1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Sensibilitätsstörungen und Muskelschwäche

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von erdenmutter, 10. Dezember 2008.

  1. erdenmutter

    erdenmutter Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Dezember 2008
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rossdorf
    Hallo Zusammen,

    ich bin neu hier und wollte fragen, ob jemand vielleicht schon davon gehört hat.
    Bei mir fing es diesmal mit einem
    Kältegefühl
    in Beiden Beinen an, daraufhin ging ich in
    die Neurologie, die bei mir angeblich einen
    kleinen lateralen Bandscheibenprolaps L4/L5
    und Protrusion L5/s1 diagnostizierten und
    mich wieder zu meinem Orthopäden schickten.
    Wir haben eine konservative Behandlung
    begonnen, doch mir ging es Woche um Woche
    schlechter, die Sensibilitätsstörungen
    wechselten sich ab, dann knickte mir das re
    Bein weg und am Schluss schlief mir das li
    Bein und Poregion ein. Daraufhin wurde ich
    zum Neurologen geschickt. Befund Nerven im
    li stark verzögert. Li Reflexe
    schwächer und Fussheberschwäche. Er
    vermutete
    einen großen Bandscheibenvorfall und
    schickte
    mich gleich zum Neurochirurgen und jetzt
    kommts, er sieht nur eine Protrusion in
    L5/S1, ansonsten wäre da nichts. Keine
    Nerven
    eingeklemmt. Also bin ich völlig verzweifelt
    zurück zu meinem Orthopäden, auch er sah im
    MRT keine Nerveneinklemmung. Er untersuchte
    mich und die Befunde waren nach wie vor da.
    Schwere Lumboischialgie mit L5
    Protrusion und keine Nervenkompression. Er
    ist völlig ratlos. Also sollte ich am Montag
    in die
    Emma-Klinik nach Seligenstadt. Dort hat mich
    erneut ein Neurochirurg untersucht, er meint,
    dass das eine neurologische Erkrankung sei
    und auf keinen Fall von der Ws kommen kann,
    also nicht in diesem Masse. Ich habe selbst
    auch auf Neuroborreliose getippt und ich soll
    Ende nächster Woche in die Neorologie nach
    Aschaffenburg. Allerdings wurde bei mir das
    Nervenwasser schon vor 8 Wochen untersucht (
    da waren die Beschwerden noch lange nicht so
    wie sie jetzt sind) alles ohne Befund! Mein
    Neurologe meinte jetzt aber, dass das auch
    eine rheumatische Wirbelsäulenentzündung sein kann.
    Kann schon seit über 4
    Wochen nicht mehr laufen, und konnte auch vor
    der Cortisonspritze an die Nervenwurzel nicht
    mehr sitzen.Neben den Sensibilitätsstörungen
    ist die Muskelschwäche und die ziehenden Rückenschmerzen am
    schlimmsten.Meine untere LWS ist sehr warm und Druckempfindlich.
    Ich habe hin und wieder morgens furchtbare Rückenschmerzen und muss dann aufstehen, nach dem Laufen geht es dann langsam weg.( Das ist aber schon seit 4 Jahren!) Ich weiss nicht, ob das im Zusammenhang steht. Nachweisbar ist eine Spondylarthrose. Meine Lws wäre furchtbar degeneriert für mein Alter, meint mein Orthopäde.

    Könnte das Wirbelsäulenrheuma sein? Würde man das nicht im MRT sehen?

    Ganz liebe Grüße und Danke
     
  2. Amy80

    Amy80 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. April 2008
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    0
    Da du eh schon einen Ärztemarathon hinter dir hast, kann ein Besuch beim Rheumatologen doch nicht schaden oder?

    Ich habe Psoriasis Arhtritis udn Spondarthritis also auch mit befall der WS vor allem ISG. Ich hatte auch motorische Ausfälle und Muskelschächen.....der Fußheber war auch betroffen....manchmal bin ich über meine eigenen Füße gefallen.......WS war eigtl.i.o.kein Bandscheibenvorfall noch nicht einmal eine Vorwölbung.......jetzt mit der Rheumatherapie udn dank meines tollen Physiotherapeuten habe ich wesentlich weniger Probleme :)
     
  3. erdenmutter

    erdenmutter Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Dezember 2008
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rossdorf
    Hallo Amy80,

    danke für Deinen Vorschlag. Das werde ich auch in die Wege leiten.
    Ich habe allgemein auch eine Muskelschwäche in den Beinen, bei Treppensteigen und in den Armen beim Buchlesen, etwa seit 10 Jahren. Da es dazu keine Blutwerte (CRP, Blutsenkungsgeschwindigkeit oder Liquorwerte gab) habe ich seit dem Fibromyalgie (obwohl ich keine bis zu 3 monatige Schmerzen an drei verschiedene Stellen habe). Vielleicht hängt das wirklich alles zusammen.
    Wie wurde bei Dir die Diagnose gestellt?

    Lg Melanie
     
    #3 11. Dezember 2008
    Zuletzt bearbeitet: 11. Dezember 2008
  4. Helga1970

    Helga1970 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Februar 2009
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Intressanter Artikel, Muskelschwäche ist aber eher selten. Rückenschmerzen werden meistens durch kleinigkeiten Verursacht. Da Helfen Oft Rückenschmerzen Übungen oder aber auch einfach ein neuer Bürostuhl

    Gruß Helga
     
  5. sborgmann

    sborgmann Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2008
    Beiträge:
    299
    Zustimmungen:
    0
    Ähnlich hat es bei mir auch mit der senronegativen Spondarthritis
    mit Gelenkbeteiligung 1996 angefangen.

    Ich konnte keine Leiter mehr raufklettern etc. pp. Bei mir waren die Ärzte von einer prozentualen Fehlstellung der Kniegelenke überzeugt, die operativ berichtigt werden sollte. Am Abend vor der OP hat dann der Chefarzt der Chirugie sich das ganze angesehen und sofort zu Rheuma tendiert. Und siehe da das ISG war entzündet, hat von dort auf die Knie gestrahlt.

    Ein Entzündung im ISG muss nicht unbedingt im Rücken weh tun, es kann zu den merkwürdingsten Beschwerden kommen.

    Lass dich mal von oben bis unten Durchchecken. Zur Not lieber einmal zu oft zum Arzt rennen als zuwenig.
     
  6. erdenmutter

    erdenmutter Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Dezember 2008
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rossdorf
    Hallo Sborgmann und Helga1970,

    vielen Dank für Eure Beiträge. Ich war von Anfang Dezember bis Ende Januar im Klinikum Aschaffenburg, dort haben sie durch EMG und Muskelbiopsie eine pathologische Veränderung meiner Muskeln im Körper festgestellt. Nach ihrer Meinung ist das aber noch nichts Ganzes und daher können sie mir auch nicht oder noch nicht sagen, was ich habe. :confused:
    Ohne Schmerzmittel Ibuprofen und Valoron ist das fast überhaupt nicht zum Aushalten und ich könnte überhaupt nichts machen.
    Ich dachte an Muskeltraining (Rücken, Beine), habe aber so Muskelschmerzen das ich noch nicht weiss, was das gibt. Meine Muskeln reagieren sofort mit stechendem Muskelkater.
    Die Rheumafaktoren und auch alle anderen Werte im Blut sind bei mir unauffällig.

    Lg Mella