1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

- sero positiv und sero negativ

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Motawa1, 7. November 2006.

  1. Motawa1

    Motawa1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. April 2006
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Norddeutschland
    Guten Morgen Ihr Lieben,

    so Morgen ist es nun soweit (zitter) , da gehts ab nach Bad Bramstedt, Station C2b (was immer das heißen mag)......

    Habe gestern mit meinem Vater telefoniert. Bei dem ist nun nach ein paar Monaten (incl. Reha) eine RA diagnostiziert worden. Bei Ihm sind die Rheumafaktoren positiv, CCP erhöht, CRP bei 28, BSK bei 22, Leukos bei 11400...

    Er wurde in Bad Liebenwerda auf 10 mg MTX pro Woche eingestellt mit 7,5 Predni pro Tag. Da er zusätzlich noch nen grauen und grünen Star hat, noch ein paar andere medis für seine Augen.....

    Und nun zu mir bzw. meiner Frage:

    Seropositiv heißt doch, das die sogenannten Rheumafaktoren nachgewiesen werden konnten, seronegativ, dass Sie nicht nachweisbar waren, oder ?

    Seit 1995 (und etlichen RF Untersuchungen) bin ich eher seronegativ mit sogenannten "ausrutschern"..... alle paar Monate fallen die RF´s , warum auch immer positiv aus, dann gehen Sie wieder runter und sind dann wieder weg.......

    Was heißt dass ? Die Ärzte "freuen" sich immer wenn die RF´s erkennbar erhöht sind, wenn es dann aber an die regelmässigen weiteren Untersuchungen geht und diese nicht mehr nachweisbar sind, finden Sie das gar nicht mehr lustig......

    Ist es normal dass die RF´s so schwancken ? Bei mir immerhin von RF gar nicht vorhanden bis ultra hoch positiv....

    Vielleicht kennt ihr das ja aus Eurer eigenen Krankengeschichte ?

    Wäre schön von Euch zu lesen....

    Liebe Grüße vom Mo, der Morgen nach BB geht und ein wenig durch den Wind ist ..................
     
  2. Diana1970

    Diana1970 Ruhrpottgöre

    Registriert seit:
    26. Juli 2005
    Beiträge:
    1.437
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im Revier
    Hallo Motawa,
    das kenne ich nur zu gut.BSG und CRP allerdings liegen bisher bei mir immer im grünen Bereich,einzig der RF ist mal erhöht,dann wieder nicht:rolleyes: und die Leukos grundsätzlich.
    Macht aber nichts,eine Diagnose durch Rheumadoc und Klinik habe ich trotzdem und werde auch darauf behandelt.
    Darum stört es mich mittlerweile auch herzlich wenig,ob andere Docs drumherum ein Problem mit den Laborwerten haben;)

    Eine gute Zeit in BB und lieben Gruß,
    Diana
     
  3. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo mo,

    im schub ist mein rf erhöht- wenn es mir besser geht, dann war er auch schon mal neg.

    trotzdem ist meine diagnose seropos. chron. polyarthritis, und ich werde auch danach behandelt.

    der rf ist zur diagnosestellung mehr oder weniger wichtig (spezifischer ist das ccp) - aber zur verlaufkontrolle nicht mehr nötig. bei mir wird er auch nicht mehr gemessen, da die diagnose ja schon steht.

    das problem ist, wenn man häufig die ärzte wechselt, dass jeder immer die ganzen untersuchungen von vorne anfängt. ich bin seit 4 jahren (mit 2 ausnahmen- urlaubsvertretung) nur beim selben rheumadoc, er kennt schon meinen krankheitsverlauf und macht keine unnötigen untersuchungen mehr...

    alles gute für dich in der klinik- wird schon gut gehen! ;)
     
  4. Sensa

    Sensa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. März 2006
    Beiträge:
    268
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    nahe Nürnberg
    Hallo Lilly,
    hab`eben Deinen Beitrag "seropositiv/seroneg." gelesen.

    Bin auch positiv, war 6 Jahre lang bei einem Rheumadoc. Bin seit einem Jahr eigentlich nur noch unzufrieden mit ihm: völlig überfüllte Praxis + wenig Zeit für den Patienten; immer häufiger sehr späte WV-Termine; zu Corti-Stoßtherapien kein Vit.D3/Calcium-Präparat-hab`ich mir selbst gekauft; keine Medi -Umstellung trotz permanenter Gelenkschwellungen.
    Hab`jetzt in die Rheumaambulanz der Uniklinik gewechselt: dort hat man sich sehr viel Zeit für mich genommen - gut, weil ich dort `ne Neue bin, die haben aber sofort eine nicht ausreichende medizinische Versorgung bei mir diagnostiziert, obwohl ich im Großen + Ganzen zur Zeit beschwerdefrei bin.
    Muß allerdings gestehen, daß ich selbst nicht so richtig weiß, ob ein Arztwechsel immer sinnvoll ist, wenn man nicht mehr so ganz zufrieden ist und bin jetzt auch ein bissel skeptisch ob des neuen Medis (MTK), ich soll es nämlich jetzt schon einnehmen, obwohl die derzeitigen Laborwerte (die dort natürlich auch komplett ermittelt wurden) noch nicht bekannt sind.:confused: :confused:

    Bin irgendwie am schwanken :( :( ob`s richtig war oder nicht - der Wechsel.

    Ciao
    Sensa