1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Schwerbehinderung

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Mike74, 16. März 2010.

  1. Mike74

    Mike74 Neues Mitglied

    Hallo Leute,

    möchte zu dem oben genannten und hier ja schon viel diskutierten Thema eine Frage stellen: Ab wann sollte man sich darum bemühen, seine Krankheit als Behinderung anerkennen zu lassen? Ich meine, ich bin 35 Jahre alt, weiss seit einem knappen 3/4 Jahr, dass ich MB habe und komme bis jetzt mit viel Sport im Großen und Ganzen gut klar. Die würden mich wohl auslachen, wenn ich sage, dass ich dass ich die Schwerbehinderung beantrage - vermute ich!

    Oder sollte man da tatsächlich nach der Devise handeln, je eher desto besser?

    LG
    Mike
     
  2. wautzi008

    wautzi008 Neues Mitglied

    Hallo Mike74,

    ich würde das gleich mit machen, von dem zeitpunkt, da du weist, dass du eine chronische, unheilbare erkrankung hast.
    1. brauch der antrag eine ganze weile, bis er besrbeitet und durch ist
    2. hast du den ausweis, wenn du ihn mal brauchst, speziell für die arbeit
    aber auch um steuervergünstigungen gelten zu machen beim finanzamt.
    3. ist es auch wichtig für die spätere rente, denn es ist wichtig bei antragstellung, nachzuweisen von welchen stellen die erkrankung erfasst und vielleicht schon überprüft wurde. (gutachter)

    es ist für dich ja kein nachteil, wenn du einen schwerbehindertenausweis hast.

    lg. elke
     
  3. MB-Biene

    MB-Biene Neues Mitglied

    Hallo Mike 74!

    Ich habe früher auch so gedacht wie du.Ich habe schon seit einiger Jahren Asthma+COPD+Endometriose(2008 Gebärmuterentfernung).Immer leistungsfähig gewesen,trotz der Erkrankungen.
    Seit letztes Jahr habe ich starke Rücken+Fersenschmerzem.Bei mir besteht der Verdacht auf Spondylarthritis bei pos.HLA B27 und bin seitdem krankgeschrieben.Aber nachdem mein Arbeitgeber zu mir gesagt hat das ich keine Zukunft im Betrieb habe wenn ich nicht schwer heben oder tragen kann,da bin ich aufgewacht. Letztes Jahr habe ich den Antrag gestellt und vorige Woche habe den Bescheid zurückbekommen.Ich habe jetzt einen GdB von 40 %unbefristet.Damit kann ich einen Gleichstellungsauftrag beim Arbeitsamt stellen.

    LG MB-Biene:top:
     
  4. Mike74

    Mike74 Neues Mitglied

    Danke zunächst mal für eure Antworten.

    Bronchial Asthma habe ich auch. Das sollte also meine Chancen "erhöhen", wenn man da von sprechen darf.

    Wo fängt man denn am besten an damit? Einfach beim Versorgungsamt (so heissen die oder?) nen Antrag stellen?

    LG
    Mike
     
  5. wessi

    wessi Gesperrter Benutzer

    Hei Mike,

    ich bin auch ein Neuer, und habe auch MB.

    Also den Antrag holst du bei deiner Gemeinde oder auch im Rathaus oder auch im Internet holen, kannst du beim VdK machen, würde ich tun!, oder bei deinem Doc.
    Zitat von dir:
    Die würden mich wohl auslachen, wenn ich sage, dass ich dass ich die Schwerbehinderung beantrage - vermute ich! Zitat ende!
    Du braucht doch niemandem was zu erzählen ( Das geht doch niemandem was an ) OK.
     
  6. MB-Biene

    MB-Biene Neues Mitglied

    Hallo Mike74!

    Habe mir den Antrag aus dem Internet gezogen und ausgeschrieben.Dann ab mit der Post zum Versorgungsamt.Mein Antrag hat übrigens vom Antrag(22.12.09) bis zum Bescheid(12.3.10) gerade mal 4 Monate gedauert.:top:Ich war überrascht als ich den Bescheid letzte Woche schon in den Händen gehalten habe.


    LG MB-Biene

    PS:Ich habe den Antrag nicht über den VDK gemacht.Bin aber Mitglied beim VDK.
     
  7. Schneewittchen

    Schneewittchen Neues Mitglied

    Hallo zusammen,

    ich habe den Antrag über den SoVD gestellt... am 12.1.2010 den Antrag gestellt und heute Bescheid erhalten: 40 %...

    wenn es notwendig wäre, würde der SoVD mich auch bei einer Klage unterstützen...

    damit dem "Versorgungsamt" eine Menge Schreibkram erspart bleibt, habe ich sämtliche Entlassungsbericht, Arztbriefe usw. in Kopie dem Antrag beigefügt, von daher auch wohl die schnelle Bearbeitung - knapp 2 Monate ist schon Rekordverdächtig...

    LG
    Schneewittchen
     
  8. -Aufrecht-

    -Aufrecht- Neues Mitglied