juli 2007
    Beiträge:
    90
    Zustimmungen:
    0
    Mein Rheumaarzt hat sich zB im Ultraschall meine betroffenen Gelenke angeschaut und dazu die anderen Beschwerden addiert. Da es keine besonders Auffälligen Werte gab, Cortison aber gut geholfen hat, kam die Diagnose zustande.

    Aber wie gesagt, nur weil jetzt ein Arzt dies gesagt hat, sehen andere das dennoch vollkommen anders. Manchmal wünschte ich mir einfach den Kopf ab zu haben, daran lässt sich nichts diskutieren.
     
  9. krümel83

    krümel83 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Mai 2007
    Beiträge:
    551
    Zustimmungen:
    0
    ja, das kann ich verstehen...wünsch mir auch manchmal, dass mein bein grün anläuft, wenn es weh tut.ich hab ja keine schwellungen o.ä sondern einfach nur schmerzen in den beinen, händen etc...aber es reicht einfach nicht um ernst genommen zu werden:(
     
  10. kleine Eule

    kleine Eule Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    935
    Zustimmungen:
    14
    Hallo,
    auch bei mir geben die Blutwerte nicht viel her, kein RF, CRP immer normal, BSG meistens normal. Habe allerdings seit Jahren pos. ANA's. Nach jahrelangem "da ist nichts" der Ärzte habe ich seit einem Jahr die Diagnose undiff. Kollagenose. Bekomme seitdem Quensyl, wodurch es mir heute ein ganzes Stück besser geht.
    Liebe Grüße von der kleinen Eule
     
  11. krümel83

    krümel83 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Mai 2007
    Beiträge:
    551
    Zustimmungen:
    0
    @kleine eule: wie lange hattest du beschwerden bevor die ana´s da waren??meine ana´s waren im april bei 1:80 also grenzwertig nun sind sie wieder negativ:(naja, so ist man eben auch nicht behandlungswürdig, leider!sind bei dir leukos, erys etc ok?

    lg krümel
     
  12. Sabine 1962

    Sabine 1962 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juli 2007
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Hallo krümel83,

    ich schalte mich mal dazwischen.

    Bei mir waren die ANAs schon vor 14 Jahren 1 : 80.

    Meine Beschwerden wurden damals der Fibromyalgie zugeordnet.
    Die Beschwerden haben sich allerdings im Laufe der Jahre verändert.
    Zum Teil massive Gelenkbeschwerden, Schwellungen, Steifheitsgefühl das manchmal bis zum Mittag anhält.

    Manche Nacht kann ich vor dem frühen morgen gar nicht schlafen vor Schmerzen.
    Die Laborwerte zeigen neben posititiven ANAs 1 : 320, auch ENAs positiv.
    Die BSG ist erhöht. CRP negativ. Rheumafaktor negativ.

    Meine 11 1/2 Jaher ältere Schwester hat eine sero negative CRP.
    Ihre CRP wurde erst richtig diagnostiziert, als ihre Gelenke verkrümmten.

    Möchte dich nicht entmutigen, doch es scheint, dass eine klare Diagnose bei einigen recht schwierig ist:(

    Liebe Grüße
    Sabine
     
  13. krümel83

    krümel83 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Mai 2007
    Beiträge:
    551
    Zustimmungen:
    0
    hallo sabine:),

    ja den eindruck habe ich auch...bei vielen kommen die ana´s etc auch erst jahre später zum vorschein.ich bin ja erst 24und muss wohl noch ein weilchen auf meine diagnose warten. ich bin mir sicher, dass etwas mit meinem körper nicht stimmt...wirst du denn jetzt richtig behandelt.wurde das uster deiner ana´s bestimmt??spricht doch alles für eine kollagenose, oder nicht???

    lg nina
     
  14. Sabine 1962

    Sabine 1962 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juli 2007
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    sero negativ

    Hallo krümel83,

    ja z. Zt. laufen weitere Blutanalysen in einem Labor einer Rheumaklinik.
    Hoffe im Laufe der Woche mit meinem Rheumatologen die Ergebnisse besprechen zu können.

    Ein Verdacht besteht auch auf SLE.

    Nur die massiven Gelenkbeschwerden, ordne ich aufgrund der familiären Belastung, (auch unsere Mutter hatte zu Lebzeiten eine schlimme CP), doch mehr dort zu.

    Die ANAs begleiten gerne auch in niedrigen Bereichen andere autoimmune Störungen.

    Wenn ich heute so auf meine Schwester sehe, dann hat ihre Diagnose 20 Jahre gebraucht, von der ersten Beschwerden, bis zur Basisbehandlung.

    Liebe Grüße
    Sabine
     
  15. kleine Eule

    kleine Eule Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    935
    Zustimmungen:
    14
    Hallo Krümel,
    als überhaupt das erste Mal auf ANA's untersucht wurde, lagen sie bei 1:1000. Da hatte ich aber seit gut 1 1/2 Jahren massiver Beschwerden. Die ersten Anfänge der Krankheit (wie es sich aus der Rückschau zeigt) waren aber bereits über 7 Jahre her. Es ist nicht ungewöhnlich, dass die ANA's in der Höhe schwanken. Das kenne ich auch, negativ waren sie bei mir allerdings nie. Also es kann durchaus sein, dass sie bei Dir beim nächsten Mal wieder nachweißbar sind. Unter Umständen gibts da auch Unterschiede zwischen den Labors.
    Mein Blutbild ist normal, Erys und HB manchmal etwas zu niedrig, was aber auch durch die Medis sein kann.
    Liebe Grüße von der kleine Eule
     
  16. Sabine 1962

    Sabine 1962 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juli 2007
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Hallo krümel83,

    habe vergessen zu erwähnen, dass mein Ferritin Wert immer unter der Norm liegt. Serumeisen ganz niedrig.

    Scheint ja bei Rheuma auch relativ häufig der Fall zu sein.

    LG Sabine
     
  17. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Isabella,

    ich habe cP und war weit über 10 Jahre lang seronegativ. Da ich schon seit Kindesbeinen Schuppenflechte habe, hieß deshalb meine erste Diagnose "cp-ähnliche Psoriasisarthritis (PSA)". Da ich aber seit ungefähr 3 Jahren deutlich seropositiv bin, nennt man das Kind heute "cP mit Psoriasis". Meine ganz persönliche Meinung dazu: Ich habe beides.

    Für die Therapie ist das aber egal, denn die cP und die PSA werden identlich therapiert. Was letztlich hilft, ist individuell verschieden. Wenn ich Dir hier schreibe, dass ich seit 3,5 Jahren allein mit Arava 20 mg (Leflunomid) nebenwirkungsfrei und sehr zufrieden bin, nutzt Dir das leider wenig. Davor hatte ich Quensyl, Mtx und Goldspritzen, daneben auch stets mindestens 5 mg Prednisolon, was seit Arava nicht mehr notwendig ist. Bei mir!!! Wie gesagt, für andere muss das nicht gelten. Ich kenne genug Leute, die z.B. mit Quensyl oder Mtx bestens klar kommen. Ausprobieren heißt die Devise. Leider braucht man da eine ordentliche Portion Geduld. Bis das passende Basismedikament für mich gefunden wurde, vergingen an die 5 Jahre.

    Liebe Grüße

    Angie
     
  18. Sabine 1962

    Sabine 1962 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juli 2007
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Monsti,

    ich habe einen Elefantenhaut artige Hautschuppung am li. Ellebogen.
    Mal ist der Ellebogen fast normal, dann beginnt er heftig zu schmerzen, wird tiefrot und anschließend kommt diese schuppige Haut.

    Habe das seit einigen Jahren und zu Anfang, habe ich täglich kräftig mit Fettcreme gepflegt, jedoch ohne Erfolg:confused:

    Seitdem die Schmerzen intervallartig immer wieder auftreten, bin ich mir sicher ist es kein alleiniges Hautproblem.

    Bei der letzten Untersuchung habe ich es dem Rheumatologen gezeigt, da war die Rötung fast nicht zu sehen und die Haut schuppte auch nicht, er sagte es sei eine Schleimbeutelentzündung.

    Meine Blutentnahmen sind noch nicht ausgewertet.
    Erkennt man eine Psoriasisarthritis auch im Serum?

    Liebe Grüße
    Sabine
     
  19. krümel83

    krümel83 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Mai 2007
    Beiträge:
    551
    Zustimmungen:
    0
    @sabine:20 jahre:eek:das ist eine lange zeit...berichte mal wie es bei dir weitergeht.
    meine mama scheint auch betroffen zu sein...auch hier steht ja die diagnose noch aus. es ist wirklich sehr schwer eine richtige diagnose zu bekommen, wenn die blutergebnisse hinterher hinken:(:rolleyes:

    @kleine eule:bin wirklich gespannt was die ana´s das nächste mal hergeben.hätte nicht gedacht, dass die so schwanken können.haben sich die ersten beschwerden denn auch als schmerzen in beinen, händen etc geäussert?bei mir ging eigentlich alles mit enzündungen im mund los, seitdem wird immer schlimmer:(

    ich wünsche euch allen noch einen schönen abend

    bis bald
     
  20. Sabine 1962

    Sabine 1962 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juli 2007
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Hallo krümel83,

    ja berichte dann gerne.

    Auf deine Frage an kleine Eule, ob die ANAs so schwanken?
    Ja, das tun sie.

    Bei mir ist auffällig geworden, dass wenn die Beschwerden nachgelassen haben, die ANAs danach erstmal weiter steigen:confused:
    Verstehe es auch nicht!
    Kann aber auch daran liegen, dass ich noch andere autoimmune Erkrankungen habe.

    Liebe Grüße
    Sabine