1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Schwerbehinderung durch Polio-Athritis?

Dieses Thema im Forum "Arbeit und Allgemeines" wurde erstellt von Lloreter, 21. Dezember 2008.

  1. Lloreter

    Lloreter Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Dezember 2008
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lloret de Mar
    Hallo alle zusammen,

    ich hoffe, mir kann hier jemand einige Tipps geben, wie es zumindest in Deutschland abläuft. (Ich lebe in Spanien)
    Ich bin aufgrund einer Raucherkrankheit (Buerger-Syndrom) Berufsunfähigkeitsrentner. Nun kommt auch noch eine chronische Polio-Athritis hinzu, die es mir nicht mehr erlaubt, zu arbeiten. Nach 10-20 Minuten auf meinem Bürostuhl muß ich für 2 Std. auf die Couch. Muß ich zum Arzt, nehme ich wegen der Wartezeit zusätzlich zu meinen Opioiden noch eine Dröhnung Ibuprofeno um die Zeit zu überstehen.
    Allerdings meint meine Kasse, ich könnte in einem anderen Beruf arbeiten und versagt mir die komplette Erwerbsunfähigkeit. Wer kann mit Erfahrungen dienen?
    Liebe Grüße

    Uwe
     
  2. Krümmel

    Krümmel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. März 2008
    Beiträge:
    191
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    In einem eigenen Haus im schönen Ostfriesland
    Schwerbehinderung

    Hallo erstmal in diesem Forum
    Ich will dich nicht verbessern aber richtig heißt es Polyarthritis
    Poly=Viel/e Gelenke betreffend.
    Also das man Erwerbsunfähig wird durch diese Erkrankung ist natürlich nicht auszuschließen denn sie verläuft ja so individuell wie jeder Patient.
    Ich habe es berreits mehrere Jahre und ich habe eine Medikamentenallergie in so fern ist es schwer mich nun auf ein Basistherapeutikum ein zu stellen
    Arbeitsfähig bin ich auch nicht mehr aber es ist ja immer so das die Ämter dieses ganz anders sehen.
    Du wirst feststellen das sich viele user genau mit diesem Problem herumschlagen entweder wird ihnen unterstellt das sie garnichts haben oder alle wollen ihnen vor machen das die Schmerzen ja nicht so schlimm sein könnten.
    Ich weiß nicht genau wie ich dir helfen kann weil wie gesagt die Erwerbsunfähigkeit auch immer recht individuell ist
     
  3. Tennismieze

    Tennismieze Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.519
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    @lloreter
    Hm, die Rentenversicherung würde hier sicher sagen, wenn Du nicht sitzen kannst, darfst Du halt im stehen arbeiten. Oder Du sollst deren Ansicht nach eine Tätigkeit ausüben, bei der Du abwechselnd sitzen und stehen kannst. Ich kenne Deine Fähigkeit zu stehen nicht, wie lange hälst Du es denn dabei aus? Ebenso überleg mal, wie lange Du gehen kannst. Das sind so Sachen, die überprüft werden.

    Bei der Reha wurde abschließend auch gefragt, wie lange können Sie gehen, stehen, geht treppensteigen, welche Lasten können Sie tragen.
     
  4. Lloreter

    Lloreter Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Dezember 2008
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lloret de Mar
    Hallo

    @Krümmel:
    Ist schon klar, heißt auf deutsch Polyathritis, ich lebe hier in Spanien und der Spanier sagt Polioathritis dazu, deshalb die "Unstimmigkeiten" aber wir reden von dem gleichen, nämlich die Entzündung in vielen, bei mir fast allen Gelenken. Und die bislang einzig wirksamen Schmerzmittel, die meine Schmerzen wenigstens etwas unterdrücken sind Opioide, die ich aber nicht vertrage. Bekomme Atembeschwerden bis hin zu Erstickungsanfällen.

    @Tennismieze
    Also ich habe der Versicherung schon gesagt, das einzige was noch geht ist eine leichte liegende Tätigkeit in warmen abgedunkelten Räumen, z.B. als Video-DVD-Tester oder so etwas.
    Und so geht es mir auch, max. 20 Minuten sitzen, oder 20 Minuten laufen, still stehen fast ganz unmöglich. Wenn ich als Kraftfahrer, was ja im Prinzip eine körperlich leichte Tätigkeit ist, weil man im Fernverkehr nicht be- und entladen muß, sondern eigentlich nur fahren, die absolute dauerhafte Berufsunfähigkeit habe, was leichteres soll ich dann noch machen? Lasten tragen ist auch nicht möglich.
    90% des Tages liege ich auf der Couch, und die Zeit in der ich mich bewege, tu ich dies nur, um keine Thrombose zu bekommen.
    Aber ich muß wohl die verschwindent geringe Hoffnung hegen, bei meiner Klage auf Erwerbsunfähigkeit verständnisvolle Richter zu bekommen. Denn nach abgelehntem Einspruch muß ich hier in Spanien innerhalb 30 Tage eine Klage beim Sozialgericht eingereicht haben. Zum Glück gibts auch hier Prozesskostenhilfe, sonst würde gar nichts mehr gehen.

    Meine Krankheits- und Klinikodyssee habe ich übrigens auch schriftlich auf meiner Website festgehalten.
    Schau hier

    Danke für eure Antworten