1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Schwindelgefühl bei niedriger Prednisolondosis ausgeprägter !!!!!!!!!!!

Dieses Thema im Forum "Cortison / Glukokortikoide" wurde erstellt von Julika-Marie, 15. März 2012.

  1. Julika-Marie

    Julika-Marie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. November 2011
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    meine Schwiegertochter erzählte mir gestern,daß sie bei 10 mg Prednisolon ein stärker ausgeprägtes Schwindelgefühl hätte als bei der
    Startdosis von 50 mg.

    Bei 50 mg "Predni" sei sie quasi überhaupt nicht beeinträchtigt gewesen.
    Jetzt bei 10 mg " Predni " wäre ihr richtig " duselig ".

    Finde ich interessant.

    Hat jemand eine Erklärung dafür ?


    Vielen Dank

    Gruß

    J.M.
     
  2. Primrose

    Primrose Kleiner Wollmops

    Registriert seit:
    11. Februar 2012
    Beiträge:
    102
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ba-Wü
    Hallo,

    Ich selbst habe zwar keine Erklärung dafür und hatte auch nie eine solch hohe Dosis von 50mg, kann aber aus eigener Erfahrung sagen, dass es bei mir gerade ebenso abläuft.
    Meine höchste Dosis waren bisher 20mg, ich hatte nie Probleme mit Nebenwirkungen usw. seitdem ich aber immer weiter runter bin, momentan auf 6mg habe auch ich manchmal Tage, an denen ich kaum aufstehen kann, ohne dass sich nicht alles vor meinen Augen dreht.
    Warum das so ist, wüsste ich auch nur zu gerne, bisher habe ich immer vermutet, vielleicht, weil der Körper sich wieder auf diese niedrigere Dosis umstellen muss. Aber da ich kein Arzt bin, kann ich nichts genaues sagen.


    lg Saskia
     
  3. tina71

    tina71 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2010
    Beiträge:
    957
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Julika,

    50 mg ist schon eine recht hohe Dosis. Wie lange hat deine Schwiegertochter das genommen ? 7,5 mg ist die Dosis, die der Körper "selbst" produziert, wenn man längere Zeit eine höhere Dosierung hat, stellt der Körper diese Eigenproduktion ein - bei 10mg wirkt es dann nicht ausreichend. Ich habe das sogar, wenn ich bei einem Schub auf 20 mg gehe und dann zu schnell ausschleiche. Mache das jetzt so ( nach Absprache mit dem Arzt ), dass ich von 20 auf 17,5 auf 15 auf 12,5 alle drei Tage "runterfahre" und dann alle 10 Tage um 1 mg reduziere.
    Unter 10 mg komme ich z.Zt. aber leider auch nicht :(
    Cortison wirkt natürlich in einer höheren Dosierung nicht nur antientzündlich, es "dopt" einen auch. Deshalb- langsam runterfahren und möglichst nicht so hohe Dosierungen ( über 20 mg ).

    Liebe Grüße, Tina
     
  4. Julika-Marie

    Julika-Marie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. November 2011
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    0
    Hi tina 71 ( und alle anderen ),

    also--so ganz genau kann ich das das nicht sagen.

    Ich glaube 5 oder 6 Tage 50 mg.
    Danach aber gleich auf 20 mg ( etwa gleicher Zeitraum ) und der nächste
    Sprung war dann auf 10 mg.

    Jetzt Reduktion um 1 mg alle 7 Tage.

    Der Rheumatologe gilt als erfahren.


    Liebe Grüße

    Julika-Marie
     
  5. tina71

    tina71 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2010
    Beiträge:
    957
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Julika,

    ist anscheinend ganz ähnlich wie bei mir. Der Sprung von 20 auf 10 ist zu groß. Da lieber in 2,5 mg Schritten reduzieren. Und langsam ( eine Woche ist schon OK. ). Ich bin jetzt endlich bei 7,5 mg, aber es ist schon ein Unterschied zu 20mg.... kenne das mit dem "benommen sein" auch, dauert lange, bis ich morgens einigermaßen bei mir bin ( oft erst gegen Nachmittag, schrecklich ). Welche Basis bekommt deine Schwiegertochter und seit wann ?

    Lieben Gruß, tina
     
  6. Julika-Marie

    Julika-Marie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. November 2011
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    0
    Hallo tina 71 ( und alle anderen ),

    schön,daß Du nachfragst- Interesse ist so wohltuend.


    Meine Schwiegertochter bekommt seit Beginn der Prednisolontheapie
    parallel MTX.

    Der Arzt hat gesagt,zeitgleich mit Beendigung des Prednisoln Ausschleichprozesses
    würde das MTX im vollen Umfang wirken.

    Dann müßte man weitersehen.


    LG

    Jule
     
  7. Kati

    Kati Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Januar 2009
    Beiträge:
    2.136
    Zustimmungen:
    138
    Ich reduziere wie Tina.
    Fange bei 25mg (und nicht mehr bei 50mg) an und nehme die solange, bis die Wirkung gut ist.
    Dann reduziere ich auf 20mg, dann auf 17,5, manchmal gleich auf 15 (ist aber unangenehm) und dann gaaanz langsam auf 10. Meist in 1mg Schritten.
    Normalerweise verdopple ich die Zeit bei jedem Schritt: also z.B. 3 Tage 25, dann 6 Tage 20mg, dann 12 Tage 17,5, dann 24 Tage 15 mg und dann in zwei Wochen Schritten je ein mg.
    Ich bleibe stets da "hängen", wo ich merke, die Symptome kommen wieder. Dann bleibe ich bei der Dosierung, bis es mir besser geht.
    Komme auch nicht unter 10mg.

    Liebe Julika, der Schritt von 20mg auf 10mg ist zu groß. Wenn sie trotzdem noch Probleme hat, dann soll sie einfach nochmal auf 15mg und viel langsamer runter.
    Kati
     
  8. Julika-Marie

    Julika-Marie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. November 2011
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich glaube, im Laufe der Zeit entwickelt man automatisch ein gutes
    Gespür für die "richtige Dosis und Intervalldauer ".

    Der beste Ratgeber ist der eigene Körper.

    Aber das setzt natürlich Erfahrung voraus.

    Momentan "kocht " meine Schwiegertochter ( noch ) genau nach" Rezept."

    Der Arzt hat angeordnet , also.............

    Das Schema vermittelt ihr ein Gefühl von Sicherheit.


    Liebe Grüße

    Jule