1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Schwierigkeit bei Kurbewilligung

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von angelina, 18. Mai 2005.

  1. angelina

    angelina Guest

    Hallo zusammen,
    ich bin ganz neu hier und auch nicht von dieser schweren Krankheit betroffen, dafür aber meine Mutter, in deren Namen ich an euch einige Fragen habe bzw. mir ein paar Tipps erhoffe.
    Meine Mutter (67) ist seit über 10 Jahren an chronischer Polyarthritis erkrankt, hat eine Fettstoffwechselstörung und dazu noch Borreliose. Sie wird derzeit neben medikamentöser Behandlung auch mit ambulanter Bewegungstherapie behandelt (Wasser- und Trockengymnastik). Nach 2 Jahren wurde jedoch auch die Zuzahlung durch die Krankenkasse eingestellt.
    Vor kurzem konnte ich sie nun überreden, eine Kur zu beantragen. Es wurde ihr eine Kompaktkur mit Behandlung in einer Rheumaklinik genehmigt, d.h. den größten Teil der Kosten muss sie selbst tragen. Bei der Höhe ihrer Rente ist dies jedoch so gut wie unmöglich.
    Ich erhielt jedoch von der AOK (Bayern) keine Auskunft, weshalb ihr keine konventionelle Kur (wobei hier der Großteil der Kosten von der Krankenkasse übernommen wird) genehmigt wurde. Ist man mit 67 Jahren zu alt für eine Kur oder woran liegt das? Hat jemand von euch bereits Erfahrungen mit solch einer Krankenkassen-Verweigerung gemacht. Was kann man tun? Bin um jede Info / Hilfe dankbar.
    Vielen Dank euch allen :)
    Gruss Angelina
     
  2. wolke

    wolke Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2005
    Beiträge:
    127
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    kreis germersheim
    Auch wenn sich

    das jetzt vielleicht doof anhört aber was habt ihr genau beantragt ????? WEnn Ihr wirklich eine Kur beantragt habt dann ist das schon richtig, denn die werden von der Krankenkasse nicht bezahlt weil sie der steigerung des Wohlbefindens dienen.
    Um Krankheitsfolgen abzuwenden, Krankheitsfolgen zu bessern/ lindern oder eine Pflegebedürftigkeit zu vermeiden muß man einen Reha Antrag stellen über den Hausarzt bzw. Behandelnden Arzt und wenn Sie in den Letzten 4 Jahren keine Rehamaßnahme in Anspruch Genommen hat, steht ihr bei diesen Erkrankungen eine Zu. Vielleicht solltest Du auf der Krankenkasse mal nachfragen welche Bedingungen Deine Mutter den ERfüllen muß und wie ihr Vorgehen sollt und mit diesen Informationen dem Hausarzt sagen wie er den Antrag formulieren soll.
    Ich glaube man kann diese Formulare sogar im Internet finden.
    Wünsche Viel Glück