1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Selber schuld an der Erkrankung?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von kleine Eule, 17. November 2007.

  1. kleine Eule

    kleine Eule Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    935
    Zustimmungen:
    14
    Hallo,
    habe lange überlegt, ob ich diesen Beitrag schreibe, mich aber doch dazu entschlossen, da es mich interessiert, ob einige von Euch auch schon so etwas erlebt haben.

    In den letzten Jahren, sowohl vor, als auch nach der Diagnosestellung, bin ich gelegentlich dem folgenden Vorurteil bei Ärzten begegnet:

    Da ich seit einigen Jahren Single bin, erklärten sie mir, dass meine Beschwerden psychosomatisch seien und mein partnerloses Dasein daran schuld sei. Teilweise wurde, trotz gesicherter Diagnose (von 2 Rheumatologen bestätigt), behauptet, ich hätte diese Krankheit nicht, es sei rein psychisch. Ich solle sofort eine Psychotherapie machen. In einem Fall wurde ich sogar aufgefordert, meine Basistherapie abzusetzen, da ich sie ja nicht bräuchte! :eek:
    Ich ärgere mich über die überhebliche Annahme, dass einfach davon ausgegangen wird, dass man als Single unglücklich sein müsse. Ich bin ganz zufrieden mit meinem Leben, habe einen großen Freundeskreis, Hobbys, einen Beruf der mir Spaß macht und viele soziale Kontakte bietet. Schön, wenn ich jemanden kennenlerne, aber auch ok, wenn nicht.

    Bislang habe ich die Frage nach meinen familiären Verhältnissen wahrheitsgemäß beantwortet, weil ich es ganz normal fand zu sagen, dass ich Single bin. Aber das finden einige Mitmenschen offensichtlich nicht.:mad: Ich finde es auch anmaßend, so über andere Menschen zu urteilen. Jeder sollte doch selber entscheiden, wie er leben möchte.

    Es würde mich doch interessieren, ob es anderen hier im Forum ähnlich ergangen ist oder was Ihr von solchen Ansichten haltet.

    Liebe Grüße von der kleinen Eule
     
  2. charlyM

    charlyM Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    528
    Zustimmungen:
    0
    Selber schuld an der Erkrankung

    Hallo, kleine Eule
    es tut mir leid, dass du diese neg.Erfahrungen bei den Ärzten machen mußtest - doch ärger dich bitte nicht drüber. es lohnt nicht!!
    Anscheinend fällt es manchen Leuten äußerst schwer, eine andere Lebensform, als die ihre, zu akzeptieren bzw. respektieren.
    Doch nicht nur beim Thema "Single" oder, noch schlimmer, " glücklicher Single" reagieren sie oftmals mit totalem Unverständnis - oh nein! Antworte mal beim Doc - egal, bei welcher Fachrichtung - auf die Frage, ob du Kinder hast mit einem "NEIN"....na, dann folgt prompt ein
    "WARUM nicht??" - geht das DEN oder DIE was an?? -muß man sich deswegen rechtfertigen? - NEIN!!
    Und wenn dann auch noch gefragt wird, ob du berufstätig bist und du dies auch noch verneinst.... na, dann kannst du 100% sicher sein, dass als Nächstes ein " Ja...und was machen sie dann den ganzen Tag?" folgt. ...toll,nicht?
    Dass man aus gesundh. Problemen aufhören mußte,lieber heut als morgen wieder in den Job zurück möchte.... das interessiert sie nicht. Dies ist mir schon zig Mal passiert und ich hatte jedesmal das Gefühl sie würden einen in die Ecke -"ne... heut geh ich mal nicht shoppen, sondern guck mal, was beim Arzt los ist"...stellen und man hat sofort verdammt schlechte Karten.
    Und dann kommt eben, da man nicht in ihr Raster paßt der Tipp, mal nen Psycho-doc aufzusuchen...
    Tja, und in ihren Augen kann es eben nicht "normal"sein, dass du trotz des Single-Daseins ( oder, wie oben, ohne Kinder) DEIN Leben führst und dich damit wohl fühlst.
    Also, ärger dich bitte nicht zu sehr - laß sie reden und geniesse weiterhin deine Freiheit und deinen Freundeskreis - d e n kann man sich wenigstens aussuchen.... ( Tjaaa, vielleicht beneiden sie dich ja auch, weil sie zH grad fürchterlichen Ärger haben oder weil sie selbst gern ein Leben "in Freiheit" führen möchten, dies jedoch nicht umsetzen können....)
    Machs gut - charly
     
    #2 17. November 2007
    Zuletzt bearbeitet: 17. November 2007
  3. Marimo

    Marimo in memoriam † 28.8.2008

    Registriert seit:
    9. September 2007
    Beiträge:
    621
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Umgebung Göttingen
    Guten Abend, kleine Eule,

    bitte ärgere Dich nicht über solche Herren und Damen in Weiß. Ich bin auch schon mehrfach abgestempelt worden als "kerngesund" und auch mir wurde in einer renomierten Rheumaklinik nahegelegt, meine Basistherapie abzusetzen, weil ich doch überhaupt kein Rheuma habe. Ich habe es nicht getan und bin sofort aus der Klinik entschwunden. Wieder bei meinem Rheumadoc angekommen, konnte dieser es gar nicht fassen. Es kam dann 1 Jahr später heraus, dass meine Lunge durch das "langjährige Rheumaerkrankung" eine Lungenfibrose entwickelt hatte. Eigentlich sollte man solche Ärzte mit diesen Befunden konfrontieren, aber es lohnt sich nicht, sie haben ja doch immer Recht (meinen sie). Deswegen, ärgere Dich nicht und bleib bitte ein glücklicher Single, solange wie Du es willst. Es geht niemanden etwas an, ob Du glücklich allein lebst oder in einer vielleicht unglücklichen Familie. Und zum PsychoDoc brauchst Du auf keinen Fall.

    LG Marion
     
  4. Mimimami

    Mimimami Immer ein (B)Engel

    Registriert seit:
    25. April 2007
    Beiträge:
    2.471
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im schönsten Fleckchen Deutschlands
    Hallo kleine Eule,
    tröste dich, mir geht es auch nicht anders, obwohl ich verheiratet bin (die meiste Zeit glücklich :D ) und zwei liebe (meistens jedenfalls :D )Jungs habe.
    Bei mir wird das dann mit zuviel Stress und Hausfrauenfrust abgetan. :mad:

    Bestes Beispiel, meine Erfahrung in der Rheumaklinik im Mai /Juni. Dort wollten sie mir wegen der Fibro unbedingt eine psychische Ursache aufdrängen. Im meinem Leben haben sie nichs gefunden, also sollte ich in meiner Kindheit danach suchen.

    Aber dene habe ich es gegeben. :D :D
    Ich habe ihnen dann erzählt, dass ich bis zu dem Moment meiner Zeugung zurückgegangen wäre, und der Meinung bin, dass da etwas schief gelaufen sei. Da war Ruhe im Karton. :D Im Berich steht, dass ich eine bewusstseinsstarke Frau bin. (Ist das positiv oder negativ?)
     
  5. Speedy (HeJo)

    Speedy (HeJo) Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    488
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landkreis Hannover
    Hallo kleine Eule,

    auch ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen und sagen; ärgere Dich nicht über die blöden Bemerkungen und Meinungen der Halbgötter in Weis, sondern wundere Dich lieber über sie!

    Trotz das ich seit 11 Jahren glücklich mit meinem Mann zusammen und seit 6 Jahren mit ihm verheiratet bin, kenne ich solche Sprüche leider auch zur genüge.

    Da wird dann halt nicht die Beziehung als Grund für die aus Meinung des Arztes psychisch bedingte Erkrankung herangezogen, sondern dass ich unzufrieden und unglücklich bin weil ich

    1. keine Kinder habe und
      2. ich seit Jahren erwerbsunfähig berentet bin

    Totaler Quatsch!!

    Als ich einem Arzt dann mal gesagt habe, dass ich klar nicht glücklich darübwer bin, dass ich aufgrund der Erkrankung nicht arbeiten kann und deshalb EU-Rente beziehe, sagte dieser doch tatsächlich zu mir:
    "Nun stellen sie sich doch mal nicht so an! Sie sind noch so jung, sie können doch wohl noch arbeiten gehen, die Rente ist absolut überflüssig!! Eine einfache Psychotherapie und die Sache ist erledigt!"

    Ich dachte ich höre nicht richtig und hätte diesem "werten Herrn" am liebsten dort hin getreten, wo es ihm am meisten weh tut!!!!
    Das dieser Typ mich nie wieder gesehen hat, brauch ich wohl nicht dazu sagen!

    Es ist schon unglaublich; als ob wir alle nicht schon gestraft genug mit unserer Erkrankung wären, "dürfen" wir uns zusätzlich noch solche Unverschämtheiten anhören! :confused:

    Also, nicht aufregen, nur wundern!

    LG,

    Speedy
     
    #5 18. November 2007
    Zuletzt bearbeitet: 18. November 2007
  6. charlyM

    charlyM Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juni 2005
    Beiträge:
    528
    Zustimmungen:
    0
    Selber schuld an der Erkrankung

    Hallo, zusammen
    wenn man eure Erfahrungen liest fragt man sich wirklich, mit was für "Typen" man es oftmals zu tun hat...
    Ein kl. Beispiel - auf die Frage, warum ich nicht mehr arbeiten gehe hab ich vor Jahren mal gewagt zu antworten - w e n n , dann müsse man schliesslich auch in der Lage sein, seinen Mann zu stehen und dies sei nicht möglich, wenn man alle 2 Wochen ne Krankmeldung vorlegen müsse.....
    Na... damit hatte ich ihm prompt "seine" Diagnose geliefert - ich lehne die Rolle der Frau ab und DAS wär der Grund für meine ganzen Beschwerden!! -
    Tja....soo simpel war`s also. ( für IHN!!!) Nur wegen dieser umgangssprachlichen Formulierung = "man muß im Job seinen MANN stehen".....
    Fazit: Immer genauestens abwägen, was man sagt, sonst landet man, im Nullkommanix, in der Psycho-Lade....
    Wünsch euch was - charly
     
  7. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    zu Speedy muss ich nun doch noch was hinzufügen:

    als ich vor einigen jahren bei einem fach doc war zu einer normalen routine untersuchung, wollte der mir seine zusatzausbildung im bereich der psychologie wohl auch andrehen. er fragte, was ich am meisten vermisse durch meine pcp erkrankung - ist ja auch ne ganz vernünftige frage. nun ich antwortete spontan: die musikausübung (als musikerin!). na da bekam ich was zu hören, solle gefälligst radio hören oder platten auflegen, damit wären andere patienten auch zufrieden, ich sei zu anspruchsvoll, das sei der grund für meine erkrankung. ich war so fertig, dass ich vollkommen verstört die praxis verliess und anschliessend tatsächl. kurzzzeitigen psychologischen rat benötigte, um über diese vorwürfe hinwegzukommen.

    gruss
     
  8. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hallo kleine Eule,

    ich denke, daß fast jeder Rheumakranke die Psycho-Schiene mindestens einmal durchlaufen ist.

    Viele Menschen verurteilen und vorurteilen und Ärzte sind auch nur Menschen und bedienen sich gerne dem Schubladendenken.


    Meine Eltern weigern sich bis heute wahrzunehmen und anzunehmen, daß ich krank bin. Wenn sie dies tun würden, müssten sie sich ja irgendwie damit auseinandersetzen, daß ich genetisch vorbelastet bin.
    Mein Halbonkel ist genauso schwer an RA erkrankt wie ich...und ist auch nicht krank ;)


    Ich habe auch schon so viele Sprüche einstecken müssen, früher hat es mich belastet und runtergezogen, heute tut es nur noch weh, ohne daß es mich runterzieht.

    Am schlimmsten empfand ich den Spruch meines Vaters, den er gegenüber meiner jüngeren Schwester äusserte "Jetzt schau sie Dir an! Die sitzt Zuhause, lässt sich hängen und ist zu bequem zum Arbeiten und ich zahle ihr die Rente!"



    Es gibt noch viele andere Sprüche, die ich heute eher mit Humor nehme.
    Bei meinem letzten Aufenthalt im KH wurde die Aufnahme von einem jüngeren Arzt durchgeführt, der mich erst keines Blickes würdigte.
    Es ging nur Zack,zack, zack..bis zur Frage:

    Arzt "Was machen Sie beruflich?"
    Ich "Ich bin berentet!"
    Er schaute dann endlich auf...
    Arzt "So sehen Sie aber nicht aus!"
    Ich "Wie sieht denn ein Rentner aus?"
    Arzt "Nicht so wie Sie!"
    Ich "Ok, ich bemühe mich das nächste Mal anders auszusehen!" [​IMG] [​IMG]



    Schau mal hier (klick auf den Link)

    Repertorium/Archiv - Krankheitsbewältigung/Familie/Partnerschaft

    Vor einiger Zeit habe ich einige Threads zum Thema Krankheitsbewältigung/Partnerschaft/Familie zusammengetragen. Einige Threads beschäftigen sich u.a. auch mit "Bosheiten", die der ein oder andere schon erlebt hat.Evt. hilft Dir das weiter bzw. tröstet Dich etwas...


    LG
    Sabinerin
     
  9. bebsi70

    bebsi70 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. November 2007
    Beiträge:
    274
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, kleine Eule,

    auch mir hat vor kurzem ein Arzt (Homöopath) gesagt: Wenn sie ihre Lebensart nicht ändern, werden sie Ihre Krankheit nie wegbekommen. Dazu muss ich sagen, so ganz unrecht hat er - denke ich jedenfalls - nicht. Was natürlich total blöde ist, nur weil man Single ist, wäre dies die Ursache. Das ist totaler Quatsch. Ich denke nur, durch den vielen Stress den man wirklich hat (ich rede nicht von normalem Stress, sondern von dem Perfektsein) kann so eine Krankheit bestimmt auch "genährt" werden. Also ich habe mal meine Art "umgekrempelt" und wirklich festgestellt, dass ich oft nur gutmütig und hilfsbereit war und es allen Recht machen wollte. Seit ich bei dem Arzt war, habe ich meine Meinung - gegenüber meiner oft unsicheren Art - doch geändert. Bis jetzt geht es mir natürlich nicht besser - aber ich habe endlich das Einsehen, dass doch einiges falsch gelaufen ist. Das widerum stärkt mich sehr. Wenn dies jetzt natürlich was mit meiner Krankheit zu tun hat, werde ich es im Laufe der nächsten Zeit merken müssen. Ansonsten habe ich nur meine Erkenntnis und bin doch zufriedener.... Es gibt für eine Krankheit bestimmt viele Auslöser, u.a. denke ich auch die Psyche. Das heißt für mich aber nicht, dass ich zum Psychiater muss, ich denke, ich sollte nur meine Grundeinstellung überdenken.... (Dies hier ist natürlich nur eine Einstellung für mich selbst. Es wird ganz sicher nicht bei jedem zutreffen).

    LG
    Bebsi70
     
  10. Mummi

    Mummi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Februar 2007
    Beiträge:
    427
    Zustimmungen:
    0
    Hej kleine Eule,

    nicht ärgern nur wundern! Bei meinem ersten Rheumadoc bekam ich zu hören, dass ich zum Kranksein zu gut gelaunt sei. Ich hätte nichts.
    Beim zweiten wurde ich direkt nach dem "guten Tag" gefragt ob ich Kinder hätte und diese Probleme bereiteten und obwohl beim dritten Doc, die Diagnose sekundäre Fibro, Polyarthrose und deg. WS-Syndrom gestellt wurde, wurde auch dort die Psychoschiene miterwähnt und, da wir Landwirtschaft haben und ich noch arbeiten gehe, die Arbeitsüberlastung.
    Du siehst, so ganz ohne schlaue Sprüche kommst de nirgends weg:rolleyes: :rolleyes: !

    Mummi
     
  11. julchen1990

    julchen1990 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. November 2007
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    joa, von der psycho-schiene kann ich auch ein lied singen.
    weitere "wertvolle" tipps von so genannten "ärzten": ich soll ein fitness studio aufsuchen um meine kondition zu verbessern. meine komplette einstellung zum leben ändern. weniger für die schule machen. ein anderer war davon überzeugt, dass in unserer familie etwas nicht stimmt und dem nächsten war ich zu fröhlich für eine krankheit :rolleyes:

    ich hoffe jetzt, dass es bei dem neuen doc am donnerstag besser wird!
     
  12. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    der umkehrschluss würde bedeuten verheiratete können
    kein rheuma haben ;) :rolleyes: ....

    liebe kleine eule, über derlei dinge darf man sich nicht ärgern,
    macht man natürlich trotzdem ;) , am besten ist, es sofort zu vergessen!

    lieben gruss marie
     
  13. Schlumpfine

    Schlumpfine Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Februar 2006
    Beiträge:
    1.184
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    Haiger
    Hallo kleien Eule,
    jaja-die Ärzte! Als ich noch ohne Diagnose war, aber ständig Schmerzen hatte, durfte ich mir vom HA anhören: das kommt davon wenn die hausfrauen nur rumsitzen und in den Illus über Krankheiten reden. Dann bilden sie sich gleich ein auch die Symptome zu haben. Und als der HNO endlich auf die Idee kam es könnte Rheuma sein, bin ich zum Blutabnehmen zum HA. Da sagt der zu mir: wieso wollen Sie nun auch noch Rheuma haben???? Klar, dass ich heute einen anderen HA habe. Und das mit der Pyscho-Schiene kenne ich auch. Weil mein Bein im Jan. ständig dick war und schmerzte, kam ich ins KH. Eine Woche Innere mit zahlreichen Untersuchungen-aber ohne Ergebnis entlassen. Da ich mit verschränkten Armen im Bett lag war klar, dass ich mit der Erkankung nicht umgehen kann -- únd bekam Beruhigungstabl. und den Rat in pyschologische Behandlung zu gehen. Dank hoher Dosis Corti gingen die Schmerzen weg- nun fangen sie wieder an. Das Bein ist immer noch geschwollen und auch in der neurol. Klinik hat man nix gefunden. Ich "freue" mich schon drauf wieder los zu ziehen. Weiß nur noch nicht wohin.
    Nur eines weiß ich ganz genau: ich höre mir diese blöden Sprüche nicht mehr kommentarlos an. Habe einem Arzt schon gesagt, daß mir seine dummen Sprüche nicht helfen. Danach ging es mir besser.
    Ich hoffe Du kannst auch bald über diese Sprüche hinweg hören.
    Laß Dich nicht unterkriegen und lebe Dein Leben wie es Dir gefällt.
    Viele liebe Grüße
    Schlumpfine
     
  14. kleine Eule

    kleine Eule Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    935
    Zustimmungen:
    14
    Hallo Ihr Lieben,
    vielen Dank für Eure Antworten!! Da ist ja (leider) eine ganz "schöne" Sammlung von kränkenden Äußerungen und Vorurteilen zusammengekommen. Tut mir leid, dass Ihr Euch all das anhören musstet!

    Aktueller Anlass für mein Posting war der übliche Vorsorgetermin bei meiner Frauenärztin. Ganz unvermittelt fing sie damit an, dass ich ja, seit sie mich kenne, immer wieder was anderes hätte. (Stimmt nicht, habe nur immer den gleichen Mist, der ist nämlich chronisch :rolleyes:.) Von ihr kam dann auch die nette These, es sei alles psychosomatisch und mein Single-Darsein vermutlich die Ursache. Sie behautete auch, dass ich ja immer noch keine richtige Diagnose hätte (wie bitte, habe ich da was verpasst? :eek:) und als ich entgegnete, dass ich die sehr wohl hätte, meinte sie, dann sollte man doch eine Therapie machen, um herauszufinden, was wirklich durch die Kollagenose bedingt und was psychosomatisch sei. Sie bot mir daraufhin an, ich könne bei ihr Termine für eine Psychotherapie machen.

    Ihr habt ja recht, ich muss mir ein dickeres Fell zulegen! Ich werd's versuchen, versprochen!;)

    Liebe Grüße von der kleine Eule
     
  15. Lelle

    Lelle Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. Juli 2007
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schwabenländle
    Hallo Ihr Lieben,

    viele Ärzte wissen zu wenig über Rheuma, aus welchem Grund auch immer.
    Doch es bedarf besonderer Größe und eines starken Charakters, zuzugeben, dass man keine Ahnung hat.

    Also?
    Es kommen die Sprüche, die uns so weh tun oder zur Weißglut bringen. Die sind aber nur reines Ablenkungsmanöver, in etwa so: Bevor Du merkst, dass ich nichts weiss, hau ich Dir mal schnell eine unter die Gürtellinie.
    Dann hocken wir da, am Boden zerstört, und unser Peiniger ist fein raus.

    Sollte ich aber falsch liegen, so ist doch eines ganz sicher:
    Seit ich diese Beobachtung gemacht habe, kann ich mit diesen blöden Sprüchen wesentlich besser umgehen - Ärzte sind halt auch "nur" Menschen;););)

    Gruß Lelle
     
  16. Amulan

    Amulan Ich bin harmlos!

    Registriert seit:
    25. Juni 2003
    Beiträge:
    497
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Hallo,

    also die gibt es schon, die blöden Sprüche, aber ich muss sagen, dass ich noch meistens davon verschont geblieben bin (bin auch Single, dazu hat sich aber noch kein Arzt geäußert, und bin zu dick, da kommen dann schon manchmal die Sprüche mit Sport machen usw.).

    Aber manche Bemerkungen kommen auch nur falsch an. Mein Arzt z.B. macht auch manchmal Witze, wo ich denke, na den hätte er sich auch sparen können. Es ist aber nicht böse gemeint.

    Man darf nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen. Ich bin schließlich auch froh, wenn man mir nicht jeden Blödsinn, den ich in einem unbedachten Moment loslasse, später unter die Nase reibt.;)

    Ich hab mir vorgenommen, wenn doch mal ein richtig blöder Spruch kommt, dass ich den Arzt dann gleich damit konfrontieren will, ihn drauf anspreche, was er damit sagen will, oder wie es bei mir angekommen ist. Mal sehen, ob ich das wirklich durchziehe...

    lg
    sonja