1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Schwierigkeiten bei Diagnosefindung

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Uli76, 12. Januar 2013.

  1. Uli76

    Uli76 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. September 2012
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo alle zusammen,
    kurz zu mir: ich habe seit über zwei Jahren Schmerzen, zuerst an der Wirbelsäule, dann bekam ich eine Plantarfaszitis links und als die endlich weg war, bekam ich starke Schmerzen im rechten Fuß. Ich ging zu einem Rhemuatologen, der von der Wirbelsäule und vom Fuß ein MRT machen ließ. Die Wirbelsäule war eher unauffällig, im rechten Fuß waren drei Zehengrundgelenke stark entzündet. Aber: im Blut war nichts zu finden, auch kein erhöhter Entzündungswert. Der Doktor denkt an eine seronegative Rheumatoide Arthritis. Seit 6 Monaten bekomme ich Prednison, was gegen die Schmerzen gut geholfen hat. Jetzt war ich bei einem internistischen Rheumatologen, der ein Skelettszinti machen ließ, aber wohl ohne Ergebnis. Was heißt da jetzt wieder? Kann es am Ende doch sein, dass ich gar kein Rheuma habe? Werde langsam ungeduldig, weils soooo lange dauert, bis mal einer sagt:"Also, Sie haben..." Der internistische Rheumatologe will mich auf eine Basistherapie einstellen.
     
  2. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    Hallo Uli,
    herzlich willkommen hier im Forum!
    Ich habe seronegative Spondylarthritis mit peripherer Gelenkbeteiligung, das ist so ähnlich wie RA, nur ist der Herd an der Wirbelsäule. Auch bei mir konnte man in der Szinigrafie so gut wie nichts sehen. Nur ein MRT (Kernspin) brachte Klarheit. Wenn man

    Du solltest dich in Geduld üben, denn die brauchst du hier. Es ist nicht immer leicht, Rheuma zu diagnostizieren, und noch schwieriger ist es, eine gute Medikation zu finden, denn nicht jeder verträgt alles. Eine Basistherapie ist sehr zu empfehlen, denn das Cortison, und wenn es noch so gut hilft, kann nicht verhindern, dass die Erkrankung fortschreitet und Gelenkschäden mit sich zieht. Ich kann davon leider ein Lied singen. Ich bitte dich, mit dem Arzt und mit deiner Krankheit geduldig zu sein und dich auf eine gute Basistherapie einzulassen.
    Alles Gute!
     
  3. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Ulli"
    Das ist leider sehr häufig so, daß es lange dauert, bis die entgültige Diagnose steht. Nur als Beispiel, bei mir hat es 7 J gedauert, was ich dir allerdings nicht wünsche.

    Das wichtigste hat dir Nachtigall schon geschrieben!
    Wenn der Rheumatologe dich auf eine Basistherapie einstellen will, dann geht er von einer entz. rheum. Erkrankung aus, sonst würde er das nicht machen.
    Er kann im moment halt nur noch nicht genau sagen, welche Rheumaform es ist. Da aber die allermeisten Rheumaformen gleich therapiert werden, ist das auch eher nebensächlich.

    Vermutlich wird das bei dir ähnlich heißen, darunter fällt die Rheumatoide Arthritis oder die Psoriasis Arthritis.
    Daß es was entzündliches sein muß, sieht man daran, daß Du auf Cortison gut ansprichst.
     
  4. Uli76

    Uli76 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. September 2012
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank für die aufmunternden Worte! Leider fühlt man sich doch irgendwie wie in Hypochonder, wenn man nichts sehen kann und trotzdem Schmerzen da sind! Wenn das MRT nicht eine deutliche entzündung im Fuß angezeigt hätte, hätte ich wohl ernsthaft überlegt zum Nervendoc zu gehen...;)