1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Segen und Teufelszeug Cortison

Dieses Thema im Forum "Arbeit und Allgemeines" wurde erstellt von enrico, 2. März 2005.

  1. enrico

    enrico Guest

    [​IMG][​IMG] Hallo Mitleidende!
    - Ich, männlich 48 Jahre, leicht übergewichtig und seit meiner Erkrankung Nichtraucher, -
    bin neu hier im Forum und möchte auf diesem Weg einmal versuchen,
    ob ich da vielleicht ein wenig Hilfe bekommen kann?
    Ich habe seit etwas über 3 Jahren diagnostiziert Morbus Wegener, kann zwar damit ganz gut leben, aber die Nebenwirkungen vom Prednisolon, anfänglich 100-75-50-25 usw., momentan 7,5 mg pro Tag und zusätzlich am Anfang
    für ca 18 Monate 200mg Endoxan nerven mich ordentlich.
    Wenn ich nur ganz leicht irgendwo anstoße, bekomme ich sofort die ärgsten blauen Flecken. Aber viel schlimmer ist die Haut dran. Ich kann gar nicht so schnell cremen, wie sie wieder trocken wird. Außerdem schwitze ich seit dieser Zeit bei der geringsten Anstrengung und verspüre auch richtige Hitzewallungen.
    Würde mich über Tipps sehr freuen und mich auch im vorhinein für etwaige Formfehler entschuldigen. Aber nur durch's Leben lernt man.
    Enrico aus 1110 Wien

     
  2. dani

    dani ÖRL-Worker

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    481
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    an der schönen Donau in Oberösterreich
    Hallo Enrico!

    Zuerst einmal ein herzliches WILLKOMMEN bei Rheuma Online!!! Du wirst sehen, dass man ziemlich schnell aufgenommen und betreut wird. :) Auch für Tipps sind immer erfahrene Patienten bzw. Mitbetroffene zur Stelle.

    Natürlich kennen wir alle diese Deine Probleme. Auch ich nehme seit Jahren Kortison und natürlich geht dies nicht Spuren zu hinterlassen. Wie eben auch die Haut sich verändert. Natürlich sollte (wenn möglich :( ) Cortison) nur solange als unbedingt nörig eingenommen werden. Aber leider geht das oft aufgrund des aggressiven Krankheitsverlaufes nicht. Eine trockene und druckempfindliche Haut ist eigentlich schon eine "übliche" Reaktion. Wenn ich mich nur ganz leicht an einem Karton stoße, so bekomme ich einen fast schwazen Fleck und sehe oft aus wie verprügelt.......... :mad:

    Naja, gegen die Trockenheit hilft nichts anderes als cremen, cremen, cremen.....

    Und wenn geht, so gering wie möglich dosieren!

    Tja, leider hab ich sonst keinen Tipp wie man dies total verhindern kann, aber Du wirst sehen, dieses Problem haben leider sehr viele von uns..........

    nochmal herzlich Willkommen und liebe Grüße aus OÖ :D
     
  3. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    28
    Ort:
    Ruhrgebiet
    @Enrico

    Hallo Enrico,

    von mir auch erst einmal ein Herzliches Willkommen :)

    Cortison ist ein sehr gutes Medikament, wenn man einige Dinge beachtet und versucht nicht zulange eine sehr hohe Dosis zu nehmen. Aber manchmal ist es eben notwendig...

    Wegen der trockenen Haut, lies mal in diesem Thread nach:
    http://rheuma-online.de/phorum/showthread.php?t=15382

    Dort haben einige User gute Tipps gegeben.

    Ich selbst nehme seit über 12 Jahren Cortison. Wie Dani bereits schrieb, reicht ein kurzes Anecken an mehr oder weniger harten Gegenständen, um "wie verprügelt" auszusehen.
    Manchmal weiß ich garnicht, wo ich mich gestoßen haben könnte, wenn ich einen "blauen Fleck" sehe...dann denke ich, ich muß wohl mit einem Nashorn zusammengestoßen sein, aber die laufen bei uns so selten herum *gg* ;)

    Lies Dich einfach mal querbeet bei RO. Du wirst sehr viele, sehr interessante Informationen finden. Und wenn Du Fragen hast, nur zu....

    Viele Grüße
    Sabinerin
     
  4. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Servus enrico,

    sei herzlich willkommen in der ro-Familie!

    Jaja, das gute alte Cortison ... Ich konnte es nach 5 Jahren im vergangenen Sommer endlich völlig ausschleichen. Damit gingen auch die typischen Corti-Nebenwirkungen zurück: erst verschwand das Mondgesicht, später auch die dünne, trockene und ständig blutende Papierhaut. Das einzige, was sich bisher noch nicht gebessert hat, ist die Brüchigkeit der Venen. Blutabnahmen sind bis heute der reine Horror.

    Eigentlich heißt es ja, dass bei einer "Low-Dose-Therapie" (bis 5 mg Prednisolon) kaum mehr Nebenwirkungen zu erwarten seien. Das kann ich leider nicht bestätigen. Ich denke aber, es ist ein entscheidender Unterschied, ob jemand bei gleicher Dosis 45 kg, 60 kg oder 100 kg wiegt. Ich bin sehr untergewichtig und hatte die Nebenwirkungen sogar noch bei 2 mg Urbason.

    Was die dünne und empfindliche Haut betrifft, hatte mir ständiges Cremen und im Sommer immer gute Sonnenbestrahlung geholfen. Durch die Pigmentanreicherung verdickt sich die Haut und ist damit ein wenig robuster. Nun weiß ich natürlich, dass viele keine direkte Sonneneinstrahlung vertragen bzw. wirklich braun werden. Aber für Leute, die schnell Farbe annehmen, vielleicht auch eine Möglichkeit, die Empfindlichkeit der Haut ein wenig zu vermindern.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  5. claudiiah

    claudiiah :-)

    Registriert seit:
    26. Januar 2005
    Beiträge:
    375
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    pillerseetal
    aha, wieder was dazu gelernt! Jetzt weiß ich,warum ich soviele blaue Flecken habe und warum die solange bleiben.
    Man lernt nie aus...

    liebe Grüsse
    Claudia
     
  6. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Hi,

    ja - es lebe das verdammte Cortison :)

    Also, ich nehme es nun konsequent seit 1997 täglich und als Langzeit-Nebenwirkung, ausser Mondgesicht, Bierbauch etc. , habe ich es "auf den Augen" :(

    Die Sehnerven sind leicht angegriffen; die Linse rechts beginnt sich einzutrüben und meine Augen neigen zu "Blutungen der kleinen Adern" - dafür habe ich keine blauen Flecken und auch sonst super Heilkräfte.

    Die Haut am Körper, tja - also die Haut an den Unterarmen und Beinen ist hochtrocken und dagegen hilft echt nur: cremen cremen cremen; ich habe herausgefunden, dass echtes Mandelöl sehr gut hilft.

    Also, ich bleibe beim Cortison, denn ich vertrage es gut und mit den Nebenwirkungen kann ich schon leben. Gibt ja Ersatzlinsen und Ersatzgelenke.

    Grüssle mit Humor
    Pumpkin
     
  7. KayC

    KayC Stehauffrauchen

    Registriert seit:
    14. Juni 2003
    Beiträge:
    1.160
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Enrico,

    ich habe mit Beginn meines letzten und leider immer noch währenden Schubes vor zwei Jahren auch aufgehört zu rauchen und auch ordentlich Cortison genommen. Ich habe gut 10 Kilo seitdem zugenommen (bin also auch leicht übergewichtig ;) ) und habe wahrscheinlich demnächst wieder etwas mehr Gewicht, denn ich habe jetzt wieder mit einem Cortison-Stoß von 60 mg angefangen, weil es mir so schlecht geht. Die trockene Haut und die trockenen Schleimhäute/trockene Haut bessert sich bei mir komischerweise durch Cortison :confused: Naja, Reste einer Neurodermitis spielen da auch mit.
     
  8. sunnyside

    sunnyside sunnyside

    Registriert seit:
    15. Februar 2005
    Beiträge:
    143
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    österreich
    cortison

    Hallo enrico!
    herzlich willkommen! ich bin auch neu (seit 14 tagen) sind alle so lieb hier im forum, das hilft seeeeehr!!!
    komme auch aus österreich, dem burgenland. lese du bist aus wien. ich habe seit 23 jahren polyarthritis und bin in wien in lainz in behandlung.
    in welchem spital in wien bist in behandlung?
    ich nehme schon seit 1985 cortison, plus schmerzmittel und baisismedikament.
    beim cortison war es so, daß es am anfang hoch dosiert war, aber nach vielen jahren nur eine erhaltungadosis von 5 mg (prednisolon) notwendig ist.
    meine haut hat auch gelitten, und zwar ist sie trocken und sehr dünn (papierhaut). aber da schmiere ich sehr fleißig und dies hilft .
    du mußt achten, daß du nicht nur fettcremen schmierst, sondern jene cremen, die einene starken f e u c h t i g k e i t s g e h a l t !!!! haben, so kommst dur sicher sehr gut durch.
    ich kauf diese nicht in apotheken (zu teuer) sondern bei bipa oder dm. da lies dich einmal durch , es gibt sehr viele feuchtigkeitsspendende und fette körpercremen.
    wichtig ist nur, daß du jeden tag , d,h. nach jedem duschen fleißig schmierst.
    das mit den blauen flecken hab ich auch, dagegen kann man allerdings nichts machen.
    würde mich freuen, wenn du dich bei mir rührst,
    schönn tag noch und liebe grüße
    sunnyside(ich bin 53 jahre)





     
  9. elki

    elki Guest

    Hallo enrico, Du hast ja schon ne menge Tipps bekommen. Ich nehme seit mitte Dezember erst Cortison, und meine Haut ist total trocken ich wußte gar nicht das das vom Cortison kommt. Aber Danke so hab ich etwas dazugelernt.

    Wünsch Dir alles Gute Elki
     
  10. enrico

    enrico Guest

    Cortison und meine Probleme

    Hallo elki!
    Jetzt komme ich endlich dazu ein paar Zeilen zu Mailen.
    Meine Probleme durch das Cortison sind:
    Total trockene Haut, da hilft scheinbar nur cremen ,cremen, und wieder cremen.
    Beim nur leichtesten Anstossen an einem Gegenstand bekomme ich die wildesten
    blauen Flecken.
    Seit ziemlich vom Anfang an merke ich an mir selbst, dass ich relativ aggresiv
    geworden bin, dabei war ich früher ein eher phlegmatischer Typ (lt. Doc's
    wirkt das Cortison auch wie eine Art Aufputschmittel).
    Und noch wichtig ist, dass das Cortison auch leider in Bezug auf die Augen
    Nebenwirkungen hat, also Augenarzt hin und wieder kontaktieren und Ihn auf
    die Einnahme von Cortison hinweisen.
    Und möglicherweise - aber das vermute ich nur - haben da auch meine
    Schweißattacken damit zu tun
    ein Hallo aus Wien
    Enrico
     
  11. Ruth

    Ruth Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2004
    Beiträge:
    9.208
    Zustimmungen:
    91
    Ort:
    württemberg
    hallo, Enrico!

    Auch von mir noch ein reichlich verspätetes Willkommen!
    Am Anfang von meiner Cortisontherapie habe ich auch diese Schwitzattacken gehabt, sie sind aber im Laufe der Zeit von selber verschwunden. Zu Deiner Anmerkung "Cortison und Aggressivität": eine befreundete Psychologin sagte mir ebenfalls am Anfang meiner Cortisoneinnahme, daß dieses Medikament zu erhöhter Aggressivität führen kann.
    Viele Grüße von Ruth
     
  12. rheumi67

    rheumi67 Meer u- Strandsüchtig

    Registriert seit:
    28. Dezember 2004
    Beiträge:
    148
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Hallo und willkommen,

    das mit Cortison und Aggressivität ist wirklich interessant zu erfahren.
    Ich habe PSA , nehme 20 mg MTX 1 x wöchentl. , Prednisolon, Folsäure und Calcium + D tägl..

    Mein Mann und meine Kinder haben in letzter zeit ziemlich oft gemeint , dass ich seit meiner Rheumadiagnose im 12/04 oft zickig bin, was ich eigentlich sonst gar nicht bin, gehöre eher zu den ruhigeren, stilleren Mitmenschen.

    Das das damit zusammenhängen könnte, wäre mir nicht in den Sinn gekommen.

    Ich nahm über 4 Wo, wg akuter Phase 15 mg. Cortison ( Prednisolon) täglich ein, jetzt langsam weniger werdend, momentan bei 12,5 mg.

    Trockene Haut habe ich auch , vor allem an den Händen,ich arbeite im Büro viel mit Papiervorgängen, das trocknet noch zusätzlich aus, da habe ich mit Neutrogena Handcreme-Konzentrat sehr gute Erfahrungen gemacht, mein Hautarzt empfahl sie mir, ist teuer, gibts aber auch in Drogeriemärkten manchmal im Angebot.

    Bei mir heilen kleine Wunden auch ganz schlecht, der letzte Schnitt beim Kartoffelschälen braucht 3,5 Wo. bis er richtig verheilt war.


    So was nervt.

    So nun muss ich meine überanstrengten Hände vom Klatschen beim Super-Handballspiel der SG Flensburg-Handewitt- Montpellier etwas schonen.

    Gruß rheumi67
     
  13. Glitzerchen

    Glitzerchen Guest

    Das hat mir nun sehr geholfen

    Ich nehme seit mitte Dezember Kortison. Erst waren es 60 mg nund bin ich bei 20 mg angelangt. Wenn ich drunter gehe, kommen die Schmerzen zurück. Dies tiefschwarzen Flecken habe mich auch schon erschreckt, nun weiß ich woher es kommt, also, gehe ich halt damit um. Bei mir ist der große Hunger verschwunden, den ich am Anfang der Kortisoneinnahme hatte. Der Kühlschrank konnte nicht voll genug sein. Ein wunderschönes Mondgesicht habe ich auch, aber auch das stecke ich weg, weil ich ja weniger Schmerzen habe. Was ich nicht wegstecken kann, ist das agressive. Mir viel es vor ca 5 Wochen auf , das ich schnell auf 360 bin. Der große Graue hat es bestätigt. Das die von Kortison kommt, das hätte ich nun nicht gedacht. Wieder was gelernt. Aber auch das ist rückläufig.Nach de ich nun alle eure Postings gelesen habe, sind die Nebenwirkungen immer noch da, aber sie machem mir kein Kopfzerbrechen mehr, denn wenn ich Cortison wieder auschleiche kann, dann verschwindet dies ja wenn ich richtig gelesen habe. Danke das es euch gibt. Noch eine Frage: "Habt ihr auch so einen Datterich?" Meine Große sagte, neulich, du zitterst ganz gewaltig. Allohol ist es nicht, weil den meide ich seit Jahren.
    Ich wünsche einen schönen Restsonntag,
    liebe Grüße
    Glitzerchen
     
  14. Frosch73

    Frosch73 in memoriam † 28.05.2008

    Registriert seit:
    6. März 2005
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Deutschland
    Hallo und herzlich Willkommen!
    Ich nehme seit Septembervorigen Jahres Kortison.
    Anfangs 75mg,50 mg und so weiter.
    Heute bin ich auf 10 mg. runter.
    Das ist ein Segen.
    Die Haut ist trocken und ich kann mich nur anschließen, schmieren, schmieren,...
    Ich habe auch noch nie so viel gegessen wie mit der hohen Dosis Kortison.
    Habe in 4 Wochen 22 kg. zu genommen (Wasser), habe einen Lupi mit Nieren Beteiligung. Die Nieren konnten auf Grund des fehlenden Eiweiß das Wasser nicht abtransportieren.
    Habe ausgesehen wie ein "Michelinmanderl".
    Da ich nicht groß bin und immer schlank war,war das schlimm für mich.
    Heute habe ich nur noch ein Mondgesicht das aber auch schon besser gewordeb ist.
    Aggresiv war ich auch, ich fand das nicht so schlimm.
    Mein Mann und Freunde sowie Familie fanden das auch nicht so toll.
    Durch das Wasser konnte ich nur im sitzen schlafen.
    3 Monate hat es gedauert,habe damals auch nur 4 Stunden pro Nacht geschlafen ich war so aufgepuscht,..
    Also alles ganz normal wie ich lese.
    So ist das eben mit dem Kortison.
    Seit dem wachsen die Nägel toll meine Haare sind dunkel geworden und ich habe Haare wo ich foher keine hatte.
    Kennt Ihr das?
    Bin aber auch unter Endoxan ob es damit zu tun hat?
    Den Schmerzen geht es besser und so mit mir.
    Da nehmen wir doch ein Mondgesicht in kauf???
    Liebe Grüße
    Frosch
     
  15. enrico

    enrico Guest

    Schwarze Haare bei Cortison

    :) Hallo Frosch73! :)
    Ich weiß nicht ob die Farbe der Haare bei der Behandlung vom Cortison abhängt.
    Ich habe vor ca. 3 Jahren diagnostiziert Morbus Wegener bekommen und im Zuge
    der Behandlung bekam ich 1.5 Jahre lang 200 mg Endoxan zusätzlich zum Cortison.
    Nach dem Absetzen des Endoxan's (vorher verlor ich ganz schön von meiner
    Haarpracht) wuchsen mir die Haare wieder gewaltig nach. Ich bin jetzt beinahe 49 J.
    und habe Haare wie ein 20jähriger und auch in meiner alten Haarfarbe.
    Als ich nach dem Absetzen des Endoxan einmal meine Eltern besuchte, fragte
    mich meine Mutter doch glatt, ob ich ein Haarfärbemittel benutze.
    Also ich vermute eher das hing mit dem Endoxan zusammen.
    Grüsse aus Wien und ich wünsch Dir noch einen schönen Tag
    :):):):)

     
  16. Frosch73

    Frosch73 in memoriam † 28.05.2008

    Registriert seit:
    6. März 2005
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Deutschland
    Hallo!

    Jetzt habe ich eine Frage an dich.
    Hast du das Endoxan auch alle 4 Wochen per Infusion bekommen.
    Wie ist es dir damit gegangen?
    Sorry aber es gibt nur wenige mit Endoxan Erfahrung.
    Vieleicht kannst du mir ein bischen darüber berichten.
    Hast du auch Phsychische Tiefs gehabt?
    Sei doch so neet und schreib mir ein bischen von deiner Erfahrung:
    Danke Liebe Grüße aus Laxenburg
    Frosch
     
  17. enrico

    enrico Guest

    Das gute Endoxan

    :) Hallo Frosch73! :)
    Muss jetzt leider zum Tagdienst, aber ich mail Dir am Abend wegen Deiner Fragen. Ich habe nur einmall das Endoxan:eek: als infusion bekommen,dafür hing ich aber was ich mich noch erinnern kann etliche Stunden am Tropf. Danach bekam ich es nur mehr in Tablettenform verabreicht.
    Ich melde mich am Abend noch.
    Guten Morgen nach Laxenburg und ich wünsch Dir einen schönen Tag
    :):)
     
  18. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    cortison und endoxan

    hallo ihr!

    ich nehme ja auch schon seit jahrzehnten cortison!!und hab auch so meine nebenwirkungen. ich leide unter schwindel und benommenheit. bisher wurde die ursache nich so recht gefunden. ich habe ja das cortison in verdacht. außerdem hab ich ständig schweißausbrüche und hitzewallungen. allerdings sind meine hormonwerte (frauenwerte) sehr schlecht. kriege schon ein ausgleichpräparat. an der ganzen choose könnte ja aber auch das cortison schuld sein?! hat jemand ähnliche beschwerden????und meine haut, naja schweigen wir. dabei nehm ich seit jahren nur 5 milligramm. nebenwirkungen hab ich aber trotzdem. wenn einer was weiß, wegen schwindel, benommenheit und schwitzen (hormone) dann bidde mal hier schreiben.

    also, zum thema endoxan müßte ich hier eigentlich auch noch was sagen. allerdings will ich hier keinem angst machen?!aber ich schreibs jetzt einfach mal, weil ich da halt auch erfahrung mit gemacht habe.

    also ich hab damals auch endoxan genommen.mein rheumatologe vor ort hat mir das verschrieben.irgendwann nach ca. 1-2 jahren war ich in einer rheumaklinik. und da guckten mich die ärzte vollkommen entsetzt an, als ich sagte, ich nehme endoxan. es kann sehr schädlich für die blase sein oder werden! ein arzt hat mir sogar dringend geraten, die basis zu wechseln.hab natürlich nen riesenschreck gekriegt und mich zuhaus gleich mit meinem rheumatologen besprochen. der hat sich dann schlau gemacht und wir haben das endoxan abgesetzt. früher soll es aber das mittel der wahl gewesen sein. das einzige was noch gut ist, wenn ihr es unbedingt weiternehmen müßt, viel viel trinken. und ein sogenanntes blasenschutzmedikament.

    bitte sprecht doch euren arzt nochmal an. wie gesagt, will keinem angst machen aber mir wurde halt dringend davon abgeraten. finde es auch wichtig, das man hier auch mal seine negativen erfahrungen mit medikamenten für andere aufschreibt.....hoffentlich seid ihr mir jetzt nicht böse???!!!