1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Sehnenop durch ?????,außerdem große Verzweiflung

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Margit, 11. Januar 2005.

  1. Margit

    Margit Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Dezember 2003
    Beiträge:
    56
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Fehring
    Hallo ihr Lieben,
    hab mal wieder ein ernstes Problem. Also nach endlosen Entzündungen meines Handgelenkes und einer Carpaltunneloperation hab ich seit 2 Jahren auch an den Handgelenksinnenseite eine Schwellung. Nun wurde festgestellt, dass es sich dabei um Sehnenverwucherungen bzw. Sehnenveränderungen handelt. Ich hab ständig Schmerzen und bin schon mit dem kleinen, sowie dem Ringfingern bei manchen Belastungen bzw. Situationen stark eingeschränkt. Nun wollt ich mal fragen ob irgend jemand auch schon solche Probleme hatte. Ich bin mir auch sehr unsicher, wer die Operation durchführen soll Ein Orthopäde oder ein plastischer Chirurge, der auf Handgelenkschirurgie spezialisiert ist.
    Bin momentan wirklich nich gut drauf. Hab zudem noch einen grippalen Infekt , enorm geschwollene Drüsen und darf wegen des Antibiotikums mein MTX nicht spritzen. Gelenke fangen auch schon an zu protestieren. Mein Fersensporn martert mich so, dass ich nicht mal aufsteigen kann.
    Entschuldigt, war ein bisschen viel auf einmal, aber manchmal glaubt man, es geht nicht mehr.
    Vielleicht kann mir ja jemand einen Rat geben. Ich danke allen schon im VORAUS.
     
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    240
    Ort:
    Köln
    hallo margit,
    anfang september wurde links mein kleiner finger operiert an der sehne. allerdings waren keine veränderungen oder knoten da, sondern *nur* eine hypermobilität. die sehne von aussen wurde and er nächsten sehne gefesselt. erfolg: mein kleiner finger und ringfinger, die vorher stark nach unten und aussen abrutschten, sind wieder ganz stabil. ich kann sogar wieder ein glas gurken öffnen mit links !

    ich bin in köln im eduardus krankenhaus gewesen, die haben einen internistischen rheumatologen mit seiner praxis im haus und arbeiten eng mit der rheumatologischen orthopädie im haus zusammen. es gibt sogar gemeinsame termine mit beiden ärzten zum besprechen solcher sachen.

    ich hoffe es schreibt noch einer der auch solche probleme hat wie du, denn meines ist ja letztendlich nicht rheumabedingt gewesen.

    alles gute, gruss kuki
     
  3. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje

    es gibt orthopäden, die auch noch rheumatologen sind und die operieren. manche sollen sich auf hände spezialisiert haben.
    in bad wildbad soll es die sana klinik geben. dort soll so etwas gemacht werden - habe ich nur gehört - kenne mich damit aber absolut nicht aus. weiss daher nicht, ob der hinweis stimmt. vielleicht melden sich noch andere.
    gruss
    bise
     
  4. susannegru

    susannegru Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Margrit,
    ich hatte vor einem Jahr zwei Sehnen OPs. Wegen der ständigen Entzündungen waren die Strecksehnen des Ring- und des kleinen Fingers gerissen. Der Zustand der Sehnen ist insgesamt als morsch einzustufen. Dafür hat zulange das entzündete Gewebe draufgelegen. Ich habe keine Synvektomie lassen machen, weil ich dem Orthopäden nicht so über den Weg traute (er wollte es selbst machen) und der Internist von einer OP damals abriet, da die Entzündung außer Kontrolle war. Ich bekam dann zusätzlich Humira, was dann nach einem Jahr die Entzündung gestoppt hat, da war es für die schlimmere Hand schon zu spät. Die Sehnen rissen über Nacht. Da hat mich der Orthopäde zu einem renommierten Handchirurgen geschickt. Bei der ersten OP wurde das entzündete Gewebe entfernt und eine Sehnentransplantation vorgenommen. Man hat auf der Innenseite des Armes eine überflüssige Sehne. Die OP war sehr kniffelig und geht auch mit örtl. Betäubung. Ich würde so etwas nur in der Handchirurgie machen lassen - eventuell auch in einem Rheumazentrum, wenn es bei Dir keinen renommierten Handchirurgen gibt. Leider ist die Sehne des Ringfingers wieder abgerissen, wohl wegen der schlechten Substanz der Sehnen. Es kann auch sein, dass ich mit der Handgymnastin zuviel geübt habe. Eigentlich muss man die Hand sofort wieder bewegen und üben. Das ist aber bei Rheumatikern so ein Drahtseilakt, wie ich schmerzlich erfahren musste. Denn ich bekam auch noch einen Sudeck( ist aber selten). Jedenfalls bin jetzt nach einem Jahr erst richtig schmerzfrei und zufrieden. Die Beweglichkeit der Finger ist natürlich eine etwas eingeschränkte, deshalb ist die OP durch einen Spezialisten auch so wichtig, damit das Optimum erzielt wird. Du musst Dich gut umhören!
    Viel Glück wünscht Dir Susanne