1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Schwindelambulanz....?

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von Ruth, 2. August 2010.

  1. Ruth

    Ruth Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2004
    Beiträge:
    9.196
    Zustimmungen:
    87
    Ort:
    württemberg
    war vielleicht schon mal jemand von euch in der schwindelambulanz tübingen oder münchen? ich weiss, es ist eher unwahrscheinlich....falls doch, wäre ich für erfahrungsberichte sehr dankbar.
    mein vater leidet sehr unter schwindel und überlegt nun, evtl. eine dieser ambulanzen aufzusuchen.
    da diese frage nicht rheuma betrifft, habe ich sie in "kaffeeklatsch" gestellt.
    danke für´s lesen.
    mit herzlichen grüssen,
    ruth
     
  2. Stine

    Stine Stehauffraule

    Registriert seit:
    30. Juni 2005
    Beiträge:
    2.133
    Zustimmungen:
    37
    Hallo Ruth,
    du weißt, daß das bei mir auch im Raum stand ... mein Prof. hätte mich nach München geschickt ...

    Liebe Grüsse und gute Besserung an deinen Vater.
     
  3. Siggy

    Siggy Siggy

    Registriert seit:
    23. September 2008
    Beiträge:
    836
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Landkreis Augsburg
    Hallo Ruth,

    ich war im April 2005 im München in der Schwindelambulanz und
    sehr zufrieden.
    Ich hatte im Februar eine fürchterliche Grippe, das hatte sich dann auf
    den Gleichgewichtssinn geschlagen.
    Ich war 2 Wo. bei uns im Kreiskrankenhaus, habe Infusionen bekommen, aber danach gings mir wochenlang auch nicht viel besser.
    In der Schwindelambulanz wurden unendlich viele Tests gemacht, es war
    ganz schön anstrengend.
    Aber für mich hat es sich gelohnt, ich bekam eine Anleitung für Übungen, die ich mehrmal tägl. machen musste. Dazu noch Medikamente, die habe ich aber leider nicht vertragen.
    Ich bekam dann Tebonin Intens 120 mg/2x tägl., die nehme ich heute noch immer mal wieder,wenn ich merke,dass es wieder los geht.

    Ich kann nur positives über die Ambulanz sagen, das Personal war dort sehr nett und sehr behilflich, man fühlt sich ja so hilflos, wenn einem immer so schwindlig ist.

    lg Sieglinde
     
  4. Ruth

    Ruth Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2004
    Beiträge:
    9.196
    Zustimmungen:
    87
    Ort:
    württemberg
    hallo, stine!

    danke für deine antwort!
    ja, stimmt, bei dir war es ja auch mal in der diskussion.
    danke für deine guten wünsche.
    liebe grüsse,
    ruth
     
  5. Ruth

    Ruth Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2004
    Beiträge:
    9.196
    Zustimmungen:
    87
    Ort:
    württemberg
    hallo, siggy!

    danke für deinen erfahrungsbericht!
    das hört sich gut an. ja, mein vater tendiert auch eher nach münchen, evtl. noch zur schlossparkklinik in berlin.
    wenn ich es richtig lese, geht es dir inzwischen "schwindelmässig" recht gut. ich wünsche dir weiterhin alles gute.
    liebe grüsse,
    ruth
     
  6. Sylvia_cP

    Sylvia_cP Das Froschi

    Registriert seit:
    23. März 2005
    Beiträge:
    560
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien, Ursprung: Steiermark
    Ohren

    liebe ruth!

    eine schwindelambulanz kann ich dir leider nicht empfehlen, aber du erinnerst dich sicherlich an unser kennen-lernen letztes jahr in bregenz.

    da hast du mir doch erzählt, dass dein vater große probleme mit dem gehör hat. ist von dieser seite schon alles abgeklärt bzw. ausgereizt?

    ich denke aber, auch das wird in einer schwindelambulanz alles mit abgeklärt.

    aus meiner erfahrung weiß ich, dass ich noch zu hörgerätezeiten mit zunehmender hörverschlechterung u. nach dem 1.ci sehr an schwindel litt, was heute nur noch auftritt, wenn ich nur einseitig zum ci den sprachprozessor angeschaltet habe.

    hört dein vater auf einem ohr noch sehr viel besser als auf dem anderen? ich kann mich da nicht mehr an deien schilderungen erinnern.

    das ist sehr oft der fall, so wie es bei mir sogar noch nach dem 1.ci war, auch dann litt ich noch sehr an schwindel, da ich ja rechts schon was hörte u. links so gut wie nichts mehr.
    erst als ich beidseitig mit meinen cyberlauschern versorgt war, ging es mir dahingehend auch besser.

    ...und cis sind ja für deinen vater keine option, darüber hatten wir ja schon voriges jahr gesprochen...

    ich wünsche euch alles gute, dass ihr eine lösung für deinen vater findet.
     
    #6 3. August 2010
    Zuletzt bearbeitet: 3. August 2010
  7. little_hope

    little_hope Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. November 2008
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Eppstein
    Hi,

    ich hatte letztes Jahr auch Schwindelattacken. Hatte aber Glück, dass meine HNO-Ärztin es abgeklärt hat. Sie fand heraus, dass es von der Halswirbelsäule kommt und hat mir MT verschrieben. Aber so was habt ihr wahrscheinlich schon abgeklärt. Und auch die Durchblutung etc. kann ja der normale HNO abklären.
     
  8. Ruth

    Ruth Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2004
    Beiträge:
    9.196
    Zustimmungen:
    87
    Ort:
    württemberg
    hallo, sylvia!

    danke für deine ausführliche antwort!
    ja, liebe sylvia, natürlich erinnere ich mich gut an unser kennenlernen in bregenz und deine hilfreichen berichte über die hörprobleme.
    also, wie schon damals gesagt, implantierbare hörgeräte kommen aus ärztlicher sicht nicht in frage. mein vater war lange zeit bei einem guten HNO-professor an einem hiesigen krankenhaus ambulant in behandlung (prof. sittel im KH stgt), viele ausführliche untersuchungen wurden immer wieder gemacht. der morbus menière, der mal im gespräch war, wurde nun wohl ausgeschlossen. - mein vater ist auch regelmässig beim neurologen (ambulant bei einem krankenhaus-neurologen), bei einem stationären krankenhausaufenthalt im juni bekam er während neurologischer untersuchungen so einen schwindelanfall. das war ja ganz praktisch, so wurde unter dem anfall untersucht, aber ohne ergebnis.
    deine frage, ob er auf einem ohr besser hört: ja, auf dem linken hört er besser. das ist wohl auch durch die HNO-untersuchungen dokumentiert.
    früher hat er während und nach solchen schwindelattacken etwas besser gehört, in letzter zeit ist das leider umgekehrt, er hört dann noch schlechter.
    vielen dank noch mal für dein interesse!
    mit herzlichen grüssen,
    ruth
     
  9. Ruth

    Ruth Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2004
    Beiträge:
    9.196
    Zustimmungen:
    87
    Ort:
    württemberg
    hallo, little_hope!

    auch dir sage ich herzlichen dank für deine antwort.
    bei meinem vater wurde eigentlich schon alles abgeklärt, internist, HNO, neurologe, kardiologe, auch verschiedene bildgebende verfahren wurden gemacht.
    es freut mich, dass du den schwindel "los" bist!
    alles gute weiterhin!
    liebe grüsse,
    ruth