1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

schwerbehindertenausweis

Dieses Thema im Forum "Schwerbehinderung" wurde erstellt von mamami07, 15. März 2013.

  1. mamami07

    mamami07 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. März 2013
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Schön guten Abend. Knochenszintigraphie ... Füsse ohne signifant erhöte speicherung. Ellenbogengelenke mit seitengleiche Osteoblastenaktivität defuse Mehrspeicherung der Schultergelenke beidseitig betonte ... deutlich des CMC- 1links. diskret CMC-1 links ,habe schon einspritzung in schulter und zwei mal im Daumen, kann ich damit schon mal ein antrag auf schwerbehinderung stellen,?Ich habe auch noch reuhma mussnur noch mal nen Test machen lassen wie schlimm das schon ist,Wie stehen da meine chanchen ein ausweiss zu bekommen? Danke schon mal für eure antworten
     
  2. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    Nabend.

    Du mußt einen Test machen lassen,
    wie schlimm dein Rheuma ist?

    ???
     
  3. mamami07

    mamami07 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. März 2013
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Danke für deine schnelle antwort,aber würde auch erst mal nur die atrohse reichen für ein antrag? lg
     
  4. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    Versuchen würde ich es. Aber du mußt
    doch wissen,ob du entzündliches Rheuma
    hast.dann kannst du das mit angeben.

    Vielleicht können dir andere noch mehr dazu
    sagen.
     
  5. Ducky

    Ducky Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    1.690
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Panama
    es kommt nicht auf die diagnose an, die du hast, sondern auf die einschränkungen im täglichen leben.
    so kann man dazu gar nichts sagen
     
  6. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    Hallo mamami,
    herzlich willkommen erst mal!
    Das mit dem Schwerbehindertenausweis bei Arthrose ist nicht so einfach. Da muss es schon soweit sein, dass du dich nicht mehr rühren kannst. Da kommt es tatsächlich auf die Einschränkungen im Alltag an.
    Wenn du noch Rheuma dazu hast, könnte das mehr Einfluss auf den Grad der Behinderung haben. Du kannst gern mal deine Diagnosen und Medikamente hier reinschreiben, dann können wir mehr dazu sagen.

    Ich hab vor einigen Jahren auch einen GdB beantragt und gedacht, ich bekäme evtl. einen Schwerbehindertenausweis, bekam aber nur einen GdB 20. Da sich mein Rheuma sehr verschlimmert hat, will ich nun einen neuen Antrag stellen, da könnten nun evtl. schon 50 rausschauen. Wegen meiner Arthrosen eher nicht, nur wegen dem Rheuma.
    Hier kannst du mal die Richtlinien nachlesen: http://anhaltspunkte.vsbinfo.de/nr/26/26.18.1.htm#arthrose


     
  7. mamami07

    mamami07 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. März 2013
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ihr lieben, danke für eure antworten,die sind doch recht hilfreich,rheuma wurde bei mir schon vor 4 oder 5 jahren festgestellt aber mein arzt meint normal beim kochberuf.vor 2 jahren dann atrhose , medizin bekam ich dann diclofena ,ibu 600 und arcocia.mein arzt erklärt mir auch nicht wirklich die auswertungen daher weiss ich auch nicht wodran ich bin, aber nächste woche werde ich mal hin und mir meine befunde anfordern, dann würde ich gerne noch mal alles genau beschreiben, ich kann kaum noch schlafen und mein bruf auch nicht mehr richtig ausüben , und das ist nicht mehr witzig, lg mamami07
     
  8. Ducky

    Ducky Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    1.690
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Panama
    hallo mamamai,

    was für rheuma meint dein doc?

    die meisten hier haben das rheuma als eine autoimmunerkrankung. diese hat mit einem beruf nichts zu tun, außer dass schübe ausgelöst werden könnten.

    anders sieht es bei überlastungen aus, schleimbeutelentzündung, tennisellenbogen o-ä.
    auch das ist rheuma, wird aber ganz anders behandelt.

    das autoimmune rheuma, wird mit anderen mitteln behandelt, als die, die du bekommen hast.

    alles gute :)
     
  9. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    @ mamami:
    Also wenn das so ist, hast du gute Chancen für einen Grad der Behinderung, aber für einen Schwerbehindertenausweis mit GdB ab 50 sehe ich eher schwarz. Das hört sich ähnlich an wie bei meinem ersten Antrag, da hab ich nur GdB 20 bekommen. Aber versuchen solltest du es schon.
    Bist du bei einem internistischen Rheumatologen? Wenn nicht, solltest du dir einen suchen, damit du besser behandelt wirst. Ibu und Diclofenac haben bei mir zu Anfang schon gar nicht angestreift, Arcoxia nur mit Cortison zusammen. Vielleicht brauchst du eine gute Basistherapie.
     
  10. sylli55

    sylli55 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Februar 2013
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    hallo,bei mir wurde gleich der ausweis ausgestellt,habe starkes gelenkrheuma,erst mal 50%,dann kamen noch 2 bandscheibenvorfälle dazu,jetzt hab ich 60%.....die gucken aber auch nach dem alter.....wie alt bist du denn?
     
  11. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    @ sylli:
    Ich bin gerade dabei, einen neuen Antrag zu stellen, da sich mein Rheuma erheblich verschlechtert hat und schwere Arthrosen und Schädigungen vom Rheuma dazugekommen sind. Ich hoffe sehr auf mind. 50 - 60 GdB. :o
    Ja, Behinderungen haben nichts mit dem Alter zu tun.
     
  12. Waldmensch

    Waldmensch Sozialkämpfer

    Registriert seit:
    13. Juni 2007
    Beiträge:
    649
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Ob Arthrose allein genügt, um in den 50% Bereich zu gelangen möchte ich bezweifeln. Dazu müssten erhebliche Einschränkungen im Leben vorhanden sein, denn der GdB sollte nur den Ausgleich von den Einschränkungen widerspiegeln. Dazu müsste im konkreten Fall eine Bewegungseinschränkung der Arme und/oder der Finger vorhanden sein. Sicher wird sich ein GdB feststellen lassen, doch für einen Ausweis wird es nicht genügen. Zudem sind die Ämter teilweise recht zögerlich bei der Vergabe, da je nach Höhe auch Steuergelder verloren gehen. Sicher für den Einzelnen nicht sehr viel, aber in der Masse halt schon.

    LG
    Waldi
     
  13. took1211

    took1211 Guest

    Hallo,
    die Erfahrungen und Meinungen scheinen doch wohl sehr unterschiedlich zu sein.Auf meinen ersten Antrag GdB erhielt ich sofort 50% + G und den Schwerbehindertenausweis dazu,musste nur ein Passbild zusenden.Die nachfolgenden Überprüfungsanträge wurden jeweils mit 70%+G und 100%+G
    unbegrenzt eingestuft. Ich brauchte zu keiner Zeit meine täglichen Einschränkungen aufzulisten.Die Festsetzungen erfolgten anhand der ärztlichen Unterlagen,
    Gutachten,Rehaabschlussberichten und OP-Berichten.

    @mamamai,versuche es einfach.Stelle den Antrag,am besten mit Unterstützung deines HA oder Rheumatologen.Bist du mit dem Ergebnis nicht einverstanden und dein Arzt teilt deine Meinung,so lege einen Widerspruch ein.
    Ich wünsche dir viel Erfolg.Du kannst uns ja mal berichten,was herausgekommen ist(wenn du magst).
    LG took

     
  14. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    schwerbehimndertenausweis

    @hallo


    dies mal als wesentliche inf's zu den GdB und Behinderungen:
    http://www.medizinfo.de/pflege/behinderung/gutachten.shtml#grad


    auszug
    (...)
    Werte aus der Tabelle sind die Grundlage.(2) Bei der Gesamtbeurteilung der unterschiedlichen
    Funktionsbeeinträchtigungen sind unter Berücksichtigung aller sozialmedizinischen Erfahrungen
    vergleiche mit Gesundheitsschäden anzustellen, zu denen in der Tabelle feste GdB/MdE-Werte
    angegeben sind.

    Ein Gesamt-GdB/MdE-Grad von 50 kann nur dann angenommen werden, wenn die Gesamt-
    auswirkungen der unterschiedlichen Funktionsbeeinträchtigungen so erheblich sind, wie beispielsweise
    beim Verlust einer Hand oder eines Beines im Unterschenkel, bei einer vollständigen Versteifung großer
    Abschnitte der Wirbelsäule, bei Herz-Kreislaufschäden oder Einschränkungen der Lungenfunktion
    mit nachgewiesener Leistungsbeeinträchtigung bereits bei leichter Belastung, bei Hirnschäden mit
    mittelschwerer Leistungsbeeinträchtigung etc. (...)

    die frage nach eine GdB und deren bewertung ist bei jedem so unterschiedlich, wie ein
    6'er im lotto. einzig und allein nicht die anzahl der erkrankungen ,sondern die auswirkung
    auf das tägliche leben mit bestehnden behinderungen haben inzwischen den stellenwert
    zur begutachtung gefunden. das heisst, auch wenn viele rheuma haben, bedeutet das nicht,
    dass jeder die selbe "bewertung" erlangt.das ist relativ kompliziert und bedarf u.a. auch
    die angabe eurer einschränkungen, für die dinge die ihr nicht mehr machen könnt oder die
    nur mit hilfe möglich sind.

    z.bsp. ist der einsatz einer prothese zwar nicht schön. führt diese aber dazu, dass man damit
    relativ gut klarkommt, diese komplikationslos funktioniert, erfährt dies eine andere bewertung,
    als wenn eine solche nicht funktioniert oder einschrenkungen vorliegen.

    wie die bewertung erfolgt, hängt u.a. auch vom schweregrad der erkrankung ab, die meist
    in leicht-, mitel- und schwergradig eingestuft wird. hinzu kommen dann noch andere
    erkrankungen, die bei jedem anders sind.

    u.a. erfolgen auch keine bewertung bei alterstypischen erkrankungen, die im allgemeinen
    bei einem grossteil der alterguppe ohnehin vorliegen, wenn diese einen normalen verlauf
    hat

    auszug(...)
    Physiologische Veränderungen im Alter sind daher bei der GdB/MdE-Beurteilung
    nicht zu berücksichtigen. Als solche Veränderungen sind die körperlichen und
    psychischen Leistungseinschränkungen anzusehen, die sich im Alter regelhaft
    entwickeln, d.h. für das Alter nach ihrer Art und ihrem Umfang typisch sind.

    Hierzu gehören:

    die altersbedingte allgemeine Verminderung der körperlichen Leistungsfähigkeit
    (weniger Kraft, Ausdauer, Belastbarkeit),

    die allgemeine Verminderung der Leistungsbreite des Herzens und der Lungen
    durch physiologische Gewebealterung (entsprechend den altersabhängigen
    Sollwerten der EGKS),

    eine leichte Verminderung der Beweglichkeit der Gliedmaßen und der
    Wirbelsäule (=geringgradige Abweichungen von den Normwerten der
    Bewegungsmessungen nach der Neutral-0-Methode,

    das Nachlassen von Libido oder Potenz,

    das altersentsprechende Nachlassen des Gedächtnisses, der geistigen
    Beweglichkeit und der seelischen Belastbarkeit,

    die altersspezifischen Einschränkungen der Seh- und Hörfähigkeit
    (Presbyopie=Erschwerung bis Verlust der Nahadaptation,
    Presbyakusis=altersbegleitender Hochton-Hörverlust).

    inzwischen gab es wieder veränderungen in den gutachterlichen grundsätzen von 2010,
    hinsichtlich verschiedener bewertungen. grund dazu ist die enorme zunahme von
    erkrankungen, z.bsp. arthrosen....
    hier wurde gegenüber der früheren tabelle die GdB bewertung abgesenkt!

    @Hinweis: auch wenn das noch nicht allen bekannt ist, habe ich diese information
    über meiner derzeitigen antragstellung vom RA erhalten.

    broschüre mit vielen info's dazu:
    http://www.lvr.de/app/publi/PDF/493-LVR_BuA_2012_finale-Version_komplett.pdf


    also bitte nicht verzweifeln, wenn eben die bewertung beim anderen ganz anders
    verläuft als beim anderen.

    dennoch besteht immer die frage einlegen eines widerspruchs. was bedeutet, dass das
    schon sehr gut begründet sein muss und manchmal es einfach besser ist, einen
    verschlimmerungsantrag später zu stellen.

    wobei grundsätzlich bei der antragstellung die erkankung mindestens 6 monate bestehen
    muss und zu dauerhaften einschrenkungen führt und bei verschlimmerungen, immer nur
    das zu benennen ist, was sich seit der letzten bewertung verschlimmert hat, nicht alles erneut
    aufzuschlüsseln ist.

    bei erkrankungen, denen eine op vorangegangen ist, gibt es eines s.g. wartezeit um abzuklären,
    ob sich besserung einstellt. das können 6 monate oder aber auch ein längerer zeitraum sein,
    wo diese erkrankung keine oder aber eine niedrige bewertung erhält.

    manche erkrankungen eine generelle befristung erhalten (z.bsp. tumor) und erst wenn die folgen
    der tumorerkrankung anders sind, als regulär erwartet, erfolgt eine neue bewertung nach dieser
    zeit, allerdings erst auf antragstellung.

    sauri
     
    #14 16. April 2013
    Zuletzt bearbeitet: 22. April 2013
  15. mamami07

    mamami07 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. März 2013
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    bescheid

    hallo ihr lieben .
    ich habe heute mein bescheid vom versorgungsamt bekommen,
    30 % unbefristet
    als behinderung wurde berücksichtigt

    polyatrthrose mit algemeinen schmerzsyndrom
    ellenbogengelenkbeschwerden und operierte ellennervstörung
    funktionsbehinderung der wirbelsäule
    umformende daumensattelgelenksveränderung
    so meine lieben nun bin am überlegen ob ich wiederspruch einlege . meine schmerzen im knie fuss und hüfte ist da garnicht aufgenommen worden oder ist das alles eins ?und mein schulter arm syndrom ?
    wäre für eure antwort sehr dankbar
    mamami 07
     
  16. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    @hallo mamami07

    wenn ich deine beschreibung der behinderungen lese, so ist zu vermuten, dass die genannten
    beschwerden in knie, fuss und hüfte sowie dein schulter arm syndrom, aber auch die
    daumensattelgelenksarthrose, sich durchaus in der gesamtbewertung polyarthrose mit
    schmerzsyndrom wiederfinden.

    bedenke bitte, nicht einzelne körperteile werden bewertet, auch nicht einzelne erkrankungen,
    sonder das "gesamtpaket" also, was liegt vor und wo liegen einschränkungen und behinderungen
    für dich.

    allein die aussage schmerzen in hüfte, knie u füsse mit schulter-arm-syndrom fällt zum einen in die
    kategorie "schmerzsyndrom", ist die bezeichnung für ein umfassendes schmerzgeschehen im körper
    gesamt,
    nicht einzelner bereiche.
    wobei gelenkmässig (arthrose) diese hier in die polyarthrose mit hinein fallen. es erfolgt keine
    bewertung
    der arthrose nach einzelnen gelenken.

    sofern du nicht schon jetzt grosse bewegungseinschränkungen/behinderungen einzelner bereiche hast,
    könnte ich mir vorstellen, dass dies eine beginnende bewertung darstellt und auf grund der heute sehr
    gut wirkenden rheumamedikamente, bleibt abzuwarten, wie sich der verlauf entwickelt.

    ein verschlimmerungsantrag kannst du durchaus immer dann stellen, wenn neue erkankugnen auftreten
    oder bereits vorhandene dich soweit beeinträchtigen dass eine wesentliche verschlimmerung eintritt.

    du kannst natürlich ein widerspruch einlegen, innerhalb der frist, die im schreiben genannt ist.

    vieleeicht hilft dir das ein wenig.

    viel erfolg sauri

     
    #16 14. November 2013
    Zuletzt bearbeitet: 14. November 2013
  17. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    @Mamami:
    Bei mir wurden damals (beim 1. Versuch, als ich nur GdB 20 bekam), alles in "Polyarthralgien" zusammengefasst, das hörte sich ähnlich an wie deine Beschreibung. Widerspruch wurde abgelehnt. Mir hat dann mein Hausarzt geraten, einfach mal ein Jahr zu warten, um dann einen Verschlimmerungsantrag zu stellen.
     
  18. mamami07

    mamami07 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. März 2013
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    hallo ihr lieben
    danke für eure antworten
    ich habe da mal gleich noch ne frage an euch
    kriege in letzter zeit so dicke feste knoten an den fingern die auch doll schmerzen bei bewegung , bei der radiologie haben sie dann eine exostose am zeigefinger festgestellt.
    nun meine frage kennt das jemand oder hat das schon mal einer gehabt ?was wird das?
    genaue bezeichnung
    verdieckung der kortikalis im sinne einer flachen exostosenartige kortikalshyperplasie
    ich danke schon mal für eure antworten
    lg
     
  19. wessi

    wessi Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    2. März 2010
    Beiträge:
    269
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    In Mittelfranken (Bayern)
    Hallo mamami07,

    ja du kannst einen Antrag stellen, auf einen GdB.

    Ob es ein Erfolg wird, hängt im Einzelfall ab.

    Du kannst nach einem negativen Bescheid einen Widerspruch einlegen ( innerhalb von 4 Wochen ).

    MLG wessi
     
  20. wessi

    wessi Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    2. März 2010
    Beiträge:
    269
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    In Mittelfranken (Bayern)
    Hallo Nachtigall,

    Nachtrag!.


    Sorry, bei dir heißt es nicht ein neuer Antrag stellen.

    Sondern, einen Verschlechterungsantrag.

    Weil deine Erkrankungen ja verschlechtert sind.

    Das war es wieder mal von mir.

    MLG wessi